Das Land öffnet ab 19. MaiAlle Corona-Regeln auf einen Blick

Die Öffnung am 19. Mai ist fix, die Regierung hat allerdings etliche Vorsichtsmaßnahmen eingebaut. Für die meisten Indoor-Bereiche sind der Nachweis, nicht ansteckend zu sein, und die Registrierung der Kontaktdaten der "Passagierschein".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kanzer Kurz und weitere Regierungsmitglieder verkünden die neuen Regeln
Kanzer Kurz und weitere Regierungsmitglieder verkünden die neuen Regeln © (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
 

Die Zahlen machen es möglich: In neun Tagen beendet Österreich weite Teile seiner Corona-Maßnahmen: Ab 19. Mai dürfen Lokale, Hotels, Sport- und Kulturstätten wieder aufsperren, Schulen nehmen den vollen Präsenzbetrieb wieder auf, auch Veranstaltungen werden in beschränktem Ausmaß wieder erlaubt. Wie genau diese Öffnung im Detail ablaufen wird, gab die Regierung heute bekannt. Erstmals seit sieben Monaten liegt die Sieben-Tages-Inzidenz wieder unter 100.

"Wir haben ausschließlich gute Nachrichten zu berichten", begann Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Die Zahl der Infizieren sinke, jene der Geimpften steige. Man sei "deutlich besser" als andere Länder durch die dritte Welle gekommen. Und die aktuelle Lage ermögliche nun auch entsprechende Öffnungsschritte. "Wie versprochen werden diese stattfinden - in allen Branchen und Bereichen." Dies sei "eine Freude für uns alle".

Der Einsatz der FFP2-Maske habe sich bewährt, deshalb werde man diesen auch beibehalten. Der "grüne Pass" werde als Eintrittskarte in Lokal und Co. gelten, "die Gruppe der Ungeimpften, die sich dafür testen lassen müssen, wird immer kleiner".

Welche Regeln für Sie gelten

Hochzeiten und Großveranstaltungen bleiben untersagt

Vieles sei möglich, aber Hochzeiten und Großveranstaltungen und große private Feiern im Freien mit mehr als 10 Personen können weiterhin nicht stattfinden. Das soll spätestens mit 1. Juli möglich sein, wenn sich das Infektionsgeschehen weiter beruhigt hat. "Wir sind alle keine Hellseher." Kurz appellierte an die Bevölkerung, hier keine Schlupflöcher - wie Hochzeiten mit 49 Personen ohne Essen - zu suchen. Das weitere Tragen der Maske "ist nichts, was Freude macht". Dies sei aber weiter nötig, erklärte der Kanzler. "Freuen wir uns über die Öffnungsschritte, aber gehen wir mit Vorsicht an die Dinge heran."

"Freude" empfinde auch Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). "Freude ist aber nicht gleich Leichtsinn." Die Regeln müssen weiter eingehalten werden. Er bedankte sich für die Einhaltung der Regeln und die Erarbeitung von Sicherheitskonzepten, auch in den Vereinen. Er hielt zudem dezidiert fest, dass bei direkter Sportausübung keine Maskenpflicht herrschen wird. Die Voraussetzung für diese Öffnungen sei aber, "dass alle mitmachen". Nur so könne man "den neuen Frühling" genießen.

Mückstein: "Keine Ausgangssperre mehr geben"

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) umriss die Lage in den Spitälern. Diese sei weiterhin ernst, aber eine Entspannung sei in Sicht. Angesichts der psychischen Auswirkungen auf die Kinder begrüßte er vor allem die Öffnung der Schulen, die wieder in den Präsenzunterricht wechseln. "Es wird auch keine Ausgangssperre mehr geben", man müsse künftig nicht mehr begründen, wenn man das Haus verlasse.

Die Öffnungsschritte seien "kein Geschenk, sondern der Lohn für unsere Anstrengungen in den letzten Monaten", so Mückstein. Er werde aber weiterhin "ein strenges Auge" auf die Lage haben. Zudem betonte er die Wichtigkeit, die zweite Teilimpfung in Anspruch zu nehmen.

