Abgeschobene SchülerinZwölfjährige Tina meldet sich aus Georgien: "Fühle Trauer, Wut und Angst"

Einen Tag nach ihrer Abschiebung nach Georgien schilderte die zwölfjährige Schülerin erstmals ihre Eindrücke und Hoffnungen für die Zukunft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die zwölfjährige Tina im Telefon-Interview
Die zwölfjährige Tina im Telefon-Interview © Screenshot ORF/ZiB2
 

Die Abschiebung von drei Schülerinnen und deren Familien in der Nacht auf Donnerstag sorgt für eine heftige politische Debatte. Eines der drei Mädchen ist die in Österreich geborene und aufgewachsene zwölfjährige Tina, die sich nach ihrer Abschiebung nun in Georgien zurechtfinden muss. In der ZiB2 am Freitagabend erzählte sie am Telefon, wie es ihr in der aktuellen Situation geht.

"Trauer, Wut und Angst, alle Gefühle auf einmal" - so schilderte die Zwölfjährige in einem emotionalen Statement ihre Gefühle, als sie im Polizeiauto an den für sie und ihre Familie demonstrierenden SchulfreundInnen vorbeigefahren wurde.

Abgeschobene Schülerin meldet sich aus Georgien

Dem Mädchen, das mit seiner Familie nun bei der Großmutter wohnt, gehe es gesundheitlich gut, "ansonsten aber nicht so gut, weil ich meine Freunde und die Schule vermissen werde". "Wir nehmen Österreich als Heimat wahr", so die Zwölfjährige im Telefon-Interview in der ZiB2.

Innenminister Karl Nehammer äußerste sich Freitagabend ebenfalls noch einmal zur Causa: Persönlich mache ihn die Angelegenheit "betroffen", sagt der Minister auf die mehrmalige Frage der ORF-Moderatorin, was er "als Vater" dazu sage. Aber: Die Angelegenheit sei mehrfach ausjudiziert und es liege nicht in seinem Ermessen, eine gerichtlich genehmigte und geprüfte Abschiebung zu verhindern.

Kommentare (99+)
45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
4
1
Lesenswert?

@JohannK, ja klar.

Die stehen alle mit Taferln in Malaga mit einem Pfeil nach Österreich. Wir reden hier nicht von Flüchtlingsströmen sonder von einer Frau mit zwei Kindern. Aber bei diesem Thema seit ihr Blauen ja komplett einig mit den Türkisen überseht aber, dass die Euch die Themen abgraben und jetzt steht ihr da und müßt Cotona leugnen, weil ihr sonst keine Themen mehr habt und Märchen über Ausländer erzählen könnt.

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
43
2
Lesenswert?

@Civium, ich habe "absolut richtig" geschrieben.

ich habe nicht geschrieben, dass die Mutter über das Mittelmeer kam, oder?
Ich habe auch nicht angedeutet, dass sie der türkisen Partei zuzuordnen sind.
Meine Zeilen waren nicht auf sie bezogen, sondern auf den Fall und die türkisen Reaktionen.
Ich meine, dass im gegenständlichen Fall andere Maßstäbe anzuwenden sind, als "nur" Asylrecht, da es eben außerordentlich lange gedauert hat.
Statt dem Beispiel "Mittelmeer" hätte ich auch die Flüchtlinge aus Griechenland schreiben können, die Kurz ja auch ablehnt. Es könnte ja "Schule machen" und es wäre ja den anderen Flüchtlingen gegenüber ungerecht "nur" 100 zu nehmen und die anderen müssen bleiben. Ja, wenn 100 Flüchtlinge am Ertrinken sind und ich kann nur 10 helfen, lasse ich dann alle ertrinken, da es den anderen 90 gegenüber ungerecht wäre nur diese 10 zu retten?
Wissen sie ihre Erläuterungen, bzgl. der Hilfe "vor Ort" sind absolut richtig. Nur davon wird seit 2015 gesprochen und so gut wie nichts unternommen und solange nichts unternommen wird muss man helfen, dort wo es brennt. Im Grunde hat das aber alles nichts mit der Familie aus Georgien zu tun.
Nochmals, auch ich bin der Meinung, dass diese Mutter im Grunde die Kinder vorgeschoben hat, doch im Ergebnis steht, dass die Kinder die Leidtragenden sind, weil man die Mutter strafen will und das finde ich falsch.

