Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ab Anfang Dezember"Massentests wie Wahlen organisieren"

Die geplanten Antigen-Massentests vor Weihnachten werden österreichweit nicht zum selben Zeitpunkt stattfinden: Vorarlberg, Tirol und Salzburg starten bereits Anfang Dezember. Ablaufen sollen die Tests wie Wahlen.

© APA (DPA)
 

Die geplanten Antigen-Massentests vor Weihnachten werden österreichweit nicht zum selben Zeitpunkt stattfinden: Vorarlberg, Tirol und Salzburg starten bereits Anfang Dezember. Auch Kärnten zieht die Corona-Massentests um eine Woche vor. Der Ministerrat hat am Mittwoch jedenfalls grünes Licht für die ersten Corona-Massentests gegeben. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte zudem an, dass der Ministerrat nächste Woche einen Öffnungsplan beschließen werde. Fix ist aber, dass Schulen und Handel als erstes öffnen werden.

"Die Corona-Infektionszahlen sinken, sind aber noch immer auf so hohem Niveau, dass ich die Bevölkerung dringend ersuche, weiter die Corona-Maßnahmen einzuhalten", appellierte Kurz und kündigte nach dem Lockdown voerst nur "sehr behutsame, langsame Öffnungsschritte" an.

Dass die westlichen Länder nun schon früher mit Massentests starten, bezeichnete der Kanzler als Erleichterung. Dass Flächenbundesländer und der urbane Raum mehr Zeit brauchen, sei auch logisch. Er betonte gleichzeitig, dass diese ersten Massentests nicht das Ende der Krise seien. Flächendeckende Tests machen nur Sinn, wenn sie wiederholt werden und auch die weitere Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen sei notwendig.

Tests wie Wahlen organisieren

Einen Testballon für die Testserie stellt dabei die 2.200-Einwohner-Gemeinde Annaberg-Lungötz im Tennengau dar. Sie ist aufgrund einer aktuell äußerst hohen 7-Tage-Inzidenz schon am 1. und 2. Dezember dran. Der weitere Fahrplan in Salzburg: Am 5. und 6. Dezember sind dann rund 11.000 Pädagogen aufgerufen, sich testen zu lassen. Die Massentests an sich werden dann konzentriert am 12. und 13. Dezember durchgeführt - ähnlich wie bei einer Landtagswahl. Sie sollen so weit es geht in den 534 Wahllokalen im Land stattfinden, so Salzburgs LH Willi Haslauer am Donnerstag im Ö1 Morgenjournal.

Haslauer garantierte angesichts der Corona-Pandemie zudem einen sicheren Skiurlaub in Salzburg. Die Betriebe seien bestens gerüstet.

Kärnten testet am 12. Dezember

Das Land Kärnten beginnt ebenfals mit den Massentests am 12. Dezember. Das gab das Land am Mittwochnachmittag bekannt. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, in den kommenden Tagen sollen die Details festgelegt werden.

"Wir haben heute alles ausgelotet und abgewogen, auch die Machbarkeit. Diese freiwilligen Massentests machen es möglich, dass wir symptomlose Infizierte, die gar nicht wissen, dass sie den Virus in sich tragen, rasch finden können und damit die Corona-Fallzahlen reduzieren können", sagte Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ). Er verwies auf die bevorstehenden Weihnachten und die Wintersaison sowie auf das angekündigte Ende des Lockdowns.

Erstes Dezember-Wochenende

Vorarlberg und Tirol werden erste Testungen in der Bevölkerung schon am ersten Dezember-Wochenende (4. bis 6.) durchführen. Damit werden in den zwei westlichsten Bundesländern parallel zu den Tests für alle Lehrer und Kindergartenpädagogen auch freiwillige Tests für die Bevölkerung durchgeführt. Auch Salzburg beginnt schon früher mit den Massentests, nämlich am 12. und 13. Dezember. Ursprünglich war die Bevölkerung erst am Wochenende vor Weihnachten (19./20.) eingeplant gewesen.

