ÖVP-FamilienaufstellungStrolz an Köstinger im ORF: "Elli, es ist vorbei"

"Im Zentrum" diskutierte die "schwerste Krise der ÖVP-Parteigeschichte", wie es Politikwissenschaftler Fritz Plasser sieht. Ex-EU-Kommissar Franz Fischler spricht sich für Abkehr von Modell Kurz, aber gegen Rückkehr zur "alten ÖVP" aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© ORF / Screenshot
 

Die ÖVP steht - mit dem Aufbrechen der Inseratenaffäre und dem Rücktritt von Sebastian Kurz als Kanzler - in der "schwersten Krise ihrer Parteigeschichte", konstatierte der Politikwissenschafter und ÖVP-Kenner Fritz Plasser am Sonntag. Über Wege aus dieser Krise diskutierten Plasser, Landwirtschaftsministerin und Kurz-Vertraute Elisabeth Köstinger, der frühere EU-Kommissar Franz Fischler und NEOS-Gründer Mathias Strolz in der ORF-Sendung "Im Zentrum".

Für Fischler - der schon mit Kritik an Kurz und Co nicht zurückhielt - ist nach allem, was über die Chats und Ermittlungsunterlagen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ans Licht kam, klar, dass das "System Kurz" "so unakzeptabel ist". Die ÖVP könne "nicht so bleiben, wie sie jetzt unter Kurz ist", sie müsse einsehen, "dass dieses Modell nicht funktioniert" - und sie werde es auch "nicht aushalten", mit Kurz als Spitzenkandidat in die nächste Wahl zu gehen, wenn parallel etwa ein Strafverfahren läuft.

Im Zentrum zum nachsehen

Aber auch zur "alten ÖVP" zurückzukehren wäre für Fischler keine Lösung, sondern "das Ende der ÖVP". Es gelte, Vertrauen zurückzugewinnen, Strukturen zu ändern, und "wieder mehr in Richtung Gemeinschaft zu denken", damit sich "nicht die gesamte ÖVP in einer schmalen Gruppe junger Leute erschöpft".

Strolz: Kurz soll den Weg frei machen

Drastisch fiel der Befund von Ex-Neos-Chef Strolz aus - der 2016 mit Kurz und Irmgard Griss über eine gemeinsame Wahlplattform verhandelt hat. Ihn entsetzte damals die kaltschnäuzige Ansage des 30-jährigen Kurz, dass er "lügen kann" (konkret Medien anlügen über diese Verhandlungen). Bis heute ist Strolz überzeugt, dass "Lüge bei ihm ein Standardinstrument ist", Kurz "nicht integer handelt", eine "Kunstfigur" aufbaute, und dass hinter dem "hochpolierten Lack wilde Abgründe lauern".

So ist Strolz' Rat an die ÖVP denn auch: Sie müsse erkennen, dass "eine kaltschnäuzige Karrieristenclique die Kontrolle übernommen hat" und Kurz auch als Partei- und Klubobmann nicht haltbar sei. Die ÖVP müsse sich "an Haut und Haaren erneuern". Es müsse sich jemand finden, der "entschlossen in die Führung geht". An Köstinger und die anderen Mitglieder des Kurz-Teams appellierte er, "den Weg freizumachen" - und er sagte der Kurz-Vertrauten ganz unumwunden seine Meinung: "Elli, es ist vorbei, es ist vorbei."

Köstinger: "Halte diese Doppelmoral fast nicht mehr aus"

Das sah Köstinger, die dem "innersten Kreis" des Ex-Kanzlers angehört, nicht so. Kurz und sein Team hätten "schon die klare Vision, den klaren Anspruch, dieses Land zu gestalten, genau das wollen wir weiter tun". Sie sieht die Partei weiter "geschlossen", wenngleich es freilich "viel Verunsicherung gibt". Das Allerwichtigste sei jetzt, "Vertrauen wieder aufzubauen, für Stabilität zu sorgen und alles zu tun, dass es in der Partei Geschlossenheit, Richtung, inhaltliche Diskussion und auch ein Aufarbeiten gibt".

Was die Ermittlungen gegen Kurz und andere betrifft, brachte Köstinger - neben dem Einmahnen der Unschuldsvermutung - die bekannten Verteidigungsargumente vor. Sie halte "diese Heuchelei und Doppelmoral fast nicht mehr aus". Da gehe es doch um Menschen, manchmal würden einem Dinge herausrutschen, die man bereut. Dann entschuldige man sich und rede die Sache aus. Wenn das nicht geht, könnte doch "niemand, der einmal einen Kraftausdruck verwendet hat, jemals wieder eine Führungsfunktion im Staat oder einer Partei haben".

