Corona-Gipfel mit LändernKommen härtere Maßnahmen? Schallenberg: "Nichts ausgeschlossen"

Besorgt über täglich steigende Zahl der Neuerkrankungen: Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) kündigt "klare Entscheidungen" übers Wochenende an. Die Vorstellungen der Länder variieren aber.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schon am Mittwoch traf Schallenberg dem Vorsitzenden der Landeshauptleutekonferenz, den Tiroler Landeshauptmann Günther Platter © BKA
 

Die Regierung und die Landeshauptleute werden sich heute, Freitag, virtuell über die stark steigenden Corona-Neuinfektionen beraten. An der für 20 Uhr anberaumten Sitzung werden Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) teilnehmen. Um 22 Uhr werden Schallenberg und Mückstein vor die Presse treten.

Bereits am Mittwoch hatte es dazu ein Treffen im Bundeskanzleramt mit dem Vorsitzenden der Landeshauptleutekonferenz, dem Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) gegeben. Man werde "übers Wochenende klare Entscheidungen treffen", es sei "nichts ausgeschlossen", so Schallenberg.

Schallenberg stimmen die steigende Zahl der Neuerkrankungen "besorgt" (Freitag, 22. Oktober, wurden 3582 Neuinfektionen gemeldet), wie es in einem schriftlichen Statement hieß. Trotz der nun fixierten 3G-Regel am Arbeitsplatz müsse man auch weiterhin achtsam bleiben, appellierte er an die Bevölkerung, "denn noch können wir keinen Schlussstrich unter die Pandemie ziehen". Der Bundeskanzler sprach sich für einen mehrgleisigen Ansatz aus: So müsse die Impfquote erhöht werden, weiters setze man auf Auffrischungsimpfungen für bereits Immunisierte und FFP2-Maskenpflicht an Orten zur Deckung notwendiger Grundbedürfnisse.

"Wir haben genug Impfstoffe und stolpern ohne Not in eine Pandemie der Ungeimpften", sagte Schallenberg am Donnerstag.  Für diese Gruppe werde es in den kommenden Monaten schwierig werden, von daher wiederholte Schallenberg noch einmal den Aufruf zur Impfung, wie auch zu einem gemeinsamen Einwirken auf jenen Personen, die bei dieser Maßnahme noch zögern würden.

Es sei wichtig, gemeinsam als Bundesregierung die weitere Vorgangsweise rechtzeitig und transparent klarzustellen, ließ Gesundheitsminister Mückstein vor Beginn wissen. Die Bundesländern seien hier natürlich wichtige Partner. Oberstes Ziel sei, die Durchimpfungsrate zu erhöhen. "Der gemeinsam akkordierte Stufenplan und die darin verankerten Maßnahmen liefern dafür eine wichtige Grundlage", erklärte Mückstein.

Unterschiedlichste Wünsche und Pläne der Länder

Im Vorfeld der Besprechung haben sich auch die Bundesländer zu Wort gemeldet. Auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) - aktuell Vorsitzender der Landeshauptleute-Konferenz - pocht auf eine Verschärfung der Maßnahmen für Ungeimpfte. "An diesem Prinzip sollten wir uns orientieren, auch um die Impfquote zu erhöhen", sagte Platter zur "Tiroler Tageszeitung". Großflächige Beschränkungen, schloss er aber aus. Außerdem müsse man eine Ausweitung des derzeit geltenden Drei-Stufen-Plans besprechen, der die Maßnahmen bestimmt.

Vorarlberg pocht auf regionale Unterschiede, Wien will seine strengeren Maßnahmen beibehalten. Salzburg denkt an, ab Mitte November nur mehr PCR-Tests anzuerkennen. Das Burgenland spricht sich erneut gegen eine Impfpflicht und für Anreize aus. Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) erwartet sich ein konstruktives Gespräch für den weiteren Fahrplan und in Niederösterreich will man dem Gespräch mit der Regierung nicht vorgreifen.

Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) will in seinem Bundesland alles tun, um einen Lockdown zu verhindern und drängt ebenfalls zum Impfen. Außerdem spricht Schützenhöfer sich für weitere bundesweite Maßnahmen "wie etwa die Einführung der 2-G-Regel für die Nachtgastronomie und Veranstaltungen" aus.

