Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

DurchbruchLehrergewerkschaft stimmt Unterricht an Fenstertagen zu

Unterrichtsminister Faßmann und die Spitzen der Lehrergewerkschaft appellieren in einem gemeinsamen Brief an alle Lehrer, aus freien Stücken an den beiden Fenstertagen nach Christi Himmelfahrt und Fronleichnam zu unterrichten.

Kimberger, Faßmann
Kimberger, Faßmann © APA/HANS KLAUS TECHT
 

Der Streit zwischen Bildungsministerium und Lehrergewerkschaft um den Unterricht an den Fenstertagen nach Christi Himmelfahrt und Fronleichnam ist beigelegt. Der Kleinen Zeitung liegt ein von Bildungsminister Heinz Faßmann und den Lehrergewerkschaftern Paul Kimberger, Roland Gangl und Herbert Weiss unterzeichnetes, mit 1. Mai datiertes Schreiben vor, in dem alle Pädagogen gebeten werden, an den beiden Tagen regulären Unterricht freiwillig abzuhalten. Von gesetzlichen Änderungen wolle man Abstand nehmen.

Kommentare (45)

Kommentieren
checker43
0
14
Lesenswert?

Glaube

ich nicht, weil diese Tage nur unterrichtsfrei, aber nie arbeitsfrei (zumindest auf dem Papier) waren.

Mein Graz
15
92
Lesenswert?

Paul Kimberger

Erst "Frechheit" schreien, auf aufwiegeln, Lehrer, Eltern, Schüler und Politiker gegen sich aufbringen.
Dann setz ma uns z'samm, ein bissl einlenken, betonen man mache das ja alles für die Lehrer, in die Kamera grinsen.
Am Schluss kommt ein Schreiben, dass die Lehrer gebeten werden...

Ich bin überzeugt, der Großteil der Lehrer ist mit dieser Vorgangsweise nicht einverstanden. Sie hätten bestimmt auch ohne Einmischung der Gewerkschaft an diesen Tagen unterrichtet.

Kimberger hat seine 15 Minuten Ruhm bekommen, siehst sich selbst in den Medien - und wird hoffentlich die Rechnung präsentiert bekommen, denn er hat der Lehrerschaft einen Bärendienst erwiesen.

X22
0
11
Lesenswert?

Ich finde es im Prinzip ok, der mediale Auftritt und die Meinungen vieler Leute lassen es ins negative gleiten

Egal in welcher Situation und auf welchem Level, es gibt die zwei Seiten, AG und AN und als AG sollte man auch die Vertretung der AN miteinbeziehen, wenn man etwas über deren Köpfe hinweg entscheiden will, beurteilen kann ich es nur anhand der Medienangaben, ob es vorab schon eine Kommunikation zwischen beiden Positionsvertretern gab oder auch nicht wissen wir ja nicht, hätte es eine gegeben, würde es m.M. nach, kein derartiges mediales Echo geben und wenn doch müsste einer von beiden ja auf Stur geschalten haben, ich vermute eher ein Versäumnis, wäre ja nicht das erste mal, dass man vorab etwas als gegeben hinausposaunt und dannach sich erst zusammensetzt um die Umsetzung mit ihren Problematiken zu planen

Mein Graz
2
4
Lesenswert?

@X22

Ich weiß auch nicht, ob es vorher schon Gespräche gab.

Wenn es keine gab (was ich vermute), muss ich dann als AN-Vertreter sofort an die Öffentlichkeit gehen und laut herumschimpfen? Oder kann ich das Gespräch mit den Verantwortlichen suchen?

Die Zweite Möglichkeit, nämlich das Gespräch zu suchen, ist natürlich nicht so toll für jemanden, der sich ohne Rücksicht auf Verluste (in diesem Fall das Ansehen der Lehrer) profilieren und in den Medien aufscheinen will.

Auch ich habe während meines Arbeitslebens immer zuerst das Gespräch gesucht, bevor ich zum "obersten Boss" gegangen bin. Diesen Schritt habe ich mir vorbehalten, wenn es in den "unteren" Reihen keine Einigung gab.
Hier sind der "oberste Boss" die Medien...

Ifrogmi
0
5
Lesenswert?

Bemühen sie sich nicht!

