AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zum MuttertagAnschober gibt Regeln für den Besuch bei Oma vor

Mit Sicherheitsabstand, ohne Ausflüge zu belebten Plätzen, am besten per Telefon: Gesundheitsminister Anschober empfiehlt Schutzmaßnahmen für Besuche zum Muttertag.

CORONAVIRUS: PK ´SCHUTZMASSNAHMEN UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN F�R PFLEGEEINRICHTUNGEN´: ANSCHOBER
"Jeder Kontakt zwischen den Generationen ist ein Risiko", sagt Gesundheitsminister Rudolf Anschober. © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

"Obwohl auch wir Häufungen von Krankheitsfällen in Alten- und Pflegeheimen sehen, haben wir das Besuchsverbot am Anfang dieser Woche aufgeweicht, weil Vereinsamung ein Thema ist", sagt Gesundheitsminister Anschober am Mittwoch bei einer Pressekonferenz: "Es geht um einen Kompromiss aus Sicherheit und Kontakt." Für den bevorstehenden Muttertag spricht Anschober konkrete Empfehlungen aus:

  • Auf der Website des Gesundheitsministeriuns gibt es Empfehlungen zu Hygiene, Distanz und Verhaltensregeln bei Besuchen im Pflege- und Altersheim. Diese müssen konsequent eingehalten werden.
  • Anschober empfiehlt, weiterhin den Kontakt auch über Telefon oder Videotelefonie zu pflegen.
  • Persönliche Treffen sollten möglichst im Freien stattfinden.
  • Wer einen Muttertagsausflug macht, sollte stark frequentierte Orte meiden. Das Risiko der Einschleppung sei dort zu groß und könnte für alle Bewohner gefährlich sein.

"Der Besuch bei den Großeltern ist zulässig", betont Anschober, "aber natürlich birgt jeder Kontakt zwischen den Generationen ein gewisses Risiko." Es sei wichtig, den Mindestabstand einzuhalten und auch einen Mund-Nasen-Schutz zur Unterstützung zu tragen.

Weniger Infizierte und Intensivpatienten

Die Lage der Corona-Erkrankungen entwickle sich nach wie vor gut. Die ersten Öffnungen vom 14. April haben sich auf die Verbreitung des Coronavirus in Österreich nicht stark ausgewirkt. In den letzten 24 Stunden gab es in Österreich 34 Neuerkrankungen und erstmals wieder weniger als 1.500 aktive Erkrankte. Heute müssen auch erstmals wieder weniger als 100 Menschen auf der Intensivstation behandelt werden. Anfang April gab es noch rund 100 aktiv Erkrankte in Österreich, heute sind es nur mehr 16.

Bei den Erkrankungen spiegelt sich die Alterspyramide Österreichs gut wider. Allerdings waren mehr als 88 Prozent aller Menschen, die an Covid gestorben sind, über 70 Jahre alt. Aus anderen Ländern wisse man, dass ein großer Anteil der Todesfälle in Pflegeheimen auftreten. In Kanada seien es etwa 62 Prozent. Davon ist Österreich weit entfernt. "In Österreich ist es uns durch das rasch eingeführte Besuchsverbot gelungen, die ältere Bevölkerung in den Heimen besser zu schützen", sagt Anschober. Es gäbe allerdings auch hier Häufungen bei Erkrankungen. 

Penible Rekonstruktion der Infektionsketten

Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) analysiert täglich, wo es zu Häufungen von Ansteckungen kommt. "Schon fünf neue Fälle in kurzer Zeit an einem Ort sind für uns Anlass, der Infektionskette nachzugehen", sagt Daniela Schmid, Leiterin der Abteilung Surveillance und Infektionsepidemiologie der AGES.

In Alten- und Pflegeheimen werden deshalb flächendeckend Mitarbeiter und Bewohner getestet. 24.000 solcher Tests wurden bereits durchgeführt. Im Verdachtsvoll soll innerhalb von 24 Stunden getestet werden, innerhalb von weiteren 24 Stunden soll ein Ergebnis feststehen. Innerhalb der nächsten 24 Stunden sollen dann die Kontakte der letzten Tage genau analysiert werden.

 

Kommentare (99+)

Kommentieren
retepgolf
0
3
Lesenswert?

Bitte entfernt doch endlich

dieses Titelbild.
Man könnte meine, er spielt mit Erstklässlern „es fliegt, es fliegt.....“

Antworten
voit60
0
5
Lesenswert?

Der Herr Arbschober ist Minister

Und nicht mehr Volksschullehrer, er soll si h auch nicht als solcher verhalten

Antworten
Plantago
0
6
Lesenswert?

Dieser "Mund-Nasenschutz" ist mittlerweile der ultimative Anzipf.

Wie lange will man die Menschen noch damit drangsalieren? Wer so etwas in seiner Arbeitszeit tragen muss, braucht eine hohe Frustrationstoleranz. Aber auch den Gutmütigsten wird es dann einmal reichen.

Antworten
ReinholdSchurz
2
7
Lesenswert?

