Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÖGB-Chef "Kein Wumms, sondern Klacks": Katzian enttäuscht von Corona-Hilfen

ÖGB-Chef Wolfgang Katzian kritisierte in einem ZIB-2-Interview die Corona-Hilfe der Regierung.

ÖGB-Chef sehr betroffen, dass Forderung nach höherem Arbeitslosengeld "einfach so weggewischt wurde"
ÖGB-Chef sehr betroffen, dass Forderung nach höherem Arbeitslosengeld "einfach so weggewischt wurde" © APA/GEORG HOCHMUTH
 

 ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian ist - nach zu Anfang der Coronakrise guter Zusammenarbeit - jetzt enttäuscht von der Regierung. Ihrem bei der Klausur Anfang der Woche präsentierten Konjunkturpaket sehe man an, dass es nicht mehr mit allen Sozialpartnern erarbeitet wurde. Denn "für die Arbeitnehmer ist es kein Wumms, sondern ein Klacks", sagte Katzian Donnerstag in der "ZiB2".

Er ist "sehr betroffen", dass die Forderung des ÖGB nach einer Erhöhung des Arbeitslosengeldes "einfach so weggewischt wurde" - und die Arbeitslosen nur eine Einmalzahlung von 450 Euro bekommen, während gleichzeitig die Bauern-Pensionen dauerhaft um 450 Euro (jährlich) erhöht werden: "Das ist sehr sehr schwer zu verstehen. So viele Borkenkäfer kanns gar ned geben."

Forderungen

Natürlich mache es Sinn, sich zu bemühen, die Menschen wieder in Arbeit zu bringen. Aber bei einem Verhältnis von 1:10 - also 50.000 offenen Stellen auf 500.000 Arbeitslose - werden viele in Arbeitslosigkeit bleiben, auch wenn es "alles Professoren und bis in die Haarspitze motiviert" wären. Deshalb wäre es nötig, das Arbeitslosengeld zu erhöhen - auch um die Kaufkraft zu steigern. Dazu gelte es, die Angst vor Arbeitslosigkeit, aber auch vor einer zweiten Coronawelle abzubauen, merkte Katzian an.

Kommentare (38)

Kommentieren
hansi01
0
2
Lesenswert?

Sobald das Arbeitslosengeld 80% vom Letztbezug beträgt

Melde ich mich bei den Roten und Hr. Katzian den mir reichen diese 80%. Kann ein anderer so dumm sein und meinen Job erledigen. Bekommt dafür 20% mehr Gehalt.

jaenner61
0
5
Lesenswert?

es bestätigt sich immer wieder

vom wirtschaften haben die roten KEINE ahnung. nach roter auffassung kommt das geld am besten in eine gießkanne und wird über alle geleert. mag schon sein, dass das zu kreiskys zeiten funktioniert hat, aber die welt (und vor allem die wirtschaft) hat sich geändert!

sunny1981
0
21
Lesenswert?

Können diese Kasperl nicht mehr normal reden nur mehr wumms Timms Klacks Klicks

Unsere Politiker sind schon sehr daneben die kann keiner mehr ernst nehmen

Peterkarl Moscher
1
13
Lesenswert?

sunny1981

Du hast was vergessen :: Zack, Zack, Zack !!

Limone2
11
25
Lesenswert?

Große Klappe, nichts dahinter

Ich frage mich, wo der ÖGB in den vergangenen Jahren war. Die SPÖ mit dem ÖGB hätte so viel Zeit gehabt, in Ihrer Amtszeit Erhöhungen in allen Lebensbereichen umzusetzen. Doch statt dessen nur Kürzungen, Kürzungen ..... Schon einmal eine Erhebung gemacht? Es sind die sogenannten "Roten" Betriebe und Gemeinden, welche die Kündigungen aussprechen, mit Personaleinsparungen arbeiten wo es nur geht . Egal in welchem Arbeitsumfeld - es wurde gespart im Einverständnis des ÖGB und Personalvertretungen. Vielleicht konzentriert sich Hr. Präsident darauf, dann erspart man sich die Arbeitslose.

Hgs19
16
26
Lesenswert?

