Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ab 2021/22Jeder Mittelschul- oder Unterstufen-Anfänger bekommt Laptop oder Tablet

200 Millionen Euro sollen für die Digitalisierung der Schulen in die Hand genommen werden.

© APA/BKA/Dragan Tatic
 

Die Bundesregierung hat einen "Achtpunkteplan" für die Digitalisierung von Österreichs Schulen präsentiert. Das "digitale Klassenzimmer" werde jetzt endlich Realität, so Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck, die die Details mit Bildungsminister Heinz Faßmann (beide ÖVP) verhandelt hat.

Zentrales Element des Plans ist die Ausstattung aller Kinder der 5. Schulstufe (1. Klasse Mittelschule oder Unterstufe) mit digitalen Endgeräten - also Laptops oder Tablets - ab dem Schuljahr 2021/2022. Im ersten Jahr sollen allerdings Schüler der ersten und zweiten Klasse NMS oder Unterstufe bekommen. Von da an soll das jedes Jahr passieren, nach vier Jahren sollen somit alle Schüler der Sekundarstufe 1 mit solchen Geräten ausgestattet sein.

Die Geräte sollen nicht gratis sein - es soll einen sozial gestaffelten Beitrag der Eltern geben. Dafür soll die private Nutzung der Geräte erlaubt sein - die Schüler können Geräte auch im Sommer und nach Ende ihrer Schullaufbahn behalten. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verglich diesen Punkt mit der Schulbuchaktion unter Bruno Kreisky.

Die Schulen sollen autonom entscheiden, welches Gerät sie für ihre Schüler nutzen wollen, so Faßmann. Das Service für die Geräte solle zentral per remote erfolgen, auch eine bundesweite Versicherung für die Geräte ist angedacht. Wie genau die Nutzungsbedingungen ausschauen und wie hoch der Beitrag der Eltern sein wird, wird noch erarbeitet.

Nur noch digitales Klassenbuch und Mitteilungsheft

Die weiteren Punkte des Plans, der rund 200 Millionen Euro kosten soll:

  1. Mit Beginn des Schuljahres 2020/21 soll ein zentrales Portal "Digitale Schule" zur Verfügung stehen, das im Auftrag des Bildungsministeriums gerade programmiert wird. Es soll alle wichtigen Anwendungen integrieren, darunter das digitale Klassenbuch, Mitteilungsheft und Notenverwaltung; die analogen Klassenbücher  und Mitteilungshefte sollen damit der Vergangenheit angehören. Integriert sollen auch die Kommunikation mit Schülern und Eltern sein.
  2. Eine Lehre aus der Corona-Krise war der Wildwuchs an unterschiedlichen Lernplattformen. In Zukunft soll sich jede Schule für eine Lernplattform entscheiden.
  3. Die digitalen Lehrmaterialien für die digitale Fortbildung von Lehrern werden überarbeitet. An der Erstellung der "MOOCs" sollen neben den Pädagogischen Akademien auch "filmaffine Künstler" eingebunden werden, so Faßmann.
  4. Die  Eduthek, in der Lehrer auf digitale Lehrinhalte zugreifen können, soll besser kategorisiert und mit aktuellen Lehrplänen in Einklang gebracht werden.
  5. Das Bildungsministerium will in Zukunft ein Gütesiegel für  Lernapps verteilen, das klarmachen soll, für welche Fächer und welche Schüler eine App geeignet ist.
  6. Die schulische IT-Infrastruktur soll ausgebaut werden. Sind derzeit rund 65 Prozent der Bundesschulen an Glasfasernetze angebunden, sollen es bis 2023 alle sein.
  7. In Zukunft soll es eine zentrale Lizenzverwaltung für Bildungs-Software geben. "Raubkopien zu verwenden ist im Schulalltag untragbar", so Faßmann.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ChiefKay
11
32
Lesenswert?

