AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Lieber Norbert, lieber Herbert!"Strache wirft Hofer und Kickl Frauenfeindlichkeit vor

"Wenn ihr - aus welchem Kalkül auch immer - weiterhin den Konflikt mit mir sucht, macht es doch nicht auf dem Rücken meiner Ehefrau, einer jungen idealistischen Frau und Mutter", schreibt Strache am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

BP-WAHL: PK FPOe 'NACH DER WAHL IST VOR DER WAHL': HOFER / STRACHE / KICKL
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist über den Parteiausschluss seiner Ehefrau und frisch angelobten Nationalratsabgeordneten Philippa Strache empört. Er wirft der FPÖ-Führung Frauenfeindlichkeit vor: "Wieviel die neue Führungsriege von Frauen in der Politik hält, sieht man am aktuellen Parlamentsklub", schrieb Strache am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

Der freiheitliche Klub hat mit 16,7 Prozent den niedrigsten Frauenanteil. "Da kommt dann gleich: 'Die freiheitliche Partei braucht keine Quotenfrauen'. In Wahrheit haben gewisse Herren aber ein Problem mit Frauen und besonders mit starken Frauen", schreibt Strache weiter. Philippa Strache sei "unter fadenscheinigen Gründen" aus der FPÖ ausgeschlossen worden: "Ihr einziges Vergehen: Sie ist mir eine loyale Ehefrau und bleibt sich selbst treu."

"Lieber Norbert, lieber Herbert! Wenn ihr - aus welchem Kalkül auch immer - weiterhin den Konflikt mit mir sucht, macht es doch nicht auf dem Rücken meiner Ehefrau, einer jungen idealistischen Frau und Mutter", appellierte er an den FPÖ-Chef und den freiheitlichen Klubobmann.

Philippa Strache zeigte sich dagegen unbeeindruckt von ihrem Ausschluss. "Mir ist das wurscht", sagte sie im Interview mit "oe24.tv".

Partei weist Vorwürfe zurück

Die Partei weist die Vorwürfe zurück. Philippa Strache sei kein Opfer, sondern "wegen parteischädigendem Verhalten" aus der FPÖ ausgeschlossen worden, betonte die Partei in einer Aussendung am Donnerstagnachmittag. Strache hatte der "neuen Führungsriege" der Freiheitlichen zuvor auf Facebook vorgeworfen, ein Problem mit starken Frauen zu haben.

Mit Susanne Fürst und Dagmar Belakowitsch gebe es zwei Klubobmann-Stellvertreterinnen im FPÖ-Nationalratsklub und mit Marlene Svazek eine Bundesobmann-Stellvertreterin, verteidigte sich die FPÖ gegen den Vorwurf der Frauenfeindlichkeit.

Der Grund für Philippa Straches Parteiausschluss "lag in ihrer Stellungnahme im Rahmen der Bekanntgabe der Mandatsannahme, die eindeutig parteischädigenden Charakter hatte, da sie dort von Verleumdungen und einer Diffamierungskampagne durch ehemalige Parteifreunde gesprochen hatte", bekräftigte die FPÖ.

Die Partei wies Strache außerdem darauf hin, dass er durch seine Suspendierung "alle Rechte eines Mitglieds verloren" hat. "Für die Bundes-FPÖ ist die Causa damit erledigt", heißt es in der Aussendung.

Kommentare (38)

Kommentieren
EhEgal
4
39
Lesenswert?

da möcht man am liebsten zum nassen Fetzen greifen

und schaun wie schnell die laufen können😂😂

Antworten
one2go
3
54
Lesenswert?

Bitte, bitte,

keine Meldungen mehr über die Fam. Strache - interessiert inzwischen niemanden mehr!!!!

Antworten
staubi07
1
56
Lesenswert?

HC

Mediengeil wie immer!!! Nur interessiert es keinen mehr!

Antworten
Armergehtum
2
60
Lesenswert?

Mit Ibiza ist HC ein Vaterlandverräter der übelsten Sorte.

Inzwischen wird der doch wieder einmal kurz nüchtern geworden sein.
Ein wenig hat er seinen Fanclub verar...t.

Antworten
Bergfuexin
2
33
Lesenswert?

Dumm auch die,

die sich vera...en lassen.

Antworten
Rick Deckard
1
23
Lesenswert?

Gebt diesem Troll keine Stimme in der Öffentlichkeit mehr!

wenigstens die halbwegs seriösen Medien sollten diesen Halbverbrecher ignorieren!

Antworten
cockpit
1
77
Lesenswert?

Ich hab eigentlich gedacht, die Philippa kann für sich selber sprechen?

Warum meldet sich da der Hausmann zu Wort?

Antworten
schadstoffarm
0
54
Lesenswert?

weil

wenn die Philippa hinschmeißt weils alle so grauslich zu ihr sind muss er selber hackeln gehen.

Antworten
itsok
0
45
Lesenswert?

Strache .....

H.C.¾t für die Partei viel erreicht, sie aber dann ebenso schnell "Versenkt", "Es war ja nur eine besoffene G'schicht". Spesenabrechnungen, Abkassieren bis zum "Geht nicht mehr", dann kommt auch noch seine Frau mit dem "Hunderl" dazu, kassiert auch weiter ab als ungeliebte "Wilde Abgeordnete", beide sind skrupellos und müssten sofort aus der Politik verschwinden, Gagen retour, tschüss und ab !!!

Antworten
Bergfuexin
0
51
Lesenswert?

Ein österreichfeindlicher HC

(wie in Ibiza bewiesen) sollte in Österreich überhaupt nichts mehr zum Herumsudern haben!

Antworten
Estarte
0
42
Lesenswert?

IDEALISTISCHE WURSCHTIGKEIT ?

Mit Frauenfeindlichkeit hat das überhaupt nichts zu tun.
HC Strache soll sich seine Frau zum Vorbild nehmen,er braucht und muss nicht für (s)eine "starke" Frau sprechen, sie selbst verzichtet auf das Sprechen, und es ist ihr ALLES ?
"VÖLLIG WURSCHT".
Ganz Österreich wirft der jungen IDEALISTISCHEN? Dame das Geld nach, für NICHTS.
Dass sie ihrem Charakter, der Geldliebe und ihrem Mann TREU BLEIBT, mag stimmen.
Idealismus ist das mit SICHERHEIT nicht,wenn einem alles WURSCHT ist.

Antworten
Smitho
0
42
Lesenswert?

Frauenfeindlich ??? hahaha

Wenn beide evtl. in einen Spesenskandal verwickelt sind und Gelder bezogen haben die ihnen niemals gebührt hätten, dann braucht der liebe Heinzi nicht von Frauenfeindlichkeit bei seiner Gattin sprechen... sagt auch niemand weil man ihn ausgeschlossen hat, dass es sich dabei um Männerfeindlichkeit gehandelt hat... liebes Strache- Ehepaar verschwindet aus Österreich !! Im Osten gibt es sicher Länder die eure Korruptheit unterstützen !!

Antworten
schadstoffarm
1
49
Lesenswert?

Lieber Heinzi

nimm die monatliche Ruhigstellungsprämie von €UR 8.930,90 und schweig oder keppel und arbeite was.

Antworten
Kommentare 26-38 von 38