ÖVP-Politiker FischlerThomas Schmid wollte bei IHS-Direktor mitreden

Der ehemalige Generalsekretär im Finanzministerium, Thomas Schmid, soll versucht haben, bei der Auswahl des neuen Direktors des IHS mitzureden. Er soll später auch mit einer Kürzung von Geldern gedroht haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der frühere ÖVP-Politiker Franz Fischler
Der frühere ÖVP-Politiker Franz Fischler © APA/Helmut Fohringer
 

Die Türkisen in der ÖVP, namentlich der damalige Generalsekretär im Finanzministerium Thomas Schmid, sollen Ende 2015/Anfang 2016 Einfluss auf die Auswahl des neuen Leiters des Instituts für Höhere Studien (IHS) ausgeübt haben. Das sagte der langjährige ÖVP-Spitzenpolitiker und Präsident des IHS-Kuratoriums, Franz Fischler (ÖVP), im Ö1-Mittagsjournal am Dienstag. Schmid habe im Vorhinein bestimmen wollen, wer am Schluss Direktor sein soll, so Fischler.

"Schmid wollte verhindern, dass eine offene Ausschreibung stattfindet", sagte Fischler. Er habe gewissermaßen haben wollen, dass am Ende des Verfahrens "seine Person zum Zug kommt". Wer dies hätte sein sollen, wollte Fischler laut Ö1 nicht sagen.

Mit Kürzung von Geldern gedroht

Das "profil" berichtete am Wochenende in seiner aktuellen Ausgabe, dass der damalige ÖVP-Wunschkandidat für das IHS der Ökonom (und nunmehrige Vizegouverneur der Nationalbank) Gottfried Haber gewesen wäre. Laut Ö1 reagierte dieser auf Anfrage zu Fischlers Aussagen vorerst nicht. Aus dem Bewerbungsprozedere war damals schlussendlich der heutige Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) als IHS-Direktor hervorgegangen.

Gefragt, ob Schmid dem IHS mit einer Mittelkürzung gedroht hat, sagte Fischler: "Mir gegenüber hat er das nie gemacht, aber dem Herrn Kocher gegenüber hat er gesagt, dass es hier also allenfalls zu Kürzungen kommen könnte." Letztendlich sei es laut Fischler aber nicht dazu gekommen. Der Anwalt von Schmid wollte sich laut Ö1 zu Fischlers Aussagen nicht äußern.

Auch Druck auf Wifo

Erst am Wochenende hatte der scheidende Chef des Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo), Christoph Badelt, im "profil" bestätigt, dass Schmid im August 2017 im Wahlkampf auch Druck auf das Wifo ausgeübt habe.

Schmid soll demnach gesagt haben, dass es im Finanzministerium eine allgemeine Unzufriedenheit mit dem Wifo gebe und generell gekürzt werden müsse. Die Kürzung der Wifo-Mittel verlief letztlich aber im Sand.

Kommentare (65)
neuernickname
11
2
Lesenswert?

Lodengrün - Ich mach mal den Advocatus Diaboli

Nennen wir doch die beiden Ziele beim Namen.

1. Die Kanzlerschaft - 22000 brutto im Monat - 24 Stunden Arbeit am Tag und ein Ablaufdatum wo am Ende die Versenkung wartet..
2. ÖBAG-Chef - 400000 im Jahr fix und letzens gabs noch 200000 Prämie und eine glänzende Karriere mit Pension, Abfindung und Aussicht auf tolle Posten in Weltkonzernen.

Ist es da so abwegig zu überlegen, ob nicht der Schwanz mit dem Hund gewedelt hat?

Stellen Sie sich mal den Weg vor:
Ein Maturant vom Geilomobil bis zum Kanzler.
Ein Jurist vom Pressesprecher zum ÖBAG-Chef.

Wissens ich bin ein alter Mann, Lodengrün, aber es fällt mir schwer zu glauben, dass jemand wie Schmid sich vom Emporkömmling steuern lässt. Ich glaube eher, dass man den Emporkömmling steuert um selbst den Rahm abzuschöpfen. Es ist lukrativer und sicherer.
Denn man kann mehrere Eisen im Feuer haben - der Emporkömmling hat nur sein Gesicht und hält das in die Kameras.
Schmid hätte nur nicht chatten müssen und NICHTS wäre rausgekommen. Irgendwann mal hat er offenbar selbst an seinen Masterplan geglaubt und ist vielleicht einfach übergeschnappt.