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) ortete angesichts stagnierender Impfzahlen Handlungsbedarf, "es steigen die Fallzahlen exorbitant an" und spricht sich für österreichweit einheitliche Vorgaben aus, anstatt regional unterschiedlich zu agieren. Bezüglich der zu erwartenden Impfmöglichkeit für Kinder forderte er Expertisen unter Einbindung der Kinderärzte und eine Aufklärungsoffensive, um Bedenken auszuräumen.

Kommentare (65)
finaelfr
12
13
Lesenswert?

Dann können

die Impflinge uns wenigstens nicht mehr anstecken.

SANDOKAN13
45
13
Lesenswert?

Auch für geimpfte

bis März, Homeschooling als erster. Und da Familien die grössten Virenschleuderer sind muss auch unaussprechliches verordnet werden. Absolutes Ausgehverbot wie in Neuseeland oder Singapur. Die nächsten 14 Tage werden entscheidend sein.

ARadkohl
9
16
Lesenswert?

Ah ja, die nächsten 14 Tage werden entscheidend sein.

So wie alle 14 Tage der letzten eineinhalb Jahre.

Klaudinger
7
31
Lesenswert?

Länder-Beratungen

Es ist aus meiner Sicht schon etwas verwunderlich, wenn ein Bundeshäuptling mit den Landeshäuptlingen beraten muss, wie es in eine Pandemie, vorausgesetzt, dass es derzeit überhaupt eine gibt, beraten muss, wie man diese Pandemie bewältigen soll. In solchen Fällen sollte man zusammen halten und gemeinsam an einem Strick ziehen und nicht jeder sein eigenes Süppchen kochen

daberni
2
24
Lesenswert?

Förderalismus

Das Problem ist der Förderalismus und weil primär die Landes-Gesundheitsämter für die Umsetzung zuständig sind.

Klaudinger
2
23
Lesenswert?

und deswegen

sollte das einheitlich geregelt sein. insbesonders bei einer Pandemie, aber damit ist Österreich nicht alleine mit dem Problem. Sondern auch in der EU haben wir ja ein ähnliches Problem. Brüssel macht die EU-Gesetze und jedes EU-Land kocht sein eigenes Süppchen

Reipsi
1
23
Lesenswert?

Jo mit den

Tirolern ist guat, die wissen sowieso alles besser .

freeman666
3
43
Lesenswert?

Nur mehr konfus

Ich dachte speziell für den Herbst gibt es einen Stufenplan?
10 % 15% 20 % der Intensivbetten (200 - 300 -400 Patienten
Bzw, je nach Impfquote und Inzidenz Ausreisebestimmungen für Gemeinden oder Bezirke.
Wenn man alle paar Tage an irgendwelchen Parametern dreht, wird man nie schließen können welche Maßnahmen sinnvoll oder sinnlos sind.
Es werden etwa 25 % der Menschen überbleiben die sich nicht impfen lassen, vollkommen egal was wie oder wo beschlossen wird.
Aber keiner versteht mehr Maßnahmen, die weder exekutierbar sind oder schon von der Regierung selbst ignoriert werden.
Chaos und Panik sind schlechte Ratgeber und hilft nur skrupellosen Politikern und Bitterstoffherstellern.

madermax
2
23
Lesenswert?

Neue Regeln einzuführen…

bevor die alten überhaupt in Aktion treten (20%/400 Betten Auslastung, Einführung von 3G am Arbeitsplatz) wäre wirklich eine komplette Micky-Maus Aktion, welche die Planlosigkeit der Regierung irgendwie nur mal wieder bestätigt…

Aber es scheint ja wirklich von wichtiger Dringlichkeit zu sein, wenn Schallenberg und Mückstein an einem Freitag, um 22 Uhr, eine Presseerklärung dafür einberufen.

Stemocell
8
28
Lesenswert?