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) sah am Mittwoch "ein großes Testwochenende" als "am sinnvollsten" an. Schon am Dienstag hatte sich Vorarlberg für einen möglichst frühen Testtermin stark gemacht. "Wir haben nach eingehenden Beratungen entschieden, alles an einem Wochenende durchzuführen", so der Landeshauptmann - also die Tests der Pädagogen, der Polizei und der Bevölkerung an einem Termin - die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren.

Personal

Die Platzierung der Teststationen - im Gespräch sind etwa Turnhallen von Volksschulen - wird noch erarbeitet, sie sollen aber jeweils ein Einzugsgebiet von 5.000 Personen haben. Das dafür notwendige Personal - jeweils 20 Personen - besteht aus acht vom Roten Kreuz gestellten Mitarbeitern für die Testungen, acht Feuerwehrleuten für Ordnungsdienste sowie vier Gemeindebediensteten für Organisatorisches. Die Teststationen werden vom Bundesheer mit allem Notwendigen ausgerüstet und sollen von 7.00 bis 17.00 Uhr geöffnet sein.

Die Bürger können sich online, aber auch telefonisch ab 30. November für den Antigentest anmelden. Die Testresultate werden innerhalb einer Stunde per SMS übermittelt. Fällt der Test positiv aus, muss zur Bestätigung verpflichtend ein PCR-Test gemacht werden - Betroffene können noch am selben Tag (nach 17 Uhr) "ihre" Teststation dafür aufsuchen.

Für Tirols LH Günther Platter (ÖVP) stellen die von 4. bis 6. Dezember geplanten Corona-Massentests einen "idealen Termin" dar. Man habe die Antigen-Tests vorgezogen, um einerseits die Aktion "Tirol testet" noch in der Lockdown-Phase abzuschließen sowie nicht unmittelbar vor Weihnachten durchführen zu müssen. "Damit ersparen wir positiv Getesteten über die Weihnachtsfeiertage in Quarantäne zu müssen", sagte Platter am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Landhaus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2020
0
3
Lesenswert?

für mich ist dieses Urteil bis auf einge Punkte im Endeffekt nicht einmal im Ansatz für andere Gesellschaften und Gerichtsbarkeiten nützlich und anwendbar

es bleibt ein portugiesische Urteil für die dortige Gesellschaft. Stimmig und zutreffend bei @Mein Graz "Wobei in der Urteilsbegründung auch festgehalten ist, dass nur ein Arzt die Entscheidung über "gesund", "krank" oder "infektiös" treffen kann, was du leider zu erwähnen vergisst." - hier werden gerne die Tatsache unterdrückt und verdreht um eigene Meinung geltend zu machen und anderen Menschen aufs Auge zudrücken.
.
Es wäre langsam an der Zeit die weltweit gesundheitlichen und wirtschaftlichen vielfältigen und viel strukturierten Maßnahmen der politischen Entscheidungsträger und Verantwortlichen zu sehen. Jede Gesellschaft ist hier in ihrer Vielfalt sichtbar. Es gibt vielfältige Alternativen, aber keine tatsächlichen Lösungen. Seit Beginn ist der Mensch mit dieser Pandemie überfordert und verständlicherweise auch seine verantwortlichen Entscheidungsträger.
.
Was in einen Staat funktionieren kann , muss es nicht in einen andere Land.

dieRealität2020
1
1
Lesenswert?

Kopf schütteln. Mehr kann ich hier nicht. Kein Bezug zur österreichischen und internationalen Realität und Gerichtsbarkeit..

.
Tatsache ist, hier wird verständlicherweise Recht im Sinne der portugisischen Gerichtsbarkeit und einer demokratischen portugischen Gesellschaftsordnung gesprochen. Wie dies auch tagtäglich in allen demokratischen Länder und Gesellschaftsformen geschieht. Tausende Vergleichbarkeiten an den Gerichten können hier aufgezählt werden. Jedem Gericht und dem Vorsitzenden bleibt in letzten Konsequenz die Möglichkeiten einer freien Beweiswürdigung. Kein Urteil noch die Gerichtsbarkeit aus anderen Länder und Gesellschaften ist und anwendbar. Allein die unzähligen Beweise vor Gerichten unterscheiden sich oft bis zum Grundsatz. Denken sie einmal nach was hier tatsächlich Sache ist.
.
Im Endeffekt trifft diese Aussage ein Arzt. "Keine andere Person oder Institution, einschließlich Regierungsbehörden oder Gerichte, hat eine solche Befugnis. Es ist nicht Aufgabe der regionalen Gesundheitsbehörde, jemanden für krank oder gesundheitsgefährdend zu erklären. Nur ein Arzt kann dies tun. Sie werden lediglich weiterverwiesen und ein Arzt entscheidet dann ob diese Infektion virulent ist.

