Öffnungen ab Mitte MaiGastro-Besuch mit Test, Indoor-Sport und Kulturbetrieb möglich

Wer geimpft ist, darf drei Wochen nach dem ersten Stich ohne Tests ins Lokal oder ins Kino. Gastro, Kultur und Sport öffnen am 19. Mai. Obergrenze von 3000 am Fußballplatz. Mückstein: "Impfen wird in den nächsten Jahren bleiben."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Gute Nachrichten für alle Lehrer, Schüler, Eltern: Am 17. Mai kehren alle Schüler in Österreich in den Präsenzunterricht zurück. Das wurde in der Sitzung der Öffnungs-Kommission nach Informationen der Kleinen Zeitung so vereinbart und wenig später verkündet. In den Unterstufen muss dabei ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, in der Oberstufe ist es eine FFP2-Maske. Drei Mal pro Woche werden die Schüler getestet, Selbsttests sind dabei erlaubt. Weitere Details werden heute von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) präsentiert.

Am 19. Mai öffnen zudem Lokale, Kultur, Sport, der Tourismus. Indoor dürfen maximal 50 Prozent der Plätze belegt sein (im Kulturbereich), bei Fußballspielen wird eine Obergrenze von 3000 eingezogen. Im Handel bleibt die FFP2-Maskenpflicht trotz Lockerungen weiter aufrecht. Hier gilt eine Sperrstunde um spätestens 22 Uhr.

Zweite Überraschung: Wer seine erste Impfung erhalten hat, kann drei Wochen (21 Tage) nach dem Termin ohne Tests in Lokale, Theater und dergleichen gehen. Die Regierung geht davon aus, dass bis zu drei Millionen Österreicher am 19. Mai in diese Kategorie fallen könnten. Alle anderen Personen müssen sich Tests unterziehen, diese können - anders als vom Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein gewünscht - auch zu Hause erfolgen. Dem Vernehmen nach drängten vor allem die Landeshauptleute auf Selbsttests zu Hause. Mit 1. Juli kommt es dann zur Totalöffnung, dann betrifft etwa auch Hochzeiten etc. Angeblich entfällt im Sommer die Testpflicht.

Kommt grüner Pass frühzeitig?

Mitte Mai soll auch der grüne Pass als Eintrittskarte gelten. Angeblich gibt es eine Vereinbarung mit der SPÖ, wonach die Blockade im Bundesrat aufgehoben werden soll. Laut Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) habe die SPÖ jedenfalls zugesichert, die Zugangstests als sinnvoll zu erachten. Deshalb werde auch der Grüne Pass wohl bald im Bundesrat beschlossen werden können, damit diese ab 19. Mai gelten. Das Vorweisen dieser könne ausgedruckt oder eben digital passieren.

Die Regierung habe sich jedenfalls darauf geeinigt, mit 19. Mai "endlich wieder vorsichtig zu öffnen", verkündete Kurz. "Mit klaren Sicherheitskonzepten" solle nun geöffnet werden, "als Grundvoraussetzung für alles" werden negative Tests oder ein Nachweis für Impfung oder Genesung gelten. Wichtig seien dabei streng einzuhaltende Sicherheitskonzepte.

Gastronomie: Test als Eintrittskarte, Sperrstunde um 22 Uhr

Die Gastronomie darf mit 19. Mai öffnen. Rein darf auch hier nur, wer einen Test vor Ort macht oder ein negatives Ergebnis vorweisen kann. Auch ein Impfzertifikat oder eine Bestätigung einer durchgemachten Corona-Krankheit gelten dann als "Eintrittskarte" für Gasthaus, Wirt und Co.. Zudem müssen sich Gäste mit Namen und Kontaktdaten registrieren. Indoor finden maximal vier Erwachsene plus Kinder an einem Tisch Platz, draußen sind es maximal zehn. Abstand zwischen den Tischen: zwei Meter. Konsumiert darf nur im Sitzen werden, Sperrstunde ist um 22 Uhr.