Plassers Empfehlung an die ihm sehr gut bekannte Volkspartei ist, sich "in großer Sorgfalt" Fachkompetenz, konkret Wirtschaftskompetenz, zu erarbeiten und zu demonstrieren - also sich des "traditionellen Markenkerns, der in den letzten Jahren sehr schwach wurde", wieder zu besinnen, aber auch manche Bereiche, "die Kurz berührt hat", weiterzuführen, etwa die liberal-konservativen Positionen in der Migrationsfrage. Den Übergang bis zur nächsten Wahl sieht er mit Schallenberg für gesichert.

Kommentare (99+)
AloisSteindl
0
2
Lesenswert?

Danke!

Die Länder bringe ich laufend durcheinand.

RonaldMessics
5
52
Lesenswert?

Im Zentrum...

.. ist eine Sendung, in der der Gast die Qualität beeinflusst. Somit ist Ihre Kritik an Frau Köstinger zu richten
🥱

Zeitgenosse
5
44
Lesenswert?

Sie meinen unter türkisen

Führung?

tomtitan
7
66
Lesenswert?

Und tschüss,

Elli...

Gelernter Ösi
14
18
Lesenswert?

Es kommt Wahlkampf.

Es kommt "Abschiebungen nach Afghanistan".
Es kommt "Islamismus".
Es kommt Kurz.

Wir sind so, Herr Strolz.

grundner10
91
22
Lesenswert?

Ende der ÖVP?

Fordert einer, der von der Partei genährt wurde. Was bedeutet das, das "Ende der ÖVP"? Dann bitte auch das Ende der SPÖ, der FPÖ, Grünen und Neos. Danke!

checker43
3
9
Lesenswert?

Nur

weil in die Partei "genährt" hat, schuldet er ihr nichts.

harrer2
5
60
Lesenswert?

Wieso Ende der ÖVP?

Hast du die Diskussion im Fernsehen gesehen? Niemand der dort anwesenden Personen hat ein Ende der ÖVP gefordert. Eigentlich kam bei der Diskussion nur raus, dass die Türkisen den Weg für eine anständige ÖVP-Politik freimachen sollen.

harrer2
4
10
Lesenswert?

Daumen nach unten?

Den Daumen nach unten zu meinem Kommentar müsst ihr mir jetzt erklären. Anscheinend haben hier mehrere die Diskussion nicht gesehen.

AloisSteindl
4
37
Lesenswert?

Wie der Schelm denkt ...

ÖVP-Anhänger sehen in ihrer Partei und dem Staat wohl hauptsächlich die Melkkuh, von der man es sich gut gehen lässt. Dass jemand - wie Fischler - auch wirklich etwas leistet, ist für sie völlig abwegig. Daher kommen auch so Gestalten wie Schmid und Sidlo in hohe Positionen.

Zeitgenosse
6
44
Lesenswert?

Nicht Ende der Övp, aber Ende mit

Türkis , die Övp sollte wieder zu ihren christlich-sozialem Werten zurückkehren.
Die Partei kann doch nicht an diesen Karrieristen zugrunde gehen.
Die sogenannten alten D....n , werden doch endlich erkennen dass man nicht in einer Blase leben kann.

kukuro05
6
27
Lesenswert?

Meinen Sie christl.Werte ....

....der Altvorderen wie Schützenhoefer, Platter, Stelzer....???

Jahcity 1
5
81
Lesenswert?

Ich gebe

auch zu... Die Eli und ich habe mir dann erwartet, dass jetzt endlich, dieses gesamte Netzwerk von Lügen und Korruption angesprochen wird... aber nein Eli sagt - es war eine schwere Zeit.... Oida.....

Reipsi
76
17
Lesenswert?

Stolz ist scheinbar

noch immer sauer auf Kurz, wahrscheinlich wollte er Chefe sein und das beißt heute noch . Frag mich nur warum hat er den Sessel bei den NEOS verlassen ? War wahrscheinlich klar das diese Partei nie eine wirkliche Rolle spielt.

AloisSteindl
9
47
Lesenswert?

Ein türkiser Anhänger, wie er leibt und lebt

Danke für Ihren Beitrag. Er zeigt ganz klar, wie klug die Überlegungen der Leute sind, die Kurz immer noch für den Messias halten und Köstinger für seine Prophetin. Alle anderen haben wohl nur niedrige Motive,

Übrigens, die Rolle der Neos ist insgesamt ja wirklich klein, aber im UA sind sie großartig! Eine Krisper ist für das Hohe Haus wertvoller als alle Groupies aus der JVP zusammen. Kann sich übrigens noch wer an Frau Aschbacher erinnern? Waren Sie mit ihr in der Deutschklasse?

Reipsi
22
6
Lesenswert?

Die NEOs nur für

den UA gegründet ? Des woar den Strolz zu wenig, e kloar.

Lepus52
12
77
Lesenswert?

Naiv und blauäugig!

Kurz hat die Diskussion verweigert und schickt eine seiner (Zitat: Schmid/Kurz) steuerbaren Frauen. Sie glaubt auch alles was sie sagt und daher ist sie die beste Verteidigerin. Sie kann nicht glauben, dass Strolz ein Problem mit dem Lügen hat, wohl aber dass Kurz ein aufrechter und ehrlicher Politiker ist. Jedoch eines ist sicher, einer von beiden lügt und es ist naheliegen, dass es derjenige ist, dem es am meisten nützt.

