CoronavirusDebatte entbrannt: Wird die Covid-19-Impfung zur Pflicht?

Der Start der Corona-Impfung im Jänner lässt schon jetzt die Debatte um eine mögliche Verpflichtung aufflammen. Die Regierung gibt sich unbeeindruckt – noch.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AP
 

Der Ansturm auf die Covid-19-Impfung, die laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) im Jänner starten soll, dürfte ausbleiben. Wie eine aktuelle Umfrage von Meinungsforscher Peter Hajek zeigt, will sich nur knapp jeder Fünfte im Land (17 Prozent) „ganz sicher“ gegen das Virus impfen lassen. Ganze 29 Prozent wollen es „sicher nicht“ tun. Laut Hajek dürften sich aus jetziger Sicht etwa 30 Prozent zur Impfung mobilisieren lassen. Von einer notwendigen Durchimpfungsrate von 50 Prozent wäre man damit aber weit entfernt.

Angesichts dieser Aussichten ist nun eine Debatte über eine mögliche Verpflichtung zur Covid-Impfung entflammt. Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) preschte vor und forderte eine solche Pflicht, sein Kärntner Amtskollege Peter Kaiser (SPÖ) lehnt das hingegen entschieden ab. In Wien zeigt man sich indes wenig glücklich über den Vorstoß aus der Steiermark. „Von der Bundesregierung wird keine Impfpflicht verordnet“, heißt es auf Anfrage aus dem Gesundheitsministerium. An diesem Vorsatz habe auch die aktuelle Debatte nichts geändert, wird betont.

Verpflichtung "light"

Bei den Massentests, deren Beteiligung ebenfalls weit unter den Erwartungen blieb, wird hingegen schon mit teilweisen Verpflichtungen gearbeitet. Bestimmte Berufsgruppen müssen sich künftig regelmäßig testen lassen, wer sich in Corona-Hotspot-Gemeinden frei bewegen will, muss sich „freitesten“. Eine dem ähnliche Impfpflicht „light“, bei der die Impfung als Voraussetzung für Berufsausübung und Co. festgeschrieben wird, wäre deutlich realistischer. Die Regierung gibt sich hier jedoch weiterhin bedeckt. Man wolle jedenfalls die Bereitschaft der älteren Bürger zur Impfung im Jänner abwarten, bevor man über weitere Schritte nachdenken will, heißt es. Denn man hoffe auf mehr Nachfrage, sobald die ersten Impfungen gut verlaufen sind. Zusätzlich soll eingehend über Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffes informiert werden.

Die Opposition spricht sich geschlossen gegen eine verpflichtende Impfung aus. Die SPÖ setzt auf ein Schaffen von Vertrauen, die FPÖ befürchtet eine „Corona-Diktatur“. Auch von den Neos kommt ein klares Nein zur Pflicht, eine Impfung für manche Berufsgruppen werde aber wohl notwendig sein.

Mit ihrem aktuellen Nein sind Regierung und Opposition auf Linie mit der Bevölkerung. Denn laut aktueller Hajek-Umfrage lehnen 83 Prozent eine Impfpflicht entschieden ab.

Anschober: Keine Pflicht

Die Regierung ist am Montag weiterhin gegen eine Verpflichtung, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, und das trotz geringer Bereitschaft in der Bevölkerung, dies freiwillig zu tun. "Wir haben keine Notwendigkeit", sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Montag in einer Pressekonferenz. Stattdessen werde man auf "ehrliche, transparente Informationsarbeit" setzen. Mit der Teilnahme an den Massentestungen zeigte sich Anschober trotz der niedrigen Zahlen zufrieden.

Was sich der Gesundheitsminister aber wünscht, ist eine "noch deutlichere, noch breitere Teilnahme" an den nächsten Massentestungen. Dabei wolle man auch Gruppen erreichen, die diesem Angebot bisher ablehnend gegenüber gestanden sind, wie er sagte. Wie das konkret geschehen soll, sei derzeit Gegenstand von Beratungen. Trotz des relativ geringen Zuspruchs bei der ersten Runde der Testungen sprach Anschober von einer durchaus beachtlichen Zahl. Die zusätzlichen Tests seien übrigens auch der Grund, warum die Sieben-Tage-Inzidenz wieder leicht gestiegen ist.

Kommentare (88)
pregwerner
0
1
Lesenswert?

Volksbegehren für Impf-Freiheit gestartet

Für die 29% laut Artikel und 72 % gegenwärtig laut KLZ-Umfrage:

Die christliche Partei Österreich startet am 18.1. ein Volksbegehren für Impffreiheit. (Mehr infos - einfach googeln).

