Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sondersitzung im Nationalrat Anschober: 70 Verdachtsfälle der Virus-Mutation, kommende Wochen werden schlimm

Laut Anschober gebe es bereits 70 Verdachtsfälle des britischen Virus im Land. Rot Kreuz-Chef Foitik spricht von einer möglichgen "Katastrophe im März".

 

Der SPÖ geht es mit dem Impfen gegen Corona zu langsam. In einer Sondersitzung des Nationalrats heute, Mittwoch, forderte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner in einer "Dringlichen Anfrage" Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) auf, das "Impf-Chaos und Schneckentempo" zu beenden. 

Rendi-Wagner: "Habe 110.000 Impfungen selbst verimpft"

Rendi-Wagner begann mit scharfer Kritik am "zögerlichen" Impfstart, für den die Regierung verantwortlich sei. Menschen, aber vor allem Ärzte und Apotheker "brauchen Klarheit", bereits jetzt seien sie Anlaufstelle für die Fragen der Bevölkerung. 110.000 Impfungen habe Rendi-Wagner "selbst verimpft, ich rede nicht nur darüber". Von Gelbfieber bis Masern und Grippe sei viel dabei gewesen. "Und die Menschen haben viele Fragen." Diese gelte es kompetent und ehrlich zu beantworten. Nur so könne eine freiwillige Impfentscheidung getroffen werden.

Jeder Tag, der nun vergeht, komme dem Virus zu gute. Es könne sich verändern und noch schädlicher werden. Deshalb sei das aktuelle Chaos gefährlich, dies führe zudem zu Misstrauen in der Bevölkerung. Das Abwarten bei der Verimpfung sei somit nicht tolerierbar. Dies sei "ein grober Kunstfehler". An Gesundheitsminister Anschober (Grüne) gerichtet sagte Rendi-Wagner: "Das mag ungewohnt klingen von einer Oppositionspartei aber ich möchte, dass Sie Erfolg haben." Alles andere könne man sich nicht leisten. 

Anschober: Kommende Wochen werden noch schlimmer

Anschober meldete sich im Anschluss zu Wort und begann mit einer schlechten Nachricht: "Ich glaube, dass wir in den nächsten Wochen eine noch schwierigere Phase haben werden." Die britische Mutation sei hochansteckend, das werde die Zahl der Infizierten in die Höhe treiben. Deshalb sei es nun essentiell, die Impfung voranzutreiben. Diese laufe gut an, seit Lieferung der Impfstoffe habe sich viel getan, der Weg sei aber noch weit. Andere Länder kämpfen nun ebenfalls mit der neuen Variante, so Anschober, der Irland als Beispiel nennt.

Zudem werde in den nächsten Tagen verstärkt geprüft, wie verbreitet die britische Mutation bereits im Land verbreitet ist. Von anfänglich vier Fällen sei man aktuell bei 70 Verdachtsfällen.

Bei der Beantwortung der an sein Ministerium gestellten Fragen wiederholte Anschober unter anderem einmal mehr, dass man gut im Zeitplan liege und die Lieferung der Impfstoffe gut vorangehe. "Jetzt haben wir den Impfstoff, nützen wir gemeinsam diese große Chance", erklärte Anschober zum Ende seiner Ausführungen.

Anschober hatte der SPÖ zudem vorgeworfen, "nicht besonders korrekt" und populistisch zu argumentieren. Das Tempo der Impfung in Österreich und europaweit werde alleine durch Zulassung und Lieferung von Impfstoffen bestimmt. Aussuchen werden sich die Betroffenen ihren Impfstoff allerdings nicht können, wie Anschober betonte. 

"Ja spürt's ihr euch noch?"

"Ja spürt's ihr euch noch, so zu agieren und von einer großen Chance zu reden?", fragte SPÖ-Abgeordneter Philip Kucher in Richtung Regierung. Es gehe Türkis-Grün nur um Fotos und Pressekonferenzen und nicht um die notwendige Planung. FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl (FPÖ) erklärte die Regierung zu "Lockdown-Fetischisten".

