AlarmierendSchulabmeldungen steigen um 40 Prozent in Niederösterreich

Eltern wollen Kinder selbst unterrichten. Grund dürften Masken und Co. sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Fast 1.150 Schulabmeldungen gingen bei der Bildungsdirektion bis Anfang August ein - eine deutliche Steigerung zu den vergangenen Jahren
Fast 1.150 Schulabmeldungen gingen bei der Bildungsdirektion bis Anfang August ein - eine deutliche Steigerung zu den vergangenen Jahren © (c) epixproductions - stock.adobe.com (Hannes_Eichinger)
 

 0,7 Prozent aller Pflichtschülerinnen und Pflichtschüler in Niederösterreich sind im kommenden Schuljahr von der Schule ab- und für häuslichen Unterricht angemeldet. Bildungsdirektor Johann Heuras spricht von einem besorgniserregenden Trend und fordert, dass die Eltern psychologisch beraten werden, berichtet der ORF.

Fast 1.150 Schulabmeldungen gingen bei der Bildungsdirektion bis Anfang August ein - eine deutliche Steigerung zu den vergangenen Jahren: Im Vorjahr seien es etwa 820 gewesen. Laut Bildungsdirektor Johann Heuras sei wohl auch an dieser Entwicklung die Coronavirus-Pandemie mitverantwortlich. Gründe dürften die Frage des Testens und des Impfens sein.

Die Bildungsdirektion könne die Abmeldungen meist nur „zur Kenntnis nehmen“, man habe keine rechtlichen Möglichkeiten. Heuras wünscht sich daher eine psychologische Beratung für die Eltern, „wo man mit ihnen darüber spricht, was die Schulabmeldung für die Entwicklung des Kindes bedeutet und welche Alternativen es gibt“, sagt er gegenüber dem ORF.

Schränkt Persönlichkeitsentwicklung ein

Denn der Unterricht zu Hause schränke die Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung ein, zeigte sich Heuras gegenüber noe.ORF.at überzeugt. Mit Distance-Learning oder Homeschooling sei der häusliche Unterricht nämlich nicht vergleichbar. „Natürlich haben viele Eltern das Homeschooling auch bewältigt, aber da bin ich mit der Schule in Beziehung“, erklärte Heuras.

Beim häuslichen Unterricht sei man auf sich allein gestellt, es gebe keine Projekt- oder Teamarbeit. Den Kindern würden damit wichtige soziale emotionale Begegnungen, die Entwicklung einer Streitkultur und die Beziehungen zu Schulfreunden und Pädagogen fehlen, so Heuras.

Kommentare (95)
hbratschi
5
19
Lesenswert?

ich hoffe, hannes,..

dass ich mich täusche. aber die erfahrung zeigt, dass hauptsächlich eltern die anhänger "schräger" ansichten (staatsverweigerer, reichsbürger, religiöser fanatiker, q-anons...und eben die dzt noch hauptsächlich in den staaten vertretenen kreationisten) dazu neigen ihre kinder vom regulären schulbetrieb abzumelden und selbst zu unterrichten...

Zuckerpuppe2000
0
6
Lesenswert?

Oder

Anhänger einer Sekte.

owlet123
18
67
Lesenswert?

Diese 40%...

Diese 40% mehr gehen aber vermutlich zur Gänze auf Corona-Leugner und "Schwurbler" zurück. Das bedeutet, dass nun Eltern, die an eine große Weltverschwörung oder sonst was glauben, ihre Kinder selbst unterrichten. Die Kinder haben keinen anderen Einfluss durch Erwachsene mehr, als eben ihre Eltern, die ihnen erklären, dass Österreich eine Diktatur ist, sie nicht frei sind in diesem Land usw. Das ist sehr wohl bedenkenswert.

Niclas1
62
14
Lesenswert?

@owlet

Die Österreicher haben schon einmal nicht die wahren Absichten ihrer Volksvertretung erkennt und haben Kadavergehorsam praktiziert.
Daher finde ich es einfach für sehr kurz gegriffen, hier nur von Schwurblern und Corona Leugnern zu sprechen. Fast möchte ich meinen du bist einer von diesen kadavergehorsamen, verblendeten Jüngern

Stony8762
3
9
Lesenswert?

Niclas

Ihr erkennt auch nicht die wahren Absichten eurer Hetzer!

owlet123
14
42
Lesenswert?

Niveauloser Vergleich

Schon allein, dass Sie diese Pandemie mit der NS-Zeit vergleichen zeigt, zu welcher "Fraktion" Sie gehören ;)

Patriot
9
80
Lesenswert?

@home...: Ihnen ist aber hoffentlich schon bewusst,

dass nicht jedes Kind, das zuhause unterrichtet wird, eine VS-Lehrerin zur Mutter hat.
Aber natürlich bleibt auch in diesem Fall die soziale Komponente eine Schwachstelle.

HomeschoolingMum
10
6
Lesenswert?