romagnolo
1
1
Lesenswert?

ist in Österreich allerdings nicht der Fall

Die Behörde entscheidet

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@romagnolo

Was auch gesetzlich so festgehalten und damit gedeckt ist.

Ist das in Portugal auch der Fall?

romagnolo
6
4
Lesenswert?

Ein Gericht in Lissabon hat übrigens die staatlich verordneten

Quarantänemassnahmen auf der Grundlage von PCR Tests( wegen fehlender Aussagekraft) für ungesetzlich erklärt. Die Urteilsbegründung ist mit zahlreichen Studien unterlegt. Nachzulesen auf salto.bz
In österreichischen Medien ist davon nichts zu lesen.

Mein Graz
3
2
Lesenswert?

@romagnolo

Diese Urteil ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Corona-Maßnahmen-Verweigerer bzw. derer, die die Gefährlichkeit des Virus verharmlosen oder gar bestreiten. Und von denen gibt es ja einige, wie ich festgestellt habe.
Die hier Schreibenden meine ich damit selbstverständlich nicht, da sich ja alle an die Vorschriften halten!

Wobei in der Urteilsbegründung auch festgehalten ist, dass nur ein Arzt die Entscheidung über "gesund", "krank" oder "infektiös" treffen kann, was du leider zu erwähnen vergisst.

romagnolo
2
4
Lesenswert?

@ Mein Graz

Genau das ist der springende Punkt und zeigt eigentlich nur, wie sinnlos die österreichische( europäische )Teststrategie ist. Es würde schon genügen, die Tests nach Vorgaben der Hersteller richtig einzusetzen (PCR Test, wenn schon, dann nur unter Angabe des CT Wertes bzw. Bestimmung der Viruslast), Antigentest nur innerhalb der ersten 12 Tage nach Symptombeginn. Andernfalls haben wir nur eine Ressourcenverschwendung ohne wirklich eine vernünftige Aussage über das Infektionsgeschen zu erhalten. Dazu muss aber auch endlich einmal eine wissenschaftliche Diskussion zulässig sein. Wir lernen von Monat zu Monat mehr über diese Infektion, nur die Politik scheint eher beratungsresistent zu sein.

lombok
0
0
Lesenswert?

Naja, es sind eh noch 7-8 Tage zum Organisieren!

Das geht sich alles total locker aus ... 😒

Und noch etwas: Will man ein Land durchtesten, darf sich der Test nicht über 3 Wochen hinwegziehen. Allesamt an einem Wochenende durchtesten, die vermutlich 1 Prozent Positiven dann für 10 Tage in Quarantäne und wir hätten zum Weihnachtsfest Klarheit für GANZ Österreich!

Und da fällt mir gleich noch eine dritte Sache ein: Vor etwa 2 Wochen gab es eine - von unserer Regierung angepriesene - Testung von einigen Tausend Österreichern, um daraus zu erkennen, wieviele Österreicher in etwa beteits positiv waren, ohne es zu bemerken. Mittlerweile kommt aber wieder mal kein Feedback von der Regierung. War hier wieder viel PR-Lärm um nix???

hfg
3
8
Lesenswert?

Diese Massentest einfach absagen

Ohne Disziplin und Zwang ist das in Österreich ohnehin nicht möglich. Ein nicht geringer Teil der Bevölkerung und auch der Politik ist nicht in der Lage bestimmte Anordnungen zu befolgen. Zuviele machen was sie wollen. Das stürmen der Geschäfte und Lokale, viele unterschiedliche Vorgangsweisen bei Verordnungen usw. beweisen wie man es sicher nicht machen soll. Deshalb war Österreich Nummer 1 der Welt bei den Infektionszahlen und in Asien hat man die Pandemie mehr oder weniger im Griff. Aber die Regierung verantwortlich zu machen ist zu billig, wenn die Opposition, Länder, Bevölkerung usw. in verschiedene Richtungen geht. Schlimm ist es nur für das Gesundheitspersonal die am meisten und schwierigsten unter diesem Wahnsinn leiden müssen.

