Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Griechische InselnKaiser und Bischof Glettler fordern Aufnahme von Migranten von Lesbos

Das Migranten-Lager Vial auf Chios steht unter Quarantäne. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser und der Tiroler Bischof Hermann Glettler fordern eine Evakuierung der Lager.

© AP
 

Nach der Ansteckung von mindestens 30 Menschen mit dem Coronavirus ist das Migrantencamp von Vial auf der Insel Chios in Griechenland bis zum 21. Oktober unter Quarantäne gestellt worden. Dies teilte das griechische Migrationsministerium am Mittwoch mit. Bereits im August war das Camp vorübergehend unter Quarantäne gestellt worden.

Im Lager von Vial leben gut 3.200 Menschen, die das Camp nun vorerst nicht mehr verlassen dürfen. Nur eine geringe Zahl von Angestellten darf es noch betreten. Es werden umfangreiche gesundheitliche Kontrollen durchgeführt, wie das Migrationsministerium in Athen mitteilte.

In Österreich gab es am Mittwoch erneut Forderungen zur Aufnahme von Flüchtlingen von den griechischen Inseln. Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) sprach sich bei einer Videokonferenz des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR) für einen EU-Solidaritätsfonds für Regionen, die bereit sind, Menschen aus Moria aufzunehmen, aus. "Kärnten ist bereit, zu helfen und Kinder aufzunehmen", wiederholte Kaiser laut Aussendung und fordert rasche Maßnahmen nach dem Brand des Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos.

Der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler forderte ein "viel stärkeres empathisches Handeln" der Bundesregierung angesichts der extremen Notlage auf den griechischen Inseln. "Wollen wir warten, bis die Leute im Winter erfrieren? Neben der Hilfe vor Ort muss rasch evakuiert werden. Zu einer fairen Verteilung der anerkannten Flüchtlinge gibt es keine Alternative", so Glettler im "Standard" (Mittwochsausgabe).

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren