Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vor Corona-BeratungenLudwig für Öffnung, Rendi-Wagner warnt vor dritter Welle

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) will, dass Schulen und Teile des Handels öffnen. Vorausgesetzt, es gibt keine Einwände der Experten.

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ)
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) © APA/Georg Hochmuth
 

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) hat am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" bekräftigt, dass er persönlich für die Öffnung der Schulen und von Teilen des Handels nach dem geplanten Ende des Corona-Lockdowns ist. Voraussetzung sei jedoch, dass die Experten keine Einwände gegen derartige Schritte hätten, verwies er auf die am Montag angesetzten Gespräche mit dem Bund.

"Ich versuch immer, wissensbasierte Politik zu betreiben. Ich erwarte mir morgen von Experten Prognosen auf Basis der Zahlen, die wir geliefert haben", sagte Ludwig. Im Handel müsse es - falls man sich für ein Ende der Schließung entscheide - natürlich Sicherheitsmaßnahmen wie etwa eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken geben. Ähnliches gelte für den Bildungssektor.

Schule im Zentrum

"Die Schule ist meines Erachtens der Bereich, wo man am meisten hinsehen muss", zeigte sich der Wiener Stadtchef überzeugt. Unter anderem durch eine schichtweise Staffelung der Klasse könnte man laut Ludwig versuchen, das Infektionsrisiko zu minimieren. Er plädierte vor allem für eine Rückkehr der jüngeren Kinder: "Wichtig ist sicher, dass man den ganz Kleinen die Möglichkeit gibt, wieder in die Schule zu gehen."

Er wolle jedoch nicht verhehlen, dass die Entscheidungen nicht leicht seien: "Natürlich sind wir im Blindflug unterwegs in gewissen Bereichen." Man sehe aber jetzt schon "sehr starke Kollateralschäden." Hilferufe gebe es etwa aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Kunst sei nun, bei den Öffnungen ein "Mittelmaß" zu finden.

Ludwig verwies auch auf die in Wien kürzlich geschnürten Corona-Hilfspakete. Besonders betroffen ist in der Hauptstadt etwa der Tourismus. Laut dem Wiener Bürgermeister wird nun bereits wieder begonnen, in verschiedenen Ländern für eine Reise nach Wien zu werben - auch wenn eine solche nur schwer möglich ist derzeit. Aber man wolle wieder Lust auf einen Besuch in Wien machen. "Sehnsucht ist ja eine Triebkraft wie wir wissen."

Vordrängler nicht verurteilen

Bürgermeisterkollegen aus anderen Bundesländern, die bereits eine Impfung erhalten hätten, wolle er nicht verurteilten, stellte Ludwig klar. Die betreffenden Personen hätten oft wichtige Funktionen in Pflegeeinrichtungen. Er selbst würde sich jedoch "mit Händen und Füßen" dagegen wehren, vorzeitig geimpft zu werden, beteuerte das Stadtoberhaupt.

Ludwig übte auch einmal mehr Kritik an der Abschiebung zweier Schülerinnen. Er sei für das Abschieben von "Gfrastern", aber nicht von gut integrierten jungen Menschen. Einen fliegenden Koalitionswechsel im Bund schloss er aus. Sollte es zu Neuwahlen kommen hält er es laut eigenen Angaben auch für möglich, dass die SPÖ wieder den ersten Platz erringt. Sollten die Koalition von ÖVP und Grünen scheitern, wäre das jedoch die dritte Regierung, die Sebastian Kurz vorzeitig beende, gab Ludwig zu bedenken: "Da beschleicht mich der Verdacht, dass es vielleicht nicht nur an den Koalitionspartnern gelegen ist.

Faßmann gibt sich vorsichtig, Rendi-Wagner warnt

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) wollte sich im "Hohen Haus" am Sonntag auf eine fixe Wiederöffnung der Schulen für den Präsenzunterricht nicht festlegen. "Wir schauen, wenn es geht, dass wir die Schulen öffnen, weil sie gesellschaftspolitisch wichtig sind", aber "die Pandemie ist nicht vorbei, ganz im Gegenteil". Die Infektionszahlen seien höher als es sich die Regierung für eine Öffnung ab dem 8. Februar erhofft habe.

