AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Strache vor FP-Ausschluss Straches Ausschluss wohl erst Anfang nächster Woche

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl kündigte den baldigen Ausschluss des ehemaligen Parteichefs an. Nach Informationen der Kleinen Zeitung dürfte dieser nicht vor Montag passieren.

NATIONALRAT: STRACHE/KICKL
Herbert Kickl: "Das Maß ist voll" © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Die FPÖ will das Kapitel um den ehemaligen Parteichef Heinz-Christian Strache schnellstmöglich abschließen und das einfache Parteimitglied aus der Freiheitlichen Partei ausschließen. Laut Herbert Kickl soll es nur noch wenige Stunden dauern, bis dieser Beschluss gefasst und umgesetzt wird. Das sei für alle Beteiligten das Beste. Dies kündigte der FPÖ-Klubobmann im Gespräch mit Klaus Webhofer für Ö1 an.

Nach Informationen der Kleinen Zeitung soll der Anschluss nicht am Samstag oder Sonntag, sondern frühestens Montag, vielleicht auch erst Dienstag oder Mittwoch erfolgen.

Es gebe nur einen einzigen Menschen, der glaube, dass Ibiza und seine Folgen keinen Schaden für die FPÖ verursacht habe - und das sei Strache selbst. "Irgendwann einmal ist das Maß voll", sagte Kickl wörtlich. Strache habe sich in seine eigene Welt verabschiedet, diagnostiziert er. "Mir hat es gereicht spätestens zu dem Zeitpunkt, wo jemand der in einem Verfahren geführt wird, wo der Verdacht im Raum steht, dass dieser (Strache, Anm.) jahrelang die eigene Partei geschädigt hat, die Frechheit besitzt, sich dann der Partei wieder als Vorsitzender anzudienen", sagte Kickl.

"Ein verheerendes Signal"

Er habe es zudem auch als Provokation empfunden, dass Strache nach der Ibiza-Affäre wieder auf Ibiza Urlaub gemacht hat. Dies sei ein verheerendes Signal gewesen.

Den Zustand der FPÖ sieht Kickl im Vergleich mit vergangenen Zeiten "im schlechteren Mittelfeld, aber mit der Möglichkeit rasch wieder nach oben zu kommen." Dass ein Ausschluss Straches aus der FPÖ dieser Schaden könnte, weil Strache in Wien dann mit einer eigenen Liste antreten könnte, verneint Kickl. Denn Strache würde dies so oder so machen, wenn er die Gelegenheit dazu sehe. "Ich weiß, dass er Versuche macht, so etwas auf die Welt zu bringen. Aber nicht besonders erfolgreich", konstatiert Kickl.

Hart ins Gericht geht Kickl nicht nur mit dem ehemaligen Vizekanzler sondern auch mit dem aktuellen Innenminister, seinem Nachfolger Wolfgang Peschorn, besonders wegen des Aus für die berittene Polizei. Nun nicht einmal den Testbetrieb durchzuführen, sei "das hirnrissigste, was man nur machen kann". Kickl vermutet ÖVP-Beamte im Hintergrund. Peschorn denke vielleicht: "Wenn man sich gegen die Wölfe nicht durchsetzen kann, ist es besser, wenn man mit ihnen heult."

Causa Casinos

Zur Causa "Casinos Austria" und entsprechenden Postenschacher-Vorwürfen sagte Kickl, er sei nicht beteiligt gewesen. Unter seiner Ägide im Innenministerium sei stets nur der bestgereihte zum Zug gekommen. Einen Untersuchungsausschuss sieht er kritisch, weil dann nur Vorwürfe gegen ÖVP und FPÖ untersucht würden. Kickl würde auch eine Legislaturperiode früher untersuchen wollen, um auch die SPÖ dahingehend beleuchten zu können.

Zudem wirft er dem ehemaligen Koalitionspartner ÖVP den "größten Wählerverrat der Zweiten Republik" vor, weil diese nun mit den Grünen koalieren wolle und damit "Hundert Kompromisse" eingehen, anstatt einen einzigen mit der FPÖ: nämlich das Innenministerium. Das sei ein "freiheitlicher Anspruch". Der vormalige Innenminister würde diese Aufgabe gerne wieder übernehmen.