Auch Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger übte Kritik an der "Inszenierung" der Regierung und ihrem "mangelhaften Führungsstils", der sich in der Pandemie offenbare. "Je länger Sie schwadronieren, desto mehr ist schiefgelaufen in Ihrem Ressort." "Es gibt einen Impfplan", betonte ÖVP-Gesundheitssprecherin Gabriela Schwarz, jetzt seien zunächst Hochrisikogruppen und das Gesundheitspersonal dran. Alle, die sich impfen lassen wollen, bekämen die Gelegenheit dazu, versicherte sie. 

"Katastrophe im März"

Der Bundesrettungskommandant des Roten Kreuzes, Gerry Foitik, hat im Gespräch mit der APA die dramatischen Folgen der britischen Corona-Mutation aufgezeigt, falls nicht rasch Gegenmaßnahmen getroffen werden. "Der Babyelefant ist auf zwei Meter gewachsen", meinte er auch im einem Tweet. Foitik plädierte für FFP2-Masken, regelmäßige Gratis-Tests, gezieltes Contact Tracing und Impfung. "Wenn wir nicht jetzt Maßnahmen ergreifen, haben wir im März die Katastrophe", sagte er.

 

Kommentare (99+)
Kommentieren
Hako2020
0
0
Lesenswert?

Anschobers

sattsam bekanntes "Die nächsten Wochen..............!

gonzolo
8
7
Lesenswert?

Derzeit hat …

Irland aufgrund des neuen Mutations-Virus und der Lockerungen über Weihnachten eine katastrophale Inzidenz und die Triage steht vor den Türen der Intensivstationen …

Am 25.01. wird sich – laut Fassmann – auch Irrland dem anschließen …

Miraculix11
6
16
Lesenswert?

Falscher Schluß

Irland hat 5 Intensivbetten/ 100.000 Einwohner
Österreich hat 28 Intensivbetten /100.000 Einwohner.
Finde den Fehler und den Grund für eine Triage!
Und im heutigen Standard über Irland:
Einstweilen liegt die Zahl der Covid-Toten pro Million Einwohner (474) niedriger als in vielen anderen EU-Staaten wie Deutschland (506) oder Österreich (755) oder gar in Großbritannien (1.204).

gonzolo
12
7
Lesenswert?

Oh – deine Argumente sind sehr interessant, du Zauberer ...

zum einen legst mal dar, dass „einstweilen“ in Irland die Todeszahlen eh geringer sind als bei uns. Vermutlich begründet das, dass sie jetzt total dicht machen? Was ja nach deiner überaus bemerkenswerten und eloquenten Logik bedeutet, dass die Iren offenbar irre sein müssen – oder? (Genau wie die Briten und die Deutschen und und … lauter Irre – gell!)

Und deshalb gibt´s jetzt im mirakulösen Zauberland die wundersame Aufhebung der Gravitation – zusammen mit der Aufhebung aller seriösen Prognosen die global durch Kooperation aller beteiligten Fakultäten der Wissenschaften ermittelt sind – und nicht nur das – sogar empirisch belegte Gesetze der Physik und der Mathematik, wie zum Beispiel die Exponentialgleichung, lösen sich auf wundersame Weise im Kessel deines vor sich hinblubbernden Zaubertranks auf – ein Wunder! Ein echter Miraculix!

Und ja – viele grüne Daumen jubeln hier dem Zauberer auch noch zu – hier muss wohl sowas, wie ein Druidenwald sein … und ich frage mich, was wohl für bewusstseinsverändernde Ingredienzen im Kessel unseres Zauberers so vor sich hin blubbern und den Umstehenden so derart die Sinne vernebeln? …

Na ja – so ein Zauberer hat sicherlich seinen Zaubertrank, wenn er nicht mehr auf die Intensiv kommt, weil´s grad voll ist …

schlauer77
7
12
Lesenswert?

