Das Land öffnet ab 19. MaiAlle Corona-Regeln auf einen Blick

Die Öffnung am 19. Mai ist fix, die Regierung hat allerdings etliche Vorsichtsmaßnahmen eingebaut. Für die meisten Indoor-Bereiche sind der Nachweis, nicht ansteckend zu sein, und die Registrierung der Kontaktdaten der "Passagierschein".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kanzer Kurz und weitere Regierungsmitglieder verkünden die neuen Regeln
Kanzer Kurz und weitere Regierungsmitglieder verkünden die neuen Regeln © (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
 

Die Zahlen machen es möglich: In neun Tagen beendet Österreich weite Teile seiner Corona-Maßnahmen: Ab 19. Mai dürfen Lokale, Hotels, Sport- und Kulturstätten wieder aufsperren, Schulen nehmen den vollen Präsenzbetrieb wieder auf, auch Veranstaltungen werden in beschränktem Ausmaß wieder erlaubt. Wie genau diese Öffnung im Detail ablaufen wird, gab die Regierung heute bekannt. Erstmals seit sieben Monaten liegt die Sieben-Tages-Inzidenz wieder unter 100.

"Wir haben ausschließlich gute Nachrichten zu berichten", begann Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Die Zahl der Infizieren sinke, jene der Geimpften steige. Man sei "deutlich besser" als andere Länder durch die dritte Welle gekommen. Und die aktuelle Lage ermögliche nun auch entsprechende Öffnungsschritte. "Wie versprochen werden diese stattfinden - in allen Branchen und Bereichen." Dies sei "eine Freude für uns alle".

Der Einsatz der FFP2-Maske habe sich bewährt, deshalb werde man diesen auch beibehalten. Der "grüne Pass" werde als Eintrittskarte in Lokal und Co. gelten, "die Gruppe der Ungeimpften, die sich dafür testen lassen müssen, wird immer kleiner".

Welche Regeln für Sie gelten

Hochzeiten und Großveranstaltungen bleiben untersagt

Vieles sei möglich, aber Hochzeiten und Großveranstaltungen und große private Feiern im Freien mit mehr als 10 Personen können weiterhin nicht stattfinden. Das soll spätestens mit 1. Juli möglich sein, wenn sich das Infektionsgeschehen weiter beruhigt hat. "Wir sind alle keine Hellseher." Kurz appellierte an die Bevölkerung, hier keine Schlupflöcher - wie Hochzeiten mit 49 Personen ohne Essen - zu suchen. Das weitere Tragen der Maske "ist nichts, was Freude macht". Dies sei aber weiter nötig, erklärte der Kanzler. "Freuen wir uns über die Öffnungsschritte, aber gehen wir mit Vorsicht an die Dinge heran."

"Freude" empfinde auch Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). "Freude ist aber nicht gleich Leichtsinn." Die Regeln müssen weiter eingehalten werden. Er bedankte sich für die Einhaltung der Regeln und die Erarbeitung von Sicherheitskonzepten, auch in den Vereinen. Er hielt zudem dezidiert fest, dass bei direkter Sportausübung keine Maskenpflicht herrschen wird. Die Voraussetzung für diese Öffnungen sei aber, "dass alle mitmachen". Nur so könne man "den neuen Frühling" genießen.

Mückstein: "Keine Ausgangssperre mehr geben"

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) umriss die Lage in den Spitälern. Diese sei weiterhin ernst, aber eine Entspannung sei in Sicht. Angesichts der psychischen Auswirkungen auf die Kinder begrüßte er vor allem die Öffnung der Schulen, die wieder in den Präsenzunterricht wechseln. "Es wird auch keine Ausgangssperre mehr geben", man müsse künftig nicht mehr begründen, wenn man das Haus verlasse.

Die Öffnungsschritte seien "kein Geschenk, sondern der Lohn für unsere Anstrengungen in den letzten Monaten", so Mückstein. Er werde aber weiterhin "ein strenges Auge" auf die Lage haben. Zudem betonte er die Wichtigkeit, die zweite Teilimpfung in Anspruch zu nehmen.

