Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

E-Mail-Affäre"Informant" ausgeforscht, ÖVP sieht sich bestätigt

Im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Fälschung ÖVP-interner Mails zur Ibiza-Affäre wurde offenbar ein Verdächtiger ausgeforscht. Für ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer "brechen damit die Vorwürfe gegen die Volkspartei wie ein Kartenhaus in sich zusammen".

Kurz, Blümel
Kurz, Blümel © APA/Roland Schlager
 

Die Volkspartei fühlt sich, nachdem ein Verdächtiger im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Fälschung ÖVP-interner Mails zur Ibiza-Affäre ausgeforscht worden ist, bestätigt. "Die Vorwürfe gegen die Volkspartei brechen wie ein Kartenhaus zusammen", sagte ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer in einer Aussendung am Donnerstag.

Die ÖVP sei im Wahlkampf mit "massiven Unterstellungen" konfrontiert gewesen, so Nehammer, der in diesem Zusammenhang neben den gefälschten E-Mails auch an die "Schredder-Causa" oder den Hacker-Angriff erinnerte. Dabei sei die Volkspartei immer Vorwürfen ausgesetzt gewesen, dass die Partei etwas zu verstecken habe oder unrechtmäßig agiere. Jetzt zeige sich, dass "absolut nichts dran war", argumentierte Nehammer.

Wie die "Presse" unter Berufung auf den Anwalt des Verdächtigen berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft Wien gegen einen Mann wegen des widerrechtlichen Zugriffs auf ein Computersystem und wegen Täuschung.

ÖVP-Chef Sebastian Kurz hatte Mitte Juni in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz beklagt, dass gefälschte E-Mails im Umlauf seien, die sowohl ihn selbst als auch den Wiener VP-Chef Gernot Blümel in einen Zusammenhang mit der Entstehung des Ibiza-Videos rücken. Wenig später wurde bekannt, dass die fraglichen E-Mails der Internetplattform "EU-Infothek" zugespielt worden waren.

Fälschungen

Die Online-Plattform schreibt in einem vorigen Freitag veröffentlichten Beitrag nun auch selbst, dass es sich bei den beiden Mails um Fälschungen handle. Fabriziert wurden die beiden Mails demnach von einem um die 30-jährigen Mann mit beachtlicher IT-Kenntnis. "Das Motiv für diese Fälschungen ist ursächlich NICHT im politischen Bereich zu finden, sondern in einem eher tragischen, persönlichen Schicksal des 'Informanten'", heißt es in dem Beitrag weiter.

Laut dem von der "Presse" zitierten Anwalt des Verdächtigen wird vor allem wegen des widerrechtlichen Zugriffs auf ein Computersystem ermittelt. Der Vorwurf der Täuschung spiele im Akt kaum noch eine Rolle, meint der Verteidiger. Dem Mann wird demnach vorgeworfen, Daten aus den Computern des ÖVP-nahen "Vereins zur Förderung der Wirtschaft in der Ukraine" abgesaugt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Wien gibt in der Causa keine Informationen bekannt, weil es sich bei den Ermittlungen rund um die Ibiza-Affäre um einen "Verschlussakt" handelt.

Persönliches Motiv

Wie der Anwalt des Verdächtigen der APA sagte, ergaben die Ermittlungen, dass es zu keinem Zugriff auf das Computersystem des ÖVP-nahen "Vereins zur Förderung der Wirtschaft in der Ukraine" durch seinen Mandaten gekommen sei. Das Motiv des Mannes dürfte zudem nicht politisch, sondern eher im persönlichen Lebensbereich liegen. Der Mann soll Spielschulden haben.

Hackerangriff

Im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Hackerangriff auf die ÖVP wartet die Staatsanwaltschaft Wien indes noch auf die Antwort der französischen Behörden. Diese wurden per Europäischer Ermittlungsanordnung um Hilfe gebeten, weil die mutmaßlich gestohlenen Daten auf einem Server in Frankreich gefunden wurden. Diese sollten ursprünglich per Ende September gelöscht werden. Ob die französischen Behörden die Daten zuvor sicherstellen konnten, sei derzeit nicht derzeit nicht bekannt, hieß es.

Kommentare (44)

Kommentieren
Himmelschimmel
5
3
Lesenswert?

mapem

Ich bin zwar nach wie vor uneingeschränkt Ihr Fan, aber empirisch gesehen sind 61 % doch mehr als 35 %. Na ja, wenn die Einzelprozent-Vertreter voneinander nichts wissen, dann schaut's schon besser für Sie aus. Nur: Vielleicht haben sich die Basti-Hasser doch zusammengefunden. Was dann?

mapem
2
4
Lesenswert?

