AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ab DonnerstagSondierungen gehen in nächste Runde: So sieht der Zeitplan aus

Ab Donnerstag kommender Woche führt ÖVP-Chef Sebastian Kurz vertiefte Sondierungsgespräche mit SPÖ, Grünen und NEOS.

© APA (Archiv)
 

Ab Donnerstag kommender Woche führt ÖVP-Chef Sebastian Kurz vertiefte Sondierungsgespräche mit SPÖ, Grünen und NEOS. Die Gespräche mit der FPÖ sind nach der ersten Runde vorerst beendet, weil die Freiheitlichen im Wahlergebnis keinen Regierungsauftrag sehen. Mit den anderen Parteien gehe es nun in größerer Zusammensetzung weiter, hieß es aus der ÖVP, die ihr Verhandlungsteam schon aufgestellt hat.

Das Sondierungsteam der Volkspartei besteht neben Sebastian Kurz aus Klubobmann August Wöginger, den Ex-Ministern Elisabeth Köstinger, Gernot Blümel und Margarethe Schramböck sowie Kurz' engstem Berater Stefan Steiner. Damit setzt der ÖVP-Chef wie angekündigt großteils auf das Team, das schon 2017 die Regierungsverhandlungen geführt hat. Von den Verhandlungsteams der anderen drei Parteien ist nur jenes der SPÖ bereits bekannt.

"Inhaltliche Schnittmengen"

Der Gesprächsreigen werden nun nicht wie ursprünglich erwartet am Mittwoch, sondern am Donnerstag im Winterpalais um 10 Uhr mit der SPÖ eröffnet, am Freitag sind ebenfalls um 10 Uhr die Grünen dran und um 14 Uhr die NEOS.

Vergangene Woche hatte es eine erste Runde unter vier Augen zwischen Kurz und allen anderen Parteichefs gegeben. Nun soll es um inhaltliche Schnittmengen, um eine potenzielle Regierungszusammenarbeit, aber auch generell um die parlamentarische Kooperation gehen, hieß es aus der Volkspartei.

Kommentare (11)

Kommentieren
Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Naja,der Zeitplan ist evident,die Zeit verplempern

bis die anderen Wahlen gelaufen sind trotz Auftrags des BP und jeden Tag ein Interview bei dem man erklärt man wisse es noch nicht und auch sonst nur heiße Luft absondert,gibt immer ein schönes Photo.Nachher wird man wohl versuchen wieder irgendwenn über den Tisch zu ziehen, die heiße Luft wird bleiben,man lacht.

Antworten
crawler
0
0
Lesenswert?

Ein schönes

Wort zum Sonntag. Warum sollte er etws übereilen? Er hat sicher dazugelernt und wird Verhandlungen entsprechend dokumentieten. Er wird sich aber sicher weiterhin über Beiträge freuen wo er etwas dazulernen kann.

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Er hat nichts dazugelernt und ich halte ihn

gerade in der Umweltfrage für brandgefährlich,aber da kenn ich mich halt auch aus und Du und Kurz nicht,man lacht,naja, state of the art,und wenn er lernen will soll er klagen, dann klärma allerhand Lügen und zwar mit Richterspruch.Ein Kusch hat er ja schon,man lacht.

Antworten
UHBP
3
2
Lesenswert?

Undcwann treffen sich Grün, Rot, Neos, Blau zu Gesprächen?

Würde die Arbeit im NR verbessern und Türkis etwas von der Showbühne nehmen. Das Spiel beginnt sowieso erst nach der Wahl in der Steiermark und bis dort sollte man den Türkisen nicht einfach nur zuschauen.

Antworten
derdrittevonlinks
0
2
Lesenswert?

Du meinst...

... Rot, Blau, Grün, Neos.
Nur die Blauen haben sich dermaßen disqualifiziert, dass man eher mit Neuwahlen rechnen könnte, als mit einer Regierungsbeteiligung.
Quasi, da Strache hat ganze Arbeit geleistet.

Antworten
jbkk
3
3
Lesenswert?

...

... und was machen die Herrschaften bis Donnerstag?

Antworten
Mein Graz
3
2
Lesenswert?

@jbkk

Man kann doch nicht erwarten, dass Politiker jeden Arbeitstag (von Montag bis Freitag) tatsächlich ARBEITEN - es muss doch ausgeglichen werden, dass man auch zum Wochenende zuverlässig Schlagzeilen liefert.
😁

Antworten
Balrog206
5
2
Lesenswert?

Warum

Sind die auch beim Ögb ??

Antworten
schteirischprovessa
2
3
Lesenswert?

Ich glaube nicht, daß irgendein Politiker,

Der bei den Sondierungen dabei ist, egal welche Partei, mit einer 38 Stunden Woche durchkommt. Das glauben nur Ahnungslose.

Antworten
Mein Graz
2
3
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Humorlos.
Gehst in den Keller lachen?

Antworten
peter47
2
3
Lesenswert?

Die Zeit muss verhehen

....bis zur steirischen Landtagswahl traut sich sicher keiner aus der Deckung

Antworten