AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

TeiltauglichkeitKöstinger und Kurz planen Gipfeltreffen zum Zivildienst

Wegen geburtenschwachen Jahrgängen gibt es weniger Stellungspflichtige. Was heißt das für den Zivildienst? Ein runder Tisch soll das Thema Teiltauglichkeit für den Zivildienst ausloten.

© APA/HANS KLAUS TECHT
 

Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), die neben Landwirtschaft auch für Regionen und Tourismus zuständig ist, packt das Thema Zivildienst an. Gemeinsam mit Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) lädt sie Expertinnen und Experten am 10. März zu einem Gipfeltreffen ins Bundeskanzleramt.

Geburtenschwache Jahrgänge kommen

Schwerpunkte: eine Diskussion über die Teiltauglichkeit als Maßnahme für den Zivildienst. "In den kommenden Jahren ist mit geburtenschwachen Jahrgängen zu rechnen, wodurch sich die Zahl tauglicher junger Männer zwangsläufig reduzieren wird", befürchtet Kanzler Kurz, der den Zivildienst rechtzeitig an die neuen demografischen und gesellschaftlichen Herausforderungen anpassen möchte.

Neue Zuständigkeit

Eingeladen werden Vertreter aller Sparten, in denen Zivildiener zum Einsatz kommen, unter anderem das Rote Kreuz, der Arbeitersamariter-Bund, Hilfswerk und Caritas. Ebenfalls eingeladen werden Vertreter von Zivilschutzverband, Gemeindebund und Städtebund, ebenso wie die Sozialpartner.

Zivil- und Wehrdienst

In den vergangenen Jahren entschieden sich 40 bis 45 Prozent der tauglichen Wehrpflichtigen für den Zivildienst, während der Rest den Wehrdienst absolvierte.

Im Jahr 2010 gab es pro Jahr rund 48.000 Stellungspflichtige, 2017 waren es nur noch 38.700.

Mit der Angelobung der neuen Bundesregierung hat sich die Zuständigkeit für den Zivildienst geändert. Statt wie bisher im Innenministerium ist der Bereich nun im Ministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus angesiedelt. Diese Entscheidung der türkis-grünen Koalition hatte anfangs teils zu Unverständnis geführt.

Kommentare (11)

Kommentieren
metropole
2
1
Lesenswert?

Bla Bla

Die Bla Bla Ministerin hat sich wieder einmal zu Wort gemeldet -weil sie für ein Gipfeltreffen überfordert ist braucht sie den Basti als krücke !!

Antworten
hermyne
0
5
Lesenswert?

Agrarierinnen

Zwei Agrarierinnen zuständig für das Bundesheer und den Zivildienst. Das nenne ich Fachkompetenz pur!

Antworten
Irgendeiner
2
4
Lesenswert?

Das Putzige ist,der Zivildienst

war immer als Ersatzdienst fürs BH konzipiert, die die es taten wurden als Drückeberger genamelt obwohl sie m.E. Sinnvolleres taten,das Argument war stets wer nicht zum Heer will, aus Gewissensgründen, sollte was anderes tun.Jetzt machmas unter der Hand zu einem Arbeitsdienst und man nimmt Leute die nicht zum Heer müßten,ich hab übrigens gedient und mir ist es unvergeßlich,man lacht.Und Frau Köstinger wird Leute zu was einteilen was sie nie machen mußte, welche Farce.

Antworten
DearReaders
2
7
Lesenswert?

Täuschungsmanöver

Damit ist einmal mehr bewiesen, dass es der ÖVP bei der Teiltauglichkeit gar nicht um das Bundesheer geht, sondern nur um den Zivildienst. Wann hat sich Kurz zuletzt beim Heer gezeigt, geschweige denn Initiativen ergriffen? Hier gibt’s gleich einen Runden Tisch!

Antworten
schteirischprovessa
0
0
Lesenswert?

Es geht um die Gleichheit und Gerechtigkeit.

Vollends gegeben ist die, wenn auch für Mädels wahlweise Wehr-oder Zivildienst eingeführt wird.

Antworten
Mein Graz
2
4
Lesenswert?

Zivildienst

"Statt wie bisher im Innenministerium ist der Bereich nun im Ministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus angesiedelt. Diese Entscheidung der türkis-grünen Koalition hatte anfangs teils zu Unverständnis geführt."

Nein, nicht nur Anfangs! Ich verstehe es bis heute nicht!

Die Erklärung für die Verschiebung finde ich heute noch lächerlich:
"Der Zivildienst trage viel für Rettung, Feuerwehr, Landwirtschaft oder Pflege- und Altenbetreuungseinrichtungen bei, hieß es im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, wie das Ressort seit 2018 und auch in der neuen Regierung offiziell heißt. Der Ersatz für den Wehrdienst sei auch Türöffner zum Ehrenamt, denn ein großer Teil der Zivildienstleistenden engagiere sich danach weiter.
"Damit sind alle wichtigen Agenden für den ländlichen Raum und die Regionen unter einem Dach und in einer Ressortzuständigkeit", wurde betont."

Antworten
SoundofThunder
2
5
Lesenswert?

🤔

Hat der KurzIV seinen Wehrdienst geleistet? Oder war er Zivildienst? Oder gar nix?

Antworten
Mein Graz
1
5
Lesenswert?

@SoundofThunder

Kurz diente beim in der Wiener Maria-Theresien-Kaserne stationierten Gardebataillon.

War das Üben der exakten Handgriffe eine Vorbereitung zum Fuchteln?

Antworten
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Ja,mein Graz,beim Gardebatallion,

ich habs noch nie im Leben wem gewünscht,ich bin da einst auch dazu gekommen wie die Jungfrau zum Kinde, weil ich junger Volltepp meine Sportarten wahrheitsgemäß angab,aber den würd ich gern bei so einer selbsternannten Elitetruppe bei den Jägern sehen wo er jede zweite Nacht in der Botanik rumrennt anstatt ein bissale Wachablösung zu spielen.Dem Nachwuchs hab ich übrigens striktest abgeraten,ich weiß warum.

Antworten
Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@Irgendeiner

Naja, scheint dem Kürzlichen nicht gefallen zu haben bei der Garde, m.W. meinte er, er hätte doch besser Zivildienst machen sollen...

Antworten
hermyne
1
4
Lesenswert?

Fuchteln

AHA, jetzt ist mir klar, von woher das Fuchteln herrührt.

Antworten