Würden Koalitionsverhandlungen zwischen Türkis und Grün scheitern, stünde die FPÖ bereit - aber nur, wenn Kurz die blauen Vorbedingungen akzeptiere. Welche Vorbedingungen - abgesehen vom Innenressort - das genau sind, ließ Kickl offen.

Das dürfte aber zumindest vorerst Wunschdenken bleiben. Die FPÖ hat sich mit der Ibiza-Affäre und einigen weiteren Skandalen selbst ins Out befördert.

Kommentare (84)

Kommentieren
GustavoGans
2
23
Lesenswert?

Die FPÖ hat doch gesagt,

dass sie für die FPÖ keinen Regierungsauftrag sieht und in Opposition gehen wollen.
Hier der ÖVP nun Wählerverrat vorzuwerfen ist schon dreist. Der ÖVP bleibt ja gar nichts anderes übrig, einen anderen Partner zu suchen, wenn die FPÖ nicht will.

Antworten
scionescio
9
38
Lesenswert?

... und der Ewigstudent Herpferd hat schon immer in seiner eigenen Welt gelebt!

Bei ihm ist das Maß auch schon längst voll - er war maßgeblich daran beteiligt, dass der internationale Ruf Österreich so dramatisch schlecht geworden ist!
Aber die Zeit wird kommen, wo auch er, der burgenländische Smiley, Vilimsky & die anderen Liederbuchsängerknaben mit Schimpf und Schande davongejagt werden ...

Antworten
bmn_kleine
2
45
Lesenswert?

Was

ist eigentlich aus Hofer geworden? Ich dachte der ist der Parteichef. Von dem hört und sieht man schon wochenlang nichts (weder zu Strache, noch zu anderen Themen). Hat er sich hinter seine Gartenmauer zurückgezogen?

Da fällt mir auch noch der Historikerbericht ein. Wenn der so oft veröffentlicht worden wäre, wie es diesbezügliche Ankündigungen gegeben hat, wäre er mindestens schon in der 5. Auflage. ;-)

Antworten
Mein Graz
1
14
Lesenswert?

@bmn_kleine

Der hat sich ein Vorbild an Kurz genommen: schweigen und andere vorschicken...

Antworten
alberewrm
0
28
Lesenswert?

Aus der Krone:

"Platzt die Polit-Bombe schon bald? Es mehren sich die Zeichen, dass Heinz-Christian Strache mit einer eigenen Partei bei der Wien-Wahl 2020 antritt. Gut möglich, dass er vorher im Gemeinderat Platz nimmt und von dort aus gegen seine Kontrahenten vom Leder zieht."

Unglaublich!

Antworten
Heidrun42
10
51
Lesenswert?

Der ehemalige Innenminister

Herbert Kickl...immer dieser leicht beleidigte Blick ...hat nur ein Ziel...dorthin zu kommen ....von wo in der Bundespräsident entlassen hat...es geht ihm nur um sein berufliches Fortkommen....echt traurig ....jahrelange s Redenschreiben und dann wird man einmal an der Macht ....wieder vom Hof gestampert...dabei hat er so eine staatsmännische Pose eingenommen auf dem Pferdchen....

Antworten
leben123
2
18
Lesenswert?

Verwandtschaft wäre fatal ...

In meinen schlimmsten Albträumen stelle ich mir eine Verwandtschaft mit Kickl vor - dies wäre in Wahrheit das SCHLIMMSTE was passieren könnte!!!!

Antworten
jaenner61
2
6
Lesenswert?

na dann würde ich mal mit einem schwer kranken sprechen

ob der das auch so sieht leben123. 👎

Antworten
Gedankenspiele
8
22
Lesenswert?

In weiterer Folge...

...wird auch spannend was Strache nach seinem Ausschluss plötzlich alles über Kickl, Hofer und Co aus der Vergangenheit "wieder einfällt". Und ist Kickl erstmal weg, wird man gar nicht so schnell schauen können und Kurz wird erneut seine Wunschkoalition bilden (können).

Antworten
brosinor
9
49
Lesenswert?

ich habe den Kickl heute im Morgenjournal gehört....

.....der ist so ein Miesling dass es dafür keine Worte gibt.