Es hätten zumindest mittlerweile alle erkannt, "dass die Schule eine wesentliche Institution ist". Er sei mit Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) einer Meinung, dass die Schulen als erstes geöffnet werden sollten. Die Würfel werden am Montag fallen, so Faßmann. Der Bildungsminister bestätigte zudem, dass auch eine FFP2-Maskenpflicht an den Schulen diskutiert werde.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner meldet sich am Sonntag neuerlich zu Wort und warnte vor einer dritten Infektionswelle. "Wir müssen eine dritte Welle mit einem noch infektiöseren Virus verhindern. Das ist kein rein virologischer Ansatz, sondern lebenswichtig - in gesundheitlicher, wirtschaftlicher und politischer Hinsicht." Die Frage des Öffnens sei "eine Frage des Risikos". "Dieses Risiko ist kein abstraktes, es ist brutal real. Messbar in Zahlen der Infizierten, Erkrankten, Toten. Das Ziel der Regierung waren rund 700 Infektionen pro Tag, gestern waren es 1400. Die Zahlen sind zu hoch. Jetzt zu lockern bedeutet die Bevölkerung einem nicht kontrollierbaren Risiko auszusetzen", so die SPÖ-Vorsitzende.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

naja eigentlich sollten die beiden sozialistischen Oberponzen wissen was sie möchten,

natürlich auf allen Schienen wie möglich zu fahren um dann, wie immer im nachhinein behaupten zu können wir haben es ja gesagt. Unzähige Alternativen in den Raum werfen eine wird schon halten.

BernddasBrot
1
3
Lesenswert?

Politik ist nicht dazu da ,

nur nach Quoten zu schielen , so der Wiener Bürgermeister.....Ludwig in der Presse Stunde...

zeus9020
3
10
Lesenswert?

BRAVO IHR ROTEN...

...wir ziehen den Trumpf, vertreten an vorderster Front beide Lösungsansätze, und jeder hat das was er will... DAS ist DEMAGOGIE, DAS ist STIMNENFANG!

Klgfter
0
11
Lesenswert?

@sandokan

lebensmittel zu und du lebst weiter vom ams ?

SANDOKAN13
33
2
Lesenswert?

Gastronomie

dürfte als erster aufsperrn, weil sonst die Sammelklagen schlagend werden würden, die Phantastilliarden kosten täten. Handel uns Schule ab März April. Aber die Superspreader Lebensmittelsupermärkte wird man sich was überlegen müssen.

bam313
3
30
Lesenswert?

Oh Mann!

Wie oft wollen sie noch die Supermärkte zu Unrecht in den Dreck ziehen?

helmutmayr
11
19
Lesenswert?

Bitte nicht vergessen,

Die Experten sagten uns 100.000 Tote voraus. So hat es zumindest Kurz kommuniziert.
Jeder der seine 7 Sachen im Hirnkastel beisammen hat, kann nach fast einem Jahr die Lage bewerten:
Aufsperren, Masken (FFP2) auf und Abstand halten. So halbseiden wie jetzt, wird es auch nichts wie
man sieht.
Übersterblichkeit: 3500 an Corona, 3500 mit Corana, 3000 Kollateraltote da Krankenhäuser, bis auf die Corona Stationen, auf 3/4 Auslastung fahren und notwendige Behandlungen nicht gemacht werden (dürfen).

bam313
21
9
Lesenswert?

Die 100.000 Toten waren eine Erfindung von Kurz!

Zitat:
Sollte die Koalition von ÖVP und Grünen scheitern, wäre das jedoch die dritte Regierung, die Sebastian Kurz vorzeitig beende, gab Ludwig zu bedenken: Da beschleicht mich der Verdacht, dass es vielleicht nicht nur an den Koalitionspartnern gelegen ist.