X22
0
2
Lesenswert?

Meinen Sie Schmid hat Kurz, nach

seinen Dienstleistungen für ihn, erpresst?

neuernickname
3
0
Lesenswert?

X22 - Es gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung

Daher werde ich hier nicht schreiben, was ich als Möglichkeit erachte.

Nur soviel - es ist ein Henne-Ei-Problem.

Was war zuerst da, der Wille ÖBAG-Chef zu werden und einen Kanzler zu haben, der einen liebt oder die LIebe zu dem, der einen diesen Posten verschaffen kann. Oder der Familiengründer der Leute zusammensucht, die ihn so sehr lieben, dass sie alles tun um dann an die große Kohle zu kommen.

Hm - Tja - was sagt ihre Lebenserfahrung X22 - was ist plausibler?

X22
0
1
Lesenswert?

Warum Henne u. Ei, nach den Verhaltensbeschreibungen die es über die Personen gibt, ist ein Hr. Schmid zwar ein Macher, ein Arbeitstier und auch ziemlich schlau, jedoch nach den Beschreibungen eher der Dienende seiner Herren

Verfolgens die Vita der Personen, sie werden auf Gemeinsamkeiten stoßen, unter den Fittichen des Hrn. Mitterlehners haben sich da einige kennen gelernt und sehens die Poltik die Mitterlehner betrieb und die Kurz ausführte.

neuernickname
14
3
Lesenswert?

Liebe Rotstrichler, seids ihr Bekannte des Herrn Schmid - oder wird mich gleich

ein Girl aus einem anderen Country auffordern aus Gründen der Hygiene das Forum zu verlassen.

Seids doch so mutig und gebt ANTWORT. Tretet vor. Ich machs ja auch.

helmutmayr
1
22
Lesenswert?

Der Politpöbel

glaubte und glaubt alles machen zu dürfen. Jedenfalls haben die türkischen Burschen es so weit gebracht, dass gegen die ÖVP nach dem Verbandsverantwortlichengesetzt ermittelt wird. Strafrechtsexperten diskutieren ob daher Mafiapragraph, Kriminelle Organisation oder nur Kriminelle Vereinigung vorliegt. Die ÖVP ler werden’s Kurz und la familia danken.

neuernickname
17
4
Lesenswert?

Welche Strafrechtsexperten diskutieren das?

Eine kriminelle Vereinigung liegt vor wenn:
"Eine kriminelle Vereinigung ist ein auf längere Zeit angelegter Zusammenschluss von mehr als zwei Personen, der darauf ausgerichtet ist, dass von einem oder mehreren Mitgliedern der Vereinigung ein oder mehrere Verbrechen, andere erhebliche Gewalttaten gegen Leib und Leben, nicht nur geringfügige Sachbeschädigungen, Diebstähle oder Betrügereien, Vergehen nach den §§ 177b, 233 bis 239, 241a bis 241c, 241e, 241f, 283, 304 oder 307, in § 278d Abs. 1 genannte andere Vergehen oder Vergehen nach den §§ 114 Abs. 1 oder 116 des Fremdenpolizeigesetzes ausgeführt werden."

Das wäre sehr interessant, wenn Strafrechtsexperten tatsächlich die ÖVP für eine kriminelle Vereinigung halten.

neuernickname
14
1
Lesenswert?

Eine Anwort wer diese Experten sind, werde ich wohl nicht mehr bekommen

Vielleicht stimmts ja gar nicht.

helmutmayr
0
7
Lesenswert?

Hier die Antwort

Lese Standard von gestern. Da diskutieren.:Traxler, Kert und Paulitsch. Allesamt Juristen.

blackpanther
0
29
Lesenswert?

Thomas Schmid

ist das nicht der, der die Leute, die ihn mit ihren Steuern viel zu hoch bezahlt haben, Pöbel nannte?

stadtkater
0
22
Lesenswert?