Jondrick
13
7
Lesenswert?

Pfizer und BioNTech..

..sind bestimmt gegen die Impfpflicht. Nur wenn sich ein Teil der Bevölkerung nicht impfen lässt, kann das Virus über Jahre und Jahrzehnte am Leben erhalten bleiben. Und das ist natürlich im Interesse der beiden Pharma-giganten. 🙂

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@Jondrick

Ganz bestimmt, und die Hersteller sind ganz sicher die treibende Kraft bei den Bedenken, die bei den Menschen aufkommen.

Du bist einer heißen Sache auf der Spur, du könntest ihr den Namen "Die Verschwörung der Pharmaindustrie gegen die Verabreichung des Impfstoffes zur Sicherstellung einer dauerhaften Einkommensquelle" geben - unbedingt weiter verfolgen!

Reipsi
2
5
Lesenswert?

Blödsinn, bei der

Grippe muss man sich auch jedes Jahr Impfen lassen und bei der Zeckenimpfung auch immer wieder und man muss zahlen auch noch dafür und es ist kein Problem aber zerreden kann man alles , besonders von gewisse Gruppen.

JamesJolly
16
16
Lesenswert?

Alternative

Keine Impfpflicht? Kein Problem. Dann eben Dauerlockdown für die nächsten zwei Jahre...

HASENADI
4
22
Lesenswert?

Die hochkochende Debatte...

bez. der Corona-Impfung unterscheidet sich von unseren bisherigen Impf-Erfahrungen insoweit, dass es zum aktuell entwickelten Serum keinerlei Erkenntnisse zu Langzeitwirkungen, ev. Folgeschäden gibt. Bei allen bisherigen Impfstoffen, gegen Kinderkrankheiten, Hepatitis A, B, Tropenkrankheiten oder "gewöhnliche" Grippeerkrankungen konnte die Wissenschaft auf langjährigen Erprobungsphasen aufbauen. Bei der Corona-Impfung handelt es sich quasi um einen Sprung in unbekannte Gewässer, kann gut gehen, kann aber auch fatal enden. Bewunderung für alle Menschen, die das Risiko in Kauf nehmen und schon mit heutigem Wissensstand und allen Fragezeichen bereit sind, sich sofort impfen zu lassen. Ihnen, als freiwillige Probanden, gebührt irgendwann als die rettenden Helden im Kampf gegen die Pandemie der Dank der Gesellschaft, hoffentlich...
Trotz der überwältigenden Erfolge traditioneller Impfungen gibt es in liberalen Demokratien bis heute keine ImpfPFLICHT. Eine solcher Vorstoß beim Corona-Serum würde einem parlamentarischen Antragsteller vom VGh höchstwahrscheinlich um die Ohren geschmissen werden. (Bleiben Sie besser in Deckung, Herr LH!) (C)

erstdenkendannsprechen
3
13
Lesenswert?

das ist falsch.

die erfahrung stellte sich erst nach der erprobung in der praxis ein. die impfstoff-testung verlief bei all den anderen von ihnen erwähnten impfstoffen ganz ähnlich.
der impfstoff gegen polio zum beispiel wurde in österreich schon verimpft, bevor er zugelassen war. jeder polio-fall ist schrecklich - aber die polio-toten waren in verhältnismäßig geringer zahl (obwohl ich mich als kind noch ein zwei männer im dorf erinnern kann, die lähmungserscheinungen aufgrund von polio im kindesalter hatten).
natürlich ist es so, dass man dann viel über impfstoffe wusste - nachdem man sie jahre oder jahrzehntelang angewandt hat. aber die daten kamen durch die breite verwendung - und nicht durch die testphasen - zustande.
die diskussion über pflicht oder nicht pflichtimpfung ist müßig - eine mehrheit für eine pflichtimpfung wird nicht zustande kommen. und impfstoff für eine verpflichtende impfung aller bürger wird nicht zur verfügung stehen. diese diskussion ist hinfällig, und in ein paar jahren wird man eh nur mehr den kopf darüber schütteln. was ein schützenhöfer und einige andere so vor sich hinphantasieren, weil sie es sich eben wünschen, ist irrelevant.

edi99
16
29
Lesenswert?

