Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lernen auf DistanzSo soll Schule bis zum 7. Dezember funktionieren

Kindergärten und Volksschulen bleiben trotz Corona-Lockdown für die Kinder jener Eltern geöffnet, die nicht zu Hause bleiben können. Auch an den Unis gilt ab kommende Woche generell die Pflicht zum Distance Learning.

Bildungsminister Heinz Faßmann: "Auch nach der Rückkehr wird es nicht dasselbe sein wie bisher"
Bildungsminister Heinz Faßmann: "Auch nach der Rückkehr wird es nicht dasselbe sein wie bisher" © APA/HERBERT NEUBAUER
 

"Am 7. Dezember kehren wir in die Schulen zurück", versprach Bildungsminister Heinz Faßmann. Allerdings: "Es wird nicht derselbe Schulbetrieb sein wie bisher." Nach der Rückkehr werde es verschärfte Hygienebedingungen sowie eine Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes auch für alle über 10-Jährigen geben, weiters Schichtbetrieb, ein Ausweichen auf zusätzliche Räume, FFP2-Masken für Lehrerinnen und Lehrer.

Warum es dabei nicht bleiben konnte, sondern die kommenden zweieinhalb Wochen - netto sind es 14 Schultage  - auch die Schulen in den Lockdown gehen, begründete Kanzler Sebastian Kurz: Es stimme leider nicht, dass Kinder nicht ansteckend seien. Die Sieben-Tages-Inzidenz insgesamt habe zuletzt den Wert von 550 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner erreicht. Um die Epidemie einzudämmen, müsse ein Wert von 50 erreicht werden. Der Wert von Kindern sei zwar geringer als der Durchschnittswert, aber immer noch das Fünffache des Grenzwerts von 50: Rund 250 von 100.000 10 - 14-Jährigen steckten sich mit dem Virus an.

Die Umstellung gilt ab kommenden Dienstag, 16. November, sodass der Montag noch für die Umorganisation bleibt. Besonders wichtig sind Faßmann die ganz Großen und die ganz Kleinen. Das sind die Regelungen im Detail:

  • Für die Maturanten fiel der Unterricht im Frühjahr schon aus. Sie kehren am 7. Dezember mit Sicherheit zurück, so Faßmann, "und sie haben hohe Priorität". Für sie werde es jedenfalls einen zusätzlichen Förderunterricht geben, um die Lücken zu schließen.
  • Auch die Oberstufe, die bereits seit drei Wochen im Distance Learning beschult werden, kehren am 7. Dezember wieder zurück. "Warum am Fenstertag?, wurde Faßmann gefragt. Der Minister kurz angebunden: "Weil jetzt jeder Tag wichtig ist."
  • Die Unterstufen-Schüler durften bisher noch ganz normal zur Schule gehen, jetzt müssen auch sie zu Hause bleiben. Bei der Rückkehr am 7. Dezember gilt für alle Schülerinnen und Schüler, die älter als 10 Jahre alt sind, Maskenpflicht gelten.
  • Die Volksschulen und die Kindergärten werden nicht geschlossen, aber die Kinder sind angehalten, ebenfalls zu Hause zu bleiben. Auch sie werden aus der Ferne unterrichtet. Volksschulen und Kindergärten werden allerdings nicht geschlossen, sondern bleiben offen für jene Kinder, deren Eltern nicht zu Hause bleiben können oder die besonders pädagogische Unterstützung brauchen - weil ihnen die Eltern nicht ausreichend helfen können, weil sie keinen Zugang zu Computern haben, etc.. Auf die penible Unterscheidung zwischen Eltern, die in "systemkritischen Berufen" arbeiten und anderen wird dabei verzichtet. Der Aufenthalt in der Betreuungsstätte ist allerdings kein Unterricht, sondern wirklich nur eine Art Aufsicht.

Schularbeiten und Tests werden verschoben auf die Zeit nach dem 7. Dezember, so Faßmann. "Und wir werden auch danach darauf achten, dass es auch nach der Wiedereröffnung zu keiner Überlastung kommt." Die Leistungsberurteilung könne auch über die Mitarbeit erfolgen. In der Zeit des Lockdowns solle jedenfalls kein neuer Stoff durchgenommen sondern das bisher Unterrichtete verfestigt werden.

Für Universitäten gilt ab kommende Woche ebenfalls endgültig die Pflicht zum Distance Learning: Bisher fanden an einzelnen Instituten auch Vorlesungen noch als Präsenzveranstaltungen statt, die Universitäten beriefen sich auf ihre Unabhängigkeit. Jetzt dürfen nur noch Labors und andere Veranstaltungen physisch abgehalten werden, bei denen es auf Distanz gar nicht geht.

