Rudolf Anschober Ein Rückblick auf 35 Jahre in der Politik

"Ich habe mich überarbeitet", sagt Rudolf Anschober und tritt als Gesundheitsminister zurück. Nach 35 Jahren in der Politik will er jetzt unter die Romanautoren gehen.

Der ÖVP-Grünen-Verbinder

Im Jahr 2003 gingen Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer und Rudolf Anschober die erste schwarz-grüne Koaltion Österreichs ein. Sie hielt zwölf Jahre lang.

APA/rubra/Wakolbinger

Seit 1987 in der Politik

Anschober war seit den 80er-Jahren bei den Grünen engagiert. Er war Nationalratsabgeordneter, Landtagsabgeordneter, Landesrat und schließlich Minister.

APA/rubra/Rudolf Brandstätter

Koalitionsende in Oberösterreich

Im Jahr 2015 ging sich Schwarz-Grün in Oberösterreich nicht mehr aus. Landeshauptmann-Stellvertreter wurde FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner. Die Grünen sind seither nur mehr durch den Proporz in der Regierung vertreten.

Anschober startete eine große Initiative für Asylwerber in der Lehre und fand dafür auch ÖVP-Verbündete. Das hielt ihn im Gespräch, während die Grünen nach ihrem Ausscheiden aus dem Nationalrat bundespolitisch keine Rolle mehr spielten.

fotokerschi.at/Werner Kerschbaum

Comeback der Grünen

Im Jahr 2019 gelang den Grünen auf Bundesebene das Comeback. Anfang 2020 stimmte der Bundesvorstand der Grünen für die Koalition mit der ÖVP. Auch Ulrike Lunacek (ganz links) und die Wiener Grünen-Chefin Birgit Hebein (ganz rechts) sind nicht mehr im Amt.

APA/Barbara Gindl

Angelobung als Minister

Am 7. Jänner 2020 wurde türkis-grüne Bundesregierung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen angelobt. Rudolf Anschober wurde Gesundheits- und Sozialminister.

APA/Roland Schlager

Erster Auftritt als Gesundheitsminister

Als frisch gebackener Gesundheitsminister besuchte Anschober im Jänner 2019 mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Werner Kogler ein Pflegeheim. Von Corona war damals noch keine Rede.

APA/Hans Punz

Die Krise beginnt

Das änderte sich schnell: Am 28. Februar 2020 hält Anschober mit Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Gerry Foitik, dem Bundesrettungskommandant des Roten Kreuzes, die erste Informations-Pressekonferenz zum Coronavirus. 

APA/Hans Punz

Hochs und Tiefs

Die kommenden Monate vergeht kaum ein Tag ohne einen Medienauftritt von Rudolf Anschober. Er kommentierte das Infektionsgeschehen, verkündet Maßnahmen und mahnte, sie einzuhalten.

APA/Herbert Neubauer

Brüche und neue Achsen

Im Laufe der Pandemie gerät die Zusammenarbeit innerhalb der Koalition zunehmend unter Druck. Dafür lobt Anschober den Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), weil dieser in Wien strengere Maßnahmen umsetzt.

APA/Georg Hochmuth

Rücktritt als Minister

Mit den Worten "Ich bin ausgepowert" tritt Rudolf Anschober am 13. April 2021 als Gesundheits- und Sozialminister zurück.

APA/Roland Schlager
Zurück zum Artikel
1/10

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.