Der eine Teil versteht es einfach nicht, muss aber zwanghaft mitkeppeln, der andere Teil verdreht es absichtlich um Stimmung zu machen.

ewald.ninaus
24
69
Lesenswert?

Danke an die Gewerkschafter...

... dass das doch noch eine gute Wendung genommen hatl

Wahrlich hatte das Lehrpersonal in den letzten Wochen keinen einfachen Job, dennoch gilt es jetzt zusammen zu halten und in Summe das Beste für unsere Kinder zu ermöglichen - und dazu leistet nun jeder seinen Beitrag.

Danke!

Pelikan22
14
5
Lesenswert?

Die Vernunft hat gesiegt!

Aber jetzt die LehrerInnen mit Lobhudelei zu überschütten ist lächerlich. Ein Unterricht für zwei, drei Kinder ist nichts "Übernatürliches", das man jetzt auf die große Glocke hängen muss!

Mein Graz
0
11
Lesenswert?

@Pelikan22

Die Lobhudelei gilt den Gewerkschaftern, nicht den Lehrern, denn ich bin überzeugt, dass die Mehrzahl der Lehrer so eine Diskussion nie gewünscht hat!

Mein Graz
10
70
Lesenswert?

@ewald.ninaus

Bei Kimberger braucht man sich sicherlich nicht zu bedanken - er hat den ganzen Mist doch erst los getreten!

Gerade in der letzten Zeit haben die Lehrer gezeigt, wie gut ihr Engagement wirklich ist (wobei es bestimmt auch Ausnahmen gegeben hat), und die Eltern haben gesehen, was Lehrer leisten müssen.
Und dann kommt der oberste Gewerkschafter und macht das mit einer einzigen dummen Aussage wieder zunichte.

Danken muss man denjenigen, die eingelenkt haben. Ob Kimberger das war kann ich nicht beurteilen. Wenn ja, aus welchem Grund hat er zuerst "Frechheit" getönt?

levis555
12
59
Lesenswert?

Der Herr

hat Hirn vom Himmel geworfen!

limbo17
38
64
Lesenswert?

So ein gütiger

Gewerkschaftsbonze!
Jetzt sollen wahrscheinlich noch alle Danke sagen!

X22
2
7
Lesenswert?

Hast wohl auch keine Ahnung wie es sich so im beruflichen Alltag abspielt

Werden sie oder ihre Personalvertretung nicht vorab gefragt, ob sie mal einen zusätzlichen Tag arbeiten sollen, an dem sie normalerweise frei haben, in vielen Betrieben ist dies normal, man redet vorher miteinander und dann entscheidet man und plant.

Ifrogmi
44
21
Lesenswert?

Sie arbeiten...

... freiwillig unbezahlt? Ich hätte einiges an Arbeit zu vergeben! Danke im Voraus!

limbo17
8
5
Lesenswert?

Sie alle jammern

auf so hohen Niveau das mir das Kotz.... kommen könnte!
Die Freizeit die diese Lehrer das ganze Jahr über haben ist eine Frechheit!
So schauts aus!
Und dann werden auch noch Wandertage, Exkursionen, Chortage, Trommelworkshop, Tanzkurs, Schwimmkurs, usw usw usw ,wo die auch nicht sehr viel Lehrtätigkeit ausführen!!!
Also jammern sie nicht Permanent.
Damit sind die Lehrer gemeint!!!!

tenke
17
11
Lesenswert?

Wer spricht von UNBEZAHLT??

Zuschläge oder Premien weitaus wahrscheinlicher. Mit Ähnlichem musste deren plötzliche Zustimmung definitiv erkämpft werden.

Aleksandar
2
12
Lesenswert?

Unsinn

Das ist schlicht Unsinn, was Sie da von Zulagen und Prämien schreiben.

b6f59ac9dcde3ccfd1b2869f43b2477
20
73
Lesenswert?

lieber Herr

Paul Kimberger, das rettet Sie auch nicht mehr!

ko
7
7
Lesenswert?

Nicht freiwillig

an welcher Schule unterrichten Sie?

FLMÜ
75
19
Lesenswert?

Immerhin ist die Teilnahme jetzt freiwillig

Ich würde es nicht freiwillig machen ...

Amadeus005
11
43
Lesenswert?

Was würden sie stattdessen an den SAFT Tagen machen?

Ihre Pläne würden mich ernsthaft interessieren.

Kommentare 26-45 von 45