Civium
0
55
Lesenswert?

Aber wie es funktionieren ?

Kinder gehören zu ihren Eltern und die haben kein Aufenthaltrecht in Österreich!!

a422419082d0408b4c6d59d17f7d83ec
5
0
Lesenswert?

@Civium, oder umgekehrt?

Eltern gehören zu ihren Kindern und wenn ein Staat den Kindern 13Jahre Aufenthalt ermöglicht, sogar den Besuch der Mittelschule, haben diese Kinder für mich ein Bleiberecht und sind auch gut integriert. - Abschieben ja, Verbrecher, Gauner, Terroristen usw.. Zügig und schnel Aber keine Kinder nach 13 Jahren! - Ich hoffe ihr seid alle jetzt glücklich und zufrieden.
Sie und Sozialdemokrat? 🤣🤣🤣

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
3
3
Lesenswert?

@Civium, dann muss man die Elten auch rasch und zügig abschieben.

Das wurde ja in diesem Fall wirklich sehr zügig durchgeführt. Ich sagte ja, dieser Fall ist ein Einzelfall und das Asylrecht alleine ist nicht ausreichend.
In Österreich gewinnt man mit so einer Einstellung Wahlen, auch wenn man sonst nichts auf die Reihe bringt. Die Mutter muss gestraft werden, die Kinder zahlen die Rechnung, 51% der Österreicher plus Civium sind glücklich und alles ist okay.

tannenbaum
41
24
Lesenswert?

Warum

hat man dieser Mutter so lange die Möglichkeit gegeben, ihre Abschiebung zu verhindern. Dennoch hätte es in Österreich tausend Personen gegeben, bei denen eine Abschiebung gerechtfertigt gewesen wäre und sich niemand aufgeregt hätte. Aber ja, da hätte man den Koalitionspartner nicht provozieren können! Das braucht die ÖVP, um die rechtsaußen Wähler bei der Stange zu halten.

Civium
3
34
Lesenswert?

Ein Land wird mit der Kraft seiner

Jugend aufgebaut, das ist die Jugend ihren Vorfahren schuldig.

703e6ea4ec28036b69a07f5ddb440269
64
27
Lesenswert?

Zur "Wir haben NICHT Platz für alle" Mentalität

Wanderungen von Bevölkerungsgruppen ist geschichtlich gesehen die Norm. Wir wären nicht da, wo wir heute stehen, hätten wir Menschen uns nicht immer neue Lösungen für ein gemeinsames Zusammenleben einfallen lassen müssen. Das Beharren auf die Nationalstaatlichkeit ist ein Phänomen der letzten 50 Jahre. Das Resultat ist, zu glauben, dass der "Platz" uns gehört, den wir da wortgewaltig verteidigen. Abschiebungen betreffend sollen die Gesetze eingehalten werden, dagegen ist nichts einzuwenden. Trotzdem muss eine Evaluierung her. Die Zeiten ändern sich, und was spricht dagegen, gut integrierte junge Menschen mit Zukunftschancen, die noch dazu in Österreich ausgebildet wurden, im Land zu halten?

dieRealität2019
14
25
Lesenswert?

