OÖ-WahlBirgit Gerstorfer will für die SPÖ einen zweiten Regierungssitz holen

Statt einer Impfpflicht müsse die Impfung "zu den Menschen kommen", meint SPÖ-Landesparteichefin und Spitzenkandidatin für die oö. Wahl, Birgit Gerstorfer. Kostenpflichtige Corona-Tests würden bloß "die soziale Spreizung" unterstützen. Eine 2-G-Regel für Zeltfeste sei "sicher zu überlegen".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR
 

Für die Landtagswahl am 26. September hat sich die 57-Jährige oberösterreichische SPÖ-Chefin Birgit Gerstorfer ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: einen zweiten Regierungssitz und zweitstärkste Kraft im Land.

Statt Tests kostenpflichtig zu machen, um so den Druck zum Impfen zu erhöhen, glaubt Gerstorfer ebenso wie Bundesparteichefin Pamela Rendi-Wagner, dass "die Kreativität, was die Impfangebote betrifft, noch nicht ausgeschöpft ist". Von Streetworkern höre die Soziallandesrätin, dass die Impfung unkomplizierter werden müsse. "Im Vorbeigehen würde es schon gemacht, meinen sie, aber das Aufwendige sich den Termin zu organisieren, ihn einzuhalten, dorthin zu kommen, das funktioniert nicht. Man muss die Impfung zu den Menschen bringen und nicht mehr umgekehrt."

Die, die sich nicht einmal die Rezeptgebühr leisten können, lassen sich nicht mehr testen, wenn dafür gezahlt werden muss.

Gleichzeitig hätten Streetworker ihr auch erklärt, dass sich deren Klientel, die "sich nicht einmal die Rezeptgebühren leisten kann", einfach nicht mehr testen lasse, wenn dafür gezahlt werden müsse. Kostenpflichtige Tests unterstützen somit nur "die soziale Spreizung", ist die 57-Jährige überzeugt.

Wenn es ums Impfen geht, ist die Landesparteichefin eine "wirkliche Verfechterin von 'mein Körper gehört mir'". Die Impfskepsis rühre auch zu einem Großteil daher, dass auf "politischer Ebene manches nicht richtig gemacht worden ist", richtet sie der Bundesregierung aus. Fragen wie "wer ist wann an der Reihe oder welcher Impfstoff ist der beste", hätten in der Bevölkerung auch nicht "zur allergrößten Vertrauensbildung beigetragen." In Oberösterreich gebe es noch immer "keine eigene Anlaufstelle, wo man sich permanent informieren kann."

Generell ist die genesene und geimpfte rote Landeschefin aber der Ansicht: "Wir haben mit den drei G, genesen, geimpft, getestet einen relativ hohen Sicherheitsfaktor. Das zeige sich etwa in den Pflegeheimen. Obwohl es unter den Beschäftigen "keine so riesen hohe Impfquote" gebe, sei das Infektionsgeschehen sehr gering, "weil wir dort ganz regelmäßig testen".

Allerdings: "Dort, wo sehr viele Menschen auf sehr engem Raum zusammenkommen, wie etwa den Zeltfesten, kann man es sich sicher überlegen, ob nur zwei G zugelassen sind." Sie verstehe auch, dass der Ärger in der Nachtgastronomie wegen der unterschiedlichen Regelung "sehr groß ist".

Hoffnung auf 20 Prozent

In Oberösterreich werden bei der SPÖ in den kommenden Wochen die drei Wahlkampfthemen "Arbeit, Bildung und Pflege" dominieren. Mit 99 Prozent ist Gerstorfer zur Spitzenkandidatin gewählt worden, für sie auch ein Beweis dafür, "dass sie die Roten nach zwei herben Wahlniederlagen und den damit einhergehenden Abgängen an der Parteispitze wieder "in ruhigeres Fahrwasser" gebracht habe. Derzeit hält die SPÖ bei gut 18 Prozent.

Ich habe die Roten wieder in ruhigeres Fahrwasser gebracht.

Auch wenn Meinungsforscher den Sozialdemokraten bisher kaum einen Stimmenzuwachs zusprechen, gibt sich die Spitzenkandidatin siegessicher: "In unseren Umfragen sind wir tatsächlich deutlich über 20 Prozent. Mit 20 Prozent haben wir den zweiten Regierungssitz sicher. Den erhält mit größter Sicherheit ein Mann, denn die Quote gilt natürlich auch für die Männer."

Erfolg mit Steyr

Als  Erfolg heftet sie sich den nachgebesserte Verkauf des MAN Werks in Steyr an das rote Revers:. Denn hätten die "sozialdemokratischen Gewerkschafter dazu nicht eine innerbetriebliche demokratische Abstimmung zur Übernahme durch Siegfried Wolf gemacht, und sich die Belegschaft dagegen entschieden, dann wäre das Verbessern des Angebots, die Rettung von mehr Arbeitsplätzen nicht gekommen. Das ist sicher ein sozialdemokratisches Ergebnis und kein anderes."

Kommentare (1)
Pelikan22
0
3
Lesenswert?

Eine Hochglanzbroschüre ...

die natürlich der Studienabbrecher samt Familie bezahlt haben! So funktioniert ÖVP!