So einer kann sich auch nur in Österreich halten, oder wird gehalten, bei seinen unzähligen Malversationen, wie @fortus01 unten richtig aufzählt, eigentlich ein politischer Irrsinn!
Österreich halt..........woanders gehen Menschen gegen solche Subjekte auf die Straße!

Antworten
voit60
10
46
Lesenswert?

nach der kärntner Sonne

ist jetzt die nächste untergegangen. Wie lange lassen sich die einfältigen FP-Wähler von den noch verarschen.

Antworten
Mezgolits
10
36
Lesenswert?

Kickl: "Strache wird heute ausgeschlossen"

Na hoffentlich - das hätten die blauen
Schädlinge, schon vor über einem halben
Jahr tun sollen + Hofer + Kickl - gleich dazu.
Stefan Mezgolits, selbst finanzierter Erfinder

Antworten
fortus01
15
78
Lesenswert?

der ehrenwerte Herr Kickl

wirft den Türkisen Wählerverrat vor, nur weil er sooooo gerne Innenminister wäre!
Jener ehrenwerte Herr, der mal so locker 2-3 Mio € für die sinnlose Pferdetruppe versenkt hat, der mit seinen Aktionen u. a. im Personalbereich der teuerste Innenminister aller Zeiten war, deiser ehrenwerte Herr, der für illegale Parteienfinanzierung - Stichwort Ideenschmiede - verantwortlich war, aber leider auf Grund seiner Beziehungen nie vor den Kadi musste, dieser ehrenwerte Herr Kickl also!
Da meldet sich genau der RICHTIGE!

Übrigens, ich hätte auch einen Namensvorschlag für einen HC-Partei: SIP
(soziale Ibiza Partei)

Antworten
fwf
48
14
Lesenswert?

Sinnlose Pferdetruppe ?

fortus01: bitte mal in andere Städte schauen, die berittene Polizei haben. London, Rom, etc. Hier würde keiner die Abschaffung wollen. Gar so sinnlos ist das nicht, dumm nur, dass das einem politisch nicht korrekten Politiker eingefallen ist.....

Antworten
scionescio
0
18
Lesenswert?

@fwf: Die Briten als Vorbild für kluge und innovative Entscheidungen zu nehmen - Ich weiß nicht so recht...

Demnach sollten unsere Polizisten wahrscheinlich auch Bärenfellmützen tragen ...

Antworten
X22
3
21
Lesenswert?

Naja, London hat ca. 9 Millionen Einwohner und 9 Polizeipferde, auf Wien hochgerechnet ergebe das zwei

Wie sinnvoll sind sie wirklich, bei Demos und Massenveranstaltungen kann man sie nur im Hindergrund gefahrlos einsetzen, im Beserlpark hats keinen Sinn, außerdem müssten sie immer erst zum Einsatzort gefahren werden und Einsatzfähig sinds auch nur am Tag

Antworten
erzberg2
7
32
Lesenswert?

Was daran ist sinnvoll

nur weil es diese in den genannten Städten gibt?

Antworten
Mein Graz
19
34
Lesenswert?

@fortus01

Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell man einen 👎 kriegen kann. Dein Posting war gerade einmal EINE MINUTE da, dann wurde es schon als "nicht lesenswert" gekennzeichnet!

Da müssen wohl einige in den Parteizentralen Samstagsdienst haben...

Antworten
alberewrm
7
9
Lesenswert?

"nicht lesenswert"

Die Leute hier kapieren nicht, was "nicht lesenswert" heisst. Rote und grüne Daumen werden als Zustimmung bzw. Ablehnung verteilt.

Ist ja auch schwer ...

Antworten
Mein Graz
2
7
Lesenswert?

@alberewrm

Klar, auch ich drücke so manches Mal auf einen Daumen. Allerdings: wenn ich 👎 vergebe schreibe ich meine Meinung dazu.

Die Buttons sollten eigentlich andere Bezeichnungen haben, denn fast jeder, der sie bedient gibt damit sein Ge- oder Missfallen bekannt.
Besser wäre: "Ich stimme zu" bzw. "Ich stimme nicht zu".

Antworten
alberewrm
0
4
Lesenswert?

.

Die normative Kraft des Faktischen?

Antworten
Blau4norsch
4
22
Lesenswert?

Wie hat Hans Trotti so schön geträllert?