Frage mich auch,

warum man sich vor gerade einmal einem Monat dafür entschied, neue Maßnahmen ausschließlich an die Auslastung der Intensivstationen zu knüpfen und jetzt auf einmal sind es wieder die steigenden Zahlen.
Also was jetzt? War die ganze Impferei umsonst?
Kein Wunder, dass sich immer weniger Menschen für das Corona-Thema interessieren, bei diesem Herumgeeiere.
Was wurde aus den ganzen Balkonmusizierern und Beatmungsgeräte-Bastlern? Mittlerweile alle wieder im Univiertel feiern, schätz ich mal.

babeblue
39
55
Lesenswert?

Exakt heute vor einem Jahr ...

... waren 1.002 Personen im Krankenhaus, heute sind es 1.004. Das bedeutet, dass sich die Situation vom letzten Jahr heuer wiederholt.
Und das, obwohl so viele Menschen geimpft sind - 70,1 % der impfbaren Bevölkerung - zusätzlich zu den Genesenen.
Das bedeutet wiederum, dass die Impfung leider kein Gamechanger ist. Die Wirkung lässt derzeit scheinbar massiv nach - wie das auch in Israel passiert ist.

checker43
13
37
Lesenswert?

Das

bedeutet, dass Sie Probleme beim Interpretieren von Zahlen aufgrund des Außerachtlassens geänderter Maßnahmen (Lokale, Konzerte, Veranstaltungen) haben. Im Unterschied zum letzten Jahr gibt es derzeit viel mehr Kontakte. Ohne Impfung sähe das Infektionsgeschehen ganz anders aus.

redbull
7
50
Lesenswert?

Vergleich?

Schon mal überlegt, wie viele im vorigen Jahr in Gasthäusern, Konzertsälen und Fußballstadien waren im Vergleich zu heuer?

ronin1234
24
31
Lesenswert?

Reaktion

Alle Maßnahmen sinnlos,es helfen nur Kontaktbeschränkungen und Personenhöchstgrenzen im Gasthaus pro Tisch und Veranstaltungen.Alles andere ist nur Kosmetik denn auch Geimpfte stecken andere Geimpfte an bis der Virus auf einen Ungeimpften trifftbund selbige landen eben nicht auf der Intensivstation.

hansi01
16
9
Lesenswert?

Ronin, sie haben sowas von recht und als Maßnahme heißt das,

Ungeimpfte dürfen nirgendwo hingehen, damit sie von Geimpften angesteckt werden können.

harri156
14
39
Lesenswert?

Es hat sich nichts geändert!

Wozu ist der Bundeskanzler notwendig um gesundheitliche Belange zu managen? Genau dafür haben wir einen eigenen Minister! Oder ist er nur Marionette?

mahue
9
18
Lesenswert?

Manfred Hütter: werter harri156

Damit Sie nicht im nächsten Kommentar schreiben können "Warum war er nicht dabei". In vielen wichtigen Belangen ist für die Regierung neben Ministern, Landeshauptfrau/männern und Anderen jetzt "Corona Infektionsproblematik mit stark steigenden Zahlen", auch der Bundeskanzler dabei, auch seine Aufgabe. Genauso ist es auch in der Privatwirtschaft. Als Chef hätte ich vor Ort persönlich bei einer wichtigen Sitzung auch lieber selbst die Erstinformation, als über einen Informanten verdreht und verkürzt. Ist sein Tagesgeschäft als Bundeskanzler.

Deloni
15
37
Lesenswert?

in NÖ

und OÖ steigen schon seit Tagen die Neuinfektionen - da wären Maßnahmen schon längst fällig gewesen. Wien macht vor wie man es richtig machen kann, es gehört nur Verantwortung und ein bissl Mut dazu.

Bobby_01
9
8
Lesenswert?

deloni

und da gibts einige Steirer aus dem Bezirk Voitsberg die fahren zu Tauffeier nach Niederösterreich.
Damit sich das besser verteilen kann.

fdaxner
37
20
Lesenswert?

Corona-Lüge

#schallenbergmußweg

DannyHanny
14
16
Lesenswert?