sorry, uninformiert unwissend und ungebildet ein Nonsen & Kokolores

Der Nationalstaat ist ein Staatsmodell, das auf der Idee und Souveränität der Nation beruht. Im Begriff Nationalstaat fällt das Staatsgebilde mit dem Begriff der Nation zusammen. Sprachliche, kulturelle oder ethnische Homogenität werden im Diskurs um die Nation oft als Voraussetzung und Ziel des Nationalstaates benannt. Die Ideen der Nation und des Nationalstaats werden auch als Konstrukte bezeichnet. Sie sollten (w) kontaktieren.
.
Sorry, dieser Schwachsinn, den sie hier schreiben rekrutiert, sich größtenteils aus dem Nationalismus aus der Nazizeit. Egal wie man sie benennt, die Staatsformen haben sich nur unwesentlich verändert." Seit Jahrhunderten seit Jahrtausenden" besteht der Nationalstaat (die Namen sind bedeutungslos), bestehen weltweit Gesellschaften in denen u.a. Ausländerhass regiert, nur wird der in anderen Formen und Farben gerne geäußert. Nur der Inhalt hat sich nichts verändert. Den "Holocaust" gibt es seit Jahrtausenden nur eben in anderen Formen und Farben und anderen Zahlen.
.
Die Menschen waren schon immer seit Jahrtausenden was die Völkerwanderungen mit sich brachten, gegen das Fremde, warum? Da die Einwanderungen ihre Religion, ihre Kultur, ihre Sprache mitbrachten und sich nicht integrieren wollten. Diese Erkenntnisse sind Jahrtausende alt.

feringo
0
3
Lesenswert?

@krautundrüben @dieRealität2019 : Staaten

Dem Kommentar von dieRealität2019 möchte ich hinzufügen:
Nur ein politischer Staat (muss nicht National davor stehen) ist in der Lage, sich schützend gegen den Ausverkauf von z.B. Grundstücken an Privat oder Privatstaaten (sprich Konzerne) zu wehren. Schauen Sie nach Tirol, wie es angestammten Einheimischen geht. Freilich hat es Völkerwanderungen immer gegeben, aber genauso das Aufbäumen dagegen.

703e6ea4ec28036b69a07f5ddb440269
13
5
Lesenswert?

Sorry @dieRealität2019, Nationalstaaten seit Jahrtausenden?

Ich weiß allerdings nicht, woher sie ihr "Wissen" rekrutieren ;-)?

dieRealität2019
1
9
Lesenswert?

sie sollten richtig lesen und versuchen zu verstehen

Wen sie noch sooft dementieren die Realität lässt sich nicht verbiegen noch abschaffen. Lesen Sie in einschlägiger u.a. universitärer Literatur. Es hat sich nichts geändert. Falls sie nicht verstehen. Ich schrieb: "Egal wie man sie benennt, die Staatsformen haben sich nur unwesentlich verändert." - "nur wird der in anderen Formen und Farben gerne geäußert" EOD

Ba.Ge.
0
10
Lesenswert?

Ich verstehe es so,

dass es damals (vor tausenden von Jahren) vielleicht noch keine Bezeichnung dafür gab, aber die Denkweise war auch damals schon in etwa die Selbe, wie sie es heute auf einen „Nationalstaat“ zutreffend ist.

dieRealität2019
1
7
Lesenswert?

Das ist die Realität.

Sie haben das kurz zielführend und treffend mit nur einigen Worten erwähnt. Respekt selten Beiträge die kurz und prägnant sind. In meinem Alter verliert man sich gerne zeitweise in Weitschweifigkeiten.

dieRealität2019
1
10
Lesenswert?

Zustimmung, genau das ist die Krux der Sache, was manche Menchen nicht verstehen wollen

Wer in die Zeitgeschichte nur halbwegs eintaucht und versucht Emotionen und Sache zu trennen wird erkenn können, dass sich nur die Namen, Farben Formen verändert haben, jedoch nicht tatsächlich die Inhalte.
.
Gehen Sie in die ÖNB und blättern sie zeitweise einige Medien vom 19. Jhdt. bis heute durch. Sie würden staunen. Manchmal so als hätten Journalisten der letzten Jahrzehnte die Inhalte abgeschrieben. Natürlich werden die Titel und Headlines verändert. Nicht weniger wird immer wieder diese Wortsequenz "..National".. Wie bei einer tibetanischen Gebetsmühle wiederholt und für alles verwendet.
.
Wer Einblick in familiäre fremdländische Gesellschaften durch Jahrzehnte und Generationen hatte, kann bestätigen, weltweit (sinngemäß) sind die Themen auf den Stammtischen über all gleich, je nach ihrer Gesellschaft und Kultur. Doch dazu muss man von der Oberfläche hinuntersteigen.

703e6ea4ec28036b69a07f5ddb440269
0
1
Lesenswert?

