Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bundespräsidenten-WahlVan der Bellen lässt Entscheidung über erneute Kandidatur noch offen

Bei einem Staatsbesuch in Berlin sagte Van der Bellen, dass er sich mit der Entscheidung über eine erneute Kandidatur als Bundespräsident noch Zeit lassen will.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bundespräsident Alexander Van der Bellen © APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Bundespräsident Alexander Van der Bellen will sich mit der Entscheidung über eine mögliche Wiederkandidatur bei der Präsidentschaftswahl im Herbst kommenden Jahres noch Zeit lassen.

Das signalisierte der Präsident auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in Berlin. Steinmeier hatte seine eigene Wiederkandidatur Ende vergangener Woche bekanntgegeben.

Die deutsche Bundespräsidentenwahl findet im Februar nächsten Jahres statt. "Diese Wahl ist in acht Monaten. Wenn ich acht Monate zurückdenke, die Wahlen (in Österreich, Anm.) werden wahrscheinlich im Oktober 2022 sein. Da hätte ich aber noch viel Zeit, wenn ich mir an meinem deutschen Freund ein Beispiel nehme", antwortete Van der Bellen auf die Frage, ob er sich eine zweite Amtszeit vorstellen könne.

Steinmeier brachte seine Sympathie für Van der Bellen mehrmals zum Ausdruck. Er sei mittlerweile zum "persönlichen Freund" geworden, und auch Österreich und Deutschland seien "eng und partnerschaftlich" verbunden, so das deutsche Staatsoberhaupt.

"Ich bin froh, dass wir mit Österreich einen starken und gleichgesinnten Partner an unserer Seite haben. Und dafür, dass das so bleibt, steht kein zweiter so sehr wie der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen."

Kommentare (14)
Kommentieren
wischi_waschi
3
0
Lesenswert?

Bundespräsidenten

Wir brauchen keinen Bundespräsidenten.....
Kostet nur Geld....
Meine Stimme hätte er sowieso nicht!

Berni100873
7
4
Lesenswert?

Aber nicht wirklich

Ich habe diesen Schattenpräsidenten gewählt, weil ich ihn fälschlicherweise für einen Demokraten gehalten hatte. Als Schutz gegen die blauen Faschisten.
Besser, ich hätte mein Kreuzerl bei den Marx-Brothers oder bei Alf gemacht. So eine Null mussten wir bislang noch nie erleiden. Lugner her - der hätt' echt nicht noch mehr versabeln können...

Lodengrün
6
4
Lesenswert?

Diese Unsicherheit

mag der Hofer aber gar nicht. Er muss sich doch etwas einfallen lassen. Der Tempelberg geht nicht mehr. Wie oft hat er bei dem Duell „das ist eine Lüge“ reingerufen?

walterkaernten
12
6
Lesenswert?

AMT des BUNDESPRÄSIDENTEN

Gleich wie in der SCHWEIZ.
Das macht immer ein ministerIN mit.
Damit wäre viel geld erspart.

Nixalsverdruss
2
5
Lesenswert?

Bitte genauer hinschauen:

Die Rechte und Pflichten der beiden Ämter sind ziemlich unterschiedlich!

Nixalsverdruss
2
6
Lesenswert?

Bitte genauer hinschauen:

Die Rechte und Pflichten der beiden Ämter sind ziemlich unterschiedlich!

covi
8
0
Lesenswert?

Kommentare

KZ bitte hier KEINE Kommentare abgeben.

hbratschi
2
7
Lesenswert?

na geh, covi,...

...deiner gefällt dir aber schon, oder?...

covi
16
6
Lesenswert?

Van der Bellen erneute Kandidatur

BITTE NICHT!

hbratschi
8
11
Lesenswert?

wen hättest denn gern, covi?...

...hofer, sobotka oder ähnliche kapazunder?...

ordner5
1
5
Lesenswert?

Empfehlung!

Ich hätte einen Kandidaten, wie wärs mit Florian Silbereisen. Der kann "singen" und als taufrischer Kapitän, locker auch den österreichischen Dampfer v. N- - - - lenken.

a4711
18
6
Lesenswert?

Kandidatur noch offen

Genug ist Genug
ich glaube das trifft auch für Herrn Van der Bellen zu !
Wer bei dieser Innenpolitischen Lage nur mehr auf Tauchstation ist und zusieht wie Österreich immer mehr zu einen Korrupten Staat verfällt ohne auch nur einmahl von seinen Recht ja es wäre sogar seine Pflicht, gewisse Protagonisten dieser Regierung zu entlassen hört man nichts von Ihm.
Stilles Schweigen…! Keine Wortmeldung ..nichts..
Schweigen bedeutet unter anderen auch Zustimmung.
So habe ich es gelernt.
Entweder ist es das Alter ( 77 Jahre ) oder unserer Bundespräsident lebt in einer anderen Welt und hat schon lange die Beziehung zu den Bürgern verloren oder ist es auch der "Futtertrog "der das seinerzeitige Gelöbnis " „Ich gelobe, dass ich die Verfassung und alle Gesetze der Republik getreulich beobachten und meine Pflicht nach bestem Wissen und Gewissen erfüllen werde.“ absurdum führt.
Deswegen Herr Bundespräsident verschonen Sie Die Bürger mit einer nochmaligen Kandidatur
und gehen Sie in den Ruhestand .Ein jeder Arbeiter geht mit 65 wäre für Politiker auch empfehlenswert. !

X22
0
3
Lesenswert?

Natürlich könnte der BP anders vorgehen,

nur mit dem Vorschlaghammerprinzip könnens nur alles greifbares zerstören, jedoch nicht die Prinzipen, die benötigen einen Reinigungsprozeß, der nur von der Allgemeinheit getragen, die Wirkung haben wird, die man sich wünscht.

X22
0
0
Lesenswert?

Prinzipien