Fdaxner

Wieder ein neuer Account!
MFG?
FPÖ?
Impfgegner?
Massnahmen Verweigerer?
Corona Leugner?
Auch in diesem Forum tummeln sich einige Ihrer Kollegen/innen, bisher eher mit mässigem Erfolg!
Ausserdem hoffe ich, Ihre Bezahlung richtet sich pro Posting und nicht pro Wort.....sonst werden's nicht reich werden!

itsok
24
28
Lesenswert?

Corona-Luege

Kickl muss weg, Kickl muss weg, Kickl muss weg!!!? 😡😡😡😡😡😡

Giuseppe08
13
48
Lesenswert?

Schallenberg

ist neben Außenminister und Bundeskanzler jetzt auch noch Gesundheitsminister.
Macht gleich weiter wie vor ihm Kurz.

itsok
14
15
Lesenswert?

Schallenberg

Entscheiden tut der Bundeskanzler nach Gesprächen mit den Bundesländern!!!!! Das war immer so!!!!!!

finaelfr
10
36
Lesenswert?

Ja,

arbeitet ja eng mit Basti zusammen .

selbstdenker70
25
42
Lesenswert?

...

Ich finde den Zeitpunkt spannend. 3G am Arbeitsplatz wird angekündigt, und am nächsten Tag gibt es um 1000 Fälle mehr. Seit Wochen waren wir relativ konstant, und plötzlich tauchen 1000 über Nacht auf, plus neuer Variante die natürlich schon wieder gefährlicher ist. Und ich lass da nicht locker und vertrete noch immer meine Meinung, der PCR Test schlägt bei grippalen Infektionen , die zum Teil von (harmlosen) Corona Viren stammen, an. Jeder dritte ist derzeit verkühlt und verschnupft, und dann würde die Steigerung zum ersten Mal Sinn ergeben. Aber vielleicht kann mir einmal jemand erklären was der PCR Test tatsächlich alles erkennt. Aber bitte kein selbsternannter Experte, Virologe ect, sondern jemand der im Labor arbeitet. Danke.

selbstdenker70
5
9
Lesenswert?

..

Und für alle die schnell in Panik oder Angst verfallen. Schaut euch einmal den Verlauf vom CT Wert an. Auf den Seiten von diversen großen Labore findet man wunderbare Auswertungen. Eines muss einmal jedem klar sein, es zählt NUR der CT Wert, weil dieser die Vermehrung der Viren anzeigt und somit anzeigt wie infektiös jemand ist. Das Virus ist in der Verbreitung nicht unberechenbar und hat einen fixen Ablauf. Die Aussagen, man geht bei jemanden vorbei und schon springt einem das Virus an, ist ein Blödsinn. Da muss man schon auf jemanden treffen, der einen CT Wert von +/- 20 bis 22 hat und somit eigentlich am Höhepunkt der Infektion angelangt ist. Und das gleiche gilt für die viel zitierten Aerosole. Auch darüber gibt es zig Studien bzgl Luftfeuchtigkeit usw. Leute... lesen...nicht alles glauben was von Politikern, die Verordnungen durchbringen wollen, oder verharmlosenden Schwurblern aus dem Internet kommt.

checker43
13
14
Lesenswert?

Nein

der PCR-Test schlägt bei Grippe nicht an.

selbstdenker70
3
12
Lesenswert?

..

Ich rede ja nicht von "der" Grippe, sondern von grippalen Infekten mit Corona Viren. Wenn es eine nachgewiesene Kreuzimmunität gibt, wäre es nur logisch wenn der Test diese erkennen würde. Oder?

ego cogito ergo sum
4
14
Lesenswert?

@selbstdenker: PCR Test...

Ich glaube nicht, dass sie hier einen wirklichen Experten aus einem Labor finden werden, noch dazu einen, der hier für Rede und Auskunft zur Verfügung steht!
Es gibt aber eine seriöse Seite, in der zu PCR-Tests bei Corona alles sehr ausführlich erklärt und kritisch hinterfragt wird.

Hier der Link ->

aerzteblatt.de/archiv/214370/PCR-Tests-auf-SARS-CoV-2-Ergebnisse-richtig-interpretieren

Bitte den Link kopieren, in das Adressfenster des Browsers einfügen und Entertaste drücken.