Genug

Der Katzian wird den Hals nie voll kriegen.... fordern fordern fordern....das können die Sozis am besten.

hortig
8
24
Lesenswert?

Antwort

Und selbst Spitzenverdiener sein

Pelikan22
0
3
Lesenswert?

Zu begrüßen wäre ....

wenn der Herr Funktionär auf einen Teil seiner Supergage verzichten würde. Vielleicht sollten auch die Gewerkschaftsbeiträge reduziert werden!

SoundofThunder
26
18
Lesenswert?

🤔

Das Arbeitslosengeld BEFRISTET (Jahresende,oder bis es eine Coronaimpfung gibt) erhöhen.Aber die Bezieher müssen Arbeitswillig sein. Klar,bei 50000 offenen Stellen und 500000 Arbeitslosen ist das Verhältnis pro offener Stelle 1:10. Und diese freien Stellen werden meist der Mindestlohn sein. Die 450€ Einmalzahlung merkt keiner,die meisten haben viel mehr verloren. Und auch die Bauern werden auch billig abgespeist.Schnell und Unbürokratisch schaut anders aus. Bis,nach Monaten,eine viel zu kleine Hilfe kommt müssen viele Betriebe und Händler schon zusperren.Die meisten können sich schon die Miete für ihre Geschäftslokale nicht mehr leisten.

Pelikan22
0
0
Lesenswert?

Gibts net a Impfung gegen Dummheit?

Bitte Sound ... meld di an!

hortig
1
16
Lesenswert?

Antwort

Was die Betriebe betrifft, ein Teil wenn nicht ein grosser Teil war schon vor Corona ein Patient

altbayer
4
23
Lesenswert?

Nordkorea

Wenn ich ihre Kommentare so lese, dann gibt wirklich nur mehr Nordkorea für sie
Alles muss vom Staat abgedeckt werden, wo bitte bleibt die Eigenverantwortung
Wie viele Unternehmer haben Steuerschlupflöcher gesucht, damit sie keine Steuer zahlen müssen. Das fällt ihnen jetzt auf den Kopf.
"Wenn es gut geht, ist ALLES meins - wenn es mir schlecht geht, muss der Staat für "Meins" sorgen.

stprei
12
30
Lesenswert?

Geld

Geld von anderen gibt sich leicht aus.

Kaufkraft steigern und kurzfristigen Konsum ankurbeln. Will man über Wirtegutscheine im Bürokratiemonster (aber fest auf die WK hinhauen) und über utopische ALV-Anpassungen, die den Anreiz in Beschäftigung zu gehen, weiter senken, das Land retten, muss man an der Regierungsfähigkeit der SPÖ zweifeln.

Vielmehr muss man langfristig sinnvolle Investitionen fördern (Energiewende, Heizungsumstellung, eine Million Dächer, usw.), aber das passt ja nicht zum Wiener-Wahlkampf.

Katzians Modelle (und seine Abneigung gegen Akademiker) gehören zurück in die 80er, wo sie herkommen.

SoundofThunder
24
10
Lesenswert?

🤔

Als Arbeitsloser hat man weniger Geld zum Ausgeben. Und viele verdienen jetzt weniger. Obendrein ist die Bevölkerung noch verunsichert und hält sich beim Konsum zurück. Wie soll die Konjunktur angeworfen werden? Die Autos um die Hälfte billiger machen?

Pelikan22
0
0
Lesenswert?

Geh in a Dorfgasthaus ....

und zähl die Leut! I sag das, du schei... di an!

stprei
3
10
Lesenswert?

Sinnvoll

Es darf ruhig noch ein bissl mehr Verkürzung sein, bitte. Weil das macht die Debatte so fruchtbar.

Gerade in Graz profitieren wir massiv vom KFZ-Bereich (Magna, AVL und hunderte andere). Diesen Wirtschaftszweig und seine Bedeutung für Mitteleuropa zu verleugnen ist gegenüber den Beschäftigten zynisch.

Ich habe zwar einige Beispiele benannt, aber die werden ignoriert, weil's nicht zur Linie passt. Aber Heizungen wären echt ein Hit (auch für die Luft), Breitbandausbau (Hilft dem Standort mit Homeoffice), Kindergärten, Straßen und Schienen, alles ist besser als kurzfristige Umverteilung zur Konsumankurbelung, die verpufft und statistisch kurz wirkt.

spainman
12
41
Lesenswert?

