Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÖVP-Chef 1995Warum Helmut Kohl Andreas Khol verhindern wollte

Der deutsche Kanzler sprach sich 1995 gegen Andreas Khol als ÖVP-Chef aus. Ihm war der Österreicher zu wenig Deutschland-freundlich - ein schweres Missverständnis

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Helmut Kohl verbrachte jahrenald seinen Sommerurlaub in St. Gilgen
Helmut Kohl verbrachte jahrenald seinen Sommerurlaub in St. Gilgen © AP
 

Vor wenigen Tagen wurden erstmals bekannt, dass der ehemalige deutsche Kanzler Helmut Kohl nachdrücklich verstimmt gewesen wäre, hätte Andreas Khol im Jahr 1995 die Nachfolge von Erhard Busek als ÖVP-Chef angetreten. „Wenn der Khol gewählt wird, komme ich nicht mehr nach St.Gilgen“, soll er dem damaligen ÖVP-Landeshauptmann Hans Katschthaler ausgerichtet haben. Kohl verbrachte jahrzehntelang seinen Sommerurlaub in einem Haus am Wolfgangsee. Das Rennen machte schließlich Wolfgang Schüssel, den Ausschlag dürfte nicht der deutsche Kanzler, sondern der mächtige Wirtschaftskammerchef Leopold Maderthaner gegeben haben, der seinen langjährigen Schützling Schüssel inthronisieren wollte 

Kommentare (3)
Kommentieren
Ich korrigiere
6
11
Lesenswert?

schwachsinnig

einen helmut kohl mit dem bedeutungslosen andreas kohl zu vergleichen.

Lodengrün
10
11
Lesenswert?

Herrlich was sich für Anekdoten erzählen lassen

Hätte man Helmut Kohl, der in jeder Hinsicht ein anderes Kaliber als unser Ex-Finanzminister war, gefragt was er über Andreas Kohle denke, hätte er gefragt: "Andreas Kohl wer ist das? Nie gehört".

Lodengrün
7
7
Lesenswert?

Pardon

Ex-Bundespräsident Kandidat.