Sandra Bischof
10
31
Lesenswert?

Und die geimpften Infektionsfälle?

Neuinfektionen schön und gut - wie wäre es mit klaren Zahlen, wieviele davon geimpft sind. Und ja, ich kenne mehrere Fälle persönlich! Wie wäre es also mit flächendeckenden Antikörper- bzw. T-Zellen-Tests damit einmal eine grundlegende Basis für Aktionen gegeben ist? Immunität nach natürlicher Infektion ist immens stabil - diese Leute müssen nicht zwanghaft zur Impfung gedrängt werden. Mal ein bisschen Daten bereinigen und fokussieren auf das was wichtig ist!

STEG
4
2
Lesenswert?

Impfdurchbrüche

noch und nöcher? Alle im persönlichen Umfeld.
4 von 1000 und alle gekannt????

lapinkultaIII
13
12
Lesenswert?

Einfach die Zeitung lesen und schon hast du die gewünschte Information

Heute in der Kleinen Zeitung: Impfdurchbrüche 4 von 1.000 bei den Geimpften.

Noch Fragen?

uzi50074
4
9
Lesenswert?

4 von 1000 ist Schönfärberei

Zahlen vom Februar weg haben keine Aussagekraft

Zahlen vom RKI vom 21.10.2021 für KW 38-41:

57% der 60+ sind Impfdurchbrüche
42% Impfdurchbrüche auf der Normalstation
30% auf Intensiv
41% bei den Verstorbenen

lapinkultaIII
3
3
Lesenswert?

@uzi50074

Tun´s keinen Blödsinn schwurbeln. Der "Wöchentliche Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 vom 14. Oktober 2021" (das Original vom RKI) weisst andere Zahlen (wesentlich niedriger) aus.

Einfach mal googeln"Wöchentlicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 14.10.2021" und selber lesen (ab Seite 22 werden die Impfdurchbrüche aufgelistet.

uzi50074
0
4
Lesenswert?

Nicht auf dem letzten Stand

Der Bericht vom 19.10.2021 wurde heute veröffentlicht. Die Zahlen werden jeden Donnerstag neu berechnen.

@lapinkutalll: Beschimpfen sie niemanden, wenn es Ihnen an Wissen fehlt. Vielleicht schauen Sie direkt auf die Seite des RKI.

babeblue
7
11
Lesenswert?

Diese Statistik ...

...ist ja der Hammer ...
Wie haben die das gemacht?
Wollten sie 1.000 Leute mit dem Coronavirus infizieren und nur bei 4 ist es gelungen? Oder was?
Diesen Blödsinn hab ich heute schon in der Zeitung gelesen.

Warum infizieren sich dann 22 großteils geimpfte Personen in einem Autobus, in dem in Summe 50 gesessen sind?
Oder hier, da waren gleich alle geimpft:
noen.at/melk/corona-cluster-nach-senioren-busreise-kirnberg-an-der-mank-redaktionsfeed-coronavirus-corona-cluster-busreisen-redaktion-295689020

Ich kann doch nicht sagen, ich hab 5,7 Mio Menschen, die geimpft sind und davon haben sich dann 22.800 Personen infiziert. Ich weiß doch gar nicht, wie viele davon in der Nähe eines Infizierten waren und sich somit überhaupt anstecken konnten.

Glaub keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast, stimmt sicher auch für diesen Artikel.

20cd6a6c53f5601c98b09413bdfadde6
1
1
Lesenswert?

Impdurchbruch bedeutet

schwerer Krankheitsverlauf. Geimpfte sind sehr wohl ansteckend, nur der Verlauf sollte harmlos sein

OE39
3
8
Lesenswert?

Georg Danzer

hat mal so schön in "I bin a Kniara" formuliert "I glab olles, wos in da Zeitung steht, vor jedem Doktortitel ziag i mein Huat". Treffende Analyse

uomo23
18
28
Lesenswert?

Daten bereinigen..

... das wollen Sie nicht.

Laufen doch demnächst die Impf Dosen ab. Die müssen noch schnell verimpft werden. Hat doch Millionen gekostet.

Kommentare 26-65 von 65