Strandbäder und Kirchen"Im Idealfall steht in jedem Strandbad oder Einkaufszentrum ein Impfbus"

In Firmen, Vereinshäusern, Gastromeilen - überall, wo Menschen im Sommer sind, müssen mobile Impfteams zum Einsatz kommen, fordern die Neos. Viele Ungeimpfte seien derzeit einfach noch unentschlossen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
IMPFBOOT AUF DER ALTEN DONAU:
"Überall, wo Menschen im Sommer sind" möchten die NEOS Impfstationen - wie etwa auf der Alten Donau in Wien © APA/Herbert Pfarrhofer
 

Wie zuvor von verschiedenen Experten angeregt, fordern die NEOS einen schnellen Ausbau kreativer Impfangebote. Schließlich seien die meisten Ungeimpften keine erklärten Impfgegner, sondern einfach noch unentschlossen, argumentierte Gesundheitssprecher Gerald Loacker: "Überall dort, wo die Menschen im Sommer sind, muss es möglich sein, sich ohne großen Aufwand impfen lassen zu können."

Im Idealfall sollte in jedem Strandbad oder Einkaufszentrum ein Impfbus stehen, so Loacker. Und in Firmen, Vereinshäusern, Supermärkten, beim AMS, in Kirchen und Moscheen, bei Veranstaltungen oder auf den Flanier- und Gastromeilen könnten mobile Impfteams zum Einsatz kommen. "Wir müssen die Impfung überall dort anbieten, wo die bisher Unentschlossenen auch sind", argumentierte Loacker. Daher müsse Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) die Bundesländer endlich anweisen und auch dabei unterstützen, ihre einfachen und kreativen Impfangebote massiv auszubauen.

Loacker fordert niederschwellige Aufklärung

Mit Impfaktionen im Gemeindebau, in den Wohnvierteln und in Apotheken könnten etwa jene erreicht werden, die nicht gern zum Arzt gehen und sich sonst möglicherweise nicht impfen lassen würden. Einige der bis dato Ungeimpften seien einfach nur unsicher. Diese Skeptiker müsse die Bundesregierung noch viel gezielter und niederschwelliger darüber aufklären, welche Gefahren eine Covid-Erkrankung und die Delta-Variante auch für jüngere Menschen mit sich bringen kann.

"Bei Jugendlichen nicht zuwarten"

Und auch bei den Jungen dürfe nicht zugewartet werden, bis sie im Herbst wieder an den Schulen und Hochschulen sind und dort geimpft werden können. Zwar sei zu akzeptieren, wenn jemand die Impfung partout nicht will, "aber für alle anderen muss die Impfung schon jetzt so einfach zu haben sein wie ein Eis oder ein Coffee-to-go", erklärte Loacker: "Die Zeit, in der die Menschen zum Impfstoff gekommen sind, ist definitiv vorbei. Jetzt muss der Impfstoff - unter den gebotenen Sicherheitsvorkehrungen, versteht sich - zu den Menschen kommen."

Kommentare (1)
derdrittevonlinks
1
1
Lesenswert?

"Jetzt muss der Impfstoff - unter den gebotenen Sicherheitsvorkehrungen, versteht sich - zu den Menschen kommen."

Biontech:
Der aufgetaute, unverdünnte Impfstoff kann bei Kühlschranktemperaturen von 2 °C bis 8 °C für einen Monat (31 Tage) gelagert werden, statt wie bisher 5 Tage bei Kühlschranktemperaturen.

Innerhalb dieses 31-Tage-Zeitraums ist der Transport der aufgetauten, unverdünnten Durchstechflaschen noch für insgesamt maximal 12 Stunden möglich. Die Haltbarkeit des verdünnten Impfstoffs bleibt unverändert und beläuft sich weiterhin ab dem Zeitpunkt der Verdünnung auf 6 Stunden bei 2 °C bis 30 °C. Der zubereitete Impfstoff muss in dieser Zeit verabreicht werden.

Und der Transport ist auch noch zu beachten.

Niederschwelliges Angebot ja, aber den Impfstoff gezielt einsetzen und weit vor Ablauf spenden, weggeworfen quasi, .... . (ist auch verloren)