Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Soko Tape" geht eigene WegeDie WKStA wartet immer noch auf das Ibiza-Video

Seit April hat die "Soko Tape" der Polizei das berüchtigte Ibiza-Video in Händen. Am Mittwoch gab sie den Ermittlungserfolg bekannt, davor hatte sie nur die Staatsanwaltschaft Wien informiert.

© APA (SPIEGEL/SÜDDEUTSCHE ZEITUNG)
 

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) erfuhr alles erst aus den Medien, berichtet der "Falter". Bis heute steht das Video der WKStA nicht zur Verfügung, hieß es zur APA.

Laut "Falter" soll man im Justizministerium darüber höchst irritiert sein. Die zum Innenministerium zählende Behörde sei schon seit 21. April im Besitz des Videos, habe aber die WKStA, die unter anderem gegen die Ex-FPÖ-Politiker Heinz Christian Strache und Johann Gudenus oder Ex-ÖVP-Finanziminister Hartwig Löger ermittelt, von der Beschlagnahme des Beweismittels sechs Wochen lang nicht informiert. Nur die Staatsanwaltschaft Wien habe davon erfahren, diese ermittelt aber eben nur gegen die Hintermänner des Videos, nicht gegen die Politiker, die darauf zu sehen sind, so der Vorwurf. Offiziell wurde das im Justizministerium nicht kommentiert.

Andreas Holzer, Leiter der "Soko Tape", rechtfertigt sich im "Falter" damit, dass man das Video ja nur für die Staatsanwaltschaft Wien sichergestellt habe. Doch das soll laut der Wochenzeitung falsch sein, weil schon am 18. Mai 2019 die Weisung der Oberstaatsanwaltschaft an die WKStA ergangen sei, das Video beizuschaffen. Die Order sei durch eine Ermittlungsanordnung der WKStA an die "Soko Tape" vollstreckt worden, heißt es da. Sie wäre damit beauftragtes Hilfsorgan der WKStA und hätte binnen 14 Tagen von dem Fund berichten müssen.

Man nimmt sich Zeit

Im Bundeskriminalamt sieht man das anders und geht davon aus, alles richtig gemacht zu haben. Man habe im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wien gehandelt, und der habe man noch am Tag der Sicherstellung von dem Videofund berichtet, so Sprecher Vincenz Kriegs-Au zur APA. Und: Sowohl die Öffentlichkeitsarbeit als auch die Ermittlungen erfolgten in enger Absprache mit der StA Wien. Außerdem habe man laut StPO drei Monate für den Bericht an die WKStA Zeit, nicht zwei Wochen.

Die WKStA wollte dazu auf APA-Anfrage nichts weiter sagen, ein Sprecher bestätigte aber, dass man erst aus den Medien vom Auffinden des Videos erfahren habe. Man sei derzeit dabei, die weiteren Schritte mit der Soko zu besprechen. In Händen habe man das Video jedenfalls bis heute nicht.

SPÖ ortet Aufklärungsbedarf

SPÖ-Justizsprecherin Selma Yildirim und SPÖ-Sicherheitssprecher Reinhold Einwallner orteten in dem "Falter"-Bericht "dringend aufklärungsbedürftige schwere Vorwürfe gegen die Ibiza-Sonderkommission". "Sollten die im Bericht dargelegten Fakten stimmen, wäre es durchaus angebracht zu prüfen, ob man den Leiter der 'SoKo Tape', Ministerialrat Holzer, suspendiert", sagte Einwallner.

Alarmiert zeigte sich auch der freiheitliche Fraktionsobmann im Ibiza-Untersuchungsausschuss, Christian Hafenecker. Es zeige sich einmal mehr, dass die Zusammenarbeit zwischen den leitenden Ermittlungsbehörden bei der Justiz und den an deren Anordnungen gebundenen Ermittlungsbehörden bei der Polizei stark verbesserungswürdig sei. "Besonders das Bundeskriminalamt dürfte hier ein gefährliches Eigenleben entwickeln, was vor dem Hintergrund, dass sämtliche Führungsebenen dort tiefschwarz eingefärbt sind, besonders besorgniserregend ist." Er befürchtete dadurch einen bedeutenden Vorsprung der ÖVP gegenüber den anderen Parteien.

Kommentare (5)

Kommentieren
schteirischprovessa
5
5
Lesenswert?

Dass die Kommunikation zwischen einzelnen Ermittlern

verbesserungsfähig ist, ist nichts Neues. Es ist zu hoffen, dass da Maßnahmen gesetzt werden.
Doch die Forderung, den Leiter der Soko Tape abzusetzen, nachdem seine Truppe in der Beschaffung des Videos einen Erfolg vorweisen konnte, ist wohl dümmste parteipolitische Argumentation.

Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Wie würde dein Statement aussehen, handelte es sich beim Leiter der Soko nicht um Holzer, dem ein Naheverhältnis zu den Türkisen* nachgesagt wird, sondern um eine Person, die einer anderen Partei nahe stehen?

*Holzer berichtet persönlich Kloibmüller in dessen Büro...

HB2USD
3
0
Lesenswert?

Zuerst

muss der Krimi um die Herstellung geklärt werden, danach kann noch immer geforscht werden ob Strache etwas strafrechtliches getan hat.

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@HB2USD

Du meinst, wenn es bei der Herstellung einen strafrechtlichen Tatbestand gäbe und der Hersteller strafrechtlich verurteilt werden sollte müssten Video und Tonaufnahmen in der Versenkung verschwinden - und Strache darf sagen was er will, es hat keine Konsequenzen?

Naja, Strache hat zumindest bewiesen, dass seine Moralvorstellungen anders sind als die des großteils der übrigen Österreicher...

HB2USD
2
0
Lesenswert?

Lesen

gehört aber nicht zu ihren Stärken. Das Strache falls er etwas strafrechtliches getan hat nicht belangt werden soll. Den ersten Schritt haben aber die Hersteller des Videos gesetzt.