Auch Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) zeigte sich erfreut darüber, dass die Betriebe nun bald wieder "die österreichische Gastfreundschaft" anbieten können. Man müsse sich nun aber "gemeinsam zusammenreißen", dass die Öffnungen auch sicher sind. Wer sich länger als 15 Minuten im einem Lokal aufhält, müsse sich registrieren. Damit sind kurze Besuche bei Fast Food Restaurants auch ohne möglich.

AK und Hoteliervereinigung freuen sich auf Öffnungen

AK-Präsidentin Renate Anderl begrüßt die Öffnungsschritte. Zwar sei zu befürchten, dass die Infektionszahlen wieder steigen, aber ein Besuch im Gasthaus sei ein guter Anreiz, sich testen zu lassen. Dass die Beschäftigen in Hotels und Restaurants kontrollieren müssen, ob die Gäste unter die "3G-Regel" fallen - also getestet, geimpft oder genesen sind - und zudem noch ihre Kontaktdaten aufnehmen müssen, geht für die Arbeiterkammerpräsidentin in Ordnung, wie sie im Ö1-Morgenjournal erklärt. "Von der Gastronomie wissen wir von vielen Beschäftigten, dass ist schon ein Mehraufwand, das ist keine Frage. Aber die brauchen einen Job, die wollen einen Job." Anderl appelliert in diesem Zusammenhang auch an die Gäste, die Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten. 

Auch Michaela Reitterer, Präsidentin der Hoteliervereinigung, freut sich auf die Öffnungen. "Während wir hinter den Kulissen noch vieles für den 19. Mai vorbereiten, von letzten Bestellungen bis hin zu den Hygienemaßnahmen, kommen auch immer mehr Buchungen herein". Unklar sei aber noch, wann und wie viele Tests die Gastgeber bekommen sowie Fragen zum digitalen Grünen Pass. Wenn dies geklärt sei, stehe "einem Super-Sommer für Gäste nichts im Weg, auch wenn internationale Gäste sehr fehlen", sagt Reitterer im Ö1-Morgenjournal.

Das sind die Eckpunkte:

  • Sollte es - wider Erwarten - wieder zu einem Anstieg der Fallzahlen kommen, sind die Öffnungsschritte obsolet.
  • Die "Kontaktreduktion" zwischen 22 Uhr und 5 Uhr früh bleibt aufrecht, um "Corona-Partys" entgegenzuwirken. In dieser Zeit dürfen einander in geschlossenen Räumen weiterhin maximal vier Personen aus unterschiedlichen Haushalten und sechs minderjährige Kinder treffen (eigene Kinder oder Kinder, gegenüber denen Aufsichtspflicht besteht, sind nicht einzurechnen), im Freien zehn Erwachsene und zehn Kinder.
  • Das gilt auch für Gaststätten, auch die Sperrstunden für Restaurants, Freizeiteinrichtungen, etc. werden entsprechend festgesetzt, um 22 Uhr muss geschlossen werden. Diese Sperrstunde gilt auch für die Abholung von Waren, Speisen oder Getränken. Zum nötigen Nachweis dafür, dass von den Kunden keine Infektionsgefahr ausgeht, siehe unten. Für die Abholung von Speisen und für Imbiss-Buden entfällt diese Nachweispflicht.
  • Für Beherbungsbetriebe gilt ebenfalls die Nachweispflicht - außer es handelt sich um eine Unterbringung ohne allgemein zugängliche Bereiche (zum Beispiel Ferienwohnungen).
  • In vielen Betriebsstätten werden künftig die Kontaktdaten erhoben (Vor- und Familienname, Telefonnummer und, sofern vorhanden, E-Mail-Adresse, siehe dazu auch weiter unten). Das gilt nicht bei Zusammenkünften im Freien mit Abstandspflicht.
  • In Bus, Bim und Bahn muss weiterhin Maske getragen werden.
  • Künftig sind - dank der steigenden Durchimpfungsrate - wieder drei Besucher pro Tag und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen, auch in Spitälern möglich.

Die Quadratmeterregel fällt - allerdings nur im Freien und wenn ohnehin Test, Impfung oder überstandene Krankheit nachzuweisen sind. Hier gilt nur noch die Zwei-Meter-Abstandsregel.