Himmelschimmel
32
8
Lesenswert?

Lepsus52

Wem nützt es am meisten? Dem Strolz, weil er sich nicht durchsetzen konnte? Oder dem Kurz, weil er jetzt ein Gerichtsurteil erwarten könnte, dass er nicht gelogen hat. Ich wundere mich nur, dass man im Fernsehen strafrechtlich relevante Behauptungen aufstellen kann ("Kurz lügt"), ohne sofort geklagt zu werden.

SoundofThunder
21
100
Lesenswert?

Diese Doppelmoral der ÖVP haltet man nicht mehr aus

Die Köstinger redet von der Unschuldsvermutung. Dass die UV für Kurz gelte. Sie galt auch für Strache. Was hat Strache gesagt? Was hat er getan? Wegen was habt ihr die Regierung gesprengt? Er besaß wenigstens noch den Anstand und ist gegangen. Es ist vorbei! Für Lügner sowieso.

Reipsi
19
6
Lesenswert?

Muast

e net .

hansi01
8
23
Lesenswert?

Die Regierung wurde wegen Kickl gesprengt

Als Innenminister grub er in den alten Akten zu tief. Das hat der ÖVP gar nicht gefallen. Und bevor schon damals vieles aufkam musste man sich der FPÖ trennen um wieder ans Innenministerium heran zukommen.

AloisSteindl
3
4
Lesenswert?

Verschwörungstheorie

Kickl hat schon selbst genug Mist angestellt, und nicht nur Pferdeäpfel.

Dass dann in jedem Ministerium ein Verbindungsoffizier ins Innenministerium sitzen sollte, hat bei einigen wohl doch die Alarmglocken schrillen lassen.
Und angesichts von Corona ist das gut so.

voit60
15
64
Lesenswert?

In dem Zusammenhang

hätte diese verlogene Truppe auch den Nehammer schicken müssen, wie damals den Kickl. Die Vorzeichen sind die Gleichen.

SoundofThunder
9
34
Lesenswert?

Ja

Und für was ist der Strache gegangen? Er hätte auch einen Sidestep machen können und nur Clubobmann bleiben sollen. Dann wäre er am Futtertrog geblieben und sein Jet Set Leben weiterführen können.😏

Lepus52
3
9
Lesenswert?

Strache ist klüger als Kurz

Er hat seine Philipa zur Arbeit geschickt

hbratschi
2
5
Lesenswert?

@lepus...

...👍😂😂😂

strohscw
21
92
Lesenswert?

"Elli, es ist vorbei"

Ihren Gesichtsausdruck gestern hat sie sicherlich stundenlang vor dem Spiegel eingeübt.

Himmelschimmel
8
8
Lesenswert?

strohscw

Sie sind entlarvt! Sie sind Herr Köstinger! Sonst könnten Sie doch sowas gar nicht behaupten!

Pelikan22
122
15
Lesenswert?

Der Strolz ...

soll endlich sei Pappn halten! Es hat ihn kana gfragt! (Kommt net von an Chart der ÖVP)

HASENADI
4
7
Lesenswert?

@Pelikan...,

bitte schön sprechen, trotz Megafrust. Nicht, dass Sie sich am Ende gar entschuldigen(!) müssten...🤔

Planck
4
22
Lesenswert?

Pelli,

es ist vorbei *grchch

AloisSteindl
8
61
Lesenswert?

Sie sind mir der rechte Demokrat!

Strolz war zur Sendung eingeladen, somit war er gefragt.
Und er dürfte, solange wir in keiner Diktatur leben, auch sonst seine Meinung kundtun. Tendiert deswegen die ÖVP so stark Richtung Budapest?

Übrigens: Einsicht wäre der erste Weg zur Besserung. Darauf müssen wir bei Ihnen und Ihren Lichtgestalten wohl noch lange warten.

FRED4712
3
27
Lesenswert?

da fällt mir ein Vogel ein

für den das gleiche am besten wäre......

voit60
12
70
Lesenswert?

Bitte die höfliche Aufforderung Vogel

Auch für den uralten Khol machen. Durchlebst gerade schwere Zeiten, scheint der reinste Alptraum für euch Türkisen sein.

Pelikan22
17
2
Lesenswert?

I bin ja so froh, dass sich wieder einige geoutet haben!

Das war der Sinn der Provokation! Die Liste wird immer länger und natürlich "aussagekräftiger". Man weiß was man hat!

mobile49
2
11
Lesenswert?

krauskopf

es ist vorbei

zu spät , du rettest den freund nicht mehr
fr. schiller
die bürgschaft

nur dort ging es um echte freundschaft .........
ich wollt schon schreiben " und nicht ums trögerl" - ironie off

Kommentare 76-111 von 111