Auch Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) zeigte sich erfreut darüber, dass die Betriebe nun bald wieder "die österreichische Gastfreundschaft" anbieten können. Man müsse sich nun aber "gemeinsam zusammenreißen", dass die Öffnungen auch sicher sind. Wer sich länger als 15 Minuten im einem Lokal aufhält, müsse sich registrieren. Damit sind kurze Besuche bei Fast Food Restaurants auch ohne möglich.

AK und Hoteliervereinigung freuen sich auf Öffnungen

AK-Präsidentin Renate Anderl begrüßt die Öffnungsschritte. Zwar sei zu befürchten, dass die Infektionszahlen wieder steigen, aber ein Besuch im Gasthaus sei ein guter Anreiz, sich testen zu lassen. Dass die Beschäftigen in Hotels und Restaurants kontrollieren müssen, ob die Gäste unter die "3G-Regel" fallen - also getestet, geimpft oder genesen sind - und zudem noch ihre Kontaktdaten aufnehmen müssen, geht für die Arbeiterkammerpräsidentin in Ordnung, wie sie im Ö1-Morgenjournal erklärt. "Von der Gastronomie wissen wir von vielen Beschäftigten, dass ist schon ein Mehraufwand, das ist keine Frage. Aber die brauchen einen Job, die wollen einen Job." Anderl appelliert in diesem Zusammenhang auch an die Gäste, die Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten. 

Auch Michaela Reitterer, Präsidentin der Hoteliervereinigung, freut sich auf die Öffnungen. "Während wir hinter den Kulissen noch vieles für den 19. Mai vorbereiten, von letzten Bestellungen bis hin zu den Hygienemaßnahmen, kommen auch immer mehr Buchungen herein". Unklar sei aber noch, wann und wie viele Tests die Gastgeber bekommen sowie Fragen zum digitalen Grünen Pass. Wenn dies geklärt sei, stehe "einem Super-Sommer für Gäste nichts im Weg, auch wenn internationale Gäste sehr fehlen", sagt Reitterer im Ö1-Morgenjournal.

Das sind die Eckpunkte:

  • Sollte es - wider Erwarten - wieder zu einem Anstieg der Fallzahlen kommen, sind die Öffnungsschritte obsolet.
  • Die "Kontaktreduktion" zwischen 22 Uhr und 5 Uhr früh bleibt aufrecht, um "Corona-Partys" entgegenzuwirken. In dieser Zeit dürfen einander in geschlossenen Räumen weiterhin maximal vier Personen aus unterschiedlichen Haushalten und sechs minderjährige Kinder treffen (eigene Kinder oder Kinder, gegenüber denen Aufsichtspflicht besteht, sind nicht einzurechnen), im Freien zehn Erwachsene und zehn Kinder.
  • Das gilt auch für Gaststätten, auch die Sperrstunden für Restaurants, Freizeiteinrichtungen, etc. werden entsprechend festgesetzt, um 22 Uhr muss geschlossen werden. Diese Sperrstunde gilt auch für die Abholung von Waren, Speisen oder Getränken. Zum nötigen Nachweis dafür, dass von den Kunden keine Infektionsgefahr ausgeht, siehe unten. Für die Abholung von Speisen und für Imbiss-Buden entfällt diese Nachweispflicht.
  • Für Beherbungsbetriebe gilt ebenfalls die Nachweispflicht - außer es handelt sich um eine Unterbringung ohne allgemein zugängliche Bereiche (zum Beispiel Ferienwohnungen).
  • In vielen Betriebsstätten werden künftig die Kontaktdaten erhoben (Vor- und Familienname, Telefonnummer und, sofern vorhanden, E-Mail-Adresse, siehe dazu auch weiter unten). Das gilt nicht bei Zusammenkünften im Freien mit Abstandspflicht.
  • In Bus, Bim und Bahn muss weiterhin Maske getragen werden.
  • Künftig sind - dank der steigenden Durchimpfungsrate - wieder drei Besucher pro Tag und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen, auch in Spitälern möglich.

Die Quadratmeterregel fällt - allerdings nur im Freien und wenn ohnehin Test, Impfung oder überstandene Krankheit nachzuweisen sind. Hier gilt nur noch die Zwei-Meter-Abstandsregel.

Für Orte, die ohne Nachweis betreten werden dürfen (Handel, Museen, Kunsthallen, Bibliotheken, etc.) gilt weiterhin die 20-Quadratmeter-Regel, ebenso für Sportstätten und Freizeiteinrichtungen. Für Messen gilt - im Gegensatz etwa zu Einkaufszentren - auch die Nachweispflicht.