Da gebe ich ihnen ja Recht @dieRealität2019 und @Ba.Ge.

Ich denke bei "Wanderungen" nicht an die jüngere Geschichte, sondern begonnen bei den Hochkulturen in Mesopotamien bis zur dorischen und ionischen Wanderung Griechenlands und das ließe sich noch fortführen bis zu den jüngeren Auswanderungsbewegungen aus Europa, gab es natürlich auch kriegerische Auseinandersetzungen mit den "Fremden", aber weiterentwickelt hat man sich in erster Linie, indem man manchmal nicht so gute, aber meistens gute Lösungen für das Zusammenleben gefunden hat...und für mich ist "Weiterentwickeln" für eine Gesellschaft gut und erstrebenswert, davon steig ich jetzt nicht herunter!

Ich gebe ihnen Recht, dass die Vorbehalte der Menschen gegenüber dem "Fremden" immer da waren und eine gewisse Skepsis ist ja auch naturgegeben, aber das soll kein "Freibrief" sein, immer Vorbehalte zu haben! Mir missfällt prinzipiell diese Haltung, dass Menschen, die wo-auch-immer eine Heimat gefunden haben, sich "behauptet" haben und gute Chancen hätten, wegschickt werden.

feringo
0
2
Lesenswert?

@krautundrüben : Da gebe ich ihnen ...

Naja, krautundrüben, so wie Sie denken, handelt gerade Sars-Cov-2 mit uns. Wolln ma ihm das widerspruchslos erlauben?

Ba.Ge.
0
12
Lesenswert?

Gefällt mir zwar nicht ganz, dass es so ist.

Aber Sie haben Recht.

pennitz1
17
71
Lesenswert?

manipulativ

Die gestrige ZiB2 - eine Sternstunde des manipulativen Journalismus im ORF.
Mit welchem Zweck? So wie immer - einen Keil in die Koalition zu treiben, damit möglichst bald wieder ein roter Bundeskanzler in Österreich regiert.
In diesem Fall macht es anscheinend nichts, wenn das "Recht der Politik" folgen soll. Der Zweck heiligt die Mittel.

Reipsi
1
5
Lesenswert?

Ganz richtig

das war extrem von den Roten Angestellten, neutral ist was anderes , aber Roter ORF, roter Bericht, nachdenken warum die Roten jetzt dort sind , wo sie sind.

lilith73
35
3
Lesenswert?

Manipulativ

Wenn die Forderung vor kurzem gekommen ist, dass in Österreich geborene Menschen automatisch die Staatsbürgerschaft bekommen sollen, und dann so ein Exampel statuiert wird, finde ich das manipulativ.

Hier handelt es sich um Menschen die bereits länger hier sind, ihre Kinder in die Schule schicken, die Sprache können und integriert sind.

Es gibt andere Fälle, wenn z. B. eine Schwangere Frau als Flüchtling kommt, und dann in Österreich ihr Kind bekommt. Hier sieht die Lage anders aus.
Wenn Abschiebung, dann so schnell wie möglich, nicht Jahre nach der Ankunft. Kommt ein Mensch gleich wieder in das Umfeld aus dem er ausgewandert ist, dann besteht auch kein Problem so wie hier die Kinder, die hier aufgewachsen sind und so gut wie nichts anderes kennen.

joschi41
9
18
Lesenswert?

Tina wird ihren Weg so oder so machen. Es gab schon einmal einen ähnlichen Fall: ARIGONA. Damals kochte auch die Volksseele, ähnlich wie in diesen Tagen. Damals war Frau BM Fekter der böse Bube. Nichts testotrotz, Arigona machte ihren Weg. Vielleicht kann der STANDARD einmal nachrecherchieren.

hortig
1
5
Lesenswert?

Antwort

Lebt wieder bei uns

WSer
9
78
Lesenswert?

P. S.: Noch etwas zu Mädchen ....

Mir tut es in der Seele weh, wenn ein ORF mit einer herzzerreißenden Video-Einblendung von dem Mädchen versucht, Parteipolitik für oppositionelle Kräfte zu machen und dabei auch noch eine mögliche Sprengung der Koalition vorantreibt .

