Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ibiza-U-AusschussFPÖ-Fraktionsführer Hafenecker positiv auf Corona getestet, auch Grüne infiziert

Die Zahl der Infektionen geht zurück, aber jetzt hat es wieder einen prominenten FPÖ-Politiker erwischt. Hafenecker war nach seiner Ansteckung noch im Untersuchungsausschuss anwesend. Zurzeit wird geklärt, ob das Auswirkungen auf die Plenarsitzung diese Woche hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Christian Hafenecker, Fraktionsführer im Ibiza-Ausschuss und dort nach seiner Ansteckung auch noch präsent
Christian Hafenecker, Fraktionsführer im Ibiza-Ausschuss und dort nach seiner Ansteckung auch noch präsent © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Der FPÖ-Fraktionsführer im Ibiza-U-Ausschuss Christian Hafenecker hat sich mit Corona angesteckt. Das bestätigte er am Abend in einem Puls24-Video-Interview. Er hatte den Gurgeltest am Donnerstag, dem Tag der bis dato letzten U-Ausschuss-Sitzung, gemacht. Am Tag darauf rief er das positive Ergebnis ab. Bei der ÖVP sorgte für Empörung, dass Hafenecker dies erst am Montag - mit drei Tagen Verspätung - an das Parlament weitermeldete.

Nicht geimpft

Im Interview wies der Freiheitliche alle Vorwürfe zurück. Denn sein näheres Umfeld habe er sofort nach dem positiven Test informiert. Seine Symptome seien sehr mild, er habe nur zwei Tage lang Schweiß-Ausbrüche gehabt und glaube, schon am Weg der Besserung zu sein. Auf eine Impfung hatte Hafenecker bisher verzichtet, weil er gegenüber den RNA-Impfstoffen (wie Pfizer, Moderna) skeptisch sei: "Ich wollte mich nicht als Testperson hergeben."

Auch Grüne positiv getestet

Laut Parlamentsdirektion ist auch eine parlamentarische Mitarbeiterin der Grünen, die am Donnerstag im U-Ausschuss war, positiv getestet. Man habe alle Klubs informiert und sei damit befasst, relevante Kontakte nachzuvollziehen. Über eventuelle Quarantänebestimmungen für Abgeordnete und Mitarbeiter entscheiden aber die Gesundheitsbehörden, nicht das Parlament. Von der Parlamentsdirektion gebe es das Angebot für PCR-Tests. Der parlamentarische Betrieb sei aktuell nicht infrage gestellt, hieß es aus der Parlamentsdirektion. Diesen Mittwoch und Donnerstag sind Nationalratssitzungen anberaumt. Die letzte Befragung im U-Ausschuss findet am 15. Juli statt. Hafenecker hofft, da wieder dabei zu sein, könne er sich doch am 11. Juli freitesten.

Politiker, die bereits an Corona erkrankten

Prominente Politiker, die das Covid-19-Virus bereits erwischt hat:

  • Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP)
  • 2. Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ)
  • 3. Nationalratspräsident Norbert Hofer (FPÖ)
  • Burgenlands LH Hans Peter Doskozil (SPÖ)
  • Oberösterreichs LH-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ)
  • Oberösterreichs SPÖ-Chefin Birgit Gerstorfer (SPÖ)

 

Hanger: "Skandalös"

Der ÖVP-Fraktionsführer im U-Ausschuss, Andreas Hanger, bezeichnete Hafeneckers Vorgangsweise in einer Pressekonferenz als "wirklich skandalös und verantwortungslos". Man sei erst heute, Montag, über diese Situation informiert worden. Auch er selbst sei am Donnerstag noch im U-Ausschuss gewesen und hätte persönliche Vorsichtsmaßnahmen getroffen, wenn er früher von der Infektion erfahren hätte, sagte Hanger. In der Parlamentsdirektion wurde auf APA-Anfrage bestätigt, dass Hafeneckers Meldung nicht früher eingegangen war. Es gebe allerdings auch keine Verpflichtung dazu, meinte ein Sprecher. Nach APA-Informationen gelten Geimpfte und jene, die am Donnerstag eine FFP2-Maske getragen haben, nur als K2-Kontaktpersonen.

FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz meinte in einer Aussendung, dass durch die Größe der Ausschusslokale und den Aufbau von Plexiglaswänden "eine Übertragung des Virus im Parlament ohnehin höchst unwahrscheinlich sei." Er warf der ÖVP vor, die Infektion des FPÖ-Abgeordneten zu instrumentalisieren. Die ÖVP wolle mit diesem Manöver "die erfolgreiche Arbeit des Untersuchungsausschusses madig machen", so der FPÖ-Generalsekretär.

Sebastian Kurz negativ getestet

Bei der Ausschusssitzung am Donnerstag war Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) als Auskunftsperson geladen, er wurde vier Stunden lang befragt. Das Kanzleramt wurde heute von der FPÖ über die Infektion Hafeneckers informiert und hat vorsorglich alle Termine abgesagt. Ein routinemäßiger Test, den Kurz noch vor dem Anruf der Freiheitlichen gemacht habe, sei negativ. Das Ergebnis sei am frühen Nachmittag gekommen, teilte das Bundeskanzleramt mit. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), der auch dem U-Ausschuss vorsitzt, hat sicherheitshalber einen Medientermin am Montagabend abgesagt.

 

Kommentare (21)
Kommentieren
schteirischprovessa
3
59
Lesenswert?

Wenn einer meint, er wäre bei über zwei Milliarden

Geimpften weltweit eine Testperson, sei ihm empfohlen seinen Arzt in Bezug aud beginnende oder fortgeschrittene Paranoia zu konsultieren.

blackpanther
0
14
Lesenswert?

So sind sie halt unsere Populisten

Das Problem ist dass sie immer nich nicht kapiert haben, dass sie andere gefährden! Und über die Aussage wegen Testperson legt man am besten den Mantel des Schweigens! Aber hoffentlich wissen Hafenecker und Co, dass sie nur deshalb wieder ein relativ normales Leben mit Gastronomie, Hotellerie, Urlaub etc genießen dürfen, weil es in Österreich bereits Millionen Menschen gegeben hat, die bereit waren, sich impfen zu lassen und dadurch zum derzeitigen normalen Leben beitrugen. Würde jeder so wir Hafenecker denken, wären wir nach wie vor im tiefsten Lockdown! Ein Dank an diese große Bevölkerungsgruppe wäre angebracht.

mahue
6
62
Lesenswert?

Manfred Hütter: bei aller Häme die ich unten lese

Zwei Sprichwörter:
Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht.
Wer nicht hören will, muss fühlen.

mahue
15
52
Lesenswert?

Manfred Hütter: die Obergscheiden aus der FPÖ disqualifizieren sich selber!!!

Meine Frau und ich sind 2 Mal geimpft. Unsere Söhne 18 und 13 erhalten die zweite am 23.07. und 29.07. 2021. Keiner von uns hatte Impfreaktionen. Impfverweigerer sind selber schuld, dass sie Restriktionen haben, und unnötig Spreader sind. Haben aber nicht das Recht uns geimpfte zu infizieren. Denke nur an die Tuberkulose und andere quarantänepflichte Erkrankungen.

Sezession
62
11
Lesenswert?

Warum haben

Sie sich impfen lassen, wenn Sie immer noch Angst haben infiziert zu werden?

Benchi
0
9
Lesenswert?

Warum haben

Unsere Familie hat sich auch impfen lassen um einen schweren Verlauf der Krankheit zu verhindern.

mahue
7
54
Lesenswert?

Manfred Hütter: Sezession einfache Antwort

Geimpft sind wir besser gegen schwere Erkrankung geschützt. Sind sie Arzt oder einfach medizinischer Laie??? Ich bin Laie habe aber immer Vertrauen in die Mehrheit medizinischer Experten!!!!

mahue
8
31
Lesenswert?

Manfred Hütter: die Obergscheiden aus der FPÖ disqualifizieren sich selber!!!