Für Sportstätten und Freizeiteinrichtungen gilt außerdem - ebenso wie für Gaststätten - eine Registrierungspflicht (Vor/Nachname sowie Telefonnummer und E-Mail-Adresse müssen erhoben werden). Es gibt aber Ausnahmen, zum Beispiel für Tiergärten, Zoos und Freibäder (Ausnahme von der Ausnahme dort wiederum: der längere Aufenthalt in der Gaststätte des Bades). Außerdem gelten für Sportstätten und Freizeiteinrichtungen folgende Regelungen:

Sportstätten:

  • Sportausübung in jeglicher Form wird ab 19. Mai wieder möglich sein. Sowohl Einzel- als auch Mannschaftssportler können damit Indoor wie Outdoor wieder ihrer Leidenschaft nachgehen.
  • Geöffnet haben auch Sportstätten nur von 5 bis 22 Uhr. Zutritt dürfen nur jene Personen bekommen, die einen Nachweis dafür liefern, dass von ihnen keine Gefahr der Ansteckung ausgeht (siehe unten).
  • Vorgeschrieben ist auch das Tragen einer FFP2-Maskeausgenommen bei der Ausübung des Sports und in Feuchträumen. Außerdem ist gegenüber Personen, mit denen man nicht im gemeinsamen Haushalt lebt, ein Abstand von zwei Metern zu halten – außer bei Sportarten, die Körperkontakt erfordern.

Freizeiteinrichtungen:

  • Unter dem Begriff “Freizeiteinrichtungen” fasst die Verordnung mehrere Einrichtungen zusammen. Konkret werden Vergnügungsparks, Bäder, Tanzschulen, Wettbüros, Schaubergwerke, Bordelle, Indoorspielplätze, Paintballanlagen, Museumsbahnen und Tierparks genannt. Auch hier gelten Öffnungszeiten von 5 bis 22 Uhr, zudem müssen alle Besucher Test, Impfung oder überstandene Infektion nachweisen.
  • In geschlossenen Räumen herrscht FFP2-Maskenpflicht, wobei Nassräume ausgenommen sind. Im Freibad muss man also keine Maske tragen.
  • Für den Verkauf von Speisen und Getränken gelten dieselben Regeln wie in der Gastronomie. Im Freien dürfen Speisen und Getränke an Imbissständen allerdings auch im Stehen konsumiert werden.

Für Zusammenkünfte in Kultureinrichtungen wie Theatern, Konzertsälen oder Kinos gelten Beschränkungen, was die Zahl der Personen betrifft: Es darf bei Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern mit zugewiesenen Sitzplätzen nur die Hälfte der Personenkapazität ausgeschöpft werden - maximal 1.500 Teilnehmer in geschlossenen Räumen und maximal 3.000 im Freien. Es gelten Masken- und Nachweispflicht, bei Veranstaltungen bis 50 Teilnehmer ohne Sitzplätze auch die Registrierungspflicht.

Was Geburtstagsfeiern und Zusammentreffen im privaten Bereich betrifft, gilt folgende Regel: In geschlossenen Räumen dürfen sich maxmial vier Erwachsene aus vier Haushalten treffen. Wenn Kinder dabei sind, dürfen es mehr sein. Im Freien dürften maximal 10 Personen zusammenkommen.

Für außerschulische Jugendarbeit oder Ferienlager gilt eine Personenbeschränkung von maximal 20 Teilnehmern und vier Betreuungspersonen. Zu anderen Gruppen am selben Ort muss eine räumliche oder zeitliche Trennung gegeben sein. Bei Vorliegen eines Präventionskonzeptes können Abstandsregel und Maskenpflicht entfallen. Es gilt auch hier die Nachweispflicht - aber nicht für Kinder unter 10 Jahren.

Die Nachweispflicht

Als Nachweis einer "geringen epidemiologischen Gefahr", also als "Eintrittskarte" in Institutionen, bei denen man andere Leute trifft - seien es Gaststätten, der Friseur oder Freizeiteinrichtungen gelten ein (behördlich dokumentierter) Selbsttest, ein Test etwa bei einer der Teststraßen, eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten erfolgte und überstandene Infektion oder ein Nachweis über eine Impfung.