Auch ab 19. Mai sollen wieder ausländische Gäste begrüßt werden dürfen, auch hier seien Sicherheitskonzepte wichtig. Sollte sich die Lage in einem Bundesland aber ändern, könne dort eigenständig wieder auf Verschärfungen zurückgegriffen werden, so der Kanzler. "Auch wenn es uns schwerfällt, auf diesen letzten Metern: Halten wir durch." Wenn man sich nun gemeinsam an die Regeln halte, "kommen wir noch gut durch diese letzten Meter".

Kogler: "Deshalb trauen wir uns das"

Auch Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) zeigte sich erfreut über die geplanten Öffnungsschritte. Aber: "Wir müssen flink auf mögliche Gefahren reagieren." Weil man die Lage genau im Blick habe, "trauen wir uns das." Mit der Pandemie sei weiterhin nicht zu spaßen, deshalb werden Tests auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Die Kultur könne nun auch aufatmen und sei gefordert, kreative Konzepte zu entwickeln.

Beim Sport sei mit 19. Mai auch "outdoor und indoor" einiges möglich. Auch hier werde es Zutrittstests und Abstandsregeln geben, dafür seien Mannschaft- und Kontaktsportarten wieder möglich. Für Kogler als "Passivsportler, weil leider selten aktiv", sei das Zuschauen auch ein wichtiger Punkt. Mit zugewiesenen Sitzplätzen können outdoor wieder Veranstaltungen mit maximal 3.000 und indoor mit maximal 1.500 Zuschauern durchgeführt werden. 

Mückstein: "In den nächsten Jahren wird das Impfen bleiben"

Mahnende Worte fand Gesundheitsminister Mückstein. Die Lage in den Spitälern sei weiterhin schwierig, "es ist noch nicht vorbei". Dennoch "haben uns die Experten gesagt", dass man vorsichtig öffnen könne. "Wir wagen das jetzt und schauen in die Zukunft."

Deshalb sei es wichtig die Maßnahmen zu befolgen, damit die Zahlen nicht wieder steigen. Auch er begrüßte die Möglichkeit von regionalen Verschärfungen. Zudem appellierte Mückstein erneut: "Bitte lassen Sie sich am erstmöglichen Termin impfen." Vor allem die Mutationen bereiten dem Mediziner Sorgen. "In den nächsten ein, zwei, drei Jahren wird das Impfen bleiben." Die Öffnung der Schule könnte "natürlich" zu höheren Infektionszahlen führen. Diese sei jedoch wichtig für die psychosoziale Gesundheit.

Köstinger: Thermen öffnen am 19. Mai

"Für niemanden ist dieser Tag schöner als für mich als Tourismus- und Gastronomieministerin", erklärte Elisabeth Köstinger (ÖVP). Sie zeigte sich erleichtert, dass "endlich wieder aufgeht". Man könne den Betrieben "endlich eine Perspektive geben". Die Eintrittstests seien hier ein gutes Instrument, um Sicherheit zu schaffen. Vor allem im Outdoor-Bereich seien weniger strenge Regeln möglich. Auch Thermen sollen ab 19. Mai öffnen. Bis zum Sommer solle auch das Reisen wieder leichter möglich sein, der geplante Grüne Pass soll bis dahin stehen.

Oswald Wagner, der Vizerektor der MedUni Wien, mahnte zur Vorsicht, um nicht "auf den letzten Kilometern dieses Marathons zu stolpern". Wer noch nicht geimpft ist, solle "vielleicht nicht an allen Öffnungsschritten gleich teilnehmen", so der Mediziner. "Seien Sie einfach noch vorsichtig", vor allem im Gastrobereich. Dort gelte es, gewissenhaft zu testen. "Wenn Sie dort einen Cluster auslösen, hätten Sie wirklich fahrlässig gehandelt."

Kommentare (80)
ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
7
2
Lesenswert?

Solange Intensivbetten vorhanden sind.....

.....braucht es zu keinen Lockdowns mehr kommen - wenn diese knapp werden, dann eben sind regionale Massnahmen notwendig. Inzwischen soviele Menschen wie möglich impfen lassen und um Bekanntgabe, wann der Pfizer Impfstoff vorhanden ist. Inzwischen an die Regeln halten. Denke unser Befreiungskanzler macht das mit seinem Gesundheitsminister schon richtig.

beneathome
12
5
Lesenswert?