Der Grüne!

Soll er doch die Wirtschaft hochfahren und die Mütter und Omas in Ruhe lassen, die haben genug Lebenserfahrung damit umzugehen.
Bei der Öffnung der Wirtschaft zauderte er herum und bei unwichtigen oder Selbstverständlichen Sachen gibt er Regeln vor, einfach lächerlich der Grüne🤷🏻🙅🏻‍♂️😫

Antworten
hfg
2
11
Lesenswert?

Jetzt reicht es ja wirklich

Grundsätzlich entscheidet meine 91 jährige Mutter immer noch selbst. Vorsicht und Hygiene usw. natürlich, aber in den meisten Gebieten ist es schon fast wahrscheinlicher von einem Hai angefallen zu werden. Die meisten Menschen, haben auch verstanden und brauchen diese Angstmacherei wirklich nicht mehr.

Antworten
Ragnar Lodbrok
0
4
Lesenswert?

in Seniorenheimen ist Gevatter Tod

naturgemäß, leider, öfter zu Gast. Bei allen Besuchen sollte, falls vorhanden, Hausverstand reichen. Wer keinen hat, bei dem nutzen auch die besten Regeln nichts.

Antworten
UHBP
23
65
Lesenswert?

"Der Besuch bei den Großeltern ist zulässig", betont Anschober, "aber natürlich birgt jeder Kontakt zwischen den Generationen ein gewisses Risiko."

Ein fast schon zeitloser Satz.
Der Besuch bei den Großeltern war immer zulässig und birgt natürlich auch ein gewisses Risiko.
Aber das wissen wir und trotzdem wird es uns täglich erzählt.
Warum? Hält uns diese Regierung für besachwaltet?

Antworten
Irgendeiner
10
4
Lesenswert?

Naja,UHBP,ich mein,wir haben eine Pandemie,da ist ein Studienabbrecher

nach zwei Wochen Zuschauen vorgetreten und hat mir strahlend erzählt, es sei exponentiell,nicht hinzugefügt hat er, das Wasser naß sei,und hat einen Shutdown gemacht,so weit,so nervend.Aber dann UHBP,habt ihr Euch ermannt und gerüstet und die Läden gestürmt und obwohl ihr wußtet, da sei eine Pandemie beschlossen, der nukleare Winter käme und habt ums Klopapier gerauft,euch angetatscht und keine Distanz eingehalten.Und beim späteren Baumarkt-Blumenerdefiasko wars desgleichen.Und viele glauben schon weil die wieder aufsperren, was ich für gefährlich halte,sei das Virus auf Urlaub.Und deshalb kanns Anschober gar nicht oft genug sagen,ich weiß es natürlich auch, aber wegen mir sagt ers nicht,es geht an die Helden mit dem Klopapier im Wappen.

Antworten
Irgendeiner
3
5
Lesenswert?

Ihr könnt noch so viele rote Striche geben,

ich geb Euch nichts von meinem Klopapier ab,man lacht.

Antworten
fans61
32
71
Lesenswert?

Genau um das geht's:

Wir werden behandelt wie unmündige Wesen. Unfassbar.

Antworten
voit60
35
67
Lesenswert?

Herr Volksschullehrer a. D.

Aufhören mit der ewigen Angst ache, es reicht schön langsam, die Hunderttausende Tote haben ihren Zweck erfüllt jetzt a er Schluß damit.

Antworten
Barni1
22
32
Lesenswert?

Es wirkt doch!

Lesen Sie hier die meisten Kommentare! Ich kann mir gut vorstellen das das so bleibt bis wirklich ein Impfstoff gefunden ist den noch einmal wird der Pharma Industrie der Fehler nicht passieren das der Virus verschwindet und mit ihm die Einnahmequelle.

Antworten
wischi_waschi
10
14
Lesenswert?

Impfung

Bin gespannt was mit den Leuten passiert, was sich nicht impfen lassen.
Ich, lass mich sicher nicht impfen.
Komme ich jetzt ins Gefängnis...…?????

Antworten
SagServus
9
8
Lesenswert?

Bin gespannt was mit den Leuten passiert, was sich nicht impfen lassen.

Nix.

Kann halt sein, dast halt gewisse Dinge dann nicht mehr machen kannst.

Z.B. Auslandsreisen.

Antworten
helmutmayr
3
54
Lesenswert?

Das ist das falsche

Bild von Oma und Opa. Die Arbeiten im Regelfall, weil erst knapp an die 60.
Das wovon Anschober spricht ist Uroma und Uropa.
So ist es halt bei den meisten meiner Freunde. Zugegeben, es gibt Ausnahmen, manche sind erst seit kurzem Papa. Die haben aber keine OMA.

Antworten
chatrouge
20
72
Lesenswert?

Anschober gibt Empfehlungen, keine Regeln!

das ist juristisch ein großer Unterschied. Die Einhaltung ist aber trotzdem notwendig und für verantwortungsvolle Menschen die mitdenken eine Selbstverständlichkeit.
Leider gibt es aber auch die anderen, die nur dann reagieren, wenn ihnen was weh tut, finanziell oder körperlich.
Wie auch im Straßenverkehr, sie erkennen die Gefahr nicht und gefährden sich selbst und viele andere.