Meine Frau und ich sind 2 Mal geimpft. Unsere Söhne 18 und 13 erhalten die zweite am 23.07. und 29.07. 2021. Keiner von uns hatte Impfreaktionen. Impfverweigerer sind selber schuld, dass sie Restriktionen haben, und unnötig Spreader sind. Haben aber nicht das Recht uns geimpfte zu infizieren. Denke nur an die Tuberkulose und andere quarantänepflichte Erkrankungen.

schteirischprovessa
9
58
Lesenswert?

Immerhin tritt Hafenecker den Beweis an,

dass Impfverweigerer auch Möglichkeiten haben, zu Antikörpern zu gelangen.
Statistisch gesehen brauchen gut 5% der Infizierten ein Spitasbett, ein paar wenige verlassen dieses via Intensivstation in der Kiste.
Viel Glück, Herr Hafenecker!

UVermutung
2
41
Lesenswert?

Er ist ja ein kerniger Bursch...

...der halt das schon aus, andererseits, Übergewicht verbessert die Prognose auch nicht wirklich...

future4you
9
83
Lesenswert?

Einfach nur

vorsätzlich grob fahrlässig!

UVermutung
6
43
Lesenswert?

Vorsätzlich fahrlässig ist eigentlich...

...absichtlich gemeingefährlich.

100Hallo
70
11
Lesenswert?

Wahrheit

In unserer Gemeinde wurde das veröffentlichen der Namen von Coronakranken unter Strafe gestellt. Das gilt scheinbar für FPÖ ler nicht.

UVermutung
3
45
Lesenswert?

Naja Persönlichkeitsrechte wurden ja vom UA...

...dem Tribunal dem der Herr hafenecker angehört, ersatzlos gestrichen.
Die Revolution frisst ihre Kinder...

schteirischprovessa
3
62
Lesenswert?

Nach der Aussage von Schnedlitz fällt mir nur ein Wiener Klassiker ein:

Hearst Oida, homs da ins Hirn gschissn?

argus13
16
90
Lesenswert?

Nach

Haimbuchner nun Hafenecker die Kickl Truppe und Maskenverweigerer sind ganz offensichtlich nicht immun. Als NR aber immun, das sollte das Virus wissen! Ob sie sich auch nicht impfen lassen? Masken- und Impfverweigerer sollten ihre Behandlungskosten selbst bezahlen!

Luger13
6
88
Lesenswert?

Wie man durch ….

…. das Öffentlichmachen einer Viruserkrankung des FP-Fraktionschefs im „ Ibiza-Ausschuss“ dessen „ erfolgreiche Arbeit “ madig machen könnte, sollte uns Herr Hafeneckers doch einmal nachvollziehbar erklären !

DannyHanny
8
77
Lesenswert?

Uiuiuiui

Das wird schwierig!i
Ein hoher Prozentanteil der FPÖ Wähler legt keinen grossen Wert auf Erklärungen,immer dagegen sein reicht vollkommen!
Beim viel grösseren Teil der Bevölkerung, wird es schwierig werden, ihnen " die erfolgreiche Arbeit " glaubhaft zu machen!

blackpanther
12
130
Lesenswert?

Alle FPÖler

die mit Hafenecker in den letzten Tagen in Kontakt waren, sofort ausnahmslos in Quarantäne schicken! Nachdem Kickl und Konsorten Maskenverweigerer sind, sind diese Personen K1 und somit quarantänepflichtig mit strikter Überwachung der Einhaltung!

DannyHanny
10
124
Lesenswert?

Wieso Aufregung!

Covid19 ist nicht gefährlich, Massnahmen übertrieben, Impfung nicht notwendig.....so die Diktion der FPÖ!
Und die Folgen davon, sind Infektionen wie jetzt bei Hafenecker! Wieso sollten die Anhänger der FPÖ, Testverweigerer, Impfgegner.....nicht sehen, das der Virus sich nicht darum " schert" was ein Kickl durch die Gegend brüllt!

Hausschuh
9
153
Lesenswert?

Gscheit

In der Früh (angeblich) testen und ohne Abwarten des Ergebnisses viele Leute treffen. Sehr sehr gescheit! Gratuliere.