AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona-Hotspot IschglPlatter verteidigt Vorgehen: "Haben Menschenmöglichstes getan"

Nach scharfer Kritik am Vorgehen der Behörden betonte der Tiroler Landeshauptmann zudem, dass der Virus ja nicht in Ischgl entstanden sei. Die Neos reagieren mit Angriffen.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter
Tirols Landeshauptmann Günther Platter © APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) weist weiterhin jede Kritik am Vorgehen der Behörden in Ischgl zurück. Man habe in der jeweiligen Situation das "Menschenmöglichste" getan, betonte Platter am Dienstag bei einer Videopressekonferenz. Zudem sei der Virus ja nicht in Ischgl entstanden, fügte er hinzu.

Auch bei der Ausreise, die teilweise offenbar chaotisch abgelaufen sein dürfte, habe man das Möglichste getan, um eine geordnete Abreise zu gewährleisten, meinte der Landeschef. Es seien immerhin tausende Touristen im Paznauntal gewesen.

"Wir tun alles, um Virus einzudämmen"

Die Einsatzleitung des Landes sei mittlerweile seit 22 Tagen aktiv. "Jede Frage und Maßnahme wurde dort diskutiert und entschieden", sagte Platter. Man habe nach menschlichem Ermessen zum jeweiligen Zeitpunkt jene Maßnahmen gesetzt, bei denen man überzeugt davon war, dass es die richtigen gewesen sind. "Das waren keine politischen Entscheidungen, sondern sie sind in Absprache mit den Experten getroffen worden", betonte der Landeshauptmann.

Man lerne jeden Tag dazu und man brauche jetzt die volle Kraft und Konzentration, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. "Wir tun gar alles, dass der Virus eingedämmt wird", versicherte Platter.

Neos-Angriffe auf Platter und Tilgl

In Sachen Ischgl reiten auch die Neos scharfe Angriffe gegen Platter und Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (beide ÖVP). "Es ist unerträglich, wie die verantwortlichen Tiroler Landespolitiker in der Causa Ischgl herumlavieren", kritisierte Neos-Gesundheitssprecher Abg. Gerald Loacker in einer Aussendung.

"Politiker mit Verantwortungsbewusstsein" würden Fehler einfach zugeben und alles daran setzen, dass sie sich nie mehr wiederholen. Hier sei schließlich nicht nur die Gesundheit aller gefährdet, sondern auch der Wirtschaft massiver internationaler Imageschaden zugefügt worden. "Aber Platter und Tilg behaupten einfach stur weiter, alles richtig gemacht zu haben. Das ist in vielerlei Hinsicht verantwortungslos", so Loacker.

Messen mit zweierlei Maß

Und der Nationalrastabgeordnete ortete Messen mit zweierlei Maß seitens der Verantwortlichen. Während das Hotel Europa in Innsbruck nach dem Corona-Fall richtigerweise sofort gesperrt worden sei, obwohl die betroffene Mitarbeiterin angeblich nur wenig direkten Kontakt mit Gästen gehabt hatte, habe man in Ischgl der Verbreitung des Virus "tagelang nur zugesehen". Und dies obwohl der erkrankte Barkeeper nachweislich engsten Kontakt zu sehr vielen Gästen hatte und sehr viele angesteckt habe.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Helmut67
0
1
Lesenswert?

Ja ja

Will nur seinen Kopf retten. Vor der Tourismusindustrie in die Knie gegangen. Politisch nicht mehr tragbar.

Antworten
heri13
1
8
Lesenswert?

Rücktritt platter.

nehmen sie ihren Ungesundheits Landesrat gleich mit.

Antworten
himmel17
0
4
Lesenswert?

Übertreibung

"Menschenmöglichstes" ist in diesem Zusammenhang eine Übertreibung. Besser wäre gewesen:"Wir wussten es nicht besser. Wir entschuldigen uns bei allen Infizierten.