Dieses - eh schon schicksalsgeschüttelte Mädchen wird dann auch noch so grauenvoll und mediengeil für politische Zwecke missbraucht.

Die Küniglbergleute sollten sich in Grund und Boden schämen. Dafür lassen sie sich auch noch vom Steuerzahler finanzieren und man muss zusätzlich noch Zwangsgebühren zahlen.

Wir leben in einer gesundheitlichen Krise, wie wir sie seit 100 Jahren nicht kannten und einer größten wirtschaftlichen Krise seit 1945.

dieRealität2019
3
56
Lesenswert?

Im Endeffekt geht es hier nicht um gesellschaftspolitische Meinungen,

sondern ausschließlich um private Meinungen einiger Personen und Gruppen die diesen Vorfall als Mittel zum Zweck u.a. der eigenen Machtlosigkeit verwenden, gegen das System zu sein. Das ist eigentlich die Krux der Sache.

GordonKelz
3
11
Lesenswert?

Das SCHAFSYNDROM, das leider viele

Österreicher befallen hat, dafür gibt es keine
Impfung!
Gordon

Ragnar Lodbrok
46
12
Lesenswert?

Der Fremdenhass in Österreich ist ekelhaft...

...dabei sind wir alle, wirklich alle miteinander verwandt. Aber Recht muss Recht bleiben. Die Verbrecher werden auf freiem Fuß angezeigt oder kandidieren für den Nationalrat - die, die arbeiten wollen schieben wir ab...

ASchwammerlin
0
3
Lesenswert?

Sie irren

ich bin mit den afghanischen Drogendealern, die in Österreich ihr Unwesen treiben, nicht verwandt!

dieRealität2019
0
24
Lesenswert?

haben sie sich schon einmal geschichtlich orientiert, keine Ahnung

Fremdenhass den sie Österreichern vorwerfen ist real seit Jahrhunderten in allen Gesellschaften auch in den heutigen Gesellschaften vorhanden. Den Holocaust hat es seit Jahrtausenden gegeben, nur in anderen Farben und Formen und weniger Toten. Warum es zu Ausländerhass kommt, ist immer mit den gleichen Abläufen verbunden. Was denken sie? Wie der weiße fremde Mensch aus anderen Länder u.a. in Asien, Afrika beliebt ist. Ich habe das durch 50 Jahre auf länderübergreifenden Messen,wenn man außerhalb verkehrt, immer wieder gesehen. Fremdenhass. Nur die Österreicher sind noch so dumm diesen Begriff auszusprechen. Das hat nicht mit links noch mit rechts zu tun.

Bobby_01
1
39
Lesenswert?

Das

Thema ist wohl abgeschlossen.
Wofür soll man da endlos diskutieren.
Die Gesetze sind einzuhalten.

Expat
7
119
Lesenswert?

Warum Österreich?

Der Vater von Tina hat einen Aufenthaltstitel in der Slowakei.
Die Mutter aber reist mehrmals illegal in Österreich ein und will durch die Geburt eines Kindes Asyl erzwingen.
NGO's, die Grünen und die Sozis unterstützen solche Vorgehensweisen auch noch indem die Verfahren ständig in die Länge gezogen werden.
Wenn das Schule macht können wir alle Gesetze außer Kraft setzen.

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
9
20
Lesenswert?

@Expat, wieso Gesetze ausser Kraft setzen?