"Wir sind eine große Familie"
HAHAHAHAHAHAH

Antworten
SoundofThunder
8
25
Lesenswert?

Heute wird er ausgeschlossen, und morgen gründet er eine eigene Liste

Vorschlag für einen Namen gefällig? : BZfS (Bündnis Zukunft für Strache! Gesponsert vom Stronach und das nötige Personal sind die gekündigten SPÖ-Mitarbeiter und Berater) und der Erfolg ist ihm gewiss 😉!

Antworten
schadstoffarm
5
31
Lesenswert?

Hatze schafft den kalten Entzug nicht

der braucht eine Bühne. Ob die nun der nicht geschäftsführende Stadtrat oder der Sportminister ist bleibt einerlei. Auch Villa, Pool, Frau wollen bezahlt sein, in 3-5 Jahren sind die Rücklagen trotz Doppelbundespräsidenteneinkommen aufgebraucht.

Antworten
alberewrm
30
64
Lesenswert?

Diese Gestalten ...

... hat IV-Kurz in die Regierung gebracht! Danke Basti, danke FPÖ-WählerInnen!

Antworten
Butterkeks
26
20
Lesenswert?

...

Du scheinst verdrängt zu haben, dass laut so einigen Umfragen von damals die ÖVPFPÖ Koalition eine der beliebtesten überhaupt war? Und das obwohl die so viel fragwürdiges gemacht haben....

Antworten
X22
1
8
Lesenswert?

Da hat die Messagecontrol noch funktioniert

das hat sich geändert und das Asylthema hat ihren Schrecken auch verloren, damit konnten sie damals ja alles erklärbar machen, selbst die Notwendigkeit von Migration, die von der Wirtschaft auch schon damals gefordert wurde, wurde damit übertüncht.....

Antworten
Gedankenspiele
7
9
Lesenswert?

@Butterkeks

Unter den Leuten ist jene Koalitionsvariante beliebt, die ihnen erfolgreich eingeredet wird.
Wenn Kurz morgen sagt, es geht sich mit den Grünen nicht aus und erzählt dazu eine passende Geschichte, wird sehr schnell wieder eine andere Variante die neue beliebteste sein.

Antworten
voit60
3
14
Lesenswert?

weil sie ja nicht gestritten haben

dabei flogen die Fetzen im Innenministerium.

Antworten
Mein Graz
7
24
Lesenswert?

@Butterkeks

Und nur, weil es vielleicht die beliebteste Koalition war (wie viele % der Wähler waren das denn?) muss jeder damit einverstanden gewesen sein?
Übrigens: mich hat keiner gefragt ob ich das will.

Antworten
Butterkeks
4
11
Lesenswert?

...

Genau so kann man auch bei einer drohenden Schwarz-Grün Koalition argumentieren...
Angeblich findet das die Mehrheit auch die beste Lösung und auch mich hat dazu nie einer befragt.

Antworten
Mein Graz
5
14
Lesenswert?

@Butterkeks

Deine Wortwahl "bei einer drohenden Schwarz-Grün Koalition" sagt mir viel.

Frag Kurz, aus welchem Grund er nie mit den Roten koaliert, obwohl sie nach den NR-Wahlen 17 und 19 an 2. Stelle waren?
DAS wäre der Wählerwille!

Antworten
Butterkeks
7
2
Lesenswert?

...

Was sagt es denn? Es sagt, dass Schwarz-Grün für mich das denkbar schlechteste ist. Mir wäre Schwarz-Rot oder Schwarz-Blau deutlich lieber.

Aber das hat der Basti selbst unmöglich gemacht, da er beide Parteien abgesägt hat.

Antworten
Mein Graz
2
3
Lesenswert?

@Butterkeks

a) Ich hab nichts anderes behauptet.

b) Türkis-Blau ist für mich die weitaus schlechteste Variante. Die hatten wir schon und schau auf das Ergebnis!

c) Die Roten wollte Kurz schon vor 2 Jahren nicht, die Blauen haben sich selbst in die Opposition geschickt, allerdings mit dem Zusatz, dass sie schon zur Verfügung stehen würden.
Würde mich sehr wundern, wenn es nicht tatsächlich wieder zu Türkis-Blau käme. Da könnte Kurz wieder als BK durch die Welt reisen, seine häufig unerwünschten Statements abgeben, Selfies schießen - und fuchteln.