Mich wundert es überhaupt nicht, dass sich derzeit in Österreich nur 17% sicher gegen Corona impfen lassen wollen,

wenn wir gleich nach den Jubelmeldungen aus England folgendes lesen:
Zwei Mitarbeiter des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS mit einer entsprechenden Vorgeschichte hätten nach ihrer Impfung am Dienstag allergische Reaktionen gezeigt und behandelt werden müssen, sagte NHS-Chef Stephen Powis am Mittwoch. "Beide erholen sich gut".

Und dass in den USA das Weiße Haus die FDA mit Drohungen der Entlassung zur umgehenden Notfallszulassung des Biontech-Impfstoffes gedrängt hat:

Wenn LH Schützenhöfer dann noch (im offensichtlichen Auftrag von BK Kurz) den Versuchsballon Impfpflicht startet, gehen bei vielen alle Alarmglocken los, ein Bärendienst.

Ich halte alle Regeln ein, aber diese Kommandotöne nerven mich bereits tierisch, wir werden behandelt wie Schulkinder in der schwarzen Pädagogik!

Wir erinnern uns vielleicht auch daran: Ein Protein in einem Impfstoff gegen die Schweinegrippe ist womöglich die Ursache dafür, dass seit 2009 vermehrt Menschen an Narkolepsie erkrankt sind. In den Jahren 2009 und 2010 ließen sich Millionen Menschen gegen den Grippeerreger H1N1 impfen, der eine weltweite Pandemie ausgelöst hatte.

wippel41
0
2
Lesenswert?

Kopie

Jede Stunde ein kopierter Beitrag?

erstdenkendannsprechen
0
9
Lesenswert?

der impfstoff pandemrix - der diese narkolepsie verursacht hat -

wird aber lange nicht mehr verimpft (und wurde bei uns nicht verwendet, aber in schweden, norwegen, schottland/england und tw. deutschland). bei uns wurde gegen den erreger ein anderer impfstoff verwendet (der keine nennenswerten nebenwirkungen hat).
dass es ev. nicht klug ist, menschen mit entsprechender vorgeschichte (soviel ich weiß, handelt es sich um personen, die schon schwere allergische reaktionen auf impfungen - das ist da aber meißt dann ein hilfsstoff und nicht der impfstoff - gezeigt haben) zu impfen - wer wäre darauf gekommen. es gibt bei allen impfungen menschen, die man nicht impft (babys, krebspatienten, immunsuppressierte menschen usw.). für die ist es eben gut, wenn vom rest der bevölkerung viele geimpft sind.

fon2024
6
12
Lesenswert?

impfpflicht

Es wäre auch schön wenn man wenigstens eine Impfung gegen Grippe erhalten könnte. Warte seit November auf eine Impfung und es ist nicht möglich dass man einen Impfstoff erhält

erstdenkendannsprechen
1
5
Lesenswert?

in meiner apotheke (ich war seit oktober auf der warteliste)

ist jetzt wieder grippeimpstoff verfügbar, haben mich vor 10 tagen angerufen. ich konnte den impfstoff holen und beim hausarzt impfen. auch versch. gesundheitsämter haben die wartelisten abgearbeitet. vlt. nochmal bei apotheken/hausarzt nachfragen.

edi99
6
5
Lesenswert?

Mich wundert es überhaupt nicht, dass sich derzeit in Österreich nur 17% sicher gegen Corona impfen lassen wollen,

wenn wir gleich nach den Jubelmeldungen aus England folgendes lesen:

Zwei Mitarbeiter des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS mit einer entsprechenden Vorgeschichte hätten nach ihrer Impfung am Dienstag allergische Reaktionen gezeigt und behandelt werden müssen, sagte NHS-Chef Stephen Powis am Mittwoch. "Beide erholen sich gut".

Quelle:
https://www.kleinezeitung.at/international/corona/5909195/Reaktion-auf-Impfstoff_Grossbritannien-mahnt-zur-Vorsicht-bei

und dass in den USA das Weiße Haus die FDA mit Drohungen der Entlassung zur umgehenden Notfallszulassung des Biontech-Impfstoffes gedrängt hat:

Quelle:
https://www.kleinezeitung.at/international/corona/5910959/Impfen-ab-Montag_Auslieferung-von-Vakzin-in-USA-ist-angelaufen

Wenn LH Schützenhöfer dann noch (im offensichtlichen Auftrag von BK Kurz) den Versuchsballon Impfpflicht startet, gehen bei vielen alle Alarmglocken los, ein Bärendienst.

Ich halte alle Regeln ein, aber diese Kommandotöne nerven mich bereits tierisch, wir werden behandelt wie Schulkinder in der schwarzen Pädagogik!