Einfach schneller arbeiten. Wenn von einer Verhandlung zur nächsten 6 Monate vergehen ist das untragbar. Das ist nicht nur im Asylverfahren so. (siehe KH. Grasser usw.)
Wie lange dauerte der Kartnik-Prozess? Da wurde jedes Gutachten beeinsprucht, sogar Reisekostenabrechnungen wurden von den Anwälten beeinsprucht, aber, wenn das ein Ausländer genauso macht soll es nicht erlaubt sein! Seit 2017 wird von Kurz versprochen die Verfahren abzukürzen. Kein Mensch regt sich auf, wenn eine Familie aus Georgien KEIN Bleiberecht bekommt. Ist vollkommen richtig, da dort absolut keine Gefahr für die Familie vorliegt. Die Mutter hat ausschließlich wirtschaftliche Interessen und ist auch mit unlauteren Mitteln vorgegangen. Auch das ist fakt. Ich frage aber, warum es den Behörden dann nicht möglich war, unverzüglich zu handeln und schon vor Jahren abzuschieben. Jetzt nach insges. 13 Jahren in Österreich ist doch die Situation für die Kinder komplett anders als sie vor 10 Jahren gewesen wäre. Ich rege mich nicht auf, dass die Familie abgeschoben wurde, sondern ich rege mich auf, dass es ges. 13 Jahre dauerte, bis es zu Abschiebung kam und die Kinder in dieser Zeit voll integriert sind. Nur darum geht es hier, nicht um die Richtigkeit der Abschiebung. Wenn man Angst hat, dass dies Schule machen würde, muss man nur die Verfahren kurz halten, dann kann so ein Fall nicht vorkommen. Das ist keine Regelfall, sondern ein Einzelfall und als solcher muss er auch behandelt werden.

WSer
6
24
Lesenswert?

Wie denn schneller arbeiten?

Wenn Hand in Hand dagegen
- oppositionelle Kräfte die Justiz ständig mit neuen Anträgen befeuern
und
- die Mutter durch ihr Handeln unentwegt die Gesetze missachtet.

Und hören's bitte mir ihrem parteipolitischen Schmus auf - und sparen sie sich den oppositionellen Frust für ihre nächste Parteiversammlung auf.

c59e00dc0332742b1023325ea9d9d24e
9
7
Lesenswert?

@WSer, Wie denn schneller arbeiten?

Ganz einfach! Schneller arbeiten! Wenn von einer möglichen Antragstellung zu nächsten Monate vergehen?
Redens keinen türkisenen Parteiunsinn.
Der Kurz soll Personal aufstocken, dass Antrage schnell behandelt werden können.
Sie schreiben von "wenn dieser Fall Schule macht". Das hat schon längst Schule gemacht, nur sie wissen nichts darüber, da sie rechtsunkundig sind. Die Öffentlichkeit erfährt nichts darüber, da nicht immer Kinder im Spiel sind und die Umfragewerte der Türkisen durch die Corona-Pannen sinken. Da werden solche Fälle öffentlich gemacht um die Stimmung der Wählerschaft zu heben.
Mehr ist das nicht. Wie soll uns EINE Familie mehr in Österr. schon schaden? Die sollen einfach mehr Personal installieren, dann können Anträge gestellt werden wie sie wollen. Schon einmal daran gedacht, wenn sie schon fragen: "Wie denn schneller arbeiten?"

45b7f4c094a1f0cc4c5d7996f0fd980
10
6
Lesenswert?

@WSer, regierungstreuer Schmus!

Sonst hat ihr Kommentar überhaupt keinen Inhalt. Regierungstreuer Schmus!
Ich habe überhaupt keinen Frust und meine Worte sind, in diesem Fall, absolut nicht parteipolitisch, auch wenn das einem Bastianer wie ihnen nicht eingeht. Mir tun nur die Kinder leid und ich bin enttäuscht, dass den Türkisen und dadurch natürlich auch ihnen das am Ars..... vorbei geht. Sie schreiben immer vom Höchstgericht und reden gleich falsch wie Nehammer, da der VwGh lediglich den Bescheid der Behörde bestätigte. Die Durchsetzung des Bescheides wird vom VwGh aber nicht erzwungen. Sie sind ja noch ehrlicher als Nehammer. Sie schreiben wenigsten ehrlich, dass ihnen das Schicksal der Kinder egal ist, Hauptsache die böse Mutter ist weg. Der Nehammer stellt sich hin und behauptet, dass ihn das Schicksal der Kinder betrübt, aber er könne nichts machen. Er könnte viel machen, aber er will nicht, daher ist das verlogen und es spiegelt seinen Charakter wider.

WSer
6
59
Lesenswert?

Genau so ist es ...

