Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Gelb-SchaltungKurz wirbt um Verständnis für Corona-Ampel

Die Ampel sei eine "Präventionsinstrument und keine Schuldzuweisung".

© APA
 

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) versucht im Streit um die Corona-Ampel zu kalmieren und betont, dass eine Gelb-Schaltung keine Schuldzuweisung sei. Gleichzeitig geht er davon aus, dass sowohl die erweiterte Maskenpflicht etwa im Handel als auch zahlenmäßige Einschränkungen bei Veranstaltungen schon jetzt umsetzbar seien.

Der Regierungschef äußerte zudem Verständnis für die schwierige Situation der von "Gelb" betroffenen Städte und Bezirke. Es sei aber vernünftig, die Ampel als das zu sehen, was sie sei: "Ein Präventionsinstrument und keine Schuldzuweisung."

"Es braucht Maßnahmen"

Kurz betont den Zugang der Bundesregierung: "Es braucht neben bundesweiten Maßnahmen und Empfehlungen speziell dort, wo das Risiko größer ist, verschärfte Maßnahmen." Das bedeute im Umkehrschluss, dass die Menschen nur dort, wo es notwendig sei, zu schärferen Maßnahmen verpflichtet werden.

Betont wird vom Kanzler, dass die Verschärfungen in den gelben Regionen - also Wien, Linz, Graz und dem Bezirk Kufstein - auch umsetzbar sein werden. Die gesetzliche Möglichkeit zur Ausweitung des Mund-Nasen-Schutz hätten bereits gestern Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Rechtsexperten bestätigt. Die Änderungen bei Veranstaltungen könnten über eine Weisung des Gesundheitsministers an die Länder geregelt werden.

Kommentare (5)

Kommentieren
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Erstens Kurz ist es kein Präventionsinstrument

sondern eine nach Parametern geregelte Anzeige des Status quo,sowenig wie es Maßnahme gegen Corona war, wenn der Kanzler sich in einer Pandemie selbstverständlich und pflichtgemäß informieren läßt,wie sie phantasierten,Maßnahmen und Präventionen setzen erst da an,überlegen Sie je was sie von sich geben,Kurz?
Und ich hatte das schon vor Tagen hier gesagt, sie haben ein bißchen gebraucht Anschober,ihrem Gesundheitsminister beizuspringen, hat er zu gute Umfragewerte?

Lodengrün
4
5
Lesenswert?

Den Leuten hängt das beim Hals heraus, sind müde, haben es satt

War längere Zeit nun in Oberfranken. Habe dort nur so gestaunt. Die Leute tragen die Masken mit einer Selbstverständlichkeit. Tragen sich sowohl in den Restaurants als auch in den Freibädern in Listen ein. Keiner murrt, wissen das das notwendig ist. Warum machen die das und wir haben derartigen Widerstand. Ich denke man hat sie nicht gequält mit Toten und Drohungen. Sie wurden mit der Situation und der Lösung nüchtern konfrontiert. Drosten spielt da eine entscheidende Rolle. Die Bevölkerung wird einbezogen und die Menschen werden nicht wie Dumme behandelt.

scionescio
24
32
Lesenswert?

Der Kanzlerdarsteller hat wieder eine inhaltsleere Wortspende gegeben...

... und trägt mit seiner heißen Luft nur zur Klimaerwärmung bei.

9956ebjo
14
9
Lesenswert?

Scionescio

Gilt für Sie übrigens auch.

Lodengrün
5
11
Lesenswert?

Nun ja

der Kanzler hat auch einmal gesagt: „die Maske ist für nichts“. Hat auf Abstand plädiert und ist im Kleinwalsertal aus dem Auto gestiegen und auf die Leute zwecks der Bilder zugegangen. Später blamierte er die einheimischen dafür.