AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kritik an FrauenbudgetLogar: "Gewalt wiederholt sich, weil wir nichts tun können"

Laut Rosa Logar, Geschäftsführerin der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie, könnte eine Verdoppelung des Frauenbudgets Gewalttaten gegen Frauen verhindern.

Gewalt gegen Frauen
© APA/dpa/Inga Kjer
 

Die Ankündigung der Regierung, das Frauenbudget um zwei Millionen Euro zu erhöhen, stößt bei Frauenorganisationen auf wenig Begeisterung. Die Erhöhung sei viel zu niedrig, auch von einem PR-Gag ist die Rede. Eine Kerbe, in die auch Rosa Logar schlägt, die Geschäftsführerin der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie. Schon das Ausgangsbudget sei viel zu niedrig, erklärt sie im Ö1-"Morgenjournal". Vor allem in Zeiten von häufigen Frauenmorden "haben wir viel zu tun". Die Erhöhung sei "nicht Nichts", aber man könne damit "keine wirkungsvolle Frauenpolitik" machen, "das sagt einem schon der Hausverstand".

Eine Verdoppelung des Budgets hätte hingegen "sicher" einen Effekt auf die Zahl der Gewalttaten gegen Frauen, erklärt Logar. "Die Gewalt wiederholt sich, weil wir aktuell keine wirkungsvollen Maßnahmen setzen können." Mit mehr Geld sei dies möglich. Aktuell könne man nur "feuerwehrsartig" helfen, wenn es brennt. Längere Betreuung sei unmöglich. Das sei vor allem für Kinder fatal, "die Zeugen von Gewalt" seien und aktuell keine Unterstützung bekommen.

"Geld muss aus Sicherheitsbudget kommen"

In diesem aktuellen Budget sei offenbar auch das Geld für die Sicherheit für Frauen enthalten, was laut Logar fatal sei. "Das müsste aus dem Sicherheits- und Justizbudget kommen", denn das Geld für Gleichstellung für Frauen werde anderweitig dringend gebraucht. "Es gibt ja noch so viele Benachteiligungen für Frauen - und dafür ist es auch gedacht."

Die türkis-grüne Regierung hat pünktlich zum bevorstehenden Frauentag eine Erhöhung des Frauenbudgets angekündigt. Dieses wird von zehn auf zwölf Mio. Euro erhöht, sagte Frauen- und Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) im Pressefoyer nach dem Ministrant, das sie gemeinsam mit Justizministerin Alma Zadic (Grüne) bestritt. Zudem sollen weitere zwei Mio. Euro in den Integrationsfonds fließen.

Inflationsabgeltung

Scharfe Kritik an diesem Vorhaben kam von der SPÖ. Laut Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek reiche die Erhöhung nicht aus, sie zeigte sich am Mittwoch in einer Aussendung "massiv enttäuscht" über die Summe: "Zwei Millionen Euro mehr sind gerade einmal die Inflationsabgeltung und viel zu wenig." Alleine für den Gewaltschutz bräuchte es vier Mio. Euro mehr.

Die Frauenministerin der Beamtenregierung, Ines Stilling, hatte in einer Anfragebeantwortung "eine Erhöhung der für Frauenangelegenheiten und Gleichstellung zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von mehreren Millionen Euro" als notwendig erachtet. Sie sprach damals von vier Millionen Euro. So viel Geld nimmt die neue Regierung für die Frauenagenden nicht in die Hand.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

X22
0
3
Lesenswert?

Wir erhöhen das Frauenbudget um 20%, wissen das dieses seit 10 Jahren nicht erhöht wurde und verkaufen es als große Meisterleistung

Stottern a bisserle bei den Pressefragen, können nicht beantworten, wo die Erhöhung überhaupt hinfließen soll, weil das muss man ja erst eruieren, wer wieviel wo braucht, wo es am nötigsten ist, nichts keine Antworten.
Wieviel Gedanken habts euch den vorher gemacht, war der Kaffee und Kuchen mehr Gesprächsthema als das Thema ansich.

Antworten
UHBP
6
6
Lesenswert?

Es ist halt nicht mehr Geld da!

Das Geld wächst nicht auf den Bäumen und die fast 200 Millionen Euro, die die Regierung für Eigenwerbung jährlich ausgibt, wäre doch viel zu schade für so unwichtige Dinge wie Gewaltschutz oder Gleichstellung.
Das ist halt so. Jetzt merkt euch das endlich!

Antworten
crawler
3
4
Lesenswert?

Wie man liest

ist UHBP auch ein Rechengenie. Kaum zu glauben.

Antworten
UHBP
0
0
Lesenswert?

@craw....

Solange man näher bei der Wahrheit ist als unser Bundesbasti ist es doch OK, oder?
Ich hätte auch Euro 1.000.0000.000 schreibren können und währe immer noch weitaus genauer als dein Basti. Wo ist dein Problem?

Antworten
Ichweissetwas
6
8
Lesenswert?

Ok, dann sollen´s mal Geld locker machen,

bevor es auf anderen Seiten fehlinvestiert und rausgeschmissen wird...…!! Einfach lächerlich, dass für das Frauenbudget so wenig da ist!

Antworten