Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ohne AgenturhonorarBabyelefant-Infokampagne kostete 3,2 Millionen Euro

Nicht umfasst ist in diesen Zahlen das Agenturhonorar. Laut Kanzleramt wurde für die durch den Covid 19-Fonds finanzierte "Schau auf dich, schau auf mich"-Kampagne die Mediaagentur Wavemaker beauftragt.

© APA/Helmut Fohringer
 

Das Bundeskanzleramt hat für Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Informationsarbeit für die "Babyelefanten"-Kampagne in Summe 3,17 Mio. Euro ausgegeben - und zwar noch ohne Agenturhonorar, wie es in einer Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der NEOS durch das Bundeskanzleramt hieß.

Konkret ging es in der Anfrage von NEOS-Mandatarin Henrike Brandstötter um jenen Werbespot, in dem die Regierung gemeinsam mit dem Roten Kreuz mittels "Babyelefant" dazu motivieren versuchte, sich an die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus zu halten. Der im Rahmen der "Schau auf dich, schau auf mich"-Kampagne entstandene Spot, in dem ein als Elefant verkleidetes Kind darum bemüht ist, Menschen auseinander und auf Abstand zu halten, wurde u.a. auf dem Youtube-Kanal des Bundeskanzleramts veröffentlicht, heißt es in Anfrage. Zu sehen war der Clip in zahlreichen Medien, aber auch als Print-Sujet, worauf auch das Kanzleramt hinweist.

Den Löwenanteil bei den Ausgaben machten jene für Print-Produkte aus (1.328.607,83 Euro), gefolgt von Audiovisuelle Medien/TV-Spots (728.686,94 Euro) und Onlinemedien/Digitale Medien (700.788,47 Euro). Am unteren Ende folgte "Out of Home"-Werbung wie etwa Plakate (201.612 Euro), Hörfunk (194.776,01 Euro) und Soziale Netzwerke (21.607,66 Euro). Zweck des Spots war es laut Kanzleramt, "die Maßnahmen der Bundesregierung (Abstand halten) in Erinnerung zu rufen".

Ohne Agenturhonorar

Nicht umfasst ist in diesen Zahlen das Agenturhonorar. Das Kanzleramt verweist darauf, dass für die durch den Covid 19-Fonds finanzierte "Schau auf dich, schau auf mich"-Kampagne die Mediaagentur Wavemaker beauftragt wurde. Die Begleitung und Umsetzung dieser Aktivitäten sei durch Abruf der Leistungen aus einer Rahmenvereinbarung der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) erfolgt. "Das von der BBG ausverhandelte Agenturhonorar dieser BBG-Rahmenvereinbarung wird, abhängig vom gestaffelten Nettoschaltvolumen, prozentuell berechnet. Es wird um Verständnis ersucht, dass diese Vertragsdetails Geschäftsgeheimnisse darstellen, die nicht bekannt gegeben werden können", heißt es in der Anfragebeantwortung.

Brandstötter kritisierte das Vorgehen gegenüber der APA: Auch nach einem Jahr Pandemie würden Kreativleistungen "von irgendwoher über das 'Nadelöhr Rotes Kreuz' kommen", sagte sie. Es sei nicht klar, "wer die Kreativleistung erbringt und noch weniger, wer wann wen dafür bezahlt". Verärgert zeigte sich die pinke Abgeordnete u.a. auch darüber, dass unklar sei, wie hoch die Provisionen für die Mediaagentur ausfallen.

Kommentare (10)
Kommentieren
Hapi67
4
2
Lesenswert?

NEOS

schieben in Wien mit den Roten schnell und unkompliziert 700.000 an einen roten Verein, da wissen Sie zumindestens den Sinn und Zweck der Mittel.

Neoliberale Denken und billigste Anbiederung der Transparenzreiter.

hortig
4
1
Lesenswert?

Neos

Gab es von den Neos überhaupt einen vern Vorschlag zur Pandemiebekaempfung?
Mir fällt keiner ein, ausser Aufmachen, Aufmachen.

Irgendeiner
1
5
Lesenswert?

Naja, das stört mich weniger,mehr daß der Babyelephant zu klein war

und jetzt brauchma eh einen ausgewachsenen,ich hätte ja eine schlichte Maßangabe vorgezogen,aber weiß natürlich nicht obs gleich effektiv gewesen wäre,bei Kindern und manchen anderen Hirnen muß es halt bildlich sein.
Und Anschober,in Kärnten hatten wir schon ein Cluster in einer Volksschule und jetzt hamas in einem Kindergarten,stellens endlich die Blödheit ab Kinder würden nicht streuen, schmeißens Allerberger raus, es reicht und verkünden sie endlich offiziell daß Kinder jetzt auch gefährdet sind, Israel, Schweden und Großbritannien wenns Daten suchen.
Und Anschober,wir haben jetzt in Kärnten den Tiroler Mist schon,unternehmens endlich was gegen Fuhrunternehmer von dort die mich gefährden, das ist eine Pandemie, keine Kasperleaufführung.

voit60
2
10
Lesenswert?

der nächste Wahnsinn war dann

"Österreich impft" in allen Medien, wird wahrscheinlich auch in die Millionen gegangen sein. Hier wurde für etwas geworben, was mangels Impfstoff nicht möglich war.

