AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Was wurde vertuscht? Ischgl im Fokus der Weltöffentlichkeit

Für die Reise nach Ischgl könnten viele Touristen nach einem Bericht der britischen "Daily Mail" über den Flughafen Zürich eingereist sein. So könnte das Virus lauffeuerartig verbreitet worden sein.

CORONAVIRUS - TIROL BEENDET WINTERSAISON FRUeHZEITIG
Schigebiet Ischgl © APA/JAKOB GRUBER
 

Das österreichische Schigebiet Ischgl muss sich wie berichtet einer Untersuchung stellen. Der Vorwurf: Die Behörden sollen den Ausbruch des Coronavirus vertuscht haben. Mittlerweile beschäftigen sich aber nicht nur die heimischen Strafbehörden mit Ischgl, ob ein Ausbruch des Coronavirus zu verhindern gewesen wäre, sondern vor allem die internationale Presse. Ischgl, das "Ibiza der Alpen", hat es sogar in die CNN-Schlagzeilen geschafft.

Ischgl als "Nährboden"

Auch die britische Presse springt auf Ischgl auf. So sei der Coronavirus in ganz Europa verbreitet worden, schreibt die britische "Daily Mail" in ihrer aktuelle Ausgabe und liefert eine Grafik dazu (siehe unten). Für die Reise nach Ischgl könnten viele Touristen laut der britischen Zeitung über den Flughafen Zürich eingereist sein. So könnte das Virus lauffeuerartig verbreitet worden sein.

Deutsche Medien haben Ischgl bereits als "Nährboden" des Coronavirus bezeichnet. Norwegen geht davon aus, dass fast die Hälfte der 1198 Fälle des Landes aus dem österreichischen Schigebiet Ischgl importiert wurden.

Juridische Folgen für Tirol

Verfassungsrechtler Theo Öhlinger sieht juridische Folgen für Tirol wegen des Coronavirus-Krisenmanagements bevorstehen. Der Experte hält es für „durchaus sehr realistisch“, dass bei einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) wegen unterlassener Maßnahmen in Bezug auf das grundrechtlich geschützte „Recht auf Leben“ Schadenersatzanspruch gestellt werden kann.

Das sagte Öhlinger in einem Podcast-Interview mit dem Nachrichtenmagazin „profil“. Der Verfassungsrechtler bezieht sich dabei auf das angeblich zu späte Sperren von Lokalen. Denn dass das Sperren rechtzeitig erfolgt sei, könne man „durchaus bezweifeln“, so Öhlinger. Die von der Bundesregierung ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie hält er indes im Großen und Ganzen für verhältnismäßig.

 

 

Kommentare (61)

Kommentieren
Manuel St.
0
0
Lesenswert?

Tirol Ausbruchszentrum????

Ich versteh gerade nicht wirklich, warum die Debatte über Tirol geführt wird. Sind die Schuld an der weltweiten Pandemie???
Ist Corona dort zum 1. Mal ausgebrochen???
Wurde dort zum 1. Mal versagt???
Dachte eigentlich bisher das kommt aus China, die haben es ja aus dem Land gelassen, also versagt.
Dann kam es nach Italien, die haben versagt.
Dann kam es nach nach Tirol, die haben versagt.
Dann kam es nach Deutschland und auch Merkel hat verschlafen....
Also ich habe einen intelligenten Grund versäumt, aber irgendwo muss es einen Grund geben, warum die Tiroler die Bösen sind.?!?!?! Alle vor Tirol und auch alle nach Tirol waren blind oder geldgierig und haben zu spät reagiert.

Ich glaube gesamt Österreich inklusive Tirol ist Vorreiter im Kampf gegen Corona und laut unseren Informationen waren es etliche gierige Touristen die in Tirol trotz Warnungen noch blieben und die Skikarten ausnutzen wollten, die sie ja schließlich bezahlt haben!!!!

Antworten
X22
1
9
Lesenswert?

4. Februar 2020, Für Tirols Landessanitätsdirektor Franz Katzgraber ist die Grippe viel gefährlicher als das Coronavirus. (meinbezirkat)

Auf Coronavirus vorbereitet

In Bayern und auch im Kühtai wurden vergangene Woche Fälle mit Corona-Infektionen diagnostiziert. "Es herrscht ein unglaublicher Medienhype um diese Erkrankung, dabei ist die Grippe viel gefährlicher als das Coronavirus", sagt Katzgraber. Die Symptome seien ähnlich einem Schnupfen oder einer Grippe. "Dadurch ist das Erkennen schwierig. Nur, wer keine Berührungspunkte zur Region Wuhan hatte, der ist sicher nicht mit Coronaviren infiziert." Und bisher gab es außerhalb Chinas auch keine Todesfälle.
Sollte aber trotzdem eine Epidemie anrollen, so ist Tirol vorbereitet. "Dann gilt es, die eingeschleppten Fälle zu isolieren, um die Infektionskette rasch zu unterbrechen", erklärt Katzgraber gegenüber den Tiroler Bezirksblättern.

