Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

AstraZenecaÖsterreich schickte 5.000 Impfstoff-Dosen nach Georgien

Weil das Kaukasusland aufgrund von Lieferverzögerungen der Impfstoffhersteller teilweise nicht einmal die zweite Impfdosis für Erstgeimpfte sicherstellen kann, hat das Außenministerium am Sonntagabend 5.000 Impfdosen von AstraZeneca nach Georgien geschickt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ HANDOUT ++ OeSTERREICH SCHICKTE 5.000 IMPFSTOFF-DOSEN NACH GEORGIEN
Eine Maschine der Georgian Airways war kurz nach 19.00 Uhr in Wien abgeflogen © AUSSENMINISTERIUM/MICHAEL GRUBER
 

Österreich greift Georgien mit einer kurzfristigen Lieferung von Corona-Impfstoff unter die Arme. Weil das Kaukasusland aufgrund von Lieferverzögerungen der Impfstoffhersteller teilweise nicht einmal die zweite Impfdosis für Erstgeimpfte sicherstellen kann, hat das Außenministerium am Sonntagabend 5.000 Impfdosen von AstraZeneca nach Georgien geschickt. Eine Maschine der Georgian Airways sei kurz nach 19.00 Uhr in Wien abgeflogen, teilte das Außenministerium der APA mit.

Die Landung in der georgischen Hauptstadt Tiflis wurde für 2.10 Uhr MESZ erwartet. Die Impfstoffe würden "unmittelbar verimpft, um eine dringend benötigte Immunisierung zu gewährleisten, die insbesondere im Kampf gegen die neue Delta-Variante entscheidend sein wird", hieß es vom Außenministerium. Demnach haben in dem Land erst acht Prozent die erste Impfung erhalten, vollständig immunisiert seien 2,8 Prozent.

Akute Notlage

Die Lieferung erfolgte auf Ersuchen der georgischen Regierung, die sich in der "akuten Notlage" an das Wiener Außenamt gewandt habe. Innerhalb weniger Tage seien danach die Liefervoraussetzungen (vertragliche Vereinbarung, Logistik) geschaffen worden. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) zeigte sich erfreut, dass die Formalitäten "so rasch geklärt werden konnten" und der Impfstoff schon unterwegs nach Georgien sei. "Erst vor wenigen Tagen war ich zu Besuch in der georgischen Hauptstadt Tiflis und habe dort unseren georgischen Freunden versichert, dass wir sie in dieser schwierigen Situation nicht im Stich lassen werden", betonte er.

Kommentare (2)
Kommentieren
mtttt
0
0
Lesenswert?

Ladenhueter

Die Ladenhüter werden verschenkt. Wir haben zuviel davon. Was war das für ein Geheul vor ein paar Monaten...

retepgolf
2
4
Lesenswert?

Bei 3,7 Mio. Einwohnern

war Österreich wieder einmal richtig großzügig mit 5.000 Impfdosen!

Da werden wahrscheinlich bei uns jeden Tag mehr weggeworfen…..