Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU-AufbauplanBlümel: "Jeden Euro zurückholen, der uns zusteht"

Österreich hat fristgerecht den nationalen Plan für den europäischen Wiederaufbaufonds an die EU-Kommission übermittelt. Darin werden Projekte im Wert von 4,5 Milliarden Euro angeführt, auch wenn aus heutiger Sicht nur etwa 3,5 Mrd. Euro an Förderungen fließen dürften.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wie viel Geld genau von der EU nach Österreich fließt, wird von der endgültigen Wirtschaftsentwicklung zwischen 2019 und 2021 abhängen
Wie viel Geld genau von der EU nach Österreich fließt, wird von der endgültigen Wirtschaftsentwicklung zwischen 2019 und 2021 abhängen © (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
 

"Wir werden uns jeden Euro zurückholen, der uns zusteht", sagt  Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP).

Wie viel Geld genau von der EU nach Österreich fließt, wird von der endgültigen Wirtschaftsentwicklung zwischen 2019 und 2021 abhängen. Die nun eingereichten Projekte kommen jedenfalls zu 60 Prozent (2,7 Mrd. Euro) von den Ländern. Dazu gehören die Investitionen in den Breitbandausbau, die alleine etwa 890 Mio. Euro ausmachen, die Ökologisierung des öffentlichen Verkehrs, die Transformation der Industrie zur Klimaneutralität, die Digitalisierung im Bildungsbereich, der Ausbau von Elementarpädagogik, die Investitionen in Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen oder Maßnahmen im Gesundheitsbereich.

Österreich habe "einen ambitionierten und zukunftsorientierten Plan eingereicht" und baue mit dem – auch von der EU geforderten – Schwerpunkt bei der Ökologisierung und Digitalisierung Stärken aus und setze zugleich das gemeinsame Regierungsprogramm um, so Blümel. "Wir haben einen vernünftigen Mix zwischen den unterschiedlichen Vorschlägen von Ländern und Stakeholdern, den wirtschaftspolitischen Zielen für den Wiederaufbau sowie den vorgegebenen Schwerpunkten der EU erreicht."

Ökologisierung

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) hebt hervor, dass 46 Prozent der Mittel in die Ökologisierung fließen, etwa die Umstellung auf emissionsfreie Busse oder einen Reparaturbonus. Zugleich werde auf die soziale Gerechtigkeit geachtet, etwa mit der Verwendung der EU-Mittel zur Unterstützung von Menschen mit geringem Einkommen bei der thermischen Sanierung.

Für Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) ist der Plan "ein wichtiges Instrument, damit sich Europa rasch erholt und global wettbewerbsfähig bleibt". Die Umsetzung in Österreich berücksichtige die unterschiedlichen Anregungen verschiedener Beteiligter, die ersten Rückmeldungen der Kommission seien "außerordentlich positiv" gewesen.

Kritik von der FPÖ

Die freiheitliche EU-Sprecherin Petra Steger ortet "Fake News" von Schwarz-Grün, wenn behauptet werde, man werde sich jeden Euro zurückholen. "In Wahrheit könnten die österreichischen Steuerzahler am Ende fast das Dreifache dessen berappen müssen, was uns die EU jetzt gibt." Denn Österreich werde 9,6 Milliarden Euro stemmen müssen für nur 3,7 Milliarden an Rückflüssen. Rund sechs Milliarden Steuergeld würden an andere Länder und die EU-Bürokratie verschenkt. Die ÖVP habe damit den Weg in die Schuldenunion endgültig geebnet – verbunden mit der massiven Gefahr, dass für die Tilgung der 750 Milliarden Euro am Ende sogar EU-Steuern eingeführt werden, so Steger.

Kommentare (41)
Kommentieren
Occam
6
9
Lesenswert?

Dasw hängt davon ab,

bei wie vielen Projekten bei der Einreichung getrickst wurde.
Da hat es genaue Vorgaben seitens der EU gegeben.
Andere Staaten haben sich schon vor Monaten darum bemüht, entsprechende Konzepte auszuarbeiten.
Von der österreichischen Regierung kennt man nur Überschriften

BernddasBrot
8
30
Lesenswert?

Bei Blümel s Erinnerungsvermögen....

wie soll das nur funktionieren ???

GustavoGans
3
14
Lesenswert?

Bitte um Faktencheck

durch die Kleine Zeitung, ob die Aussagen der FPÖ so stimmen.
(Dafür vielleicht den einen oder anderen Faktencheck über Prinz Harry, usw. weglassen).

Bereits
13
30
Lesenswert?

.

Blümel und die Türkisen werden schon noch zurückbekommen was ihnen zusteht. Sehr bald.

petera
10
11
Lesenswert?

Da zweifle ich aber ab der Intelligenz der

österreichischen Wähler. Und wenn sie tatsächlich was anderes wählen dann wieder die FPÖ.

grizzley78
1
1
Lesenswert?

...

ja was denn sonst? Grün?

Occam
10
18
Lesenswert?

Hoffnung

Vielleicht sollte man sich von Zeit zu Zeit daran erinnern, dass alle (wirklich alle) sozialen Fortschritte von der Sozialdemokratie gegen den Widerstand rechter Regierungen und Parteien mühselig erkämpft wurde.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass die Sozialdemokratie ihren Hintern wieder einmal hoch bekommt.
Wir brauchen sie wieder.

Occam
9
10
Lesenswert?

An mein rotes Stricherl:

machen wir einen Faktencheck.

Occam
5
8
Lesenswert?

-->

Rote Stricherln sind keine Fakten.
Tut mir leid.

Occam
3
3
Lesenswert?

->>

Keine Fakten?
Schade.

ARadkohl
5
25
Lesenswert?

Kritik von der FPÖ?

Das Hypo Desaster hat uns etwa 20 Milliarden gekostet?

voit60
8
9
Lesenswert?

Hypo-Desaster

meinst das in Niederösterreich, welches unser Herr NR-Präsident zu verantworten hat. Diese Geschichte wird aber gern tot geschwiegen.

Kariernst
8
28
Lesenswert?

Und ÖVP

Herr Pröll war der Finanzminister der ÖVP damals und die Bayern lachen sich heute noch ins Fäustchen .

Lodengrün
12
18
Lesenswert?

Na hoffentlich Herr Blümel

sonst sind ja sie am falschen Platz. Bei den Infrastrukturen haben sie gerade was die Obersteiermark betriff total geschlafen.

Balrog206
19
11
Lesenswert?

Wer

hat dir das geflüstert der lightfried ! 😂

Lodengrün
9
8
Lesenswert?

@Bali

bist ja gar am Sonntag lustig. Kenne ihn nicht, Du?

Kommentare 26-41 von 41