Geheiminformationen

Die Regierung hat neueste Informationen vom israelischen Geheimdienst, dass die Coronaviren im Rückzug sind und bald aufgeben müssen. Die steigenden Inzidenzzahlen in Vorarlberg und in Tirol kann man einfach mal ignorieren. Da sind wir Österreicher sowieso Meister. Der Juni wird ein interessanter Monat werden.

mahue
2
3
Lesenswert?

Manfred Hütter: krank oder gesund

So einen Blödsinn auf 5 Zeilen hab ich noch in keinem Kommentar der letzten drei Monate gelesen.

plolin
1
4
Lesenswert?

Wie alt kann ( darf) das Testergebnis sein?

Wie beim Friseur? 46 Std?
Ich finde das nirgends.

mahue
3
7
Lesenswert?

Manfred Hütter

Einheitlich gilt für negative Antigentests eine Gültigkeit von 48h und für negative PCR-Tests eine Gültigkeit von 72h. Die Gültigkeit eines Nachweises über neutralisierende Antikörper zur Gleichhaltung mit einem negativen Testergebnis ist auf drei Monate verkürzt.
Selbsttests vor Ort kontrolliert nur 24 Stunden.

100Hallo
1
2
Lesenswert?

Gleichbehandlung

Achtung: Gilt in Tirol nicht!!!! Wir leben in einem anderen Staat.

mahue
1
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Tirol

Habe für Tirol und Bezirken in anderen Bundesländern bei der Testgültigkeit nichts anderes gelesen, sehr wohl Beschränkungen (Test notwendig, nicht freiwillig, wenn die Zahlen zu hoch waren) bei der Ausreise aus diesen, aber mit gleicher Gültigkeit der Test
Regionale Verschärfungen nicht nur in Tirol, sondern manchen Bezirken bundesweit müssen wir auf unsere eigene Kappe nehmen. Nachdenken warum, vergleiche nur betroffene Bezirke von Tirol, Salzburg und Kärnten in der Wintersaison. Ausländische Hilfsschilehrer und billiges Personal für die Gastronomie.

mahue
3
5
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

durch 24 dividiert 1, 2, 3 Tage.
in der 25, 49, 76 Stunde nicht mehr gültig

plolin
0
0
Lesenswert?

Danke

Ich habe eh 48 Stunden gemeint und nicht 46.

mahue
4
4
Lesenswert?

Manfred Hütter: roter Daumen bei Testgültigkeit

Verstehe den jetzt einzigen Roten Daumen nach unten bei meinen zwei obigen Kommentaren nicht, kanns nur auf Sturheit und Besserwisserei zurückführen. Kann sich halt über Internet die notwendigen richtigen Informationen auf den offiziellen Seiten von Bund, Länder und vielen Gemeinden holen. Und nur die sind gültig und keine fragwürdigen von irgendwelchen dubiosen Internet-Seiten.

lucie24
9
2
Lesenswert?

Selbsttest

vor Ort.

Mein Graz
6
7
Lesenswert?

@lucie24

Also am Gehsteig vor dem Geschäft hinstellen, mit Stäbchen in der Nase bohren, Testergebnis abwarten und dann eintreten...

Und wenn man Pech hat und der Test ist positiv fährt man am besten mit den Öffis wieder nach Hause - und vergisst "ganz zufällig", die Maske aufzusetzen...

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter

Ja Eintrittsverbot, nicht polemisch werden, mit Auto und Radl nach Hause fahren, oder zu Fuß. Ist man nicht notwendig zum zu Fuß gehen, zuweit mit dem Öffi unterwegs, muss man sich halt vom einem Familienmitglied im gleichem Haushalt abholen lasse, sind ohnehin dann Kontaktpersonen Nr. 1.

lucie24
3
1
Lesenswert?

Funktioniert

an den Schulen ja auch.

Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@lucie24

Ich dachte, die Schüler machen das drinnen - da war ich wohl falsch informiert, wenn die VOR der Schultür in der Nase bohren müssen.

mahue
8
3
Lesenswert?

