Pro & KontraSoll die Maskenpflicht in Österreich ganz abgeschafft werden?

Mit 22. Juli soll in Österreich auch in Handel oder Öffis die Maskenpflicht aufgehoben werden. Manchen geht das zu langsam, andere warnen vor Lockerungen in kritischen Bereichen. Soll die Maske bald fallen? Martin Sprenger und Katharina Reich im "Pro & Kontra".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ CORONA: OST-LOCKDOWN
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Pro

Im Freien ist ein Mund-Nasen-Schutz nutzlos, für Kinder unverhältnismäßig. Eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum muss auch immer im Kontext des Infektionsgeschehens beurteilt werden. Martin Sprenger, Arzt und Public-Health-Experte

In einer Pandemie gibt es drei wesentliche Strategien: die Eindämmungs-, Schutz- und Folgenminderungsstrategie.

Teil dieser Strategien sind unterschiedliche wissensbasierte Maßnahmen, bei denen eindeutig belegt sein muss, dass die erwünschte Wirkung größer ist als die unerwünschte Nebenwirkung. Eine weltweit eingesetzte Maßnahme ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS).

Eigentlich würde man meinen, dass es dazu klare evidenzbasierte Empfehlungen gibt, von wem, warum, in welchem Kontext, welcher MNS getragen werden sollte. Das Gegenteil ist der Fall. In ganz Skandinavien wurde ein MNS lange nur empfohlen und eine Maskenpflicht gab es nur kurzzeitig oder auf den öffentlichen Verkehr beschränkt. Schulen blieben in Skandinavien maskenfrei. In Italien und Spanien hingegen gab es lange eine Maskenpflicht im Freien, sogar am Strand. Deutschland und Österreich wiederum verpflichteten ihre Bevölkerungen zum Tragen von FFP2-Masken, auch in den Schulen.

Wie kommt es zu so extrem divergierenden Sichtweisen und Empfehlungen? Die Antwort ist zweischneidig: Erstens ist die Wissensbasis zur Wirksamkeit eines MNS im öffentlichen Raum widersprüchlich und zweitens wurden „Masken“ zum Symbol eines politisierten Erkrankungsgeschehens, Teil eines Glaubenskrieges.

Soll also Österreich die Maskenpflicht im öffentlichen Raum aufheben?

Maske im Freien nutzlos

Ich meine Ja. Abgesehen davon, dass ein MNS im Freien nutzlos und ein MNS für Kinder unverhältnismäßig ist, muss eine Maskenpflicht auch immer im Kontext des Infektionsgeschehens beurteilt werden.

Die dänische Gesundheitsbehörde hat kürzlich eine umfassende Stellungnahme zu „Masken“ im öffentlichen Raum verfasst.

Darin werden auch Kontraargumente angeführt. Unter anderem das Risiko einer Kontaktinfektion bei unsachgemäßer Verwendung, aber auch Symptome wie Kopfschmerzen, Atemprobleme und allergische Hautreaktionen bei zu langer Verwendung, mögliche Kommunikationsprobleme und der entstehende Müll. Die dänische Gesundheitsbehörde hat auch berechnet, wie viele Personen eine Woche lang einen MNS tragen müssen, um eine Infektion zu verhindern. Das Ergebnis: Bei zehn positiv getesteten Fällen pro 100.000 Einwohnern sind das weit über hunderttausend Personen. Dänemark hat deshalb und auch aufgrund der hohen Immunisierungsrate die Maskenpflicht mit 14. Juni beendet. Sie gilt nur noch für stehende Passagiere in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Zur Person

Martin Sprenger ist Arzt und Public-Health-
Experte. Im Frühjahr 2020 war er kurzfristig Mitglied der Coronavirus-Taskforce des Gesundheitsministeriums

©KK/Privat

Kontra

Überall dort, wo wir ohne Gewissheit in geschlossenen Räumen vielen Menschen begegnen, sollten wir die Maske weiter aufsetzen. Ein kleiner Handgriff mit großer Wirkung, solange die Pandemie noch nicht vorbei ist. Katharina Reich, Generaldirektorin für die öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium

Einfache Maßnahmen zeigen im Leben oft ganz große Wirkung. Der Topflappen, der uns vor Verbrennungen bewahrt, die Sonnencreme, die uns vor dem Sonnenbrand schützt, oder der Regenschirm, der uns während eines Gewitters trocken hält. Oft ist es ein kleiner Handgriff, der uns weiterhilft und uns vor unangenehmen Folgen bewahrt. Ein weiteres dieser kleinen Werkzeuge haben wir in den letzten Monaten nur zu gut kennengelernt.

