AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gastkommentar"Budgetär ist die Steiermark ein Sanierungsfall"

Der ehemalige Wirtschaftslandesrat und jetzige Unternehmer Herbert Paierl prangert die Versäumnisse der steirischen Landespolitik an. Bei der Digitalisierung, dem Breitbandausbau, dem Klimaschutz sei die grüne Mark nicht Vorreiter, sondern Nachzügler.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
PAIERL Herbert
PAIERL Herbert © Günther PEROUTKA / WirtschaftsBl
 

Das Wahlergebnis vom 24. 11. ist nicht nur eine Bestätigung, dass eine Mehrheit Hermann Schützenhöfer als Landeshauptmann und damit als Chef im Lande will, sondern auch ein klarer Gestaltungsauftrag für die Zukunft. Wo liegen nun die größten Herausforderungen für eine „Zukunftsmark“?

Kommentare (20)

Kommentieren
stellaharry
1
1
Lesenswert?

Welche Erkenntnis!

Nicht grad die große Weisheit und Erkenntnis, zu der der Herr on seinem Artikel vordringt! Erstaunlich, womit man es aufs Titelblatt und fast ganzseitig auf Seite 5 schafft. Aber vielleicht geht's eh nur um die Schlagzeile und den Verkauf?

Antworten
DieRoteNelke
0
1
Lesenswert?

Wer erinnert sich?

Voves und Schützenhöfer präsentieren das Nulldefizit-Budget. Das war 2012. Applaus und Lobgesang der Kleinen Zeitung. Seither ist es still geworden rund um den Landeshaushalt. Und nun - kurz nach der Wahl (!) - wollen die Schwarzen und Roten schon wieder das Budget sanieren. Die Brandstifter als Feuerwehr...

Antworten
alfonsbliem
4
7
Lesenswert?

Lichtgestalt

Aha, na schau, da hat wieder einmal ein
"Altpolitiker" gute Ratschläge parat der sich selbst vermutlich als "Lichtgestalt" der steirischen Landespolitik sieht. Hätte er damals alles in die Wege leiten können, hat er aber nicht. Übrigens, angeblich ist gestern in China ein Reissack umgfallen! Vielleicht bekommt diese wichtige Nachricht auch eine Titelseite....

Antworten
loko
2
8
Lesenswert?

Reformpartnersch...

Der größte Bluff der letzten Jahre:“Reformpartnerschaft“. Die Zeit läßt sich nicht zurückdrehen, eingefleischte Parteianhänger haben diesen Schmäh durchschaut. Die Nichtwähler sind die größte Partei. Wen verwunderst?

Antworten
PoetschSt
1
8
Lesenswert?

Wie?

Leider verrät uns Hr. Papier nicht, wie er das bewerkstelligen möchte.

Antworten
PoetschSt
0
1
Lesenswert?

Sorry Paierl natürlich

.

Antworten
madoline
12
8
Lesenswert?

wie man sieht

hat das Allheilmittel Zusammenlegung von allem und jedem nix gebracht. Und das soll ja auch noch bei den Krankenhäusern so weitergehen. Die 6 Mrd. sind dann schnell erreicht.......

Antworten
socke1
4
27
Lesenswert?

Solche Einschätzungen...

...wären vor der Wahl sehr wichtig gewesen! Es genügt wirklich nicht, als Landesvater mit treuherzigem Blick zwischen Narissenprinzessinnen zu stehen.

Antworten
schetzgo
7
35
Lesenswert?

1 Monat NACH der Wahl!

und der Landesvater wird alles leugnen!!!

Antworten
bimsi1
17
5
Lesenswert?

Budgetsanierung steht für Schützenhöfer an der Spitze.

Maßnahmen für die Budgetsanierung, für Arbeitsplätze, für Wirtschaft, Klimaschutz und Wissenschaft stehen für Schützenhöfer an der Spitze einer Politik für die nächsten Jahre. Bitte nachlesen in der Kleinen Zeitung, Presse u.a. Medien.

Antworten
Mein Graz
4
13
Lesenswert?

@bimsi1

Mei liab.
"Stehen an der Spitze". Und was hat er die letzten 4 Jahre gemacht?

Antworten
homerjsimpson
2
29
Lesenswert?

Paierl muss es wissen, in seiner Zeit wurden alle Grundlagen für das Chaos gelegt.

Genau er verantwortet mit seinen Kollegen aus der Zeit Maastricht-Tricks wie Verkauf der Landes-Immobilien-Gesellschaft, Geld war weg und laufende Kosten (weil man ja zurückmietet) steigen. Seine Nachfolger sind den Weg weitergegangen, ja, aber abgebogen ist schon er. Also vlt nächstes Mal andere sprechen lassen, die sich auskennen und nicht Mitverantwortung tragen. Denn der Befund stimmt.

Antworten
stierwascher
7
14
Lesenswert?

Schuldner machen weiter

Jene beiden, in deren Regierungen die Schulden sich verzehnfacht haben, machen weiter. Da gibt es doch keine Einwände mehr!

Antworten
natchen
16
19
Lesenswert?

jede Menge

Schulden, aber ein unnötiges, sündteures Spital im Ennstal bauen, dass ist die Krone der politischen Wirtschaft.

Antworten
jg4186
4
32
Lesenswert?

muppets show

Wie bei der muppets show: Vom Balkon aus Kommentare und Ratschläge geben. Er hat ja Recht, der Herbert Paierl, mit dem, was er schreibt. Nur: Er war ja selbst auch einmal auf der Bühne der Politik. Er hatte die Gelegenheit, alles besser zu machen, die Steiermark zu einem Vorzeigeland zu machen. Jetzt, vom Zuschauerplatz aus, wirken seine Empfehlungen eher wie (Rat-) Schläge!

Antworten
lichtenberger
0
9
Lesenswert?

Ergänzung zu oben

Meine natürlich ALTPOLITIKER

Antworten
lichtenberger
13
17
Lesenswert?

Sanierungsfall

Es verwundert mich immer wie diverse Altpolitiker ihre Weisheiten kundtun, sei es aus Wichtigmacherei und Mediengeilheit oder aus Frust über ihren Abgang. Es ist nicht sehr förderlich die Partei, der man angehört oder auch angehört hat, nach einer erfolgreichen Wahl schlecht zu reden. Politiker schweigt einfach.

Antworten
peter47
4
6
Lesenswert?

Keine Weisheit sondern Tatsache

Google Staatsschulden

Antworten
peter47
3
15
Lesenswert?

Reformpartnerschaft war doch nicht so toll

Warum waren die Medien bezüglich Verschuldung so ruhig? Weil schwarz UND rot betroffen waren.

Auch von der Opposition war nichts zu hören.

Wäre Zeit für einen Schichtwechsel, aber innerhalb der Parteien.

Antworten
unicorn13
0
17
Lesenswert?

breitband

insbesondere hier muss wirklich endlich was getan werden- nichtmal in graz schafft man es vernünftige geschwindigkeit zu bieten- in den randbezirken wird nichts investiert und selbst wenn man sein unternehmen nur 400m neben dem knotenpunkt der telekom hat ist bei realen 30mbit schluss.....

Antworten