Wir erinnern uns vielleicht auch daran: Ein Protein in einem Impfstoff gegen die Schweinegrippe ist womöglich die Ursache dafür, dass seit 2009 vermehrt Menschen an Narkolepsie erkrankt sind. In den Jahren 2009 und 2010 ließen sich Millionen Menschen gegen den Grippeerreger H1N1 impfen, der eine weltweite Pandemie ausgelöst hatte.

mani999
25
26
Lesenswert?

Impfung

Wenn sich laut Umfragen wirklich nur ca. 20% impfen lassen, werden wir das Virus nie mehr los und die Beschränkungen gehen weiter!

Stefan123
2
8
Lesenswert?

Wenn die gefährdeten Gruppen geimpft sind

... dann dürften die ungeimpften für diese Personen kein Problem mehr darstellen.
Ich lasse meine Kinder nicht impfen, da viele Fragezeichen hinter dem Impfstoff stehen.
In weniger als 6 Monaten etwas so komlexes zu entwickeln, mit einem Träger den die WHO bis im Februar 2020 abgelehnt hat!

erstdenkendannsprechen
3
3
Lesenswert?

fraglich.

denn die patienten, die im krankenhaus/auf intensiv liegen, sind nicht allein jene, die zur gefährdetsten gruppe gehören (und das mit lockdown usw.).
wenn das spitalskapazitäten die begrenzende größe sind, wird das problem bleiben, auch wenn sich alte menschen impfen lassen.
es gibt übrigens sehr viele unterschiedliche impfstoffe, die gegen covid grad entwickelt werden - 186 glaub ich.
wenn sie keine mRNA impfstoffe wollen: es gibt auch ganz herkömmliche lebend- oder totimpfstoffe (sputnik fällt in diese kategorie)

fans61
16
29
Lesenswert?

Wie auch immer, sollte eine Corona-Impflicht ausgesprochen werden

hilft nur doch der Weg auf die Straße.

Nur äußerst ängstliche und "Regime-treue"würden sich bedenklos impfen lassen.
Ich und vermutlich viele andere auch wenn es schon langjährige Erfahrungen gäbe.

erstdenkendannsprechen
4
7
Lesenswert?

also - um es derb zu sagen (ich will sie aber damit nicht persönlich treffen)

"scheißen´´ s eahna nit so aou."
es kommt keine impffplicht. äußerst ängstlich kommen mir allerdings die vor, die dauernd von einer impfpflicht sprechen (oder die, die angst vor implantierten impf-chips usw. haben - das ist alles irrational und sehr paranoia-behaftet).
aufgrund ihrer ausführungen sind es allerdings die äußerst mutigen, die sich impfen lassen würden - die äußerst ängstlichen warten auf die langjährige erfahrung (die kann aber nur zustande kommen, wenn es viele mutige gibt, die sich impfen lassen - wie auch sonst?)
aber nochmal: keine angst, es kommt keine impfpflicht, sie müssen sich nicht zu tode fürchten.

berndhoedl
14
20
Lesenswert?

Impfpflicht

Nur soviel, weil manche hier echt die Weisheit mit einem coffee to go stirrer gelöffelt haben.

Bei Autoimmunerkrankung ist jedwede adäquat zur Corona Impfung Impfung explizit „nicht empfohlen“

Bei Schwngeren ebenfalls

Bei Menschen mit schweren Allergien, sowie Menschen welche bereits 1 oder mehrmals einen anaphylaktischen Schock hatten ebenfalls
da gibts aber noch eine ganze Reihe an weiteren Personen, welchen explizit abgeraten wird (von den in der Entwicklung involvierten Pharmafirmen)ich sich impfen zu lassen.

Da kommen nicht nur ein paar 10.000 Leute zusammen, das durchbricht recht locker die Million.

Und jetzt sollen mir die Leute erklären was sie unter Diskriminierung und Demokratie verstehen, wenn sie ihren überflüssigen und nicht durchdachten Senf zu „Impfverweigerern“ und die Folgen solch eines „Nichtimpfverhaltens“ so dazu geben wenn der der Tag halt so lang ist.

erstdenkendannsprechen
1
5
Lesenswert?

sie haben absolut recht,

und ja: so klein ist die gruppe derer nicht, die impfungen nicht bekommen dürfen.
diese profitieren aber davon, wenn möglichst viele von den anderen geimpft sind. denn dann ist die wahrscheinlichkeit von ihnen, mit erregern von krankheiten, gegen die sie sich nicht impfen dürfen, in kontakt zu kommen, sehr gering.
manche dieser gruppen sind nämlich auch hochrisikogruppen bei krankheiten, gegen die man sich impfen lassen kann.