Antworten
martin8330
0
28
Lesenswert?

Ja Herr Landeshauptmann!

Wir haben das Menschenmöglichste getan! Das glaube ich Ihnen sogar hundertprozentig sie hätten einfach nur sagen müssen für wen.
Wie heißt es so schön: Die Wirtschaft schafft die Arbeit da reicht doch ein kurzer Anruf aus Ischgl damit die Politik funktioniert wie es sich die Wirtschaft vorstellt. Trifft das bei Steuergesetzen oder bei den Arbeitszeiten zu ist das zwar auch schlimm aber wenn es um die Gesundheit der Bevölkerung geht ist das ein Skandal und muss nach dem Ende dieser Krise schärfste Konsequenzen haben.
Ihre Ablenkungsversuche und die Ihres Gesundheitslandes-rates sind nur mehr beschämend.

Antworten
josef157
0
22
Lesenswert?

Autowascher

NICHT der Corona Virus macht mir Sorgen sondern die D ummheit Ignorranz und die Gier der Menschen !!!

Antworten
caesarsalad
0
29
Lesenswert?

Nächste Wahl

Bei der nächsten Wahl wird man ihm hoffentlich die Tür zeigen.

Antworten
BernddasBrot
0
34
Lesenswert?

Das ZiB 2 Interview mit Tilg

in Ruhe inhalieren , dann sind Diskussionen darüber ohnehin nicht mehr nötig...

Antworten
Miraculix11
0
10
Lesenswert?

Das Interview war eindeutig

Unglaublich welche Nullen in Tirol Landesrat werden können.

Antworten
ronny999
3
29
Lesenswert?

Platter

ist von der Bildung her FPÖ-Durchschnittsniveau und hat die Eurofighter angeschafft. Tilgl ist Doktor der Elektrotechnik als Gesundheitslandesrat. In Tirol herrscht noch das echte Altparteiensystem - kein Wunder, wenn der Herausforderer der SPÖ Dornauer heißt!

Antworten
georgXV
2
43
Lesenswert?

???

Gott schütze Tirol und Österreich vor Politkern wie diesem Landesrat, ganz egal welcher Partei sie angehören !
Und wahrscheinlich auch vor diesem Landeshauptmann.
Die ganze Sache ist an UNPROFESSIONALITÄT und VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT leider NICHT mehr zu überbieten !

Antworten
Gotti1958
18
12
Lesenswert?

Virus

Es ist wirklich interessant. Die Auswirkungen des Virus haben erst begonnen und werden noch immens ansteigen. Aber schon jetzt wird begonnen, mit dem Finger auf Andere zu zeigen und Fernurteile zu fällen. Die verschiedenen Argumentationen sind ident mit den politischen Spielchen: Ich habe keine Verantwortung und darf deshalb alles sagen und hinterher sind sowieso alle klüger. Haben wir diese Diskussionen in der derzeitigen Lage wirklich nötig? Ich glaube nicht.

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
3
35
Lesenswert?

"Das waren keine politischen Entscheidungen,

sondern sie sind in Absprache mit den Experten getroffen worden".
So schnell hat noch nie einer versucht sich aus der Verantwortung zu schleichen!

Antworten
pleul50
1
5
Lesenswert?

wer wurde Gewält, die Experten oder der LH?

schuld ist daher wie immer der Andere!

Antworten
sportkaernten
0
39
Lesenswert?

Alles getan

aber leider viel zu spät. Es hilft auch nichts die 100ste PK zu geben. Sie und ihr Team haben GROSSEN MIST gebaut.

Antworten
voit60
2
39
Lesenswert?

Monnder Platter es ischt Zeit

Nach der Vorstellung den Hut zu nehmen.

Antworten
georgXV
0
17
Lesenswert?

bitte langsam

davor sollte / müßte in erster Linie dieser Landesrat "den Hut nehmen" !

