Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

MeinungStill, leise und richtig: die neue Corona-Strategie der Politik

Statt im Kampf gegen das Virus alles über einen Kamm zu scheren, setzt die Politik endlich auf regionale Differenzierung. Abhängig vom Infektionsgeschehen wird regional auf- (Vorarlberg) oder zugesperrt (Hermagor, Wiener Neustadt).

© 
 

Die Bundesregierung geht in Absprache mit den Ländern in der Corona-Politik – endlich – neue Wege. Statt das ganze Land auf- und runterzufahren, Österreich auf- und zuzusperren, Lockerungen oder Lockdowns zu verkünden, setzt man nun auf einen regionalisierten Ansatz – nicht immer zur Freude der Landeshauptleute.

So kann es passieren, dass am Dienstag der Bezirk Hermagor unter Quarantäne gestellt wird, am Mittwoch Wiener Neustadt abgeriegelt wird, ab Freitag vier kleine Osttiroler Landgemeinden, darunter Matrei und Virgen, nur noch mit Tests verlassen werden können. Am selben Abend wird verkündet, dass am Montag in Vorarlberg die Gastronomie, die Kultur, der Jugendsport, allerdings mit Auflagen inklusive Test- und Registrierungspflicht, aufsperren können.  

Von der Politik werden immer kreative Ansätze eingefordert, nach einem Jahr ist es so weit. Statt alles über einen Kamm zu scheren, wird endlich regional und lokal differenziert. Abhängig vom Infektionsgeschehen. Die oben angeführten Orte und Regionen führen denn auch die Liste der österreichischen Corona-Hotspots an, Vorarlberg ist – derzeit – Österreichs Vorzeigeregion. 

Für die Landeshauptleute, die seit dem Sommer mit der Forderung nach regionalen Ansätzen der Regierung im Ohr lagen, ist es die Stunde der Wahrheit. Regionale Maßnahmen nur dann zu verlangen, wenn man der Bevölkerung Lockerungen präsentieren kann, ist zu billig. Im selben Atemzug muss man such auch zu unpopulären Schritten aufraffen und Bezirke und Gemeinde absperren – nicht um die Bürger zu ärgern, sondern um die Ausbreitung des Virus auf das übrige Bundesland zu verhindern (sollte gerade im Interesse der Landespolitik sein).

In gewisser Weise feiert damit ein vielfach belächeltes, mehrfach für tot erklärtes Corona-Instrument seine Auferstehung: die Corona-Ampel, die abhängig vom Infektionsgeschehen auf regionale Lockerungen oder Lockdowns baut. 

Ob dem Vorarlberger Experiment der große Erfolg beschieden ist,  bleibt abzuwarten. Sollte das Virus an Fahrt aufnehmen, könnte noch vor Ostern in Vorarlberg die Pforten wieder schließen. Das wollen wir allerdings nicht hoffen.

Kommentare (8)
Kommentieren
cathesianus
0
6
Lesenswert?

Wie schnell wird aus einer Vorzeigeregion

eine böse, gefährliche Quarantäne-Region! Siehe Bezirk Hermagor.... 🤔

mtttt
0
1
Lesenswert?

??

Nix böse und gefährlich, halt der Kater nach dem Lei lafn losn..

andy379
12
9
Lesenswert?

Für diese Erkenntnis

haben die Regierungs-Superhelden nur ein ganzes Jahr gebraucht. Toll!!! 🤮🤮🤮

mtttt
1
1
Lesenswert?

9 Mio Experten

Ist immer lustig, wieviele Experten und Problemlöser wir im Land haben. Alle haben immer alles gewusst. Stimmprobleme gehabt vor einem Jahr ? Niemand hat Sie gehört ? Das Verhalten der Landeskaiser gegen die in Wien war grenzwertig.
Heute ist es leichter, dem Virus das Futter zu entziehen es gibt Tests überall, man kann punktgenau eingreifen. Vielleicht hilft es auch der Selbstreinigung in einem Ort / Region, um Auswüchsen aller Art nicht mehr zu folgen. Nicht der Pferdeflüsterer wird uns Freiheit bringen, nur wir selbst.

lieschenmueller
0
2
Lesenswert?

Wären Sie bitte so nett, nicht auf meinen Computerbildschirm zu speiben

Dieses Emoji ist entbehrlich!

Und grauslich.

mtttt
0
18
Lesenswert?

Gute Richtung

Das ist absolut zu begrüßen. Funktioniert in Italien sehr gut, und sollte bei uns mit allen Tälern ebenso gut gehen. Freiheit dort wo es geht und Lockdown, wo Handlungsbedarf ist. Wir als Gesellschaft haben es selbst im Griff, Hygiene hilft.

Hapi67
1
15
Lesenswert?

Corona Ampel reloaded

Jetzt können die Landeschefs endlich zeigen, ob Sie Eier haben und Verantwortung übernehmen.

Wegtauchen und auf den Bund schimpfen ist vorbei, dafür gibts dann gute/schlechte Verhaltensnoten von der frustrierten Bevölkerung.

Vielen Dank und viel Spass.

edi99
8
26
Lesenswert?

Endlich kehrt vielleicht etwas regional begründete Corona-Maßnahmen-Vernunft ein,

viel zu lange nachdem im Herbst die Ampel einen holprigen Start erlebte, Katastrophe, politisch mit Hinterzimmerberatungen und dubiosen Experten versaut, und ohne nachvollziehbare Kriterien der Ampelfarben, und Kurz machte, nicht rational begründet sondern politisch, kurzen Prozess und fuhr wieder das ganze Land in den Lockdown!

Hoffen wir, dass jetzt lokale Lockdowns und Testmaßnahmen richtig entschieden werden, und für alle verständlich erklärt (nicht still und leise).