Na ja, Schimmel …

nach deiner %-Logik dürfte dann VdB den Basti aber auch nicht mit der Regierungsbildung beauftragen …

UHBP
21
29
Lesenswert?

NICHT im politischen Bereich

Wenns vom politischen Gegner gekommen wäre, wäre es wohl dem politischen Bereich zuzuordnen und würde von Kurz und Nehammer auch sofort in einer Pressekonferenz mitgeteilt.
Läßt also nur den Schluss zu, dass es aus den türkisen Reihen kam.
Ach wie gut, dass es bis zur Wahl unter der Decke gehalten werden konnte - gibt es da nicht "Schwarze Netzwerke"?

forumuser1
24
24
Lesenswert?

jeden Tag

was lustiges von den Türkisen. Herrlich.

Kommens Balrog, posten Sie nun bitte Ihre Pro-Türkis-Parteiweisheiten.

Balrog206
2
4
Lesenswert?

Forum

Bei der Arbeit !!!

bimsi1
12
23
Lesenswert?

Der Segen des Pastors in der Wiener Stadthalle war für Kurz vielleicht doch hilfreich.

Es sieht jedenfalls so aus.

tigeranddragon
18
35
Lesenswert?

Nur wenige

Tage nach der, für die türkise Partei gewonnenen, Wahl, werden nun plötzlich alle Zusammenhänge klar.

Es gibt nun einen “Schuldigen“, von dem behauptet wird, er wäre für genannte Vorgänge verantwortlich. Da dies alles nun unter unter Verschluss ist, gibt es nun keinerlei Informationen für Niemanden.

Richtig praktisch.....wag the dog lässt grüßen

tannenbaum
26
27
Lesenswert?

Hauptsache

die ÖVP konnte sich mit Hilfe der konservativen Medien als armes Opfer darstellen! Wird ihnen schon ein paar Prozente gebracht haben!

silentbob79
13
12
Lesenswert?

@tannenbaum

Text gelesen?

procontra
1
38
Lesenswert?

NICHT im politischen Bereich

... wie tragischen muss das „politische“ Schicksal des 'Informanten' hier gewesen sein?😄

satiricus
21
38
Lesenswert?

Wozu betreibt eine politische Partei....

... wie die ÖVP einen "Verein zur Förderung der Wirtschaft in der Ukraine"?
Das wäre doch -wenn überhaupt- wohl Angelegenheit des Wirtschaftsministeriums, oder?

SoundofThunder
5
21
Lesenswert?

Ja

Die Ukraine ist eher FPÖ-Terrain.

heri13
31
25
Lesenswert?

Wars der blümel?

.

Sam125
57
73
Lesenswert?

Alles rund um die Ibiza-Affäre von der FPÖ, wurde auch gegen Herrn Kurz

und die Türkisen von den Medien lautstark aufgebauscht, damit auch die türkise Bewegung und ihr Chef ihr Fett abbekommen, so nach dem Motto, dass schon etwas von den haltlosen Verleumdungen bei den Wählern negativ in Erinnerung bleiben würden!! Ich behaupte sogar, dass Herr Kurz wahrscheinlich noch um einige Prozentpunkte mehr an Wählerstimmen bekommen hätte, wenn diese falschen Verleumdungen nicht in den Medien so lautstark verbreitet worden wären! Da soll mir einmal jemand erklären, wie Unabhängig und Neutral die verschiedenen Medien, angefangen vom ORF, sein sollen!!

mapem
1
0
Lesenswert?

Na ja, Sam …

ich gehe davon aus, dass grundsätzlich die Türkisen mehr „Fett abbekommen“, als die Blauen … zumindest sind die Verbindungen zum Onkel Oligarchi und Onkel Ivauli ausgezeichnet.

CuiBono
14
15
Lesenswert?

@Sam125

Sie bringen das Alles nicht richtig rüber.
Da fehlt Ihnen offensichtlich einiges dazu.

Was bleibt, ist trotz aller seltsamen Bemühungen, die Lächerlichkeit auf unterirdischem Niveau.

Lassen Sie es also gut sein, bitte.
Danke.

Sam125
9
10
Lesenswert?

CuiBono meinen sie vielleicht mit ihrem Posting,dass ich mich auf Ihr Niveau

hinabbemühen sollte?

rand
11
19
Lesenswert?

Kurz

ist den Linken weit Überlegen. Das ist die nächste Blase der linken die Platzt.

dawi
49
60
Lesenswert?

STIMMT

Der Kurz hätte wahrscheinlich 110% der Stimmen wenn die bösen Medien nicht so gemein wären. 😂Lobet den Erlöser😊

Kommentare 26-44 von 44