Für Orte, die ohne Nachweis betreten werden dürfen (Handel, Museen, Kunsthallen, Bibliotheken, etc.) gilt weiterhin die 20-Quadratmeter-Regel, ebenso für Sportstätten und Freizeiteinrichtungen. Für Messen gilt - im Gegensatz etwa zu Einkaufszentren - auch die Nachweispflicht.

Für Sportstätten und Freizeiteinrichtungen gilt außerdem - ebenso wie für Gaststätten - eine Registrierungspflicht (Vor/Nachname sowie Telefonnummer und E-Mail-Adresse müssen erhoben werden). Es gibt aber Ausnahmen, zum Beispiel für Tiergärten, Zoos und Freibäder (Ausnahme von der Ausnahme dort wiederum: der längere Aufenthalt in der Gaststätte des Bades). Außerdem gelten für Sportstätten und Freizeiteinrichtungen folgende Regelungen:

Sportstätten:

  • Sportausübung in jeglicher Form wird ab 19. Mai wieder möglich sein. Sowohl Einzel- als auch Mannschaftssportler können damit Indoor wie Outdoor wieder ihrer Leidenschaft nachgehen.
  • Geöffnet haben auch Sportstätten nur von 5 bis 22 Uhr. Zutritt dürfen nur jene Personen bekommen, die einen Nachweis dafür liefern, dass von ihnen keine Gefahr der Ansteckung ausgeht (siehe unten).
  • Vorgeschrieben ist auch das Tragen einer FFP2-Maskeausgenommen bei der Ausübung des Sports und in Feuchträumen. Außerdem ist gegenüber Personen, mit denen man nicht im gemeinsamen Haushalt lebt, ein Abstand von zwei Metern zu halten – außer bei Sportarten, die Körperkontakt erfordern.

Freizeiteinrichtungen:

  • Unter dem Begriff “Freizeiteinrichtungen” fasst die Verordnung mehrere Einrichtungen zusammen. Konkret werden Vergnügungsparks, Bäder, Tanzschulen, Wettbüros, Schaubergwerke, Bordelle, Indoorspielplätze, Paintballanlagen, Museumsbahnen und Tierparks genannt. Auch hier gelten Öffnungszeiten von 5 bis 22 Uhr, zudem müssen alle Besucher Test, Impfung oder überstandene Infektion nachweisen.
  • In geschlossenen Räumen herrscht FFP2-Maskenpflicht, wobei Nassräume ausgenommen sind. Im Freibad muss man also keine Maske tragen.
  • Für den Verkauf von Speisen und Getränken gelten dieselben Regeln wie in der Gastronomie. Im Freien dürfen Speisen und Getränke an Imbissständen allerdings auch im Stehen konsumiert werden.

Für Zusammenkünfte in Kultureinrichtungen wie Theatern, Konzertsälen oder Kinos gelten Beschränkungen, was die Zahl der Personen betrifft: Es darf bei Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern mit zugewiesenen Sitzplätzen nur die Hälfte der Personenkapazität ausgeschöpft werden - maximal 1.500 Teilnehmer in geschlossenen Räumen und maximal 3.000 im Freien. Es gelten Masken- und Nachweispflicht, bei Veranstaltungen bis 50 Teilnehmer ohne Sitzplätze auch die Registrierungspflicht.

Was Geburtstagsfeiern und Zusammentreffen im privaten Bereich betrifft, gilt folgende Regel: In geschlossenen Räumen dürfen sich maxmial vier Erwachsene aus vier Haushalten treffen. Wenn Kinder dabei sind, dürfen es mehr sein. Im Freien dürften maximal 10 Personen zusammenkommen.

Für außerschulische Jugendarbeit oder Ferienlager gilt eine Personenbeschränkung von maximal 20 Teilnehmern und vier Betreuungspersonen. Zu anderen Gruppen am selben Ort muss eine räumliche oder zeitliche Trennung gegeben sein. Bei Vorliegen eines Präventionskonzeptes können Abstandsregel und Maskenpflicht entfallen. Es gilt auch hier die Nachweispflicht - aber nicht für Kinder unter 10 Jahren.