Ja und der,

dem wir Pöbel jährlich 600.000 Euro als ÖBAG-Chef zahlen sollten.

neuernickname
13
4
Lesenswert?

stadtkater - Sie haben das was sehr wichtiges gesagt

Ein ÖBAG Chef verdient ca. 3 mal soviel wie ein Kanzler. Ist es da wirklich so abwegig zu überlegen, wer das Mastermind des türkisen Weges war?

peter800
40
3
Lesenswert?

..

A paar Jahre noch weiter könnte man sicher noch zurückschauen. Vermutlich findet man 92-93 in einem tagebuch auch erwas wo der Basti zur Susi gsagt das sie a blöde Kuh ist weil da Herbert ihr den Lutscher weg genommen hat

Moe123
2
23
Lesenswert?

Kurz

Kurz kommt in dem Bericht gar nicht vor... aber verteidigen Sie den Messias bitte trotzdem weiterhin in jeder Meldung zu Korruption.
Wenn Sie das noch 50 Jahre lang machen glaubt’s wer...

Lodengrün
1
31
Lesenswert?

Jetzt @peterle

sind wir mit dem Latein am Ende und müssen so billig werden. Ich denke Kurz hat immer mit Buben gespielt. 🤣

future4you
0
25
Lesenswert?

Herr Schmid,

wenn man mit einem Finger auf jemanden zeigt - in Ihrem Fall auf den Mob - zeigen drei Finger auf sich selbst!

Luger13
23
11
Lesenswert?

Ende 2015/Anfang 2016 hieß….

….der Finanzminister Schelling, der ÖVP-Chef Mitterlehner, der Bundeskanzler Faymann und der Außenminister Kurz. Die genannten beiden Minister blieben in ihren Funktionen bis Dezember 2017 unter einem SPÖ-Bundeskanzler. Erst im Mai 2017 war Kurz ÖVP-Chef und die Parteifarbe türkis geworden. Dies nur zur zeitlichen Einordnung des Artikels mit der Behauptung , die „Türkisen“ hätten Ende 2015/Anfang 2016 Druck auf das IHS ausgeübt!

leonlele
0
9
Lesenswert?

Ganz genau der Schelling war es ja

dessen Tätigkeit von Schmid permanent hintertrieben wurde.

Lodengrün
3
16
Lesenswert?

Und was

war Wer war Schellings rechte Hand? Da beißt man sich dann selber in die Hand. Der war schon bei Spindelegger ein Teil des Systems.

Lodengrün
0
20
Lesenswert?

Und

bekanntlich hat Kurz an Mitterlehners Stuhl gesägt. Und da hat Schmid schon alle Weichen gestellt. Claro? Fischler so schwer das auch für Türkise Groupies zu verstehen ist, saugt sich das nicht aus den Fingern.

ilselampl
14
5
Lesenswert?

Danke für die Richtigstellung -

diese Info sollte man auch dem Franz Fischler und anderen Aufdeckern zukommen lassen..............auch den Medien würde die eine oder andere Recherche zustehen.....

weinsteirer
11
8
Lesenswert?

Zivilcourage

erfordert mehr Mut als eine „Heldentat“ im Krieg!

Wieso hat uns Herr Fischler seine prisanten Kenntnisse in den vergangenen Jahren verschwiegen die er jetzt in bester Gutmenschmanier präsentiert?
Die Widerstandskämpfer gegen die Nazis hatten ihren stärksten Zulauf auch nach dem 8. Mai 1945!

Lodengrün
4
25
Lesenswert?

Laut Köstinger

hat Schmid nie zum inneren Zirkel gehört. 😆🤣😂Hält uns auch für bescheuert. Bald erzählen sie uns sie würden ihn gar nicht kennen. Die haben alles getan um sie an die Leine zu bekommen.

goergXV
29
13
Lesenswert?

???

die Frage, die sich immer wieder stellt, lautet:
für wen oder was haben / brauchen wir diese ganzen Institute ?
Sie produzieren meistens nur (wertloses) Papier und jede Menge Kosten zu Lasten von uns Steuerzahlern.

Lodengrün
4
14
Lesenswert?

Man soll nicht Dinge hinterfragen

wenn man davon keine Ahnung hat. Also bei den Kristen bleiben.

schadstoffarm
3
18
Lesenswert?

wertloses Zeug

produzierst du viel kostengünstiger.

Patriot
17
33
Lesenswert?