Zusammenkünfte zu unbedingt erforderlichen beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken und die Absolvierung von beruflichen Abschlussprüfungen, die eine Anwesenheit erfordern und digital nicht möglich sind, dürfen ebenfalls noch stattfinden, beispielsweise AMS-Kurse.

Die Fahrschulen müssen schließen.

Faßmann zusammenfassend: "Aus sozialen, pädagogischen wirtschaftlichen, und frauen-emanzipatorischen Gründen haben sich viele für offene Schulen eingesetzt, aber die Schulen sind eingebettet in das Gesamtkonzept. Sie werden jedenfalls als letztes geschlossen, gemeinsam mit dem Handel, und als erstes wieder  geöffnet."

 

 

Kommentare (18)
Kommentieren
Smily4
7
20
Lesenswert?

Jetzt zählt jeder Tag 😳

Plötzlich zählt jeder Tag aber die Herbstferien mussten unbedingt stattfinden. Das wären 5 wertvolle Tage gewesen. 🙁
Jetzt haben die Lehrer Zeit die Lücke vom Frühjahr zu schließen und zu zeigen das sie wirklich bereit sind für ihre Kinder laut Stundenplan Tag für Tag zu unterrichten. Ich werde sicher nicht mehr den ganzen Tag Lehrer spielen. Live Unterricht per Internet lt. Stundenplan das würde uns Eltern und such den Kindern viel helfen.

marcneum
2
10
Lesenswert?

Keine Ahnung von Schule!

Ja das schau ich mir an wie man ein Erstklässler fünf Stunden pro Tag vor dem PC unterrichtet!

Sie haben “Lehrer gespielt“ mehr auch nicht! Keine Ahnung von der Realität, trotz Kindern, das ist bitter...

Smily4
0
4
Lesenswert?

Entschuldigung...

Wollte niemanden kränken. Es gibt Die Lehrer und Die, sie wissen was ich meine...
Und ergänzend zur Schulstufe, ich meine hier die NMS und auf keinen Fall die VS! Und in der NMS kann man sehr wohl Kinder 5 Stunden per PC unterrichten....
Und hätten wir Eltern uns nicht bemüht im Frühjahr wäre vieles noch schlechter, dies sollte man auch endlich mal sehen.

Buero
19
31
Lesenswert?

Eigentlich

machen mir nur die düste Rhetorik von Kickl und die nahezu unerträglich schrillen, plärrenden Stimmen von Pam Rendi und Beate Meinl-Reisinger und Stephanie Krisper Angst.

Herzilein1103
46
26
Lesenswert?

Sesselkleber

Hätte der Herr Unterrichtsminister Anstand und Charakter, müsste er eigentlich sofort zurücktreten. Er ist nicht nur als zuständiger Unterrichtsminister an der Aufgabe gescheitert, sondern auch innerhalb seiner Partei.

Amadeus005
48
13
Lesenswert?

Faßmann ist der größte Versager der Regierung

Noch vor Kurz und Anschober. Oder der Lehrerbeamtenblock dahinter.
Was da jetzt noch schief läuft ist zum Kotzen. Da könnte in vielen Schulen der Direktor mit organisiertem IT-Training der Lehrer viel bewirken. 8 Stunden + Einstündiger Online Prüfung würde reichen. Mit bedarfsorientiertem Nachsitzen in der Freiheit, bis es kapiert wird. Klassisch mit privat bezahlter Nachhilfe.

chbinter
36
43
Lesenswert?

Schule funktioniert!!!

Schule funktioniert immer!!! LehreInnen haben ja weder Kinder noch pflegebedürftige Angehörige. Sie sind also stets und jederzeit einsatzbereit und erreichbar! Gibt es eigentlich in anderen Berufen auch diese Aufopferungsbereitschaft ....... ?????

Buero
3
19
Lesenswert?

JA!

SpitalsmitarbeiterInnen, Pflegeheim-MitarbeiterInnen, Polizei, BH-MitarbeiterInnen, Gesundheitsämter, Rotes Kreuz, Arbeitersamariterbund, Malteser, Grünes Kreuz, Bundesheer, Caritas, Lebenshilfe, Behindertenbetreuer, Angestellte im Lebensmittelhandel, SeelsorgerInnen, 24-StundenpflegerInnen, Laborangestellte, Bäckerei-MitarbeiterInnen, Lieferanten, MitarbeiterInnen der Zustelldienste, PostmitarbeiterInnen usw.

Buero
4
6
Lesenswert?

und

Eltern und Geschwister!!!!

regiro
51
40
Lesenswert?

