Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Das System TirolGünther Platter, der unterschätzte Dauerläufer

Seit Ausbruch der Pandemie nagen Pleiten, Pech, Pannen am Prestige von Tirol. Sein Landeshauptmann Günther Platter ist das Gesicht der Krise, aber im Land unangefochten. Er übernimmt zur Jahresmitte von Hermann Schützenhöfer den Vorsitz der LH-Konferenz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tirols Landeshauptmann Günther Platter
© APA
 

Österreich und Tirol: Das ist ein ständiges gegenseitiges Missverständnis. Sie sind so verschieden wie Sebastian Kurz und Günther Platter – der effizienzbesessene Erneuerer und der prozessorientierte Bewahrer. Sie erscheinen so unterschiedlich wie Türkis und Schwarz – die Kommunikationsmaschine und das Werthaltungsrefugium. Sie wirken einander so ähnlich wie die neue und die alte Volkspartei – auf Gedeih und Verderb ihren Chefs ausgeliefert. So wie sie im Bund ohne Kurz im Nirwana wäre, läge sie im Land ohne Platter im Nirgendwo. Das Ergebnis ist hier wie dort die extreme Abhängigkeit von nur einer Person, obwohl Habitus und Handlungsweisen dieser Obmänner kaum konträrer sein könnten. Was beim Bundeskanzler leichtfüßig wirkt und offensichtlich ist, erscheint beim Landeshauptmann schwerfällig und verborgen. Der Vergleich des 34-jährigen Wieners mit dem 66 Jahre alten Tiroler erinnert aber auch an das Grimm’sche Märchen „Der Hase und der Igel“. Während der Flinke noch auf Hochtouren sprintet, wartet – vermeintlich – der Behäbige schon im Ziel.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Occam
0
0
Lesenswert?

In Tirol wird einfach alles richtig gemacht - so schaut's aus

Das Land Tirol setzt nach Beschwerden wegen nicht korrekt durchgeführter Coronavirus-Schnelltests die Lieferung von Testkits an die Firma Ärztezentrum-Betriebs GmbH aus. Zunächst soll überprüft werden, wer dort überhaupt die ärztliche Verantwortung trägt.
Teilweise 72 Sekunden statt der vorgeschriebenen 15 Minuten dauerte der Coronavirus-Test bei der Ärztezentrum-Betriebs GmbH, die in einigen Orten Tirols Schnelltestungen anbot, kritisierten Betroffene – mehr dazu in Aufregung um Coronavirus-Schnelltests.

Die Kritik rückte das Unternehmen ins Scheinwerferlicht und warf auch die Frage auf, wer dort eigentlich die ärztliche Verantwortung für die Tests trägt. Das prüfe jetzt das Land, sagte Gesundheitsdirektor Thomas Pollak.
(ORF Tirol)

Civium
0
7
Lesenswert?

Jedes Volk wählt sein

System selbst, sofern es wählen darf!

Man muss niemanden bedauern, jeder ist für sich selbst verantwortlich!

Keine Erbmonarchie , aber Wahlmonarchie !!