Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ökostrom-AusbauWie Türkis-Grün binnen zehn Jahren ein Drittel mehr Strom produzieren will

Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) schickt heute den Entwurf für das Erneuerbaren-Ausbaugesetz in Begutachtung. Es soll die Grundlage für den massiven Ausbau von Solar-, Wind-, Wasser- und Biomasse-Kraftwerken bilden.

Symbolbild: Windkraft
© dpa/Oliver Berg
 

Rund 73 Terawattstunden Strom sind in Österreichs Kraftwerken 2019 insgesamt produziert worden, knapp über 40 davon aus den erneuerbaren Quellen Solar, Wind, Biomasse und - vor allem - Wasserkraft. Das ist der Maßstab, um das Ziel einzuordnen, das sich die türkis-grüne Koalition in der Stromproduktion gesetzt hat: Bis 2030 sollen österreichische Kraftwerke bis zu 27 Terawattstunden mehr produzieren können - allesamt aus neuen Öko-Energieanlagen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stratusin
3
2
Lesenswert?

Gespeichert

könnte in den bösen Elektroautos zu einem Teil werden.

scionescio
2
3
Lesenswert?

@Stratusin:einer der wesentlichen limitierenden Faktoren eines Akkus ist die Anzahl der Ladezyklen ...

... welcher Mensch, der halbwegs bei Trost ist, lässt seinen 20.000 € teuren Akku durch zusätzliche Ladezyklen vorzeitig altern, wenn er als Ausgleich dafür nur ein paar Euros bekommt?
Diese Idee wollten Betreiber von Flughafenparkplätzen schon in die Realität umsetzen (man weiß da sogar sehr genau, wann der Fluggast wieder landet und kann in der Zwischenzeit seinen Akku als Puffer verwenden und muss nur dafür sorgen, dass sein Akku bei der Landung mit dem billigsten Strom wieder vollgeladen ist) - es hat sich nur herausgestellt, dass sich kaum ein BEV Fahrer auf diesen Schwachsinn einlassen will ...
Wie so oft, wenn es um BEV geht: ein scheinbar sinnvoller Vorteil aus der Echokammer, stellt sich bei näherer Betrachtung als Humbug heraus.

scionescio
14
20
Lesenswert?

@duerni: Da kann einem Angst und Bange werden, wenn Diletantten, die bei einer Corona-Ampel schon versagen, sich plötzlich mit Themen wie Netzstabilität herumschlagen (und eventuell sogar verstehen) müssen ...

... allein schon das Thema Kurzschlussleistung kann ohne Großerzeuger nicht funktionieren (im Falle eines Kurzschlusses in einem Stromnetz liefert ein Großerzeuger sofort so viel Strom nach, dass der Anstieg des Stroms erkannt und das betroffene Stromnetz automatisch abgetrennt werden kann ...) und viele andere Systemdienstleistungen können ebenfalls nicht mit erneuerbarer Energie bereitgestellt werden, weil sie zB viel zu langsam reagieren.
Wenn man ein bisschen Einblick hat, weiß man, dass mit zusätzlicher erneuerbarer Energie auch immer zusätzliche Atom-, Kohle- oder Gaskraftwerke gebaut werden müssen (in Deutschland wurde deswegen trotz Energiewende erst vor Kurzem wieder ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb genommen) - die einzigen Alternativen wären Stromspeicherung in großem Maßstab (neben den Pumpkraftwerken bleibt da nur Wasserstoff) oder eben Stromsparen ... aber da fördert man ja mit aller Gewalt die umweltschädlichen und unpraktischen eAutos, damit die Energieversorger endlich ihren Reibach über geschmalzene Ladetarife machen können.
Diese Bundesregierung setzt nur auf Show und erweckt nicht den Eindruck, dass fundierte Überlegungen der Ausgangspunkt diverser Maßnahmen gewesen sind.

Kommentare 26-28 von 28