Die Nachweispflicht

Als Nachweis einer "geringen epidemiologischen Gefahr", also als "Eintrittskarte" in Institutionen, bei denen man andere Leute trifft - seien es Gaststätten, der Friseur oder Freizeiteinrichtungen gelten ein (behördlich dokumentierter) Selbsttest, ein Test etwa bei einer der Teststraßen, eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten erfolgte und überstandene Infektion oder ein Nachweis über eine Impfung.

Die Zutrittstests hätten sich in den vergangenen Monaten mehrfach bewährt, heißt es aus der Bundesregierung – etwa bei den Eintrittstests zu körpernahen Dienstleistern wie Friseuren oder in der „Modellregion“ Vorarlberg.

Nicht alle Tests gelten gleich

Aber nicht alle Tests sind gleich, was die Verordnung angeht. So wird es drei unterschiedliche Zeiträume geben, über die die verschiedenen Tests gültig sein werden: Die hoch zuverlässigen PCR-Tests (darunter auch die Gurgel-PCR-Tests) werden 72 Stunden lang gelten; Antigen-Schnelltests, die etwa auf Teststraßen oder in Schulen eingesetzt und beurkundet werden, gelten 48 Stunden lang. Als dritte Kategorie werden Selbsttests, die zu Hause vorgenommen und digital beurkundet werden, 24 Stunden lang gelten.

Zutrittstests vor Ort

Wie Tourismusministerin Köstinger erneut erklärte, sollen Betriebe die Möglichkeit haben, Gäste mit Schnelltests zu testen. Dazu sollen Tourismus- und Gastrobetriebe mit Gratistests versorgt werden. Aber: "Bitte nutzen Sie das Angebot in den Teststraßen." Denn vor Ort könne nicht immer ein Zertifikat ausgestellt werden, der Test gilt dann nur als Zutritt zu Gaststätte oder Hotel.

Festgestellt wird in der Verordnung auch, dass eine solche "Vor-Ort-Testung" nur in Ausnahmefällen herangezogen werden und auf die anderen Vorab-Nachweise zurückgegriffen werden sollte.

Ab dem 22. Tag und 9 Monate lang

Die Fristen für die Impfung: Die Zutrittsberechtigung gilt bei der Erstimpfung ab dem 22. Tag danach, ab der Zweitimpfung sofort, aber nur neun Monate lang, ab dem 22. Tag bei Einmal-Impfstoffen (derzeit nur Johnson & Johnson), und zwar ebenfalls neun Monate lang.

Auch bei Erst-Geimpften kann eine "geringe epidemiologische Gefahr" bestätigt werden, allerdings nur dann, wenn für den Zeitraum von 21 Tagen davor ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag.

Als Nachweis gelten auch ein Absonderungsbescheid für eine infizierte Person aus den zurückliegenden sechs Monaten oder ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate ist.

Kommentare (66)
HPHP
7
32
Lesenswert?

aber es hat eine Ablaufzeit

nach 6 Monaten ist es vorbei und dann gilt es nicht mehr und dann gibts die Entscheidung, nochmal anstecken, testen oder doch impfen lassen

Ninaki
10
26
Lesenswert?

stimmt so nicht

Nach 6 Monaten kann man als Genesene/r erneut eine Antikörperbestimmung machen. Übersteigen die Antikörper einen bestimmten Grenzwert, ist man weitere 6 Monate von den Maßnahmen befreit. Usw.
Es gibt keine Studien wie lange die Antikörper im Körper bleiben, im günstigsten Fall ein Leben lang.
Um sicher zu gehen, sollte man m.E. auch bei jedem Geimpften die Antikörper bestimmen um sicher zu sein, das die Impfung auch gewirkt hat. Damit hätte man dann wesentlich mehr Sicherheit und könnte im Notfall noch einmal impfen. Es ist nicht ausgeschlossen dass man trotz Impfung keine Antikörper gebildet hat. Jede geimpfte Person wiegt sich u.U in falscher Sicherheit.

Warum ist das den Geimpften nicht zumutbar, ihre Antikörper zu bestimmen? Ich hab immer ein ungutes Gefühl wenn jemand auf mich zukommt und sagt: "ich bin eh geimpft...."

DannyHanny
6
14
Lesenswert?