Daher sollten alle Sozialromantiker mal weiterreichend darüber nachdenken, was ein solcher Präzedenzfall anrichten würde, wenn gleich mehrere Gerichtsurteile, davon auch das Höchstgericht, missachtet werden würde.

GordonKelz
29
3
Lesenswert?

Warum NICHT???

Wenn die Urteile so MENSCHENVERACHTEND
sind, sollte man diese wie schlechte Verordnungen und Gesetze zurücknehmen können!
Gordon

DergeerderteSteirer
6
76
Lesenswert?

@Expat, ....................

Total korrekt und richtig , so schaut die Lage ohne wenn und aber aus, die leidtragenden sind wie sehr oft die Kinder , 100%ige Fehlhandlungen der Elternteile !!

Isidor9
2
26
Lesenswert?

Soll sich bei den Eltern bedanken

Wenn der Staat Österreich sich von solchen Leuten " papierln" lässt und diese Typen mit Hilfe von notorischen NGO 's ihre Pläne durchpressen können,dann kann man den Rechtsstaat vergessen ,dann bricht alles zusammen und wir regredieren zur Bananenrepublik. Das Kopftuchmädchen wird schon noch Schlupflöcher finden hierherzukommen.

untermBaum
7
115
Lesenswert?

Ohne entsprechende Härte

auch wenn es moralisch und menschlich falsch wirkt, würden die Kinder noch mehr als Faustpfand benutzt. Das Gleiche ist mit den "Unbegleiteten Minderjährigen" (Lesbos) die vorgeschickt werden um als "Ankerkind" den Nachzug aus "Humanitären Gründen" für die ganze Familie zu ermöglichen. Würde man sagen nur 10 Jährige haben da eine Chance würde es nicht lange dauern bis nur noch 10Jährige auf die gefährliche Reise geschickt würden. Millionen würden gerne ins Sozialsystem Europas eiwandern. Doch dieses System wird es nicht mehr lange geben, da immer mehr es ausnutzen ohne dazu beizutragen.
Dieser Fall ist hart, doch es trifft die Schuld zu 100% die Eltern!

dieRealität2019
1
34
Lesenswert?

größtenteils inhaltlich Zustimmung

Natürlich der tatsächliche Weg ist letztendlich, der Weg in Europas Sozialsysteme. Und dabei in die wirtschaftlich und sozial stärksten Länder zu kommen. Einerseits menschlich verständlich es besteht jedoch immer mehr Gefahr das damit auch das europäische Gesellschaftssystem morbide werden kann. Dazu gibt es unzählige Beispiele. Diese Parallelgesellschaften wachsen immer mehr. Es ist Realität, ganze Stadtviertel sind bereits in manchen Ländern infiltriert. Blicke nach Frankreich, Deutschland usw.

DergeerderteSteirer
1
39
Lesenswert?

@untermBaum, .............

völlig korrekte Sichtweise und Analysierung der Umstände welche viele nicht wahrhaben wollen .

Quack9020
50
26
Lesenswert?

Sichtweisen

Da gibt es, man braucht nur das Archiv der KLZ bemühen, tschetscheniesche Burschen, die verüben eine Straftat nach der anderen, sitzen immer wieder und bereits ab 14 im Gefängnis und werden nicht abgeschoben.

Und dann, egal was die Mutter alles probiert und vermeintlich falsch gemacht hat, werden zwei Mädchen, die perfekt integriert sind, einfach abgeschoben.

Niemand von uns Außenstehenden hat Einblick in alles, was zu den Entscheidungen geführt hat, aber verstehen, damit tut man sich schwer.

Wenn es anscheinend nicht möglich ist, Straftäter abzuschieben, weil ja das Empfänger Land einverstanden sein muss, wie kann es dann so einfach sein, junge Menschen die sich wohl verhalten und eine Zukunft haben, in ein Land zu bringen, das sie nicht kennen.

Mädels haltet durch!

WSer
1
40
Lesenswert?

Die Familie wird eine Zeit lang Einreiseverbot haben ...

