BudgetpräsentationDem Budget müssen schnell größere Würfe folgen – sonst ist der Spielraum vertan

Das Budget 2022, das die Koalition vorlegt, sagt im Wesentlichen: „Alles wird wie früher.“ Wenig, angesichts der Möglichkeiten, die sie hätte – und der Herausforderungen vor uns.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kommentar von Georg Renner © Kleine Zeitung
 

Es ist, wenn man einmal über den Wellengang der Tagespolitik hinwegschaut, keine schlechte Zeit, um Finanzminister der Republik Österreich zu sein.

Denn erstens springt der Konjunkturmotor gerade wieder an, allem Anschein nach sogar stärker als vor Beginn der Pandemie. Zweitens ist mit der Covid-Krise das Verständnis dafür gewachsen, dass sich Staaten für Investitionen verschulden, teils sogar in EU-Schuldengemeinschaft. Und drittens liegt diese Zeit an einem nahezu magischen Kreuzungspunkt der Nationalökonomie: Die Inflation steigt spürbar, sie wird in den kommenden Jahren Milliarden mehr als erwartet in die Staatskassen spülen (auf Kosten der Sparer übrigens) – aber die Zinsen, die Österreich für seine langfristigen Schulden zahlen muss, ziehen noch nicht nach und bleiben vorerst märchenhaft niedrig.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!