Die Masken sind seit Beginn der Corona-Pandemie zu unserem täglichen Begleiter geworden. Zuerst der Mund-Nasen-Schutz, danach die FFP2-Maske. Mittlerweile sind sie aus unserem Leben kaum mehr wegzudenken und sind weltweit zu einem Symbol der Pandemiebekämpfung geworden.

Sie schützen unsere Mitmenschen und uns vor Ansteckung und den unangenehmen Folgen einer Corona-Infektion. Gerade dort, wo wir nicht im Überblick haben, ob alle Menschen um uns herum getestet, geimpft oder genesen sind und uns somit potenziell anstecken könnten, geben sie uns im Alltag Sicherheit. Sie haben neben den Impfungen und Testungen auch dazu geführt, dass die Infektionszahlen in den letzten Wochen und Monaten deutlich zurückgegangen sind. So konnten wir bereits große Schritte zurück zur gewohnten Normalität machen. Doch ganz haben wir die Pandemie noch nicht besiegt.

Delta-Variante als Gefahr

Weltweit hatten viele Menschen noch immer nicht die Möglichkeit, sich impfen zu lassen, und die besonders ansteckende Delta-Variante ist in vielen Ländern auf dem Vormarsch. In Österreich sind wir derzeit auf einer Art Insel der Seligen, während aus Russland und Südafrika erneut Rekordinfektionszahlen gemeldet werden. Dennoch ist die Sehnsucht in Europa nach weiteren Öffnungen groß, was nach 16 Monaten Pandemie mehr als verständlich ist. Der Vorteil heute ist, dass wir dank des 3-G-Nachweises bzw. des Grünen Passes diese Öffnungsschritte auch gemeinsam gehen können. So haben wir sichere Rahmenbedingungen geschaffen und können dabei die Kontrolle bewahren.

Doch überall haben wir diese Gewissheit und Kontrolle nicht. Im öffentlichen Verkehr oder beim Einkaufen etwa, überall dort, wo wir ohne Gewissheit in geschlossenen Räumen vielen Menschen begegnen, sollten wir die Maske daher unbedingt beibehalten und sie auch weiter aufsetzen. Ein kleiner, einfacher Handgriff mit großer Wirkung, der nicht nur uns, sondern vor allem auch unsere Mitmenschen und Lieben schützt. Bewahren wir uns die Maske also noch ein Weilchen, solange die Pandemie noch nicht vorbei ist – zu unserem gemeinsamen Wohl!

Zur Person

Katharina Reich ist seit Dezember 2020 Generaldirektorin für die öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium. Davor war sie stellvertretende ärztliche Direktorin der Klinik Hietzing in Wien

©APA/Helmut Fohringer

Kommentare (23)
hkgerhard
12
12
Lesenswert?

Genau so ist es...

...eine Maskenpflicht muß auch immer im KONTEXT des Infektionsgeschehens beurteilt werden. Deshalb: Maske weg!

hhaidacher
10
13
Lesenswert?

Grundsatzfrage: Hat schon jemand mal die Verpackung bzw. Hinweis auf der Maske oder Selbst-Test gelesen?

FFP2 Maske ist eine Staub-Schutzmaske und keine medizinische Maske.
Auch bei den normalen MNS steht: Schützt NICHT vor Viren.

Genauso wie beim Selbst-Test drauf steht:
Nur für den Labor bzw. In-Vitro-Gebrauch.
Nicht für den Privatgebrauch.
Nicht zum alleinigen Nachweis einer SarsCov2-Erkrankung bzw. Diagnosik ereignet.
Reagiert auch auf Corona-SARS Viren (normaler Schnupfen wie in den letzten Jahren) aufgrund der Kreuzreaktion.

warum steht das wohl drauf?

KleineZeitung
5
16
Lesenswert?

FFP2-Maske

Im Bereich der Pandemieeindämmung gegen Covid-19 werden partikelfiltrierende Halbmasken der Kategorie FFP2 und FFP3 empfohlen.
Coronaviren breiten sich über Aerosolpartikel aus und können so zu Ansteckungen führen. Die FFP2 Masken schützen Träger und Trägerinnen vor Tröpfchen und Aerosolen.

hhaidacher
4
7
Lesenswert?

Das klingt natürlich logisch, aber Viren sind viel kleiner

Es sind keine medizinische Masken und die Hersteller würden diese Aussage nie bestätigen. Die Masken sind nicht einmal medizinisch geprüft (steht auf jeder Verpackung).

Unsere Arbeiter in der Firma müssen die Masken alle 45 Minuten mindestens für 15 Minuten abnehmen, da dies arbeitsrechtlich für Arbeiter mit Staubbelastung, die eine FFPS 2 Maske tragen müssen aus gesundheitlichen Gründen so vorgeschrieben ist.