Stimmt mich bedenklich

Es wurde schon Prof. DDr Spitzer erwähnt, der ja bekanntermaßen zu einer der wortgewandtesten Kritiker der Digitalisierung gehört und der in den letzten Jahren gute Argumente aufzeigen konnte, wieso ein zu frühes Heranbringen an digitale Medien katastrophale Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche hat. Rein biochemisch gesehen könnte man arg verkürzt einfach sagen, dass die Dopamin Levels eines jeden Nutzers von Smartphones, Tablets, Laptops und praktisch allen anderen technischen Gadgets mit Bildschirm jegliche Norm sprengen und große Mitschuld an den Zivilisationskrankheiten der letzen 10-15 Jahren tragen. Weiters muss man auch festhalten, dass die Serotonin- und Oxytocin Level durch immer weiter sinkenden sozialen Interaktionen der Kinde rund Jugendlichen dank digitaler Medien sich auch äußerst negativ auswirken und wir die Folgen erst jetzt langsam bemerken beginnen. Diese Entwicklung ist bedenklich, vorsichtig ausgedrückt.

Auf der anderen Seite hat Corona deutlich bewiesen, in was für ein Chaos das Schulsystem stürzt, wenn es keine einheitlichen Richtlinien für einen Fernunterricht gibt und in den einzelnen Schulen praktisch Null Infrastruktur seitens Hard- oder Software vorhanden ist. Ein unerwarteter Benchmark, dessen Ergebnisse eher mau ausgefallen sind. Schwieriges Thema.

Persönlich sehe ich eine forcierte Digitalisierung ab der 5. Schulstufe als verfrüht und kontraproduktiv an. Die gesunde, biologische Entwicklung unserer Kinder sollte im Vordergrund stehen.

wischi_waschi
6
9
Lesenswert?

ChiefKay

Wie ich Ihnen recht gebe.
Man bekommt auch davon Depressionen. Ich , habe zwar mit Schulen wenig zu tun , bin aber Lehrlingsausbildende.
Mich erschreckt immer wieder, das Kinder und Jugendliche schwermütig sind, erschreckend, das kommt sicher von den ganzen digitalen Zeug.
Die Kommunikation geht damit vollkommen in eine andere Richtung...…….
Dieses Phänomen schreibe ich der ganzen Computerwelt in die Schuhe....

gonde
3
8
Lesenswert?

Na ja, wenn man schon die Spendierhosen an hat...

:-(

GanzObjektivGesehen
0
45
Lesenswert?

Sport ist gesund, solange man es nicht übertreibt .

Die Nutzung eines Computers ist sinnvoll, solange man es nicht übertreibt.

Gebrauchen, nicht Missbrauchen !

Sam125
3
5
Lesenswert?

Sport ist gesund,doch ist es bei weitem nicht so schlimm,wenn man beim Sport

"Übertreibt",als wenn die Jugendlichen nicht mehr vom PC,Smartphone und dergleichen zum wegbringen sind!ich kenne selbst so einen "Fall"!! Er war und ist sogar in einem Sportgymnasium,aber seit ca 2 Jahren einfach nicht mehr von den diversen "sozialen Medien" zum wegbringen!! Diese sogenannten Sportler und klugen Köpfe verbringen ihre ganze Freizeit fast nur mehr vor dem PC und Smartphon usw. sonst geht fast nichts mehr!! Ich glaube sogar schon fast,dass das so gewollt ist und die jungen Menschen in Zukunft, so einfach besser lenkbarer und manibulierbarer und zu Lemmingen gemacht werden! Und das geschieht ja nicht nur bei uns so,sondern überall,wo sich das sogenannte Computerzeitalter in den Köpfen der Menschen breitgemacht und festgefressen hat! Was für zukunfstsaussichten haben wir dann noch vor uns? Wird es so werden,wie es uns allen ja schon China mit seinem Milliardenvolk vorgeführt? Na dann Prost,Mahlzeit für unsere nächsten Generationen!!