Antworten
alberewrm
2
5
Lesenswert?

"Mir wäre ... Schwarz-Blau deutlich lieber."

Wirklich? Nach all dem, das passiert ist? Erstaunlich!

Antworten
Butterkeks
1
0
Lesenswert?

...

Ja so funktioniert Politik heute anscheinend nur noch. Es wird nicht mehr gewählt was man will, sondern es wird sich für das kleinste Übel entschieden.

Antworten
checker43
4
17
Lesenswert?

Niemand

hat gesagt, dass die Wähler keine Deppen sein können.

Antworten
jaenner61
1
1
Lesenswert?

c@checker (was checkst du eigentlich?)

ich gehe davon aus, dass du auch einer davon bist (meine natürlich einer von den wählern 😏)

Antworten
schteirischprovessa
30
21
Lesenswert?

Die wurden 2017 von 26% der Wähler gewählt,

Und haben nach der ÖVP die größten Zugewinne gehabt.

Kurz vorzuwerfen, in der damaligen Situation die einzig mögliche Koalition vereinbart zu haben, ist nichts anderes als das nicht Akzteptieren von demokratischen Wahlergebnissen.
Die Inhalte der Politik dieser Koalition war um vieles besser als jene der rot-schwarzen Stillstandskoalition und wurde auch von den Österreichern mit deutlicher Mehrheit so gesehen.

Was der Strache im Ibizavideo gefaselt hat und dass er möglicherweise seine Partei finanziell ausgenommen hat, ist ein vollkommen anders paar Schuhe.

Bestätigt hat dies das Wahlergebnis 2019, wo die SPÖ trotz Ibiza und Spesenaffaire der FPÖ der große Wahlverlierer war.

Antworten
X22
4
7
Lesenswert?

Provessa, der Hauptgrund war, dass der Basti nur mit einem schwachen Partner kann,

die sozusagen das Beiwagerl sind und ihre parteiliche Integrität für einen Apfel und ein Ei verkaufen, nur dies funktioniert halt nur wenn man seinen Gegenüber nicht vergrault, ob Blau oder Rot, mit beiden wird er es schwer haben eine Koalition zu bilden, dafür ist zuviel zerdepscht worden und nebenbei werden es die Wähler nicht gaudieren, bei den Grünen beißen sie sich noch die Zähne aus, weil die einfach aufstehen und gehen würden, wenn sie merken die Türkissen spielen ein linkes Spiel, einzig allein das Umweltthema, weil genau dort muss etwas weitergehen, lässt die Grünen, zumindest für eine Weile, ausharren.

Antworten
Mein Graz
3
13
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Und wieder erzählst du das, was Kurz will, dass die Wähler glauben.

Es war NICHT die einzig mögliche Koalition! Die Roten hatten mehr Stimmen als die Blauen - und wenn der Wählerwille erfüllt werden soll, dann sollte man sich doch nach den Wahlergebnissen richten und nicht die eigenen Wünsche durchsetzen, nur um Kanzler spielen zu können.

Klar, es gab immer wieder einmal Koalitionen mit dem 3.-Gereihten, m.W. hat allerdings kein anderer Politiker so wie Kurz behauptet, dass nichts anderes möglich gewesen wäre!

Antworten
schteirischprovessa
1
1
Lesenswert?

Die rote mit Kern waren keine brauchbare Option,

genausowenig wie sie es heute sind.
Leider, aber vielleicht schafft es die SPÖ wieder das zu werden, was sie einmal war: eine staatstragende Partei.

Antworten
Mein Graz
0
4
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Und jetzt erklärst du mir sicherlich noch (eher: oder auch nicht), aus welchem Grund "die rote mit Kern" keine brauchbare Option war.

Ich kanns dir aber jetzt schon sagen:
Weil es Kurz nicht in den Kram gepasst hat! Die Roten wären zu stark gewesen, er hätte Zugeständnisse machen müssen und der IV die Wünsche nicht erfüllen können.

Antworten
SoundofThunder
6
18
Lesenswert?