Antworten
schneeblunzer
5
47
Lesenswert?

"... Menschenmögliches getan"

Ja, für die Klientel (Hotel-, Schilift- und Kneipenbetreiber), nicht für die Allgemeinheit. Schwarztürkis sag ich nur.

Antworten
homerjsimpson
2
51
Lesenswert?

Leider sagt da Herr Platter die Unwahrheit, es gibt genug Zeugen...

...die das Gegenteil sagen und belegen. Es sind massiv Fehler gemacht worden, draus lernen heißt das nicht mehr machen. Das Leugnen ist fatal. Aus belasteten Gebieten wurden Touristen einfach "verlegt", ohne irgendeine Absicherung und Tests. Ein Wahnsinn, auch die Selbstherrlichkeit der Tiroler ÖVP.

Antworten
Mein Graz
2
52
Lesenswert?

Kompetenz sieht anders aus,

und wahre Größe ist, Fehler eingestehen zu können.

Antworten
uomo23
2
67
Lesenswert?

Und was...

... sagt LH Schützenhöfer dazu, dass am Sonntag noch die Lifte und Bars in Schladming und Haus offen und dort sehr viele Schifahrer unterwegs waren, obwohl ein Corona Fall (Kellnerin in Haus) bekannt war?
Hr. Bliem hat fast geweint beim Interview das dies der letzte Schitag sei. Die Gier nach Geld ist ein Wahnsinn. In der Gondel und beim Lift kann man den Virus nicht verbreiten ???

Antworten
fred4711
9
15
Lesenswert?

also sorry, aber so ganz kann ich die kommentare hier

nicht nachvollziehen....dass man zu spät Alarm gegeben hat, ist völlig richtig und zu bemängeln, aber die vorwürfe an die hotelinhaber danach ist merkwürdig....was sollen die tun, ausser den gästen zu sagen, dass sie nach haus fahren sollen??...diese nach D und sonstwohin tragen? und wenn es stimmt, dass die leute unterschrieben haben, dass sie umgehend nach hause fahren sollen und diese sich dann in Innsbruck einquartieren....dann frage ich mich schon, wer hier zu verurteilen ist.....aber vielleicht habe ich nicht alles mitbekommen …..dazu passt auch, dass Personen, die auf Kreuzfahrtschiffen in Quarantäne sind, händeringend bitten, umgehend nach hause gehen zu dürfen.....also genau das, was man in Tirol gemacht hat.....übrigens habe ich mit Tirol etc. absolut nichts zu tun

Antworten
voit60
2
25
Lesenswert?

Hier ging es um Flugzeuge

Die erst am nächsten Tag flogen. Hier hatte man die Menschen wohl nicht losschicken müssen.

Antworten
zyni
6
22
Lesenswert?

Herr Tilg tut mir fast leid,

er durfte möglicherweise keine so schwerwiegenden Entscheidungen.
Er muss natürlich an seinen Vorgesetzten reportieren, der dann entscheidet.
Der BK hat im Interview gerade gesagt, dass er die Massnahmen gegen den Willen einiger Entscheidungsträger getroffen hat.

Antworten
MoritzderKater
1
32
Lesenswert?

@zyni

Leid?

Der falsche Mann auf dem falschen Platz
Siehe: Bürgermeister von Ramsau am Dachstein

Leider wurde der Link von der Zeitung gelöscht.

Antworten
zyni
0
22
Lesenswert?

Das ist die grösste Strafe

für einen Menschen, wenn er bemitleidet wird oder als inkompetent bewertet wird.
Noch dazu in so einer wichtigen Position.

Antworten
MoritzderKater
2
2
Lesenswert?

@zyni

Leid?

Der falsche Mann am falschen Platz.

Siehe Bürgermeister von Ramsau am Dachstein
https://www.kleinezeitung.at/steiermark/ennstal/5785958/Abriegelung-Ramsau_Buergermeister-will-weitermachen

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 38