Klimaticket6646 Vorbestellungen am ersten Tag, Ministerium findet das "fulminant"

Klimaministerin Leonore Gewessler freut sich einer Aussendung zufolge, "dass so viele in Österreich klimafreundlich und günstig unterwegs sein wollen"

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Klimaministerin Leonore Gewessler hat ihr Klimaticket am Grazer Hauptbahnhof gekauft. © BMK
 

6646 Mal ist das Klimaticket am Freitag - dem ersten Vorverkaufstag des neuen Angebots - in Österreich über das Verkaufspult gegangen. Das teilte das Umwelt- und Verkehrsministerium am Samstag in einer Aussendung mit und nannte den Verkaufsstart fulminant. "Es freut mich sehr, dass so viele in Österreich klimafreundlich und günstig unterwegs sein wollen - egal ob mit der Bahn, der Bim oder dem Bus", sagte Ministerin Leonore Gewessler (Grüne).

Am Donnerstag hatten Gewessler und die Landeshauptleute der Ostregion die Einigung für das Klimaticket verkündet. Wien, Niederösterreich und das Burgenland hatten ja zunächst nicht an der Initiative teilgenommen und weiterverhandelt. Das Klimaticket tritt mit 26. Oktober somit österreichweit in Kraft.

Das reguläre Ticket für ganz Österreich gibt es um 1.095 Euro, bis Ende Oktober kostet es mit Rabatt 949 Euro. In der ermäßigten Form - für Seniorinnen und Senioren, alle unter 26 und Reisende mit Behinderung - gibt es das Klimaticket zum Start um 699 statt um 821 Euro. Erstehen kann man es an Vorverkaufsstellen der Verkehrsunternehmen oder -verbünde oder direkt auf klimaticket.at

Gewessler hatte bisher keine Ziel-Zahl, wie viele Klimatickets verkauft werden sollen, genannt - nur, dass rund 100.000 Pendler mit dem neuen Ticket günstiger fahren sollten als bisher.

Kommentare (10)
birgit07
1
4
Lesenswert?

9000000 Einwohner

6600 verkauft.......?

wjs13
35
14
Lesenswert?

3 Grüne Maßnahmen = 3x teurer Schwachsinn

Klimaticket
weiteres Milliardensponsoring für die ÖBB. Gekauft von jenen, denen es sowieso schon bisher möglich war Öffis zu nutzen. Pendler und Behinderte, die auch das Auto angewiesen sind, bleiben auf der Strecke.

CO2 -Steuer
Reine Abzocke zur Erhöhung der Steuerquote und unehrlich weil sonst Mineralölsteuer und Dieselbonus wegfallen müßten. Auswirkung auf das Weltklima? --> nicht feststellbar.

Einwegpfand
ein Anschlag auf die Alten. Weil vor allem die Wiener zu faul zum Mülltrennen sind, wird ganz Österreich bestraft. Die bis jetzt trennen müssen jetzt Müll spazieren fahren und die Ferkel werden weiterhin im Wald und auf der Heide entsorgen, weil sie die paar Groschen kaum zum Umdenken bringen.

So sieht´s aus mit den ersten Grünen Schritten zur Volksverarmung.

MMK2014
5
3
Lesenswert?

@wjs13

Sie haben 3 Punkte aufgeschrieben und 3x Schwachsinn geschrieben!

Toll, das muss man erst mal schaffen!

Das Klimaticket bringt vielen etwas, nicht nur jenen, die bis jetzt ÖV gefahren sind! Außerdem wurde und wird weiterhin stark ausgebaut!
Gerade Behinderte sind nicht zwingend aufs Auto angewiesen!

CO2 Steuer und er Wegfall des Dieselprivilegs sind alleine deshalb wichtig, damit man endlich auch in der Geldtasche spürt, dass Verbrenner fahren der falsche Weg ist!

Einwegpfand ist alleine deswegen wichtig, weil dadurch die sehr gute „Trennkultur“ weiter gestärkt wird. Wie Sie vermutlich nicht wissen, sind zB PET im gelben Sack nicht richtig entsorgt. Trotzdem wirft sie fast jeder dorthin, weil „es is eh Plastik“. Mit dem Pfand kommen diese wieder zurück.
Des Weiteren schafft man dadurch einen Anreiz, dass zB im Wald wegeworfener Müll dann von anderen ein wenig lukrativ zurück gebracht wird!

deCamps
3
10
Lesenswert?