peso
5
6
Lesenswert?

berndhoedl

es gibt in Österreich rund 85.000 Schwangerschaften pro Jahr und ca. 400.000 Menschen, die von einer (hauptsächlich leichten) Autoimmunkrankheit betroffen sind. Das sind zusammen eine halbe Million und wenn die sich nicht impfen lassen können, dann ist es halt so, aber was hat das mit einer generellen Vorsorge gegen den Coronavirus zu tun oder haben Sie überhaupt schon einmal den Beipackzettel eines einfachen Medikamentes gelesen?

berndhoedl
3
2
Lesenswert?

peso

da gehts NUR um die Pauschalaussagen Mancher hier, welche Nicht Geimpfte „bestrafen“ möchten zB. Behandlungskosten selbst zu tragen oder die dürfen dann halt nicht mehr ins Flugzeug oder was weiß ich was sonst noch.

Diese Haltung ärgert mich, weil es sehr egoistisch ist und ohne den Blick aufs Ganze zu haben gleich einmal schön daher geredet ist, Restriktionen gegen Nicht Geimpfte zu „erfinden“
Und lies einfach nach welche Poster da so vehement für diese Restriktionen waren gegenüber Menschen die sich nicht impfen lassen (können).

Diese Poster können sich ehrlicherweise schämen ob ihrer Einstellung.

Und noch was - es geht nicht um Beipackzettel oder Nebenwirkungen, da gehts um Menschen die nicht wegen nur ein bisserl Kopfweh sich nicht impfen..
Spritz einmal einen Autoimmunerkrankten (wo der eigene Körper ständig versucht den Körper als Fremdkörper zu bekämpfen) ein Mittel was den Körper anregt Antikörper gegen was auch immer zu bilden.

Mein Graz
11
12
Lesenswert?

@berndhoedl

Quelle deiner Angaben?

berndhoedl
18
16
Lesenswert?

es ist mir zu dumm

mich auf deine Fragen einzulassen - aber ein Tip - liest dich etwas in dieser Materie ein, bevor du mit deinem provokant gestellten Fragen permanent versuchst solche Kommentare die dir nicht in den Kram passen ins Verschwörer Eck zu stellen.
Diese plumpe Methode wirkt vielleicht bei ein paar Leute, aber sicher nicht bei mir und ich bin jederzeit bereit gerichtlich dies zu regeln, falls du wieder fantasierst mich rechtlich belangen zu wollen weil du Screenshots von mir hast - ja sehr gerne!
Also lass diese provokant gestellten Fragen und falls du etwas anzweifelst - musst du dich schon etwas selber bemühen - im arbeitenden Österreich würde man das Holschuld nennen.

peso
6
6
Lesenswert?

berndhoedl

man wird doch wohl nachfragen dürfen, wenn jemand fake news verbreitet, denn von Ihren Angaben findet man im Netzt nichts verbindliches oder auf Angaben der Hersteller oder Zulassungsstelle beruhendes.

berndhoedl
4
1
Lesenswert?

peso

fake news sind ganz was anderes - die KZ. löscht alle verlinkten Beiträge - ohne diese „Zensur“ würdest vielleicht so einen Schmarrn mit fake news nicht schreiben.
Aber es gibt auch eine Holschuld - wenn ich was lese, was mir neu ist - dann fang ich halt zu googeln an und interessier mich - aber ich schreib sicher nicht gleich fake news, weil es in einer Boulevard Zeitung wie die KZ nicht steht.
Und eines kannst mit glauben, mit einem Klarnamen der recherchierbar ist, bin ich nicht darauf erpicht „fake news“ zu schreiben, weil a) hab ich das nicht nötig und b) werde ich mir meine Reputation nicht zerstören.

Also nicht gleich davon ausgehen, vermeintlich den eigenen Vorstellungen entgegengesetzten Meinungen als Fake News identifizieren. zu können.

Aber hast schon recht, viele die hier Fantasienamen haben, die können jederzeit und ohne Konsequenzen fake news produzieren.

PS: eines noch - da ich weder der Herr Biontech, noch der Pfizer himself bin, kann ich auch nur Information dadurch verifizieren, dass sie halt nicht im Boulevard abgedruckt gefunden werden, sondern auf Fachpublikationen sich stützen oder auf Fach Websites zu finden sind.
Und das nur so weitergegeben wird, wie eben vorgefunden.

 
Kommentare 1-26 von 88