Und warum geht der Herr Fischler

erst jetzt mit dieser Sauerei an die Öffentlichkeit? Angst? Kadavergehorsam?

checker43
3
42
Lesenswert?

Weil

man ihn jetzt zu Schmid befragt hat und damals nicht. Früher wird er es schon Schmid selber gesagt haben, dass er sich mit der geplanten Vorgangsweise brausen gehen kann. Bei Ö1 wird er sowenig wie heute angerufen haben und um die Abgabe eines Statements gebeten haben.

Moral von der Geschichte: Immer anständig verhalten, es kann alles irgendwann rauskommen.

migelum
2
65
Lesenswert?

Dieser Thomas Schmid ist wohl (hoffentlich!) einer jener Kurz-Kombattanten,

denen Matthias Strolz den sicheren Gang in den Häf´` n prognostizierte ...

Lepus52
0
40
Lesenswert?

Das sind perfide Methoden zur Macht!

Man bedroht bzw. deutet an, dass es möglich wäre. Weil man es dann doch nicht macht, erwartet man Dank oder Furcht. Die Rechnung geht leider zu oft auf und hilft Kritik zu unterdrücken. Auch wenn strafrechtlich hier die Suppe dünn ist (das Gegenüber hat das nur falsch verstanden und interpretiert), ist das moralisch zutiefst zu verurteilen.

walter1955
1
28
Lesenswert?

ein Sumpf

sondergleichen
wir brauchen das Schweizer Politik System
ich verstehe die Nationlratsabgeordneten nicht wenn sie sich in diesen Sumpf hineinziehen lassen

dude
3
66
Lesenswert?

Und dieser Thomas Schmidt ist auch der,

... den Elli Köstinger NICHT zum innersten Kreis um Kurz zählte. Offensichtlich gehört sie nicht dazu und sie weiß es nur nicht.

Don Papa
1
28
Lesenswert?

@dude

Das selbe habe ich auch schon gesagt nach dem "Zentrum" vom Sonntag. Die Köstinger weiß es nur nicht 😉

lamagra
69
12
Lesenswert?

Fischler??? Wer kommt jetzt noch alles unter den Steinen hervorgekrochen?

Der Kerl soll ja die Klappe halten!
Er hat bei der EU ALLES unterstützt, was unsere Bauern in den Ruin treibt und brav für die Agrarindustrie gearbeitet!

Schaumal1
0
12
Lesenswert?

Tonfall

Bitte bemühen Sie sich um einen höflichen Ton. Wenn's möglich ist.

checker43
3
30
Lesenswert?

Dass

auch manche Landwirte im Burgenland die Bergbauernförderung erhalten, haben Sie Fischler zu verdanken. Dass Österreichs Landwirtschaft überhaupt noch exisitiert angesichts der Großbetriebe in Holland, Frankreich und Norddeutschland, auch.

Er soll also zu Schmid so viel reden, wie er will.

lamagra
9
3
Lesenswert?

Großer Irrtum!

Das hat ist der damaligen Regierung zu verdanken! Wäre es nach dem Fischler gegangen, hätte NUR noch die Großbetriebe Geld bekommen!
Verhält sich so wie jetzt bei den zwei Kommissaren Hahn und Karas, die mach auch alles gegen Ö, selbst wenn in Ö von ALLEN Parteien ein Nein zu Mercosur beschlossen wurde, stimmen die dafür!
So schauts nunmal aus!

levis555
7
21
Lesenswert?

ple

ampl

lamagra
26
6
Lesenswert?

Tolle Kritik

und so 'intelligent'!
WAS stimmt denn daran nicht? Außer das es in diesem Forum vollkommen egal, wer was sagt, Hauptsache es geht gegen die ÖVP oder die FPÖ. Da wird dem größten Schwachsinn noch zugestimmt!

DannyHanny
2
8
Lesenswert?

Lamagra

" da wird dem grössten Schwachsinn noch zugestimmt"....sieht man bei den Kommentaren vieler User, die vollkommen befreit von jeder Einsicht sind, obwohl einen die Fakten um die Ohren fliegen!
Aber man krallt sich halt an dem Wunderknaben und seinen Erfüllungsgehilfen fest, entschuldigt jegliches Fehlverhalten!
Nur jetzt ist die Büchse der Pandorra offen und immer mehr werden reden!

Kommentare 26-65 von 65