Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue ProtokolleSpesenaffäre: Weiterer Leibwächter belastet Strache

Drei Leibwächter belasten mittlerweile den Ex-FPÖ-Chef schwer. In neuen Protokollen ist von einem Rucksack für Geldübergaben, verwahrt im Parlamentssafe, die Rede.

© APA
 

Ein weiterer ehemaliger Leibwächter belastet Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in der Spesenaffäre. Laut "Kurier" hat noch ein dritter Sicherheitsmann gegenüber der Polizei ausgesagt, die Einvernahme als Zeuge ist demnach bereits im Dezember 2019 erfolgt. Strache hat die Vorwürfe, er habe private Kosten von der Partei übernehmen lassen, stets zurückgewiesen.

Wegen des Verdachts der Untreue ermittelt wird gegen Strache, seine Frau Philippa, zwei ehemalige Leibwächter und eine langjährige persönliche Mitarbeiterin Straches. Für alle gilt die Unschuldsvermutung, die Causa wird von der Staatsanwaltschaft als "Verschlusssache" geführt. Der nunmehr dritte Sicherheitsmann will laut Aussage bei den Verrechnungen nicht geholfen haben, sondern Strache sogar auf das mutmaßlich illegale Handeln aufmerksam gemacht haben.

Der ehemalige Leibwächter sagte laut "Kurier" auch über einen Rucksack aus, den Strache in seinem Parlamentssafe verwahrt haben und der zum Transport von Geld gedient haben soll. Auch den Namen Thomas Schellenbacher im Zusammenhang mit einer Zahlung von 250.000 Euro will der Sicherheitsmann in einem Gespräch Straches vernommen haben. Der Unternehmer sollte als Vertrauensmann ukrainischer Oligarchen ein Mandat für Parteispenden bekommen, lautet der Vorwurf.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GanzObjektivGesehen
15
16
Lesenswert?

Wer Leibwächter braucht....

...macht ohnehin etwas falsch oder hat "Dreck am Stecken "!

Mein Graz
5
21
Lesenswert?

@GanzObjektivGesehen

Auch wenn ich Strache nicht mag, dieser Aussage stimme ich keinesfalls zu.

Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, haben Feinde, auch wenn sie nichts "falsch gemacht" haben. Es gibt IMMER jemanden, der aus unterschiedlichsten Gründen etwas gegen eine Person haben kann, da kann es um Politik genau so gehen wie um Geld, Beziehungen usw. Daraus kann dann Hass, Abneigung, Missgunst, Neid hervorgehen, und das kann zu Gewalt führen.

Haben Menschen, die im Leben etwas erreicht haben alle was "falsch gemacht" oder Dreck am Stecken?
Nein, sicherlich nicht. Und trotzdem brauchen viele einen Leibwächter, weil Bedrohungen im Raum stehen.

penunce
1
20
Lesenswert?

Strache...

... soll sitzen für sein blödes Gerede! 🤮

Plantago
14
7
Lesenswert?

Strache hätte eher Leibwächter einstellen sollen,

die ihn vor seinen Leibwächtern beschützen.

Mein Graz
0
26
Lesenswert?

@Plantago

Strache hätte auch ein ehrliches Leben führen können...

Think_simple
0
18
Lesenswert?

Stimmt

Stimmt, seine Leibwächter, einer verräterische als der andere, die politischen Gegner sowieso, seine ehemaligen Parteifreunde und Weggefährten in ihrem Neid, sie alle wollen ihm nur Böses. Sogar seine eigene Mutter hat sich gegen ihn verschworen und ihm unterstellt nicht am Hauptwohnsitz wohnhaft zu sein! Ich meine, geht's nich, dass jemand derart geprügelt und gepeitscht wird für sein Leben? Dabei hat er sich doch niemals nie etwas zu Schulde kommen lassen, so sauber wie er wäre Meister Propper liebend gerne zumindest einmal in seinem Leben...

Nun, kann man so sehen, aber es gibt halt eine kleine Mehrheit von Fakemedien geblendeter Mitbürger, die die Aussagen, Indizien und Vorfälle anders interpretieren... ;-)

FerdinandBerger
4
27
Lesenswert?

Also für 250.000 mach ich das nicht.

Auch aussagekräftig, wie stillos die Partie ist. Dann bleib ich doch bei der ÖVP, da geht es diskreter und anonymer zu.

adidasler
41
9
Lesenswert?

Liebe KLZ!!

Weswegen ist der Artikel über einen im Abseits stehenden FPÖ-Politiker über alte Ermittlungen (aus 2019) frei zugänglich und aktuelle Vorgänge um die SPÖ im Burgenland Plus-Inhalte?
Wirkt aus meiner Sicht auch wie Zensur für Leser ohne Abo - ein Schelm der schlechtes denkt!

levis555
2
5
Lesenswert?

Gratisblitzer sind eben schlechter dran

Und das ist auch gut so...

KleineZeitung
5
23
Lesenswert?

Frage

Liebe(r) adidasler,

eigenständige digitale Inhalte, die es so nur auf kleinezeitung.at gibt, bedürfen ebenso wie in gedruckter Form ausgiebiger Recherchen. Deshalb sind diese Inhalte lediglich für unsere Digital-Abonnenten zugänglich. Agenturmeldungen, wie etwa Nachrichten der APA, sind ohne Digital-Abonnement zu lesen.
Lieben Gruß aus der Redaktion

schadstoffarm
12
9
Lesenswert?

Lieber adolf

Der Artikel ist zu brisant für die Öffentlichkeit, wir haben Dinge zu Tage gefördert die sich auch ein silberstein nicht ausdenken könnte. Falls Sie die Zustände im Burgenland mental verkraften können raten wir Ihnen zu einem digitalabo, dies beinhaltet aber einen haftungsausschluss für das Auftreten von posttraumatischen belastungsstörunge.

voit60
4
90
Lesenswert?

Sperrt ihn endlich weg!

dann ist eibe Ruhe, und Meldeadresse wäre dann auch Wien.

Peterkarl Moscher
6
187
Lesenswert?

Betreutes Wohnen

Wenn jetzt die Justiz nicht reagiert und den Herrn Strache
aus dem Verkehr zieht ( Abrede, Verdunkelungsgefahr ) dann
Gute Nach Österreich ! Der Herr braucht ein sehr gut betreutes
Wohnen .
Wie lange sollen wir uns das Kasperltheater noch anschauen!

Hieronymus01
93
15
Lesenswert?

Es ist Wahlkampf in Wien

Das Team HC und die FPÖ fischen im Selben Wählerteich.

Da liegt es auf der Hand von wem jetzt die Anschuldogungen kommen.

Würde HC nich antreten, würden die damaligen FPÖ Leute ihn auch nicht belasten.

voit60
6
39
Lesenswert?

der HC

mir gefallen die Menschen, die diesen Strache immer mit diesen zwei Buchstaben bezeichnen. Gibt anscheinend nur bei den Freiheitlichen, wo ihr Führer mit dem Vornamen bzw. einer Abkürzung davon benannt wird. War schon bei der ehemaligen Sonne von Kärnten der Fall.

X22
18
46
Lesenswert?

Und die Türkisen haben ihre Netze in welchen Gewässern liegen

Vielleicht beantwortet Nehamer die Frage