Das Einzige, was wirklich Sinn macht, ist Abstand und Händehygiene.

Ba.Ge.
22
30
Lesenswert?

Überlegung

Würde jetzt auch noch die Maskenpflicht fallen, wäre es wohl leider SPÄTESTENS im Oktober eine noch größere Belastung für viele, wenn die Restriktionen zurückkommen (müssen).

DergeerderteSteirer
14
25
Lesenswert?

Deine "Überlegung" @Ba.Ge. hat großen Wert, ....................


ich will keineswegs den Teufel an die Wand malen, aber dem Verhalten vieler Leute zur Folge ist es von hoher Wahrscheinlichkeit begleitet das es dann wieder unter den Nägeln brennt !!

hhaidacher
2
6
Lesenswert?

Das hat nichts mit den Leuten zu tun

sondern liegt in der Eigenart einer Pandemie und ihren Verläufen! (war immer so, dass sie in Wellen kommt, egal was man macht)
Im Herbst wird so oder so eine kleine Welle kommen, auch im Frühling 2022 noch ein "Minihupferl".

mocoro
10
31
Lesenswert?

Zahlen

Die Maßnahmen müssen entsprechend dem Infektionsgeschehen gesetzt werden. Wurde uns ja eingetrichtert. Also können die Masken jetzt weg, außer dort wo Personen mit erhöhtem Risiko aufeinander treffen. Aber die Politiker schieben die Grenze was sie mit dem Volk alles machen können, immer weiter hinaus und wir lassen es uns gefallen.

mtttt
30
36
Lesenswert?

Hygiene

muss bleiben. In Öffis, Geschäften, Apotheken, Praxen, Orten mit erhöhter Frequenz darf es ruhig bleiben. Wo ist das Problem dabei ?

DergeerderteSteirer
18
27
Lesenswert?

@mtttt, dies sehe ich vom gleichen Standpunkt, ........


ich versteh auch nicht wo da für manchen das Problem liegt, lieber einmal mehr Acht geben als in die sogenannte "Kacke" treten ......................

Es entstehen ja keine gravierenden Nachteile dadurch, da ist diese Art von Disziplin und Verantwortungsgefühl schon ratsam !

bernik2
1
9
Lesenswert?

Das Problem dabei könnte sein .....

Nicht für jeden Menschen ist das Tragen einer Maske unbedenklich. Bei 35 Grad Außentemperatur müssen Handels-Angestellte 8-9 Stunden/Tag eine Maske auf haben. Das z.B. könnte ein Problem sein.

Hausverstand100
23
33
Lesenswert?

Was soll die Frage?

Natürlich! Jetzt und sofort weg mit dem Fetzen!
Jeder, der sich einigermaßen verantworts- und Gefahrenbewußt verhält, kann darauf verzichten!

rehlein
7
16
Lesenswert?

@Hausverstand

Da man mit der nun chirurgischen oder Stoffmaske, aber wieder nur bis zu einem gewissen Maß den anderen schützt und nicht sich selbst - kann man sich nicht drauf verlassen, dass der "andere" sich verantwortungs- und gefahrenbewußt verhält.

Wenn Sie sich verantwortungs - und gefahrenbewußt verhalten, heißt das ja nicht im Umkehrschluß, dass das auch die anderen tun - und somit können Sie sich auch jetzt bei niedrigen Zahlen anstecken.

Was ist so schlimm daran an den wenigen Orten, wo noch Maskenpflicht herrscht, diese kurze Zeit eine Maske zu tragen?

Auf den Coronastationen wird noch immer in Vollschutzausrüstung gearbeitet, für diejenigen, die vielleicht auch geglaubt haben, dass es sie nicht erwischt.

Vonherzengrazer
15
31
Lesenswert?

Ganz klar- weg damit!

Wie kommen die Geimpften dazu, auch nur irgendeine Einschränkung mit denen mittragen zu müssen, die sich eh nie an irgendwelche Coronamaßnahmen gehalten haben. Und diese Personen lassen sich in einem Monat auch noch nicht impfen. Ganz ehrlich? Unser Staat bietet jedem, wirklich jedem an, sich KOSTENLOS gegen Covid zu schützen. Wer's noch immer nicht tut- soll halt erkranken!

wkarne2
8
34
Lesenswert?

Maske 😷

Bitte aufheben!

ichbindermeinung
35
31
Lesenswert?

für Geimpfte bitte die vollkommen unverständl. Pflicht aufheben

für die Geimpften u. somit Geschützten bitte die Maskenpflicht in allen Bereichen gleich aufheben

DergeerderteSteirer
7
7
Lesenswert?