Kein Klacks

50 Milliarden Neuschulden, die von der Bundesregierung zur Abfederung gemacht werden, bedeuten für 8 Millionen Einwohner ca. 6000,- Euro Schulden (alle Kinder mit eingerechnet). Wenn man die Kinder abzieht und Personen, die nicht geschröpft werden können, weil sie eh nicht viel haben, werden es schon Euro 8000,- bis 10.000,- pro Einwohner. Wir werden es zurückzahlen müssen und das ist recht viel Geld! Das als "Klacks" zu bezeichnen ist sehr überheblich. Die große Gießkanne auspacken und dann die kommenden Generationen dafür zahlen lassen ist nicht gerade ein modernes Krisenmanagement Herr ÖGB-Präsident!

hortig
6
16
Lesenswert?

Antwort

Die SPÖ hats einfach nicht verkraftet, in die Bedeutungslosigkeit geschlittert zu sein

Peterkarl Moscher
0
4
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Die Spö kracht ja eh wie a Kaisersemmel !

Pelikan22
0
4
Lesenswert?

Die sind nicht geschlittert!

Jahrelang hätten sie Zeit gehabt, diese Forderungen zu stellen und zu erfüllen. Was haben's g'macht? Nix! Und jetzt die große Klappe aufreißen. Sie haben sich ihr eigenes Loch gegraben!

freeman666
10
55
Lesenswert?

Wenn Milliardenbeträge für den ÖGB ein Klacks sind,

wundert es mich nicht mehr, dass der ÖGB vor einigen Jahren defacto pleite war.
Dass alle diese Gelder letztendlich Steuergelder sind, wird gerne ignoriert.
Warum verzichtet der ÖGB, die AK aber auch die Wirtschaftskammer nicht mal eine Zeit auf ihre Großteils Zwangsbeiträge?
Und so nebenbei wie geht's dem Luxus Penthouse von Herrn Verzetnitsch?

hortig
0
2
Lesenswert?

Antwort

Penthouse, Strafverhandlung, pensionsvertrag von Verzetnitsch, alles von der SPÖ verschleiert, aber auf die anderen zeigen

seinerwe
10
53
Lesenswert?

Kein Überblick

Er hat gezeigt dass er keine Gesamtsicht hat. Es braucht erfolgreiche Unternehmer die Arbeiter beschäftigen. Nur dann können diese auch Gewerkschaftsbeiträge bezahlen. Nur populistische Forderungen sind primitiv.

Lodengrün
31
23
Lesenswert?

Und

mir sind Betriebe bekannt die haben ihre Leute auf Kurzarbeit gemeldet obwohl die gleiches Programm fahren. Ja,ja ich weiß, es wird kontrolliert😆. Die ganzen Autoherrsteller produzierten nur mehr auf Lager. Die Manager sagen hinter der Hand, Corona hätte ihnen der Himmel geschickt. Betriebe die massig auf Kredit mit der Insolvenz vor Augen in die Zukunft fahren, denen kommt Corona gerade recht. Wir sollten uns vor Augen halten warum die Regierung gerade der WK die Abwicklung der Beihilfen überließ.

Balrog206
4
16
Lesenswert?

Die

Frage warum die Wko ist nat berechtigt , hat der Kurz aber beantwortet bei der Frage Stunde im Parlament ! Wieder in Kurzarbeit gewesen Loden ? Oder gibts kein Zulage für Tv schauen während der Arbeitszeit 😉 dann würde ich es verstehen 😂
Übrigens der Lightfried hat sich nach seiner böse gestellten Frage bzgl der Aua gleich wieder ohne Nachfrage hingesetzt wir ein kleines Schoß hunderl!

Peterkarl Moscher
7
43
Lesenswert?

Verzicht!

Der ÖGB könnte ja auch auf die Gewerkschaftsbeiträge
verzichten und die Wirtschaftskammer auf die
Pflichtmitgliedschaft ?

 
Kommentare 1-26 von 38