Antworten
UHBP
2
9
Lesenswert?

@x22

Am 4. Februar war das die Meinung sehr, sehr vieler Österreicher und das Verhalten der Regierung, zur damaligen Zeit, läßt wohl auch selbiges vermuten.
Das wirkliche Problem war uns ist, dass viele - inklusive der Regierung - auch fünf Wochen später noch dieser Meinung waren.

Antworten
georgXV
1
15
Lesenswert?

???

es besteht doch hoffentlich Einigkeit darüber, daß der Gesundheitslandesrat und der Landessanitätsdirektor mehr als RÜCKTRITTSREIF sind !
Ich bin schon sehr verwundert, daß die beiden noch immer in "Amt und Würden" sind. Gott-sei-Dank haben die beiden offensichtlich ein Verbot zum Kontakt mit den Medien, denn man hört, sieht und liest NICHTS mehr.

Antworten
Miraculix11
1
4
Lesenswert?

Die Mailänder Scala...

... hat den Betrieb am 5. März eingestellt. Da gabs in Italien bereits mehr Coronatote als damals in Österreich als Ischgl zugesperrt wurde. Warum gerade Ischgl so angegriffen wird verstehe ich nicht. Bars und Restaurants dürfen in Italien ab dem 5. März nur von 6 bis 18 Uhr öffnen, allerdings nur, wenn sie dafür sorgten, dass zwischen den Gästen ein Abstand von mindestens einen Meter gewährleistet sei. Auch für Läden wurden die Zeiten eingeschränkt. Aber Ischgl wird angegriffen. Kein Zweifel, dort hat man gewaltig falsch gehandelt, woanders aber noch mehr.

Antworten
Stubaital
8
15
Lesenswert?

Gscheite Leit

Wenn ich so die Kommentare durchlese, finde ich, dass viele von euch in die Bundesregierung gehören.
Ich weiss schon, in der Demokratie gibt es Meinungsfreiheit, aber was manche zusammen schreiben, grenzt an Schwachsinn.
Wichtig ist, dass ein jeder Schreiber gesund bleibt.

Antworten
voit60
3
4
Lesenswert?

Leider gibt es von den gscheiten Leut

in eurer Landesregierung nicht. Aber Hauptsache der Rubel rollt.

Antworten
Stubaital
0
1
Lesenswert?

Antwort

Komme nicht aus Tirol.
Bleib gesund

Antworten
Mein Graz
2
12
Lesenswert?

@Stubaital

Es ist nett, dass du anderern Usern attestierst, g'scheit zu sein.

Und nun zu meiner Frage: was von dem, was da geschrieben wird, grenzt an Schwachsinn?

Vielleicht könntest du bei der Gelegenheit auch gleich meine Frage von 17:25 Uhr beantworten, warum du meinen Kommentar völlig überflüssig findest.

Antworten
Stubaital
15
6
Lesenswert?

Antwort

Tut mir leid, er ist überflüssig, aber eins kann ich dir mitteilen, du gehörst in die Bundesregierung.

Antworten
satiricus
0
3
Lesenswert?

@ Stubaital:

Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen!

Antworten
Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@Stubaital

Sei wenigstens ehrlich! Sag nicht "tut mir leid", wenn dir gar nix leid tut!

Die Grundlagen für ein politisches Amt sehe ich eher bei dir - Fragen NICHT zu beantworten beherrscht du schon...

Antworten
Wildberry
4
6
Lesenswert?

Stubaital

Eigenartige Aussage mit ...."Du gehörst in die Bundesregierung" ?????

Antworten
levis555
1
8
Lesenswert?

Da wird der Aloys nun ja glücklich sein, wenn Ischgl gemeinsam mit seinem grossen

Marketing-Vorbild Ibiza genannt wird

Antworten
auer47
2
6
Lesenswert?

Und woher und wie

Kurze Frage an alle Experten hier im Forum: Ist das Virus also doch in Tirol entstanden, erfunden, gezeugt worden und dann über China und Italien wieder zurückgekommen?????

Antworten
Mein Graz
31
33
Lesenswert?

Ich kann es nicht oft genug betonen!

Und weil es hier wieder um Politik geht, kopiere ich mein früheres Posting:

Ich war und bin Kurz- und Türkis-Kritiker - und das wird sich auch nicht ändern. Ich beobachte mit Argusaugen die Tätigkeit der Regierung und werde das auch in Zukunft tun.

Nach einer viel zu langen "Schrecksekunde" von etwa 2 Wochen hat die Regierung gut und entschlossen reagiert, es wurden Maßnahmen gesetzt, die laufend adaptiert wurden. Das war richtig und wichtig. In diesem Moment hat die Regierung gut gearbeitet - als sehr gut, ausgezeichnet oder überragend kann ich es trotzdem nicht bewerten, da es Maßnahmen waren, die einfach eingeführt werden MUSSTEN, wie man am Beispiel anderer Staaten sah.