Irgendeiner
15
24
Lesenswert?

Naja,ich bin so von vorgestern,ich hab dem Nachwuchs über Jahre

daheim den Taschenrechner verboten,weil ich früh draufgekommen bin,daß eine Knopfreihenfolge memoriert wurde und nicht das Problem und die Theorie des Lösungswegs,böser Vater, immer mußte man zu Fuß rechnen,ich wollt ja keine Studienabbrecher die nicht verstehen was exponentiell ist.Und Bücher wurden richtig gelesen,nicht nur die Inhaltsangabe in einem Literaturlexikon,da kennt man dann auch automatisch den Unterschied zwischen einem Roman und einem Epos,nicht.Wie ein alter Freund der leider schon verstorben ist immer zu sagen pflegte,einst saßen starke Geister hinter schwachen Geräten,heute ist es umgekehrt.Und man geht den Weg konsequent weiter und so sieht es auch bei Problemlösungen aus wenn da kein Kochrezept ist,dann hilft nur noch schwafeln,nicht.

altbayer
0
2
Lesenswert?

TI 30

Ich habe es so ca.1983 bei mir gemerkt. Im Mathematik war ich in der "Unterstufe Mittelschule (heute Gymnasium)" immer zwischen 1 und 2. Dann haben wir in der 2. oder 3. Klasse den Texas Instruments TI30 "kaufen müssen". Ich habe alle Hausaufgaben mit dem Rechner gerechnet- und prompt bei der nächsten Schularbeit einen 5er geschrieben.

Ich versuche auch heute noch (im technischen Beruf) so viel wie möglich "im Kopf" zu rechnen- und ihr könnt mir glauben: Bevor die Jungtechniker am Smartphone ihre Taschenrechnerapp gefunden haben, habe ich schon das Ergebnis ermittelt.
Das Problem ist auch noch, dass eine Fehlbedienung (also ein Fehlergebnis) ja gar nicht mehr erkannt wird, weil man ja nicht mehr selbst denken muss.

Irgendeiner
13
8
Lesenswert?

Addendum:Ach ja, so schöne rote Striche,aber es ist nunmal so,

daß man das ad fontes durch Neutralisierung unverstandener Hilfsmittel erzwingen kann,wenn man im Mathematischen durch Entfernung des Taschenrechners auf die Kenntnis des Problems drängt ist das erfolgreich,es wird dann verstanden,ebenso wie die Lösungswege.Und wenn man NLP-Faxen unterbinden kann führts über kurz oder lang über die Inkubationszeit roten Schmerzes in logisch fundierte Rhetorik und Argumentation,da bin ich dran,man lacht.

Irgendeiner
0
1
Lesenswert?

Ach ja, der erste Teil eine empirische Tatsachenfeststellung aus erster

Hand, der zweite Teil für die Allgemeinheit völlig unverständlich und eine Welle von rot und ich frag nichtmal warum, ich genieße es.

UHBP
9
10
Lesenswert?

So weit ist es mit unserem Bildungssystem schon gekommen.

"Im ersten Jahr sollen allerdings Schüler der ersten und zweiten Klasse NMS oder Unterstufe bekommen. Von da an soll das jedes Jahr passieren, nach vier Jahren sollen somit alle Schüler der Sekundarstufe 1 mit solchen Geräten ausgestattet sein."
Wo sind die Fehler?

scionescio
10
6
Lesenswert?

@UHBP: Ich würde meinen, dass man dann schon nach drei Jahren alle 4 Schulklassen ausgestattet hat und alle bis auf die Erstklässler im dritten Jahr zwei Laptops haben ...

... so nebenbei: von den während des Lockdowns versprochenen Geräten sind bis heute an den Schulen von mir bekannten Lehrern noch keine angekommen ...

levis555
5
3
Lesenswert?