Kurz und Nehammer haben ausgedient ...

gweingrill
29
9
Lesenswert?

Alles Auf bitte !!!!!!

Jugendfußball nicht vergessen !!!! Danke

hk1976
0
9
Lesenswert?

Fralli

@griller
Geh orbeiten gscheida🤙🏿

VH7F
26
22
Lesenswert?

Italien öffnet morgen Restaurants und Mussen wieder,

das muss bei uns auch möglich sein.

Patriot
8
15
Lesenswert?

Und in einer Woche sperren sie wieder panisch zu!

.

BernddasBrot
17
17
Lesenswert?

Ein Politiker , der in der Lage ist

Aus der Hüfte zu antworten , braucht kein Vorbeten , keinen teuren Beraterstab. Einen fliegenden Wechsel zu den Türkisen Schnösel schließt er aus....chapeau..

Reipsi
3
17
Lesenswert?

Es fragt sich jetzt

wer hat mehr Gewicht ?

Civium
36
27
Lesenswert?

Das ist das schöne an der

Sozialdemokratie dass es verschiedene Meinungen gibt und nicht alle einen Führer folgen!

peso
5
9
Lesenswert?

Civium

ja genau, so ist es in allen privaten Firmen und Konzernen. Der Chef ordnet an und jeder tut wie es ihm gerade passt. So funktioniert erfolgreiches Wirtschaften. Sonst ist aber alles in Ordnung mit Ihnen, Monopoly schon ausgepackt?

Civium
7
0
Lesenswert?

Der Staat ist keine Firma, die Staatsfirma von

1933 -1945 ist an ihren Führern zugrunde gegangen!

Guccighost
3
16
Lesenswert?

Ja genau

Die Richtung stimmt.
Jeder macht in der Partei was er will und kein geschlossenes
Auftreten.
Glaubst ein fähiger SPÖ Chef würde dass noch zulassen?

Klgfter
23
63
Lesenswert?

und es ist so schön das man gestern plärrt schulen auf .......

..... und heute vor einer dritten welle warnt ........

es waer mal fein wenn frau dr nachdenkt bevor sie spricht ......

Gotti1958
11
12
Lesenswert?

Klgft

Es wäre mal fein, wenn du zuerst den Artikel zur Gänze liest, vielleicht auch verstehst und erst dann deinen Kommentar abgibst. Aber so kommt von deiner Seite nur Luft, und nicht mal heiß.

Patriot
33
13
Lesenswert?

@Klgfter: Dein substanz- und niveauloses Bashing

zieht nicht! Versuch's einmal mit Niveau, falls du dazu in der Lage bist!

Civium
18
15
Lesenswert?

Schulen auf aber mit scharfen

Massnahmen!!

Das wäre auch richtig!!

Klgfter
11
30
Lesenswert?

wenn eltern freiwillig testen lassen dürfen was willst denn dann scharf machen ?

die pizza diavolo vom kern ?

Leop
23
32
Lesenswert?

KKN

Der Herr Dr Ludwig würde in ein Kloster besse passen als in Wien Bürgermeister Er ist ein Guter Mensch aber zu weich das geht in der Politik nicht Als Rooswelt kurz vor seinem im April 1945 sagte Er möchte die deutsch sprechende Nation ausrotten gin kein Mensch auf die Straße. Weil man 3 Kinder mit den Eltern abgeschoben hat ist die Hölle los und Ihr warum die abgeschoben wurden ständig das Asylrecht missbraucht beso der die Eltern von Tina liebe Tina nicht Österreich ist Schuld Deine Eltern ganz alleine

bam313
4
4
Lesenswert?

Wer zum Kuckuck

ist Rooswelt?

Civium
35
19
Lesenswert?

Er wäre ein guter

Bundeskanzler, der Herr Doktor Ludwig!!!

 
Kommentare 1-26 von 30