Sorry.

Und ein Beitrag nicht mit 3fachen, sondern mit wesentlich mehr Schwachsinn. Manchmal frage ich mich gefällt es manchen Poster*Innen vorwiegend nur mit leeren Geschwätz zu provozieren und sinnloses zu schreiben oder das emotionale Bedürfnis auch was zum Thema zu sagen? Sorry.

Lodengrün
13
13
Lesenswert?

Motschgern

muss man halt immer. Die 6600 Schnellentschlossenen und alle die noch bis 31. und danach ihr Ticket lösen denken da anders. Klar die ÖBB wird hervorgeholt. Vielleicht kommen auch jetzt deren Frührentner die es auch nicht mehr gibt. Sie wären also für Auto, groß, klein, LKW, - in jeglicher Form. Dieses Ticket ist der Hit schlechthin und ein zarter erster Ansatz der Umwelt in dieser Beziehung etwas Gutes zu tun. Vielleicht ist es aber der Neid denn dieses Ticket ist ausschließlich der Beharrlichkeit der grüner Partei zuzuschreiben.

Guccighost
13
17
Lesenswert?

Sei doch froh

Dass überhaupt was passiert.
Und hör auf zum Sudern

joektn
7
24
Lesenswert?

Schon bestellt

Für mich ein Must Have. Ich erspare mir damit über 650€ pro Jahr und vermutlich wird mein Auto nun auch bald verkauft oder landet dauerhaft in der Garage für Notfälle.
Ich finde es super, dass es endlich dieses Ticket gibt, was allein bei uns in der Familie massive Erleichterungen bringt.

neuer mann
8
23
Lesenswert?

hab mein tticket bereits am donnerstag um 23h45 gekauft....

bin froh, dass ich nun auf meinen vielen fahrten - egal wo, in österreich - mich um kein ticket mehr zu kümmern brauche ..... werde mir mindestens 1000.-€ jährlich ersparen!

deCamps
9
24
Lesenswert?

Was sollte man hier viel nachdenken? Wertlos zu diskutieren.

.
Um 1.095 Euro quer durch Österreich? Jeder der rechnen kann ist hier im Vorteil.
Allein in der Steiermark kosten eine Monatskarte von ca. 56 Euro (Zone 1) bis 300 Euro (Zone 16). Der Großteil wird umsteigen. Für wem es nicht interessant ist, der wird halt bei den alten Tarifen bleiben. So einfach ist das. Auf alle Fälle ist das 2021 ein Hammer.
.
Nach Jahrzehnten einmal eine starke Ansage. Die Räubersgeschichten, die man von einigen Seiten lesen und hören kann sind halt wie immer leeres Geschwätz. Prinzipiell dagegen ohne noch was zu kennen, die österreichische Charaktereigenschaft.
.
Man wird halt erst ein-zwei Jahre dabei analysieren und sehen wie sich die Sache entwickelt. Aber der Run auf die ersten Tickets zeigt das hier mitgedacht wird. Reformen sind dabei kein Problem.

deCamps
5
7
Lesenswert?

Für die Menschen die isch mitdem Rechnen schwertun.

.
Unabhängig des Namens Klimaticket. Die Jahreskarte, d.h. man kann allein damit 1 Jahr auf den österreichischen Eisenbahnen auf allen Strecken fahren, kostet derzeit jährlich 1.095 Euro.
.
Als beispielhafter Vergleich. Steiermark. Allein die Monatskarte kostet hier in der Zone 1 "55 Euro" bis Zone 16 "300 Euro" MONATLICH. Die Kosten für ein Jahr: 660 Euro "(Zone 1 bis 1.600 Zone 16)" ähnlich sind auch die Vergleiche in den anderen Bundesländer. Alle anderen Tarife gelten bis auf Widerruf weiterhin.
.
Vergleichsweise kostet also das Jahresticket österreichweit monatlich >>> 91,25 <<< Euro. Was für Hirnederl mag das unter Kritik stellen? Der billigste Schrotthaufen, wenn er nicht gefahren wird, kostet schon mehr.
.
Ob das Klimaticket die Anforderungen von 70/80/90 oder 100 % erfüllt, wird man in 1-2 Jahren nach einer dementsprechenden Analyse sehen. Mehr ist hier dazu nicht zusagen.