@ scionesco Dann verstehe ich nun auch, warum vielerorts die gestellten Aufgaben aber schon so gar nichts mit Digitaler Technik zu tun hatten

Die werten Pädagogen haben erst auf das Gratis-Device gewartet, ehe sich sich mit dieser neuen Technik (ist ja erst seit ca 20 Jahren aktuell) vertraut machen. Sie haben ja auch abgewartet, dass bei ihnen zu Hause eine Tafel installiert wird, bevor sie sich mit dem Frontalunterricht begonnen haben...

bachmus
37
21
Lesenswert?

weiter so

Weiter so mit der Verblödung der Menschheit! Ich konnte an meinen beiden mittlerweile erwachsenen Burschen mitverfolgen, wie immer weniger Stoff auch in höherbildenden Schulen vermittelt wurde und wird. Kein Vergleich zum Niveau meiner Matura vor mehr als 20 Jahren. Aber man muss ja versuchen, das Volk schön klein zu halten, um nicht mehr selbstständig denken zu können, damit man sowas wie in der Coronakrise mit ihm machen kann. Wieder einmal Gratulation an unsere fantastische Regierung!!!!

reschal
0
1
Lesenswert?

Wer trägt die Verantwortung für den Bildungserfolg?

Wer hält die Jugend klein und verbietet Bildungswilligen "über das geforderte Maß hinaus" Inhalte zu lernen oder sich besonders zu vertiefen? Der Zugang zu umfangreichem Wissen war noch nie so leicht. M.E. bietet das österreichische Schulsystem genug Möglichkeiten. Wo ein Wille, da ein Weg - wo der Wille fehlt, gibt's Ausreden! Das Elternhaus ist gefragt! Versäumnisse dem Staat (Schule) umzuhängen ist die leichteste Übung.

GanzObjektivGesehen
1
12
Lesenswert?

Der Gratulation kann ich mich nur anschließen.

-Irgendwann muss die Digitalisierung ja (leider) starten.
-In den Schulen meiner Kinder wird genügend Wissen vermittelt.
-Die Matura in Englisch und Mathematik aus dem letzten Jahr war wesentlich schwieriger als meine vor 30 Jahren.
-Das Volk macht sich höchstens selbst klein.

Stubaital
1
12
Lesenswert?

Antwort

Du wärst der richtige Bildungsminister.
Nur immer meckern. Was passt dir eigentlich in Österreich?

domi_01997
6
27
Lesenswert?

Jaja

Ständig höre ich es von euch Suderern

Früher war alles bessser...

Früher, als zur Mathe Matura die Prüfungsbeispiele 2 Wochen vorher vom Lehrer persönlich ausgegeben wurden.
Früher, als Sie in der Schule noch richtig wichtigen Stoff vermittelt bekommen haben, ohne den Sie heute im Arbeitsleben aufgeschmissen wären.

Wissen's eh, damals, als der Schilling noch war. 13,7603 umgerechnet...

Sie haben vergessen dass das schon 20 Jahre her ist.

Manche bleiben halt noch immer in der Vergangenheit stecken...

Irgendeiner
11
4
Lesenswert?

Nein, früher war nicht alles besser,aber manche Dinge ändern sich nicht,Du

mußt zuerst ein Problem verstehen,dann den Lösungsansatz verstehen und dann erst kannst Du es in irgendeiner Form automatisieren,sonst kriegst so Figuren die keinen Tau haben was ein PCA Test ist und die über mögliche Menge derselben fröhlich lügen wie sie es brauchen,step by step ist immer notwendig, sonst produzierst Ausschuß.

UHBP
15
5
Lesenswert?

@domi

Die Maturabeispiele haben die Lehrer nur jenen gegeben, wo sie wußten, dass sie sonst die Matura in 20 Jahren auch noch nicht haben. ;-)
Bei uns hat das keiner gebraucht!

Horstreinhard
9
37
Lesenswert?