🤔

KurzIV war schon vor der NR-Wahl 2017 mit der FPÖ einig. Deswegen hat er gleich nach dem Rücktritt Mitterlehners (der wollte selber die Regierung nicht sprengen-steht in seinem Buch.Sobotka wurde dafür vorgeschickt) die Regierung mit der SPÖ gesprengt. Und wer den Stillstand prolongiert hat waren die Schwarzen:Weil Kern durfte unter keinen Umständen Erfolgreich sein-der Wähler hätte es nicht goutiert eine erfolgreiche Regierung zu sprengen. Das wäre dann Bastis Karriereende gewesen. Das Regierungsprogramm der FPÖ und ÖVP war "zufälligerweise" identisch. Und das Wahlergebnis bescheinigt der FPÖ über 9% Verluste und der SPÖ 5%. Der größte Wahlverlierer waren die Blauen. Aber die SPÖ braucht sich darauf auch nichts einbilden.

Antworten
leben123
4
22
Lesenswert?

Die Wahl 2019 aber auch akzeptieren!

So wie Kurz damals an der FPÖ nicht vorbeikonnte, sehe ich nun als Wählerakzeptanz auch die Mitnahme der GRÜNEN in die Regierung - also das Wahlergebnis einfach akzeptieren und nicht eine der beiden Verliererparteien wieder künstlich hochziehen!

Antworten
Lodengrün
9
14
Lesenswert?

Klar

jetzt ist der HC für alles der Sündenbock. Da gibt es keinen Zanger, da hat der Grazer Gemeinderat kein braunes Seminar in Semriach gemacht,...... . Ein Herr Haimbuchner spielt Mr. correctness hat aber Herrn Salvini nur zu sich eingeladen.

Antworten
carlottina22
2
9
Lesenswert?

Der Sündenbock des Tages

ist gefunden und wird in die Wüste geschickt. Damit kann man doch wunderbar ablenken und die Anhängerschaft suhlt sich in Wohlbehagen ob der doch so integren Handlungsweise.

Antworten
Kicklgruber
1
6
Lesenswert?
Antworten
X22
1
20
Lesenswert?

Na, Herr Kickl habens Straches Spiel noch nicht begriffen, was ist sein Grundgedanke hinter seinen letzten Aktionen

Erst bietet er sich euch an um die Wiener Organisation als Zugpferd zu dienen, abgelehnt, also den ersten Punkt habt ihr ihn erfüllt, er hat die Opferkarte fürs weitere Vorgehen bekommen,was ihm noch fehlt, der Parteiausschluss, hat er den einmal, kann er frei agieren und der Weg für seine eigene Partei ist frei, jetzt fehlt nur noch das finanzielle, obs mit einem Rücktritt von Baron und einer Klubbildung, nach dem Parteiausschluss, noch gehen wird weiß ch nicht, wie schauts mit dem freiheitlichen Wirtschaftsflügel in Wien aus, würden die vielleicht?
Egal der Weg ist frei, und ein paar Überläufer wird er auch generieren können, am wichtigsten ist für ihn die Opferkarte, mit der kann er sicher etliche der Wähler ansprechen, er ist ja der wirkliche "ex"Freiheitliche , er war der Checker, der Frontmann, der die Partei groß gemacht hat, und so wirklich Anspuchsvoll sind die Wähler ja nicht, der Rumpold wird das Hauptthema auch hinkriegen, dazu braucht man keinen Kickl, er hat es sogar leichter, sie brauchen nur zu sagen wir sind die wahren Freiheitlichen, die Antiausländerpartei, nicht die pseudofreiheitliche Hofertruppe, naja sie können ja statt IM auch Parteiobmann werden, das würde es ihm erschweren.
Naja eine theoretische Annahme von mir und nur HC weiß was HC denkt, solangs ka angsoffene Gschicht ist

Antworten
gerbur
18
7
Lesenswert?

Kickls Sorge sind unbegründet

Grün Türkis wird nicht kommen (dürfen!), die Industriellenvereinigung dürfte sich bereits festgelegt haben. Kickl und Hofer bekommen wieder Ministerämter und ein Bündel an Posten. Strache wird man mit Gerichtsverfahren neutralisieren.

Antworten
leben123
3
19
Lesenswert?

Kaffeesudlesen

Wohl Kaffeesudlesen oder hat dieses Statement einen wahren Hintergrund?

Antworten
Kommentare 26-76 von 84