Die Zutrittstests hätten sich in den vergangenen Monaten mehrfach bewährt, heißt es aus der Bundesregierung – etwa bei den Eintrittstests zu körpernahen Dienstleistern wie Friseuren oder in der „Modellregion“ Vorarlberg.

Nicht alle Tests gelten gleich

Aber nicht alle Tests sind gleich, was die Verordnung angeht. So wird es drei unterschiedliche Zeiträume geben, über die die verschiedenen Tests gültig sein werden: Die hoch zuverlässigen PCR-Tests (darunter auch die Gurgel-PCR-Tests) werden 72 Stunden lang gelten; Antigen-Schnelltests, die etwa auf Teststraßen oder in Schulen eingesetzt und beurkundet werden, gelten 48 Stunden lang. Als dritte Kategorie werden Selbsttests, die zu Hause vorgenommen und digital beurkundet werden, 24 Stunden lang gelten.

Zutrittstests vor Ort

Wie Tourismusministerin Köstinger erneut erklärte, sollen Betriebe die Möglichkeit haben, Gäste mit Schnelltests zu testen. Dazu sollen Tourismus- und Gastrobetriebe mit Gratistests versorgt werden. Aber: "Bitte nutzen Sie das Angebot in den Teststraßen." Denn vor Ort könne nicht immer ein Zertifikat ausgestellt werden, der Test gilt dann nur als Zutritt zu Gaststätte oder Hotel.

Festgestellt wird in der Verordnung auch, dass eine solche "Vor-Ort-Testung" nur in Ausnahmefällen herangezogen werden und auf die anderen Vorab-Nachweise zurückgegriffen werden sollte.

Ab dem 22. Tag und 9 Monate lang

Die Fristen für die Impfung: Die Zutrittsberechtigung gilt bei der Erstimpfung ab dem 22. Tag danach, ab der Zweitimpfung sofort, aber nur neun Monate lang, ab dem 22. Tag bei Einmal-Impfstoffen (derzeit nur Johnson & Johnson), und zwar ebenfalls neun Monate lang.

Auch bei Erst-Geimpften kann eine "geringe epidemiologische Gefahr" bestätigt werden, allerdings nur dann, wenn für den Zeitraum von 21 Tagen davor ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag.

Als Nachweis gelten auch ein Absonderungsbescheid für eine infizierte Person aus den zurückliegenden sechs Monaten oder ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate ist.

Kommentare (66)
Ichweissetwas
3
2
Lesenswert?

Wenn

nach "großer Freude" nicht gleich die nächste Watschn kommt....

Stony8762
4
9
Lesenswert?

---

Ist ja lustig! Kommt ein Lockdown, wird gehetzt, wird der Lockdown aufgehoben, wird gehetzt...

wkarne2
60
51
Lesenswert?

Der Wahnsinn geht weiter!

Diese Öffnungsschritte sind eine Frechheit. Jetzt sind fast 30% geimpft, und trotzdem bleiben solche Auflagen und Vorgaben. Alleine die Sperrstunde um 22:00h ist eine Gemeinheit.
Unsere hohen Herrn glauben uns jeden Schwachsinn positiv verkaufen zu können.
Sperrt auf und gebt der Wirtschaft eine Chance, die Mittelschicht wird sterben.

Stony8762
9
5
Lesenswert?

wkarne

Und die niederen Herren glauben, gegen alles hetzen zu müssen!

carlottina22
15
28
Lesenswert?

Was genau empfinden Sie

Jetzt als Frechheit? Aufsperren mit Sicherheitsmaßnahmen? Wie kommen Sie auf die Idee, dass 30 Prozent geimpft sind?

Lodengrün
28
47
Lesenswert?

Nur mehr penetrant

die tägliche Zwangsbeglückung mit Fotos vom Kanzler. Er ist Teil der Politik, was aber hier mit Aufnahmen betrieben wird, geht aber weit über das normale Maß hinaus.

Stony8762
2
3
Lesenswert?

Lode

Corona geht auch weit über das normale Mass hinaus!

ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
13
6
Lesenswert?

Ein Foto von einer Pressekonferenz.