Ninaki

Woher haben Sie die Info, das Genesene nach 6 Monaten mit einer Antikörper Bestimmung von allen Massnahmen befreit sind?
Konnte nichts davon finden.....oder war das nur Wunschdenken?
Glaube eher, nach 6 Monaten heisst es impfen oder testen!

Hallodri74
0
0
Lesenswert?

Und alle 9 Moante Impfen

Also egal, besser gute Antikörper als immer wieder impfen

Bobby_01
37
38
Lesenswert?

All diese

Regeln kümmern selbst in der aktuellen lockdown Phase den Rosentaler Bürgermeister nicht.
Der veranstaltet ab heute täglich einen Bürgermeisterstammtisch mit Kaffee und Kuchen.
Da treffen sich ganze Siedlungen und Straßen zum virenaustausch.
Unverständlich ist das die Behörde, wie BH das nicht untersagt!
Nennt man so etwas "Gefährder "?

Nora
17
43
Lesenswert?

Kontrolle

Wer kontrolliert, ob Name, Telefonnummer und email(sofern eine email Adresse vorliegt) stimmt? Der Wirt darf ja keine Personenkontrolle durchführen!! Das obliegt NUR und AUSNAHMSLOS den Staatsorganen, wie Polizei, Zollbehörde, Finanz,..!

78b90b2059ae1e3b9d9c2f53c923a2c5
9
9
Lesenswert?

Kontrolle

In Deutschland geht's ja auch nur in Österreich soll dies nicht funktionieren oder wie

ichbindermeinung
56
37
Lesenswert?

FFP2 Pflicht, die nur in Österr. gilt, bitte aufheben und EU-synchrones Eintritttesten

bitte die ausschließlich seit Monaten nur für die Bürger in Ö geltende FFP2 Pflicht wegen Ungleichbehandlung in der EU aufheben u. ferner Eintritttesten nur, wenn es auch gleichermaßen vollumfänglich in allen anderen EU-Ländern gilt.

Mein Graz
10
20
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Das tägliche Märchen...

steinmhe
57
38
Lesenswert?

Was soll das?

Trotz stark rückläufiger Covid-19 Fallzahlen werden seitens der Regierung fast keine der bisherigen Maßnahmen zurückgezogen, sondern man erfindet neue Schikanen. In Gastgärten von Gasthäusern gilt nun zusätzlich zur Testpflicht auch die Registrierungspflicht. Meiner Meinung nach werden sich diesen Aufwand nicht allzuviele Gasthäuser antun, sondern es wird Witwe ohne Abstand, Test und Registrierung im öffentlichen Raum ein Picknick gemacht.

Morioka
12
12
Lesenswert?

Die Rechnung ist doch einfach ...

Solange Sie persönliche Daten erheben wollen, von denen nirgends steht, an wen sie gehen, ob und wer darin Einsicht hat, wie sie geschützt sind, wo sie gespeichert werden, wird einfach der Wirt, das Café, etc. gemieden. Nichts einfacher als das.

Wer mit pers. Daten und Adressen hausieren geht, muss sich über mögliche Folgen nicht wundern, die daraus erwachsen. Rückverfolgung, Aufklärung, Beweis wo die Daten missbraucht werden, ja - viel Erfolg&Glück.

Stony8762
6
11
Lesenswert?

Morioka

Mit diesen Daten wird tagtäglich hausieren gegangen. Es reicht schon, dass wir unsere Smartphones überall dabeihaben.

hannes010
0
2
Lesenswert?

verantwortlich

... ist wohl jeder selbst ... nur dieses ding ist ja für das überleben benahe wichtiger als wasser ... lügt euch doch nur selber weiter an ...

Morioka
0
0
Lesenswert?

Mir nicht

Wenn ich erreichbar sein will, bin ich es, wenn nicht - meine Mailbox ist immer für Sie da, und die neuesten Nachrichten sind für mich auch nach 5h neu. ;-)

Dieser Zwang immer und ständig erreichbar zu sein, dem sich immer mehr Menschen unterwerfen, keine 50 sec. ohne nicht einen Blick auf die Nachrichten zu werfen, zu Zwitschern oder was immer zu machen, um bloss nicht den Anschluss zu verlieren, ist hausgemacht. Stress inklusive.