1/3 der Lehrer waren im Frühjahr

abgetaucht. Den absoluten Großteil der Lehrstoffvermittlung ind -festigung der 6 bis 14 jährigen haben die Eltern - in den meisten Fällen die Mütter - übernommen!!!!!! Die Lehrer haben seit Jahren eine laute Stimme der Blockade durch ihre Gewerkschaft. Denken Sie mal darüber nach, wie viele Berufsgruppen herausfordernde Arbeit leistet in dieser Zeit !!!!

chbinter
12
38
Lesenswert?

Erfahrungen

Offensichtlich haben Ihre Kinder oder hatten Sie selbst in Ihrer Schulzeit schwerwiegende negative Erfahrungen ....... Es soll und kann aber auch anders laufen und funktionieren!!!

jwind
3
54
Lesenswert?

Es gibt viele andere

Rotes Kreuz, Krankenhauspersonal, Supermarkt-Verkäufer, Tankstellen-Mitarbeiter, Polizei, Feuerwehr und noch viele, viele mehr... einfach alle, die auch im Lockdown funktionieren müssen. Und da gibt es noch viele mehr.

Eagle67
3
79
Lesenswert?

Offene Geschäfte & Schulen am 7. Dezember werden leider nur fromme Wünsche ans Christkind bleiben!

Anscheinend träumen Viele tatsächlich noch vom „normalen“ Weihnachtsgeschäft oder einer „normalen“ Skisaison!
Bitte kurz nachdenken: Die richtige Verkühlungssaison bzw. der Coronawinter haben noch nicht einmal begonnen! Wer 1+1 zusammenzählt, der weiß, dass es vor dem Frühsommer kein „Durchschnaufen“ geben wird! Trotzdem allen alles Gute!

Ba.Ge.
2
25
Lesenswert?

Zumindest den letzten Teil vom Weihnachtsgeschäft

wird sich wohl auch die Regierung nicht entgehen lassen. Vor allem jetzt dürften die Steuern verständlicherweise gebraucht werden...

grizzley78
3
12
Lesenswert?

Grundsätzlich schon wahr...

...wer allerdings glaubt dass die paar Kreuzer an Steuern die da vielleicht noch reinkommen würden, irgendwas am wirtschaftlichen Urknall ändern würden, der unweigerlich spätestens im Lauf des Jahres 2021 kommen muss, der irrt gewaltig. Ein Großteil der Wirtschaft war nach dem lock down 1 im Frühjahr bereits kaputt... man hat es nur verschleppt durch die Stundungsmaßnahmen... mit lock down 2 jetzt ist endgültig der Rest auch hinüber, garantiert!

Ba.Ge.
2
16
Lesenswert?

Klar.

1920 spanische Grippe, knapp 10 Jahre später Wirtschaftskrise und 10 weiteren kam es zum zweiten Weltkrieg.
Das die Zeiten sich seit damals stark beschleunigt haben, muss ich wohl nicht erwähnen...

erstdenkendannsprechen
0
2
Lesenswert?

ja genau - sie historisch bewanderter können natürlich

den grund der wirtschaftskrise auf die spanische grippe und den grund des zweiten weltkriegs auf die wirtschaftskrise zurückführen.
dass es ziemlich zugleich mit der spanischen grippe einen ersten weltkrieg mit massiven folgen gegeben hat, ist egal, dass der ausbruch des zweiten weltkriegs mit territorialansprüchen eher bedingt war ignorieren wir einmal schnell. und das triffts auch nicht wirklich - soll nur zeigen, was sonst noch so war - über die gründe für beides könnte man dicke wälzer schreiben.
sie verschwörungs-historiker könnten auch mal ein paar bücher lesen...

lombok
15
9
Lesenswert?

Was ab 07. Dezember kommt, wissen Sie wohl auch nicht!

Was ich jedoch weiß: Weltuntergangsgedanken brinfen niemanden weiter. Auch, wenn ich teilweise Ihrer Meinung bin, enthalte ich mich gewissrn Aussagen - vor alkem jenen, die jetzt schon vorhersagen wollen, dass die Hölle noch mindestens bis Frühsommer dauert. Das ist unnötig ... Jetzt machen wir mal nach dem (unnötigen) Light Lockdown den "echten" Lockdown. Dann wird ab Ende Dezember der Tourismus starten (ehrlich gesagt beginnt er ja eh nie früher) und dann beginnen die Impfungen vorgeschrieben m Februar (Jänner halte ich für nicht ganz machbar).

Es wird alles wieder werden! Sogar das Weihnachtsgeschäft wird verspätet, aber doch, anlaufen ...