@ichbindermeinung, es hat schon richtigen Inhalt was von dir so angedacht ist, .................


eines jedoch hinterfrage ich konsequent und mit allem Ernst, wie willst du es kontrollieren bzw. handhaben das zu 100% Mogeleien und Lügereien mancher Leute unterbunden werden können, es handelt der Großteil nur zu seinem eigenen Vorteil (die obligaten ICH - Gesellschaftsteile) !!
Die politischen Kreise zeigen es ja so hervorragend vor, das da regelmäßig Ungemach und Zwietracht sein wird ist realistischer Fakt, es muss jeder so ehrlich zu sich selbst sein und werden das sich jeder mit reinem Gewissen in den Spiegel schauen kann ohne die Gesichtsfarbe zu wechseln bzw. wechseln zu müssen !!
Dies ist leider nicht der Fall und deswegen spaltet sich die Gesellschaft immer mehr, es ist auch in Kommentaren doch klar ersichtlich wie sich manche gegenseitig ins Gebein fahren nur um ihre Sichtweisen durchzudrücken !!

Die Menschen müssen endlich mal lernen wie konstruktives Miteinander geht, auch wenn es da und dort mal ein mehr an "Minus" gibt als das "Plus !!
Genau da liegt im allgemeinen die wahre Krankheit, Verantwortungsgefühl zu sich selbst und anderen gegenüber muss gewissen Leuten beigebracht werden, dies fängt zu allererst in der Kinderstube an !!

umo10
25
27
Lesenswert?

Außer im Krankenhaus od beim Arzt

Bitte ohne Maske. Den Rest macht die Impfung

Dr.B.Sonnenfreund
48
36
Lesenswert?

Schwimmbad mit Maske

Am besten wir tragen jetzt alle eine Maske im Freibad. Untertauchen oder springen natürlich verboten. Kinder dürfen gar nicht mehr ins Bad. Wär doch eine Idee, oder ? (Ironisch !!!)

DergeerderteSteirer
21
51
Lesenswert?

Es ist schon beschämend und traurig für die Menschheit das nicht verantwortungsvoll und mit Selbstverantwortung Dinge und Gegebenheiten abgehandelt werden können, ...................


das jedem alles erst oftmals und aber und aber gesagt werden muss, das sind Verhaltensweisen welche nicht mal dem Embryostadium gleichzustellen sind !!

Sind nicht unwesentliche Teile der Menschen in ihrem egoistischem Gehabe wirklich schon so sinnbefreit (Brett vorm Kopf Syndrom) das alles in Pro und Kontra enden muss !!

Die Pandemie ist noch nicht vorbei, wenn Da oder Dort, wie es die Gegebenheiten erfordern ein tragen der Maske erforderlich ist um dadurch Eigenschutz und der Schutz anderen gegenüber dadurch besser gegeben ist sollte sie getragen werden !!
Die 3G Regeln verantwortungsvoll einhalten und in Anspruch nehmen, einfach emphatisch das gebrauchen für was es in unseren Köpfen ist, das Hirn !!

DergeerderteSteirer
5
39
Lesenswert?

Zusatz :


Das hier von den politischen Verantwortlichen mit ihren zweischneidigen Differenzierungen und Entscheidungen unverzeihliche Fehler und massive Unruhe gestiftet wird liegt klar auf der Hand !!

Man kann nicht das eine fördern (Tourismus, Discotheken z.B.), und dem anderen (Handel, Sport usw.) eine Absage erteilen !!
Die Zweiteilung und die Entzweiung der Gesellschaft wird dadurch extrem vorangetrieben, ist dies das Ziel der Regierungsverantwortlichen, oder tritt z.B. der Tourismus-Elli der/die wirtschaftstreibenden vom Gastro und Tourismusbereich so hart in den Hintern !?!

crawler
8
7
Lesenswert?

Es ist einmal so,

dass sich die Politik auf das Urteil von verschiedenen Fachexperten verlassen muß um solche Entscheidungen treffen zu können. Als Laie kann man sich fast schon gar kein Urteil mehr bilden, wenn man die verschiedensten sich oft wesentlich unterscheidenden Meinungen von medizinischen Fachleuten anhört oder in den Medien davon liest. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Politiker bewusst gesundheitliche Risken zum Nachteil der Bevölkerung in Kauf nehmen. Vielmehr werden die Unterscheidungen wohl mit Örtlichkeiten, Publikum, Hotspots von Menschenansamlungen und ähnlichen zusammenhängen.

hkgerhard
0
2
Lesenswert?

Es ist immer die Frage, auf welche

Fachexperten sich die Politiker verlassen. Denn die sind ja nicht einmal selbst derselben Meinung. Drei Virologen, drei verschiedene Meinungen.