Es mag Menschen, bedingt durch Beruf!, durch Familie, erreichbar sein müssen. Die überwiegende Mehrheit ist das jedoch nicht, könnte also auch auf Standby oder ausschalten; Das trägt massiv zur Entschleunigung bei und täte manchen ganz Gut. ;-)

Civium
3
34
Lesenswert?

Welche Auflagen und Regeln gelten für

Mitarbeiter in der Gastronomie, es geht ja nicht nur um die Besucher????

UHBP
8
24
Lesenswert?

Festgestellt wird in der Verordnung auch, dass eine solche "Vor-Ort-Testung" nur in Ausnahmefällen herangezogen werden und auf die anderen Vorab-Nachweise zurückgegriffen werden sollte.

Also immer schön einen Schnelltest mitnehmen, dann kannst auch "spontan" überall hinein.

Civium
6
19
Lesenswert?

Und wo testen die sich?

Im Lokal, auf der Strasse, oder schon beim bestellten Bier, Chaos und Ansteckmöglichkeiten vorprogrammiert!

Civium
3
39
Lesenswert?

Frau

Köstinger es gibt auch Mitarbeiter in Hotellerie und Gastronomie, die übersteigen die Zahl bei weiten.
Auch Mitarbeiter freuen sich aufs aussperren und leider erwähnten sie diese mit keinen Wort, ein Betrieb steht und fällt mit seinen Mitarbeitern.
Es ist ja eine Tatsache dass Mitarbeiter in dieser Branche besonders belastbar sei müssen und der berühmte 9 Stunden-Tag in den meisten Fällen nur eine Utopie sind.
Etwas mehr Respekt haben diese Menschen die noch immer mit niedrigen Löhnen müssen, verdient!

Stubaital
50
56
Lesenswert?

Öffnung

Ganz einfach, wer mit den Öffnungsschritten nicht einverstanden ist, soll zu Hause 🏠 bleiben.
VK wird es immer geben, die hat ja jedes Land.
Freuen wir uns auf den 19.5.

VH7F
39
40
Lesenswert?

Bin schon auf unsere Freunde in Tarvis und Kroatien neugierig

Ob die auch auf solchen teilweise abstrusen Ideen kommen?

Foerstnerin
3
36
Lesenswert?

Digital beurkundete Selbstests??

Bitte um Erklärung wie das funktioniert.

DannyHanny
18
30
Lesenswert?

Digitale Selbsttests

Termin vereinbaren.... Handy oder Webcam auf sich selbst richten.....med. Personal sieht Ihnen nachdem Sie Ihre Identität überprüft haben, beim Selbsttest zu und bestätigen die Richtigkeit und das Testergebniss, per SMS!
Bitte in der Apotheke nachfragen!

Morioka
75
111
Lesenswert?

Die Idiotie feiert in Österreich wahre Urstände ...

"Eine Einschränkung hat das System aber: Solche Schnelltests gelten nur für den Betrieb, der sie vornimmt. Wer also in einem Lokal getestet wird, kann danach mit diesem Test nicht zum Beispiel ins Fitnessstudio gehen."

Natürlich nicht, es wäre ja auch zu einfach, einen Test, der für einen Betrieb 24, 48, 72h gilt, den man am selben Tag macht, verliert natürlich sofort seine Gültigkeit, wenn man von Café zum Mittagessen in ein Restaurant will. Da muss dann selbiger natürlich unter allen Umständen wiederholt werden.

Ich frage mich, wenn dass ausländische Touristen mitbekommen, wie viele ihren Urlaub dann freiwillig hier in Österreich verbringen wollen. Respektive wie viele hier ansässige es sich Antun werden, wenn sowas wirklich kommt.

Sowas wäre nicht mal den Schildbürgern eingefallen!

pescador
35
51
Lesenswert?

Wo liegt das Problem?

Zwei oder drei mal die Woche wird man wohl so einen Test machen können. Die ewige Suderei nervt!

pennitz1
66
131
Lesenswert?

Impfen

Lassen Sie sich impfen, dann lösen sich alle Probleme von selbst!

Foerstnerin
16
43
Lesenswert?