Meistens gibt es Artikel mit Foto. Überhaupt, wenn es um Öffnungsschritte geht. Seien Sie doch gelassener.

voit60
22
46
Lesenswert?

mit dem Wort Kanzler

im Zusammenhang mit dem Jüngling, tu ich mir sehr schwer. Unter einen Kanzler stell ich mir was anderes vor.

78b90b2059ae1e3b9d9c2f53c923a2c5
3
2
Lesenswert?

Kanzler

Meinst den kikl

Stony8762
4
3
Lesenswert?

voit

Mit dem Wort Intelligenz im Zusammenhang mit euch Hetzern tu ich mir auch nicht leichter.

Lodengrün
20
50
Lesenswert?

Ja @voit

da geht es mir wie Ihnen. Mein ganzes Berufsleben hatten mein Vorgesetzten Fachkenntnis und waren zudem meist darüber hinaus mit einer starken Persönlichkeit ausgestattet. Eine menschliche Komponente hatte man von Haus aus an Bord. Unser junger Mann hat von all dem NICHTS. Ein einziges Trauerspiel.

78b90b2059ae1e3b9d9c2f53c923a2c5
5
3
Lesenswert?

Ja@voit

Bin ganz der gleichen Meinung es dürfen nur mehr über 80 jährige an die Macht

hannes010
17
5
Lesenswert?

Neid!

bist wohl neidig, persönliche Defizitaufarbeitung?

voit60
11
42
Lesenswert?

Leider ist es so

Und seine Gefolgschaft ebenso.

Lodengrün
7
38
Lesenswert?

Ja Bluemel

Koestinger sind die nächsten Luftraketen.

babeblue
50
51
Lesenswert?

Es wird Zeit…

…mit diesem ganzen Regel-Schwachsinn aufzuhören. Die Intensivstationen sind kaum mehr belastet und die Zahlen gehn massiv runter. Also sollte endlich wieder Normalität einkehren. Aber ECHTE Normalität ohne so blöde und divergierednde Vorschriften.
Wo bleiben die Anwälte und Verfassungsrichter?

e8560e709a6d235474316d52b35b61a5
13
12
Lesenswert?

Wo

bleiben die Verfassungsrichter !!!?

Stony8762
6
5
Lesenswert?

babeblue

Das mit den Intensivstationen interessiert mich erst, wenn ich es von den Pflegern und Ärzten höre, aber ganz sicher nicht von dir!

c100c85e81288798b65dd62c36cf234b
26
16
Lesenswert?

Auf unseren

Heiland trink ich jetzt einen! 🍾🥂

hansi01
33
42
Lesenswert?

Mit großer Freude sagte unser Herr Kurz

Alles was Freude macht bleibt verboten.

voit60
26
41
Lesenswert?

Gute Nachrichten über ringt uns der Heilsbringer

Bei schlechten sieht man nichts von ihm, ausser der Schuldzuweisung an andere.

Stony8762
48
39
Lesenswert?

---

Mir scheint, einigen Kommentartippern ist es nicht recht, dass sich die Lage zu bessern beginnt. Die würden uns am liebsten in einen 4. Lockdown hineinhetzen!

hortig
0
1
Lesenswert?

@Stony8762

Klar, darum sehen auch gewisser Leute im U Ausschuss roten, wenn erst einmal 6o %geimpft sind interessiert sich keiner mehr was die Opposition macht, die haben bisher in der Krise eh mehr verhindert als geholfen

Hallodri74
80
36
Lesenswert?

Die Coronaleugner sind meine Helden

Wenn ihr euch bei Coronapartys, bei Demos, beim verweigern der Maske oder beim Nichteinhalten des Abstandes angesteckt habt, ihr werdet ein halbes jahr lang damit belohnt nicht testen und nicht impfen zu müssen.
Nur die braven Schäfchen die sich an alles gehalten haben und gesund blieben werden mit Testpflicht und Impfpflicht schikaniert. Ein hoch auf die geisterreichen Beschlüsse unserer Regierung 🤦🏻🤣🤣

HPHP
7
32
Lesenswert?

aber es hat eine Ablaufzeit

nach 6 Monaten ist es vorbei und dann gilt es nicht mehr und dann gibts die Entscheidung, nochmal anstecken, testen oder doch impfen lassen

 
Kommentare 1-26 von 66