Impfen und ELGA

Sehe ich das richtig, wer sich impfen lässt tritt ELGA bei und kann nie mehr austreten? Den der digitale Impfpass läuft über ELGA und die Daten der Covid Impfung darf man laut BM nicht löschen.
Kann mir jemand erklären wie das aussieht?

Bodensee
16
16
Lesenswert?

wenn er damit die nächste Lockdown-Verlängerung...

....... .ankündigt, dann werde ich mich erstmals NICHT daran halten und mein Leben wieder wie VOR Corona leben!

hermannsteinacher
5
10
Lesenswert?

Deutsche Sptzenpolitiker: Strengster Lockdown notwendig.

Studie von Spitzenwissenschaftern der Stanford Universität:
Lockdowns bringen praktisch nichts außer starken negativen Folgen.

georgXV
3
10
Lesenswert?

???

nur eine Frage am Rande:
wer kümmert sich um die Impfung der Kranken- und Pflegekräfte, die alle paar Wochen zwischen Osteuropa und Österreich pendeln (= KEINEN festen Wohnsitz in Österreich haben) und ohne die unser "System" zusammenbrechen würde ?
Und bei der Einreise nach Österreich, wo sollen sie ihre Quarantäne "absitzen" bevor sie wieder mit der Arbeit beginnen können ?

Mein Graz
0
8
Lesenswert?

@georgXV

Unsere Betreuungskräfte bringen eine Bestätigung über einen negativen Corona-Test eines anerkannten Institutes mit.
Ohne diesen dürften sie - da sie ja aus einem "Risiko-Land" kommen - ja nicht einmal einreisen.
Die Betreuerinnen sind bei uns mit Zweitwohnsitz angemeldet, also haben sie einen Wohnsitz.
Wie alle anderen Menschen in Österreich können sie sich auch bei den Teststraßen testen lassen. Und ich hoffe, dass sie auch die Impfung erhalten.

satti2
2
9
Lesenswert?

Zur

Zeit sind die Impfungen für das Krankenhauspersonal noch nicht einmal gestartet

brody1977
6
16
Lesenswert?

Wo ist denn zur Zeit unser Kanzler?

Von Kurz hat man schon lange nichts mehr gehört.

metropole
0
0
Lesenswert?

Messias

GOTT SEI DAN K ! seine auswendig gelernten Floskeln interessiert niemand 1

Stubaital
5
22
Lesenswert?

Brody

Er hält sich an den Lockdown 👍😂

pescador
11
16
Lesenswert?

"Ja spürt's ihr euch noch?"

Primitive Hetzerei....

gonzolo
10
7
Lesenswert?

Wenn die derzeitigen Inzidenzen in GB dann auch bei uns eingetroffen sind,

die Virusmutation ist es ja schon – werden hier die lautesten Lockdown-Crasher maximal ganz leise piepsen wie ein Mäuschen. Zumindest kann man dann sagen, dass dies dann auch das entsprechende Niveau ist … ist aber ein schwacher Trost.

Stubaital
27
15
Lesenswert?

Mutation

Für solche Mutationen sind Kickl & Co verantwortlich.
Demo Idioten.

hermannsteinacher
34
31
Lesenswert?

Mehr als Panik schüren,

kann die Bundesregierung nicht.

pescador
16
18
Lesenswert?

@hermannsteinacher

Mehr als kritisieren und meckern können manche Zeitgenossen nicht.

sugarless
9
21
Lesenswert?

Kurz

Warum immer unsere Regierung schuld sein soll? Weltweit gibt es gleichartige zum Teil viel strengere Maßnahmen!

Charly911
16
27
Lesenswert?

Die Tafeln des Lehrer

Jeden Tag presentiert uns der Herr Oberlehrer eine andere Tafel zum herzeigen. Bitte Herr Anschober begreifen sie doch endlich, dass wir weder Volksschüler sind, noch ergeben diese komischen Aufzeichnungen irgend einen Sinn von Erklärung oder Richtigkeit. Lesen sie uns doch einfach einmal den Beipacktext der verschiedenen Corona Impfungen vor, das würde viele mehr überzeugen.

sugarless
4
12
Lesenswert?