Antworten
hfg
0
1
Lesenswert?

Die meisten Menschen die mitdenken

Brauchen das nicht und die die nicht mitdenken kümmern sich ohnehin nicht. Jetzt zeigt sich auch das ohnehin vieles übertrieben ist - zuerst nur bis 400 m2 öffnen, dann Restaurant erst ab 15.5, Hotels erst ab Ende Mai usw. usw.
Übertriebene Vorsicht ist genauso falsch wie unvorsichtig sein.

Antworten
KVKG
2
9
Lesenswert?

Chatrouge

War in 14 Tagen eh alles wieder ein Missverständnis bzw. Kommunikationsfehler.

Antworten
coddico
32
16
Lesenswert?

Dann lies die Überschrift

Da steht „Regeln“

Antworten
ichsags
0
32
Lesenswert?

Die Überschrift...

... ist falsch!!!

Antworten
Hiasenbichler
15
67
Lesenswert?

Und dann gibt es die Gleicheren!

Ich habe Herrn Anschober bisher für einen intelligenten Politiker gehalten,damit ist es jetzt vorbei,denn wer uns Regeln für Muttertagsbesuche geben will aber gleichzeitig ausländische Jagdpächter ohne Gesundheitszeugnis nach Österreich einreisen lässt dem spreche ich die intellektuelle Kompetenz für uns juristisch fragwürdigerer? Verordnungen zu erlassenab.Ich vermute aber Jagdpächter sind von haus aus immun oder sind sie nur gleicher als wir untertänigen dummen Österreicher?

Antworten
Eadl
18
29
Lesenswert?

Genau zuhören/lesen

Keine Verordnung!! Empfehlung....mit Vertrauen auf Hausverstand ..... es wird aber immer Menschen geben, die damit überfordert sind.

Antworten
coddico
9
20
Lesenswert?

Überschrift lesen

Entweder ist die Überschrift falsch oder es sind dann doch Regeln. Und Regeln unterscheiden sich von Empfehlungen indem sie eingehalten werden sollen. Das ist halt mein Verständnis.

Antworten
SagServus
1
6
Lesenswert?

Überschrift lesen

Ein Artikel besteht aber nicht nur aus der Überschrift.

Antworten
retepgolf
36
62
Lesenswert?

Einen Herrn Anschober

mit seiner Vorbildung und Qualifikation als Gesundheitsminister ist, sagen wir es freundlich, schon etwas merkwürdig!

Aber dass er dann noch jeden Tag eine Plattform in den Medien für seine Angst- und Panikmache bekommt ist schon schwer verdaulich!

Und dann noch die Kombination mit dem BK... seit Ostern wird wirtschaftlicher selbstmord betrieben.

Möchte gerne wissen, woher das viele Geld für das Füllhorn der Förderungen, Ausfallshaftungen, Ausgleichszahlungen usw. kommt.
Da hätten wir die Kriegsflüchtlinge der letzten Jahre wohl auch leicht stemmen können und sie nicht mit Zäunen willkommen heißen müssen...

Antworten
Schod
14
79
Lesenswert?

Unglaublich

Wieviele ÖVP-Jünger hier schreiben. Es ist sehr merkwürdig, dass die Regierung annimmt, dass lauter volltr....in Österreich wohnen und die meisten davon ÖVP-Wähler.
Zuerst helfen die Masken nicht - dann unbedingt Masken verwenden und wenn mal wer seine Maske "lüftet", weil man mal durchatmen will und net immer die verbrauchte Luft einatmen möchte, dann wird man fast gelyncht.
Vor Mitte März, wo Corona schon längst Österreich erreicht hatte, hatten wir unser "normales" Leben, dann shut down, alles auf 0 stellen. Alle haben sich brav gehalten, Ausgangssperre zu Ostern eingehalten - dann es war eh kein verbot nur eine Empfehlung. Wieder glaubt die Regierung dass Österreich von lauter voller... besiedelt ist. Habts es halt falsch verstanden. Dann der babyelefant?!? Als tät ma net wissen wieviel 1 m ist. Dann wie man Händewaschen soll....die dep.... wissen das ja nicht. Und so könnt man vieles mehr aufzählen.

Über die gesetzten Maßnahmen könnt ma ewig diskutieren, da gibt es unterschiedliche Meinungen, aber dass ma sich nicht für voll genommen vorkommt, bei diesen Vorgebete der Minister, das find ich einfach unmöglich.
Übrigens es wird immer wen geben, der sich nicht an die Regeln hält (viele Möchtegern-VIP's dabei), aber bitte bleibst am Boden und nicht hysterisch. Nach den Baumarkt- und Gartencenteröffnungen habe sich auch die Menschenschlägen angestellt und nix ist passiert und die Zahlen sind auch nicht in die Höhe geschossen. Also die Kirche im Dorf lassen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 114