Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Caritas-Chef Landau"Die Caritas ist nicht das gute Gewissen der Republik"

Caritas-Präsident Michael Landau verwahrt sich gegen den Vorwurf, die Caritas mische sich zu sehr in die Tagespolitik ein. Die einstige ÖVP-Idee, der Kirche Mittel zu streichen, wäre den Steuerzahler teuer zu stehen kommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wir stehen nicht an der Seite einer politischen Partei, sondern an der Seite jener, die unsere Hilfe brauchen: Landau
Wir stehen nicht an der Seite einer politischen Partei, sondern an der Seite jener, die unsere Hilfe brauchen: Landau © ORF
 

Versteht sich die Caritas, die dieser Tage ihren 100 Geburtstag feiert, als das gute Gewissen der Republik?

Kommentare (5)
Kommentieren
iMissionar
4
4
Lesenswert?

Ausgezeichnetes Interview

Der Redakteur führt ein ausgezeichnetes Interview. Ehrlicher Respekt für die Fragestellungen, die präzise am Punkt sind. Diese Offenlegung, dass Landau die Caritas als politischen Player positioniert, habe ich in dieser Klarheit noch nie gelesen. Vielen Dank!

zweigerl
4
8
Lesenswert?

Sentimentale Pseudopolitik

Die komplexe Unrechtsfrage per karitativem Reflex zu beantworten, sieht nach einer sentimentalen Pseudopolitik aus. So ist es für die Caritas unerheblich, dass die fundamentalreligiösen Taliban ihre Landsleute inhaftieren, töten, vertreiben. Das Schuldgewissen über afghanische Abschiebungen wird billigerweise den Europäern umgehängt. Diese Handlungsweise zeugt vor allem davon, dass Religion für sakrosankt erklärt wird, indem man deren dunkle Flecken mit undifferenzierter Flüchtlingshilfe weißwäscht.

MichaelaAW
9
8
Lesenswert?

Danke Caritas!

Dort wo andere wegsehen, schaut ihr hin.

mahue
8
17
Lesenswert?

Manfred Hütter: Caritas ist unverzichtbar

Aber die R.K. Kirche mit ihrem Staatsvertrag Konkordat von 1933 Vatikan-Österreich ist gegenüber anderen laut Gesetz anerkannten Religionsgemeinschaften steuerlich bevorzugt.
Die weltweit aktuellen festgestellten Fällen (auch Österreich vor kurzem) von strafrechtlichem Fehlverhalten der R.K. Würdenträgern schadet der Caritas.
Ich bin für eine Änderung dieses Staatsvertrages in der Form, dass das
"Kanonische Recht" keinen Rechtsstatus in Österreich hat, und Würdenträger der R.K. Kirche allumfassend wie wir Normalbürger behandelt werden.

GordonKelz
8
24
Lesenswert?

Die Kirche lukriert allein nach der 2.Republik

Milliarden an Steuernachlässen....zu sagen der Staat würde ohne Caritas bzw. Kirche niemals günstiger fahren, ist eine der vielen glatten Lügen der kath. Kirche!
Gordon Kelz