Presentiert

..., die Tafel passt eh für diese Rechtschreibung

Hapi67
59
32
Lesenswert?

Alles sofort ohne Einschränkung aufsperren



Es ist höchste Zeit für Normalbetrieb.
Alte Und kranke Menschen dürfen endlich wieder an Altersschwäche und anderen Krankheiten sterben.
Überlastung von Krankenhausbetten ist/war nirgends gegeben-Ende der Vorstellung.

Rudi und seine Kollegen mögen sich bitte wieder den wichtigen Themen widmen.

rehlein
10
31
Lesenswert?

@Hapi67

Ihrem Kommentar nach zu schließen, waren Sie sicher in verschiedenen Krankenhäusern und haben mit eigenen Augen gesehen, dass nirgends eine Überlastung war?

Ich sage Ihnen aus eigener Erfahrung - Sie liegen falsch.

Warum wohl glauben Sie, dass in ganz Österreich Operationen und Eingriffe verschoben wurden, damit man die Kapazitäten für Covid-Patienten hat?

Warum wurden in mehreren Bundesländern die Intensivbetten nach einem Mehrstufenplan erhöht, damit die Behandlung gewährleistet bleibt?

Jedes Krankenhaus mit Intensiabteilung ist im Regelbetrieb zu ca. 90% mit den Intensivbetten ausgelastet, also belegt.
Österreich hat ca. 2200 Intensivbetten, davon waren über 700 mit Covid-Pat, belegt.
Mit 90% Auslastung wären also nur 220 Betten immer für Notfälle freizuhalten.

Da wir aber nicht 220 Intensivpatienten hatten, sondern mehr als 700, mußten andere Eingriffe verschoben werden, die ein Int. Bett gebraucht hätten.

Sogar jetzt sind wir mit ca. 360 Covid-Int.Pat. noch über dem was dem Regelbetrieb entspricht.

Und alle anderen schweren Erkrankungen, die ein Int.Bett brauchen (Herzinfarkt, Schlaganfall, etc.) gehen ja täglich weiter.

Wir sind jetzt noch weit von einer Entspannung in den Krankenhäusern entfernt!

Prim. Wenisch, Klinik Favoriten, Leiter der Infektionsabteilung- hat es richtig ausgedrückt: "Wir sind noch immer "blattlvoll."

Alte und kranke Menschen dürfen trotzdem noch an Altersschwäche sterben und tun es auch.

hermannsteinacher
3
6
Lesenswert?

In den letzten beiden Jahren

gab es in Österreich Spitals-. Intensivbetten- und Krankenhausbetteneinsparungen.

X22
0
0
Lesenswert?

In den letzten beiden Jahhren vor dem Ausbruch der Pandemie

sprich in der Regierungszeit von Türkis Blau

bam313
20
25
Lesenswert?

rehlein, dieser Wahnsinn muss dennoch ein Ende nehmen.

Du hast mir das einmal genau erklärt, aber nun funktioniert das nicht mehr.
Du betrachtest nur deine Berufssparte, welche sicher am Limit arbeitet, aber deswegen könnt ihr nicht alle anderen vernichten.
Fangen wir bei den Schülern an, gehen wir zu den Studenten und danach zu jedem Arbeitnehmer weiter.
Keiner kann sich das Leben mehr leisten, wir sind zu Hause eingesperrt und werden dann von den Medizinfuzzis noch drangsaliert.
Das geht nicht mehr!
Wenn dir das nicht einleuchtet, tut es mir Leid, aber ich kann das nicht ändern!
Österreich muss wieder behutsam aufmachen und dafür würden sich die Schulen bestens eignen, wenn alle anderen im Lockdown bleiben.
So what?
Diese Herumgurkerei werden wir sonst nämlich in 5 Jahren spielen, ohne dass sich irgendetwas verändert hat.
Das geht nicht mehr!

 
Kommentare 1-26 von 149