... und später mal ist alles offen. Mit den perfekten Deutschkenntnissen kann ich mir auch vorstellen, dass eines der Mädchen oder beide in Österreich mal gute Chancen haben, auf legalem Weg einzureisen und hier Fuß fassen zu können. Ich würde es, wenn sie es wollen, den Mädchen auch wünschen.

Jedoch zur Zeit, wäre nur die Möglichkeit gewesen, die Töchter der Mutter zu entreißen und sie abzuschieben. Und dies ist ein absolutes No go. Und für eine notorischen Gesetzesmissachterin einen Präzedenzfall zu schaffen, ein ebensolches unvernünftiges No go. mit Folgen für den Rechtssaat.

picciona1
3
14
Lesenswert?

werden zwei Mädchen, die perfekt integriert sind

ja aber man kann sich noch perfekter integrieren, zb indem man arbeitet und nicht von sozialgeld lebt.
wenn die frau in einem mangelberuf gearbeitet hätte, wäre sie vermutlich noch da.
selbst schuld.

WSer
8
99
Lesenswert?

Die Kinder sind hier die Armen, weil die Mutter mehrfach verantwortungslos handelte.

Im Grunde sind die Kinder arme .Opfer einer verantwortungslos handelnden Mutter und notorischen Gesetzesmissachterin. Und dies noch dazu in einem fremden Land.

Nehammer brachte es gestern in der ZiB2 auf den Punkt. Man kann hier nicht aus emotional motivierter Nachgiebigkeit einen Präzedenzfall schaffen, für eine Frau, die sich mehrfach selbstverschuldet durch Missachtung der Gesetze und Gerichtsbarkeit in diese Lage brachte.

Alle Sozialromantiker sollten mal weiterreichend darüber nachdenken, was ein solcher Präzedenzfall anrichten würde, wenn gleich mehrere Gerichtsurteile, davon eines vom Höchstgericht, missachtet werden würden.

dieRealität2019
1
23
Lesenswert?

diesen Ausführungen kann ich voll inhaltich zustimmen

Mehr ist dazu nicht zu sagen, als die Tatsache die Gesetze und ihre Vollzugbestimmungen für die Gesamtheit einer Gesellschaft lebens- aber auch überlebenswichtig sind.
.
Die Tatsache ist, Gesetze bringen Gerechtigkeit, aber vereinzelt auch Ungerechtigkeit. Mit denen wir leben müssen. Was ich äußerst dumm trivial und banal finde, dass Menschen und Gruppen andere Menschen schlicht und einfach für ihre Zwecke missbrauchen. Anstatt die Möglichkeiten von Hilfe aufzeigen.
.
Gerade in den Zeiten der Völkerwanderung, die nicht mehr bestritten, werden kann ist der Versuch Stabilität zu erzeugen für die Mehrheit von Menschen in einer Gesellschaft unbedingt eine zielführende und wichtige Maßnahme.

schadstoffarm
58
6
Lesenswert?

sehr flexible Argumentation

bemühst die katholische Erbsünde um Kinder für die Eltern büßen zu lassen, alle anderen katholischen Lehren ignorierend. Und Gesetze sind leiwand wenn in deinem Sinn Recht gesprochen wird, wenn nicht sollen Gesetze der Politik folgen oder Maßnahmen erlassen werden die der gesetzlichen Überprüfung nicht standhalten.

WSer
2
29
Lesenswert?

Das hat mit keiner Erbsünde was zu tun

Man kann der Mutter nicht die Kinder entreißen und für die Mutter - einer notorischen Gesetzesmissachterin - einen Präzedenzfalls zu schaffen, wäre ein großer Fehler.

Mehrere Gerichte, davon das Höchstgericht haben das Bleiberecht abgelehnt, dabei wurde auch auf die Situation der Kinder eingegangen und dies geprüft. Sie werden in Georgien nicht verfolgt und somit besteht auch kein Grund, ihnen Asyl zu gewähren.

Würde man diese Gerichtsentscheide alle missachten, würde dies auch einer Missachtung der Gewaltentrennung bedeuten, welche verfassungsmäßig in unseren Gesetzen verankert ist. Die Politik hat dem Recht zu folgen und nicht umgekehrt.

Kommentare 126-174 von 174