SPÖ-ParteitagDoskozil zieht sich aus zwei Gremien zurück

Burgenlands SPÖ-Parteichef Hans-Peter Doskozil zieht sich nicht nur aus dem Parteipräsidium, sondern auch aus dem Parteivorstand zurück. Von den Ex-Parteichefs kommt nur Vranitzky.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Burgenlands SPÖ-Parteichef Hans-Peter Doskozil
Burgenlands SPÖ-Parteichef Hans-Peter Doskozil © (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)
 

Seit Tagen wird heftig über das SPÖ-Papier über den erleichternden Zugang zur Staatsbürgerschaft diskutiert, das Thema finden sich allerdings nicht auf der Agenda des SPÖ-Parteitags am Samstag in Wien. Das Papier sei bereits vom Vorstand im Frühjahr abgesegnet werden, heißt es dazu.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Wiederwahl von Pamela Rendi-Wagner als Parteivorsitzende. Sie gehe mit "3-G, gelassen, gut gelaunt und gestärkt" in die Abstimmung, erklärte sie am Dienstag bei einem gemeinsamen Termin mit Ex-Bundespräsident Heinz Fischer.

Im Vorfeld des Parteitags wurden alle internen Differenzen zumindest planiert. Burgenlands Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil zieht sich nicht nur aus dem höchsten SPÖ-Gremium, dem verkleinerten Bundesparteipräsidium, sondern auch aus dem 55-köpfigen Bundesparteivorstand zurück. Damit ist das Burgenland das einzige Bundesland, das in keinem der beiden Spitzengremium durch den Landesparteichef vertreten ist. Doskozil muss sich auf diese Weise keiner Wahl stellen.

Zu Rendi-Wagners Stellvertreter sollen am Samstag Michael Ludwig, Peter Kaiser, Franz Schnabl, Doris Bures und auch die noch zu kürende neuen Frauenvorsitzende gewählt werden. Dem Präsidium gehören ebenso der Tiroler Georg Dornauer, der sich mit Rendi-Wagner längst versöhnt hat, und der Steirer Anton Lang an.

Nur Vranitzky kommt

Von den ehemaligen SPÖ-Parteichefs hat sich am Samstag nur Franz Vranitzky angesagt, Christian Kern, Werner Faymann, Alfred Gusenbauer haben abgesagt. Offen ist die Nachfolge von Gabriele Heinisch-Hosek als Frauenvorsitzende. Favoritin ist Eva Holzleitner, es kandidieren auch die gebürtige Kongolesin und ausgebildete Ärztin Mireille Ngosso und Elvira Schmidt

Kommentare (8)
Patriot
19
19
Lesenswert?

Erstens hat er (zu recht) Angst vor einer Streichorgie

und zweitens werden das sowohl Rendi-Wagner, als auch die Sozialdemokratie überleben!
Die besten Unterstützung für die SPÖ kommt ohnedies von Kurz und seiner Schnöseltruppe, die tagtäglich unter Beweis stellen, dass sie es weder fachlich und schon gar nicht moralisch können!

Balrog206
10
10
Lesenswert?

Wenn

Kurz 10% verliert kommt bei den roten max 1% dazu !

voit60
24
15
Lesenswert?

Wer braucht schon den Doskozil

den Minimundus-LH aus dem Burgenland.

DergeerderteSteirer
3
22
Lesenswert?

Hey @voit60,.......


"Minimundus" lassen wir aber schon den FPÖlern mit ihren Kickl über,........ ;-)

20cd6a6c53f5601c98b09413bdfadde6
10
34
Lesenswert?

Unfassbar

Es wird mit der Partei, leider, immer bitterer.

hortig
31
28
Lesenswert?

SPÖ

Naja, wer will schon diese Frau reden hören

UHBP
8
11
Lesenswert?

@hor...

Sicher niemand, der sein "Dasein", rein aus der türkisen Partei ableitet.

hortig
8
7
Lesenswert?

@UHBP

Meinst du etwa die vielen SPÖ ler, die Rendi schon lange nicht mehr hören wollen? Du als Kickl Jünger hörst sie scheinbar nicht gerne....