Sam125
2
2
Lesenswert?

Voit,die Werbekampagne"Österreich Impft"ist der nächste Wahnsinn? Jetzt frag ich

wirklich ernsthaft,was mit euch los ist?Denn wieviele Impfgegner haben wir im Land und wer,oder welche Partei bestärkt die Impfgegner auch noch?Und ja,das kostet uns Millionen und unsere Regierung versucht mit ihrer Kampagne fürs Impfen ja nur,uns ALLE zum gemeinsamen Impfen aufzurufen,damit WIR GEMEINSAM DIE PANDEMIE SO WEIT WIE MÖGLICH EINDÄMMEN KÖNNEN!Dazu gehört nuneinmal auch,dass die Leute sich Impfen lassen,denn nur GEMEINSAM sind wir stark!Doch wie es aussieht hat das die Opposition und ihre Wählerschicht noch immer nicht mit ihrem Verstand realisiert,dass jederTag denn wir länger zur Normalität brauchen,auch unsere Wirtschaft schwer belastet wird und daher auch VIELE Klein-und Mittelbetriebe für immer verloren gehen,die aber die wichtigste STÜTZE für Arbeitsplätze in vielen Regionen auch außerhalb der Städte sind!Hört doch endlich mit den SCHLECHTREDEN auf und kämpft lieber um jeden einzelnen Arbeitsplatz und auch die Werbebrance und die Medien brauchen diese Werbeaufträge!

Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@Sam125

Werbung ist OK, ABER man sollte das Beworbene auch zur Verfügung haben!

Wird etwa ein Möbelhaus eine neue Küche bewerben, die sie noch gar nicht haben? Oder ein Lebensmittelkonzern in Rückgabeflaschen abgefüllte Milch, die sie noch nicht einmal abfüllen können?

Nein, ganz sicher nicht, denn da würden sich die Kunden wohl auf den Arm genommen fühlen.

Die Regierung macht aber genau das: sie wirbt für etwas, das sie dann gar nicht anbieten bzw. durchführen kann!
Werbung für die Impfung wäre dann sinnvoll, wenn alle Impfwilligen durchgeimpft sind, und nicht dann, wenn nicht einmal für diejenigen, die sich gerne impfen lassen wollen, genügend Impfstoff vorhanden ist!

Sam125
13
7
Lesenswert?

Das Werbereinschaltungen in diesem großen Ausmaß was Kosten,wird jeden normal

denkenden Mitbürger ja von Haus aus klar sein!Ist es aber nicht so,dass gerade die Oppositionpolitiker die ersten waren,die jede aber auch jede einzelne Verordnung und Empfehlung,die die Regierung beworben und vorgegeben hatte,von diversen Fachleuten und Anwälten,sofort wieder als Freiheits- und Grundrechtseinschränkung widerrufen wird und WIR daher jetzt mit unseren Coranamassnahmen dort sind,wo wir bestimmt nicht hin wollten!Es ist nuneinmal Tatsache dass der"Babyelefant" nicht mehr öffentlich erwähnt werden durfte,aber wir sind jetzt dafür bei einem Abstandhalten von mindestens 2 Meter angelangt!Also sind wir jetzt bei dem"Ochsen"gelandet oder wie?Danke liebe Neos und CO für das aufhetzen der Bevölkerung gegen die Regierungsmaßnahmen und den verlorengegangen Arbeitsplätzen,die durch die zerstörten Betriebe entstanden sind!NUR GEMEINSAM KÖNNEN WIR DIE PANDEMIE EINDÄMMEN!

dieRealität2020
24
12
Lesenswert?

keine Frage in Ansehung der gesundheitlichen Nachhaltigkeiten in diesere Pandemie mehr als nur berechtigte Bemühungen der Regierung

Zweck des Spots war es laut Kanzleramt, "die Maßnahmen der Bundesregierung (Abstand halten) in Erinnerung zu rufen".
.
Eine letztklassige Verhaltensweise der Neos Politiker die immer versuchen mit diesen bedeutungs- und wertlosen aus meiner Sicht dümmlichen inhaltslosen Kritiken Stimmengewinne für die nächste NR Wahl zu holen.
.
Hätte die Bundesregierung Kleininserate im Privatanzeiger aufgeben sollen. Wer denkt, dass die Gesundheit unserer Bevölkerung und der darin lebenden Menschen nicht diese Ausgaben Wert sind, hat keinen natürlichen menschlichen Bezug zu seinem Mitbürger.

gweingrill
5
11
Lesenswert?

Ich finde

Das Geld wäre in Intensivbetten samt Ausbildung der Betreuer besser angelegt gewesen. Sehr bedenklich wenn hier medial nachgeholfen wird . Keine Werbung & bezahlte Artikel jeglicher Art finde ich richtig .. oder berichten die Medien nicht genug?

hbratschi
11
33
Lesenswert?

werbeagenturen,...

...inserate, beraterhonorare, babyelefanten - ach, muss das schön sein, wenn man steuergeld einfach so beim fenster hinauswerfen kann. aber das ist den tükisen (und nicht nur denen) ja vollkommen egal, der wähler vergisst eh sehr schnell...