Ja sicher, das ist mir bewusst

,ich kenne ja wie gesagt einige Mütter, die zuhause unterrichten und alle haben sich eingehend mit dem Stoff auseinandergesetzt, sich Rat geholt( man ist ja auch im Kontakt mit der Prüfungsschule zb) etc-natürlich ist das ein Aufwand, aber man entscheidet sich ja dazu:) und die Schulklasse ist nicht die einzige Möglichkeit zur Sozialisation, meine Kinder haben Freunde und erleben auch genügend Situationen, in denen sie sich behaupten müssen/mit anderen auskommen müssen etc…das einzige, das sie aushalten müssen, ist eben, dass sie etwas anders machen, als es üblich ist und sich manchmal erklären müssen, aber das finde ich keinen Nachteil:)

freizeitfreiheit
5
78
Lesenswert?

das

Unterrichten zu Hause ist weniger das Problem als viel mehr der soziale Kontakt der den Kindern fehlen wird. Das einige Stunden von den Eltern weg sein, das selbständig werden, Entscheidungen treffen, in gewissen Situationen sich selbst helfen zu müssen.
All das hab ich in meiner Schulzeit gelernt. z.B. weil ich damals noch kein Handy hatte und auch kein Geld und mich überwinden musste, fremde Personen um ein paar Schilling für ein Telefonat aus der Telefonzelle anzuschnorren. Mag banal klingen, aber als Halbwüchsiger muss man solche Situationen erleben und sich zurechtfinden lernen, finde zumindest ich.

freizeitfreiheit
4
32
Lesenswert?

als ich

den Zug versäumte (musste ich telefonieren, deshalb das schnorren *ggggg*)

tomtitan
11
6
Lesenswert?

Damals

durfte man im Zug auch noch rauchen... ;-)

Patriot
32
93
Lesenswert?

Arme Kinder, die solche Eltern haben!

Die meisten dieser Kinder werden nicht mehr aufzuholende Lücken aufreißen.

hbratschi
13
34
Lesenswert?

generell arme kinder...

...die im derzeitigen bildungssystem aufwachsen müssen. die corona maßnahmen mit ihrem homeschooling setzen da nur noch eines drauf. heutzutage werden lehrer dazu angehalten alle durchzubringen, ob geeignet oder nicht ist mittlerweile völlig egal. dann bekommen wir schulabgänger die weder lesen, schreiben bzw verstehen können und für jeden betrieb ungeeignet sind. die ganzen bildungsreformen bestanden seit der völlig gescheiterten lisl gehrer in der umbenennung von schulen und der drangsalierung des lehrpersonals. am ende stehen überforderte lehrer und schulabgänger, die hilflos ins wahre leben entlassen werden, ohne für ihre unfähigkeit etwas dafür zu können...

Patriot
6
20
Lesenswert?

@hbratschi: Sie haben's auf den Punkt gebracht!

Es ist eine Sauerei, dass das alle maßgeblichen Personen wissen, aber niemand von denen etwas dagegen unternimmt!

Pelikan22
0
4
Lesenswert?

Einfach zu verstehen!

So ist es und es wird trotz aller Ausreden nicht besser! Leistung war einmal! Und die armen "Puzzis" bleiben halt wieder einmal daheim!

SoundofThunder
17
75
Lesenswert?

🤔

Kann mir nicht vorstellen dass die Eltern mehr wissen als die Lehrer.

35319cd1ae6eda8de8aa5653d48c495c
86
29
Lesenswert?

fordert, dass die Eltern psychologisch beraten werden

Unglaublich - und gleich die Mutmaßung hintennach --> "Gründe dürften die Frage des Testens und des Impfens sein."
Nein - zumindest in unserem Bekanntenkreis, wo diese Möglichkeit ebenfalls diskutiert wird, liegt es ausschließlich an der Pflicht zum Maskentragen in der Schule. Natürlich ist Heimunterricht nicht die Ideallösung und sollte so kurz als möglich praktiziert werden, natürlich werden die Eltern verunglimpft als "Coronaleugner" oder "Impfgegner" - stimmt aber nicht. Wir Eltern sind großteils geimpft, die Vorwürfe gehen ins Leere. Aber man kann sich doch bitte nicht gefallen lassen, die Kinder als gesundheitspolitischen Spielball zur Verfügung zu stellen und ihnen zu unterstellen, sie seien gefährdet. Was glauben die Verantwortlichen eigentlich ??

scaramango
11
84
Lesenswert?

Was um Himmels willen ist schlimmer !?


Kinder, die zeitweise eine Maske tragen aber bei ihren Freunden/innen sind, oder Kinder zu Hause, alleine....

Was machen Kinder in Kriegsgebieten, die in zerbomte Schulen oder durch Minenfelder zur Schule gehen?

Bei uns ist immer gleich alles ein überdimmensioniertes Theater und wenn jemand für einige Monate auf etwas verzichten muss, hat er eine "verlorene Zeit" oder einen "psychischen Schaden" - wir leben wohl wirklich in einer völlig überzogenen Gesellschaft!

ralfg
2
16
Lesenswert?

.

Eines der besten Kommentare die ich zur corona Situation lesen durfte. Danke. Ich denke genau so. Ob viele den stand von kleinkindern haben weil die bei jeder Maßnahme widersprechen müssen.
Da geht es auf einmal leuten um die armen wirte, die sie vor corona nochmal kannten und ihnen Lokalinsolvenzen völlig egal waren, nur weil sie saufen wollen.
Oder so spinner. Ich habe am wochenende jemanden zum flughafen gebracht. In den lift ist eine familie zugestiegen. Der vater hat die Familienmitglieder dazu angehalten die maske unter die nase zu ziehen während des fluges. Total asoziales verhalten.

floecking
15
64
Lesenswert?

Nix kapieren

Die armen Kinder, keine soziale Kontakte, Schwurblerunterricht. Manche kapieren es einfach nicht um was es geht.

Kommentare 76-95 von 95