Würde ich sofort

wenn ich denn einen Termin bekäme. Mein Mann ist 57, seit Februar in der Steiermark angemeldet. Hat bis heute keinen Termin bekommen. Ich bin 45 und gehe davon aus, dass ich wohl nicht vor Juli drankomme.... als „normaler“ Mensch hat man in der Steiermark wohl eher schlechte Karten wenn man auf eine baldige Impfung hofft.....

henslgretl
2
6
Lesenswert?

Die

Impftermine werden gewürfelt, mir scheint. Zum Teil 18 jährige haben bereits einen Impftermin für die nächsten Wochen und über 50 jährige warten noch...

Morioka
45
84
Lesenswert?

Danke für diesen Hinweis ...

Ich bin geimpft, 2x, erlaube mir dennoch, mich zu diesem Schwachsinn zu äussern. :-)

bitteichweisswas
29
41
Lesenswert?

Tipp:

Statt an der nächsten selbstdarstellerischen Pressekonferenz zu basteln könnte vielleicht mal an dem seit Mitte Februar versprochenen Erlass für die Förderung der betrieblichen Testungen gearbeitet werden ...

VH7F
31
106
Lesenswert?

Sobald jeder die Möglichkeit auf eine Impfung hat, sollte wieder Normalität herrschen

und das ist spätestens im Herbst 2021.

c31af91295d0d1663eeeb99aa1d4a20e
89
47
Lesenswert?

na ja..


ganz einfach.... WENIGER bzw. NICHT TESTEN
trotzdem aufpassen, Abstand usw.
und wir sind der Normalität näher

floecking
32
41
Lesenswert?

Testen?

Wie kommen sie auf weniger oder gar nicht testen. Aber sie können mich sicher aufklären. Nehme natürlich an das sie Wissenschaftler sind

DannyHanny
35
25
Lesenswert?

Floecking

Eher das Gegenteil.....ein Blauer "alles Besserwisser" aber von nix eine Ahnung habender!
Sie werden keine Antwort bekommen!

Willi128
20
39
Lesenswert?

Zusperren, einsperren, wegsperren

ist wie man es beobachten konnte auch nicht das Gelbe vom Ei. Wenn die Wirtschaft auch so unflexibel reagiert hätte wie die "Fachleute" ja dann hätten wir das Chaos perfekt und ein kontrolliertes Aufsperren wäre wahrscheinlich nicht möglich. Nicht falsch verstehen - die Massnahmen waren und sind wichtig, aber auch die Virologen und Politiker hätten bemerken müssen, dass das Ein-, Weg- und Zusperren allein auch nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben und daher wäre ein Umdenken und Flexibilisierung der Massnahmen zur Pandemiebekämpfung sehr vernünftig gewesen und hätte auch bei der Bevölkerung Verständnis bewirkt.

Patriot
16
41
Lesenswert?

Nur net übermütig werden!

.

Hallodri74
100
54
Lesenswert?

Inzidenz ist eine willkürliche Zahl …

…. die nichts über das Infektionsgeschehen aussagt und leicht zu beeinflussen ist.
Diese Zahl für weitere Öffnungen heranzuziehen ist purer Wahnsinn

Hallodri74
19
17
Lesenswert?

An den vielen Rotstrichlern…

… erkennt man ganz genau wieviele die einfachen Grundrechnungsarten nicht beherrschen

stadtkater
32
23
Lesenswert?

Stimmt:

Diese Inzidenz hängt von der Anzahl der Getesteten ab. Manchmal lassen sich viele, manchmal wenig Personen getestet. Danach gibt es hohe bzw. niedrige Werte dieser Kennzahl.

e8560e709a6d235474316d52b35b61a5
63
61
Lesenswert?

Kurz

Jan Bömermann hat unsere traurige Situation im ZDF als Satire am Freitag exakt beschrieben.

Stony8762
11
22
Lesenswert?

moeve

Böhmermann ist nur ein weiterer Ahnungsloser, der für ein paar Sekunden Presse alles an Müll raushaut was geht!

hortig
26
34
Lesenswert?

@Moeve53

Wen interessiert Bömermann?? Die Deutschen haben wohl mehr Probleme wie wir .

Kommentare 26-66 von 66