Derzeit bin ich zwar von den Maßnahmen überzeugt, NICHT jedoch davon, wie diese kolportiert werden. Denn wenn jetzt eine Maßnahme angepriesen wird die vor kurzer Zeit - weil durch die Opposition gefordert - lapidar abgewunken wurde ist es für mich nicht einsehbar, die Regierung dafür zu loben.
Was mich noch besonders stört ist das ganz bewusste in Szene setzen durch Kurz. Klar, er ist der Chef - aber muss der Chef immer an vorderster Front stehen, kann er nicht einem Pressesprecher oder Experten die Verlautbarung übernehmen lassen? Das ist für mich wieder Ausdruck des Populismus, auf dem Kurz dahin schwimmt,

Ich weiß, ich werde mir mit diesem Postings keine Freunde machen - es soll nur jene zum Nachdenken bringen, die die Regierung jetzt über den grünen Klee loben.

Antworten
marobeda
6
11
Lesenswert?

@MeinGraz

auch dir dürfte bekannt sein, dass es sich hier um eine Notsituation handelt, die die Menschen weltweit auf dem falschen Fuß erwischt hat. Alle Staaten haben darauf reagiert, die einen früher, die anderen später, die einen richtig, die anderen vielleicht nicht so richtig, aber alle haben versucht, das Beste daraus zu machen, um die Menschen zu schützen und die Seuche mit den vorhandenen Resourcen einzudämmen bzw. abzuwehren. Ich möchte nur für Österreich sagen, dass die Regierung insgesamt eine gute und richtige Arbeit gemacht hat und noch machen, wenn man zum Vergleich nur in die Nachbarländer schaut, wo die Seuche sich explossionsartig ausgebreitet hat und noch weiter ausbreitet mit tausenden von Toten. Wenn es versagen gegeben hat, so sprechen wir von Ischgl und angrenzenden Bezirken, wo die Behörden von den Bürgermeistern aufwärts über die BH, LReg. bis hin zum LH als Behörde und als Politiker kläglich versagt haben und mit Zynismus behaupten alles richtig gemacht zu haben.
Ich finde es schäbig, wenn man Regierungsmitglieder der BReg persönlich und feindselig mit Schmähungen und Denunzination verfolgt und abwertet.

Antworten
Mein Graz
7
6
Lesenswert?

@marobeda

Ich hoffe doch sehr, dass du nicht mich meinst, wenn du schreibst "wenn man Regierungsmitglieder der BReg persönlich und feindselig mit Schmähungen und Denunzination verfolgt und abwertet". In meinem Posting bin ich weder feindselig, noch stehen da Schmähungen oder Denunziationen.

Tatsache ist:
Bereits am 28. 2. traf sich Platter mit Kurz & Co. um den Kanzler zu informieren.
Anfang März meinte Kurz noch wir sollten uns die Hände waschen, Abstand halten und die Regierung habe alles im Griff.
Erst am 16. 3. erfolgte eine Grenzsperre

Wenn man sich diese Daten anschaut sollte eigentlich klar ersichtlich sein, dass die Regierung in dieser Phase viel zu zögerlich reagiert hat.

Auch ich bin der Meinung, dass die Regierung DERZEIT gut arbeitet. Trotzdem weiß Kurz sich noch immer in Szene zu setzen, statt andere - nämlich Experten - vortreten zu lassen.

Antworten
Wildberry
2
6
Lesenswert?

@Mein Graz

Wen genau meinen Sie mit Experten?

Antworten
Mein Graz
4
3
Lesenswert?

@Wildberry

Die Regierung hat doch einen Expertenrat - da der so heißt müssen da doch auch Experten drinnen sitzen!

Antworten
Wildberry
3
8
Lesenswert?

Mein Graz

Wer die Informationen transportiert ist mir völlig egal in dieser schlimmen Zeit!!!

Antworten
Stubaital
26
20
Lesenswert?

Antwort

Dein Kommentar ist völlig überflüssig.

Antworten
Mein Graz
6
9
Lesenswert?

@Stubaital

Wenn du meinst.
Mich würde trotzdem interessieren, aus welchem Grund du zu diesem Schluss gekommen bist.

Antworten
fans61
28
28
Lesenswert?

Mein Graz hat vollkommen recht

In Deutschland informieren täglich Experten vom Robert Koch Institut und bei uns der Maturant Kurz!

ÖVP - the show must go on

Antworten
Wildberry
13
30
Lesenswert?

fans61

Es hilft aber auch nix, wenn man zwar von Experten informiert wird sowie in DE und Frau Merkel aber dann trotzdem nichts macht, außer eine schwammige Rede an die Bürger richten.

Antworten
checker43
9
6
Lesenswert?

Viel

Unterschied merkt man auch in Graz nicht. In einigen Betrieben der Gastronomie, deren Gasträume eigentlich zu sein sollten, herrscht ein reges Kommen und Gehen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 61