UHBP
4
2
Lesenswert?

@hfg

Wenn würdest denn du die politische Verantwortung für die weltweit höchsten Infektinszahlen geben? Oder meinst es gibt keine politische Verantwortung? Dann braucht man sich aber auch nicht wundern, wenn die Bevölkerung auch wenig von Verantwortung hält, oder?
Im Frühjahr war noch die Regierung für die guten Infektionszahlen verantwortlich, jetzt ist es wer?

Horstreinhard
1
3
Lesenswert?

Die politische Verantwortung für unsere Situation hat die Opposition!

Jede Maßnahme der Regierung wird schlecht geredet und damit wird geradezu zur Missachtung aufgerufen. Und eine persönliche Verantwortung haben all jene, die die einfachsten Hygiene- und Abstandsregeln nicht einhalten!

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@Horstreinhard

Da machst du es dir schon sehr einfach.
Verantwortlich ist der, der NICHT das Sagen hat?

M.E. ist IMMER der Kapitän letzt-verantwortlich, nicht nur bei positiven Ergebnissen sondern auch bei negativen Ereignissen.
Der Kapitän sagt an, wenn der Matrose widerspricht muss der Kapitän halt entsprechend handeln.

Horstreinhard
0
0
Lesenswert?

🤔die Opposition mundtot machen?🤔

Ein Kapitän hat die Befehlsgewalt, die er gegenüber seiner Mannschaft auch mit Zwangsmaßnahmen durchsetzen kann. Auf der politischen Ebene ist das nicht das System, dass ich mir wünsche...

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@Horstreinhard

Ich red nicht davon, die Opposition "mundtot" zu machen, sondern die teilweise wirklich dämlichen Ansagen (wie die von Berlakowitsch!) durch Argumente zu widerlegen und dadurch zu entkräften.

Ein "Drüberfahren" über die Meinung der Opposition würde genau das Gegenteil von dem bewirken, was man braucht: es würde zu einer Trotzhaltung kommen.

GordonKelz
5
4
Lesenswert?

Sehe in diesen Massentests...

..wenig bis keinen Sinn, in Anbetracht dessen wir unmittelbar vor Impfungen stehen!
Gordon Kelz

Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@GordonKelz

"Unmittelbar vor der Impfung stehen"?

Die Impfung wird vermutlich frühestens im Jänner beginnen, mit den Personen, die systemrelevant sind.
Dann kommen die Personen dran, die "gefährdet" sind.

Und der Rest ab März/April, wobei meine Vermutung dahin geht, dass es eher Mai werden wird.

Bis ALLE durchgeimpft sein KÖNNTEN wird es vermutlich Jahresende 2021. Die vielen, die sich nicht impfen lassen wollen, werden das auch nicht sehr beschleunigen können.

Also rinnt da noch viel Wasser die Mur runter.

herwag
9
11
Lesenswert?

???

..... Ministerrat nächste Woche einen Öffnungsplan beschließen werde. Fix ist aber, dass Schulen und Handel als erstes öffnen werden.... - und die infektionszahlen sind wurscht ??? das kanns aber nicht sein !!!

checker43
1
11
Lesenswert?

Nein,

die sind nicht wurscht. Da steht ja nicht, dass Schulen und Handel nächste oder übernächste Woche öffnen, sondern dass sie als erste öffnen. WANN sie öffnen, hängt von den Infektionszahlen ab.

adidasler
0
5
Lesenswert?

verstehe das unverständnis nicht, wenn...

...man die gelesenen, aneinandergereihten buchstaben versteht, dann bedeutet es, dass....
....der öffnungsplan lediglich nächste woche BESCHLOSSEN wird
...schulen und handel ALS ERSTES öffnen werden
welches aber gleichzeitig NICHT bedeutet, dass die infektionszahlen wurscht wären oder die öffnung an einem bestimmten tag/datum stattfindet 🤷‍♂️