Manfred Hütter: Freizeitaktivtäten

Für mich ist wichtiger das ich mit meiner Familie auch am Berg, See oder unserem Freibad, nach Wandern und Schwimmen in einer Almhütte und Baderestaurant im Freien stärken kann. Beisl oder Stammlokal habe ich früher auch keines gebraucht um Bekannte, Arbeitskollegen (mit gleichen Interessen) zu treffen. Geärgert haben mich nur Leute, die speziell am Wochenende mit dem Auto bis vor die Haustür dieser Lokalitäten gefahren sind, ohne einen Schritt zu wandern oder zu schwimmen, und die halben Tische reserviert haben. Wir mussten dann oft 1-2 Stunden bis einer frei wurde.

mahue
3
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: Korrektur

Letzter Satz "warten" vergessen.

wopa
20
19
Lesenswert?

grüner Pass

Ich hoffe doch sehr, daß die SPÖ den grünen Pass als universelles Ausweisstück in Zeiten der Pandemie für die geimpften und getesteten Personen akzeptieren wird und nicht gegen die Regierung die uns geimpfte unterstützen will blockiert. Blockadehaltung der SPÖ und anderer Opositionsparteien haben wir aus polittaktischen Gründen ja schon genug und im Überfluß erlebt.
Werdet endlich vernüftig und arbeitet für die Bevölkerung welche ja auch "EUCH" gewählt hat.

100Hallo
1
2
Lesenswert?

Gleichbehandlung

Wird so sein wie beim Antikörpertest. Heute gilt er, morgen nicht mehr. Sie ändern die Gesetze wie sie es momentan brauchen.

Mein Graz
18
21
Lesenswert?

Es ist etwas verwunderlich,

dass es gerade immer zu einem ganz bestimmten Datum voraussehbar ist, lockern zu können.
Das hat sicherlich nichts mit den Feiertagen zu tun, sondern ist ganz bestimmt dem Verlauf der Infektionen geschuldet...

Und nach Pfingsten bzw. Fronleichnam fahr ma dann alles wieder runter - bis Ende Juni, was selbstverständlich nichts mit den Ferien zu tun hat.

Balrog206
10
19
Lesenswert?

Na wie

Wär es den dem gnädigen Herrn od Dame dann recht, das die betroffenen Branchen verständigt werden wenn sie öffnen dürfen ?
In der Früh am Tag der Öffnung via Teletext oder Ö3 ?

DannyHanny
11
10
Lesenswert?

Balrog

Besser ist natürlich, wenn man den 4 Wochen vorher angekündigten Termin zur Öffnung.....3/4/5 Tage vorher wieder absagen muss, weil es die Zahlen einfach nicht hergeben!
Auch auf Ö3.....wenn' s Ihr Lieblingssender ist!

Balrog206
5
4
Lesenswert?

Danny

Auch deine Sicht ist nat berechtigt , nur in jedem Seminar lernt man , das man sich Ziele setzen muß bzw soll ! Das Chaos bei kurzfristiger Öffnung wäre bestimmt höher als die Enttäuschung wenn alles vorbereitet ist und dann wird wieder abgesagt ! Is man ja schon fast gewöhnt !

100Hallo
0
1
Lesenswert?

freie Meinung

Und wie lange halten die Ziele? ein, zwei Wochen.

makronomic
14
14
Lesenswert?

Landesregierung - Versager

An die Landesregierung!
Sie alle sind verantwortlich das die Steiermark immer noch das absolute Schlusslicht beim Impfen in Österreich ist!
Sie sind damit verantwortlich für Menschenleben die aufgrund der hausgemachten Verzögerung verloren gehen. Sie sind verantwortlich für das Leid das Sie nicht verhindern.

Die Landesregierung wollte dank dem unsäglichen Föderalismus die Verantwortung für das Impfen, und jetzt sind sie verantwortlich.

Setzen sie sich endlich ein Ende, treten sie alle geschlossen zurück!

Und übergeben sie das Impfen den Profis der ÖGK, Ärzten und dem Roten Kreuz und ziehen sie diese völlig unfähigen Impfkoordinatoren ab. Es reicht.

Es reicht!

100Hallo
2
4
Lesenswert?

freie Meinung

Und was bringt das Impfen? Man kann daran erkranken und die Viren weitergeben.
Den einzigen Profit haben Firmen und der Staat.

 
Kommentare 1-26 von 80