AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sexuelle Belästigung? Chef des Amtes für Korruptionsbekämpfung geht

Schwerwiegende Vorwürfe: Der Leiter des Amtes für Korruptionsbekämpfung hat seine Funktionen zurückgelegt.

THEMENBILD
THEMENBILD © (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

Mit dem Vorwurf der sexuellen Belästigung sieht sich der Leiter des Bundesamts für Korruptionsbekämpfung (BAK) konfrontiert. "oe.24.at" berichtete vor rund drei Wochen von anonymen Vorwürfen, der Beamte wäre "oben ohne, nur mit einem Handtuch bekleidet" im Büro gewesen. Laut "Presse" hat der Beamte seine Funktionen nun am vergangenen Mittwoch zurückgelegt, er spricht von einer Intrige.

Er wolle sich zurückziehen, "bis alle Vorwürfe geklärt sind, um das Amt nicht zu beschädigen", hieß es in dem Artikel. Ein "Zusammenwirken von enttäuschten Mitarbeitern" nannte der hochrangige Beamte im Ö1-"Mittagsjournal" am Donnerstag als Hintergrund der Beschuldigungen. Ein Sprecher des Innenministeriums (BMI) bestätigte der APA, dass Erhebungen eingeleitet worden sind. Laut dem BMI-Sprecher wurde dem Beamten als weitere vorläufige Maßnahme einer andere Dienststelle zugewiesen, dies geschah auf seinen eignen Wunsch. Unabhängig davon, wie die Vorwürfe offenbar wurden, werde nach Abschluss der laufenden Erhebungen das weitere Vorgehen entschieden.

Wie die "Kronen Zeitung" am Donnerstag berichtete, werfen Mitarbeiterinnen dem hochrangigen Beamten halbnackte "Auftritte" im Bademantel vor. Als Erklärung dafür gab der BAK-Leiter im Mittagsjournal an, dass er täglich zur Arbeit joggen würde und sich dann dort duschen würde. Die "Presse" schrieb zudem noch, dass es zu Erniedrigungen von Mitarbeitern gekommen wäre. Alle genannten Anschuldigungen werden von BMI nicht im Detail kommuniziert. Der "Kurier" berichtete wiederum, dass es elf Zeugen gebe, die den Beamten belasten würden, die anonymen Vorwürfe sollen demnach seit Dezember vorliegen.

Vorwürfe seit Wochen bekannt

Die Vorwürfe sind dem Innenministerium seit einigen Wochen bekannt, ein anonymes Papier ist dazu eingegangen. Seitdem laufen Befragungen von Mitarbeitern, dienstrechtlicher Natur. Ob disziplinarrechtliche Maßnahmen überhaupt ergriffen werden, ist noch unklar. Man wolle zuerst überprüfen, ob sich die Anschuldigungen erhärten, man nehme aber alle Vorwürfe ernst, heißt es auf "Presse"-Anfrage aus dem Innenministerium.

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ichweissetwas
0
26
Lesenswert?

....das Amt zu schädigen.....

beschädigt ist es bereits durch solche Angestellten! Zuerst ein Disziplinarverfahren und dann die Fristlose....!
Er müsste jetzt schon gänzlich weg vom Fenster sein!

Antworten
Legu
0
22
Lesenswert?

Witzig,

daß Alles immer schon über Wocheen, Monate, wenn nicht Jahre bekannt ist und keiner tut was im " Beamtenstaat " !
Und wenn, dann äußertst unwillig und erst nach Veröffentlichung durch ??? Whistleblower, die dann auch noch vor Represalien Angst haben müssen.

Antworten
Reipsi
0
20
Lesenswert?

Erniedrigung der

Mitarbeiter ? Sowie bei der Polizei ?

Antworten
calcit
0
27
Lesenswert?

Name und Foto bitte!

Beim stv. Landespolizeidirektor hab ihr das ja auch gemacht...

Antworten
UHBP
5
2
Lesenswert?

@calcit

Kannst ja ein bisschen im Internet suchen. Sollte nicht allzu schwierig sein.

Antworten
UHBP
18
14
Lesenswert?

Glück gehabt,

dass jetzt wieder eine ÖVPler Innenminister ist.

Antworten