So ein Unsinn!

Die sollen die Grundkompetenzen Lesen/Schreiben/Rechnen lernen und Turn- und Kunstunterricht bekommen.
Das ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns und der kognitiven Fähigkeiten.
Nachzulesen bei Univ. Prof. DDr Spitzer !

wjs13
1
4
Lesenswert?

Schulversuch während der 80er Jahre

In der Südsteiermark in einer kleinen, ich nehme an 2-klassigen, Volksschule hat der, inzwischen verstorbene, Heinrich Legat mit seiner Lehrergattin und meines Wissen unterstützt von der Kleinen Zeitung einen Computerschulversuch gestartet. Von den Ergebnissen habe ich nie etwas gehört. Vielleicht kann die Kleine im Zuge dieser Diskussion nachliefern. Auch die Auswirkungen auf die Schüler.

Lodengrün
16
16
Lesenswert?

Das frohe Geldausgeben

geht weiter. Vielleicht kann er bei Herrn Cook, Apple, mit dem er sich in Zürich traf ein paar Prozent Nachlass erreichen.

goje
3
7
Lesenswert?

traf er nicht auch bill gates?

ich höre schon das wehklagen... nein, nur apple! nein, nur ms geräte... alles linux oder was? bin tatsächlich sehr gespannt, wie dieses anspruchsproblem gelöst werden soll.

Lodengrün
7
2
Lesenswert?

Ja

er kann sich gar einkringeln wenn er wieder einmal einem Superreichen die Flossen quetschte. Da müssen Bildchen über Bildchen her. Nur bei Soros, da war es schwer. Da war er zuerst auf Orban/FPÖ Seite, wie dann aber das mit der Uni kam machten wir 180 kehrt.

BernddasBrot
18
15
Lesenswert?

Marketing

der Türkisen wird fortgesetzt , vergleichbar mit der Geldübergabe der Ministerin an ein Baby ( wir erinnern uns daran ). Was nicht unter dem Bild stand , die Familie waren türkise Mitarbeiter.....

gehtso
8
17
Lesenswert?

Sehr gute Idee,

vielleicht kann der Minister auch noch ein paar Sponsoren organisieren, es gibt ja einige Kapazunder in der IV, darunter auch viele, die unser Bildungssystem kritisieren, jetzt können sie wirklich aktiv helfen.

wmeikl
1
9
Lesenswert?

Haben sie schon...

In der Coronazeit haben sie den Schulen gratis PCs für SchülerInnen zur Verfügung gestellt, die zu Hause keine hatten.

gehtso
0
5
Lesenswert?

sehr gute Aktion!

In diesem Fall kann man hier ruhig auch die Namen der Unternehmen nennen, das wäre keine verbotene Werbung!

scionescio
7
2
Lesenswert?

@wmeikl: Kenst du Schulen, die tatsächlich Geräte bekommen haben?

Die Lehrer in meinem Bekanntenkreis beklagen sich bitterlich, dass sie seit der von ihnen abgegebenen Bestellung nichts mehr gehört haben ...

wmeikl
0
12
Lesenswert?

Ja- z.B. DIGITAL Mittelschule Graz

insgesamt 16 Geräte
8 von IV und 8 von Energie Steiermark

Pelikan22
3
1
Lesenswert?

Super!

Der Schwarzmarkt wird boomen!

selbstdenker70
7
7
Lesenswert?

..

Wie sich Schulen teilweise aufgeführt haben war nicht normal. Jeder Lehrer ein eigenes System, 3 verschiedene Plattformen, der eine online, der andere mit Scanner, der andere nur schriftlich. Da hat man die Inkompetenz vieler Schulen und auch vieler Lehrer gesehen die irgendwo in den 80igern stehen geblieben sind. Und dort werden Kinder für eine digitalisierte Berufswelt vorbereitet.... Maria Theresia schau owa...

Kommentare 26-57 von 57