AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nachbeben nach der WahlSchickhofer distanziert sich massiv von Bundes-SP und Rendi-Wagner

SP-Michael Schickhofer distanziert sich in der Kleine Zeitung-Live-Diskussion der steirischen Chefs von ÖVP, SPÖ und FPÖ strikt von der Bundespartei. FP-Kunasek ist für Parteiausschluss Straches, wenn Vorwürfe stimmen. VP-Schützenhöfer will eine ganze Periode Landeshauptmann bleiben.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Mario Kunasek, Hermann Schützenhöfer und Michael Schickhofer mit Ernst Sittinger (Kleine Zeitung) © Ballguide / Manuel Hanschitz
 

In der Steiermark geht es am Tag nach der Wahl wahlkampfmäßig erst richtig los: Am 24. November wird in der grünen Mark zur Urne geschritten, rund ein halbes Jahr vor dem geplanten Wahltermin.

Kommentare (17)

Kommentieren
stprei
0
7
Lesenswert?

Unglaubwürdig

Schickhofer muss endlich einmal eine Linie finden. Er dreht sich wie eine Fahne im Wind.

Zuerst bejubelt er mit Kompagnon Leichtfried den Misstrauensantrag, tourt fröhlich im Wahlkampf herum und bewirbt und kommentiert alles was Rendi-Wagner und Co. machen, aber kaum ist Gegenwind spürbar, will er nichts mehr davon wissen, weil es sind ja die in Wien schuld.

Nicht nur, dass er damit leichtfertig seinen Einfluss in Wien zerstört, nein er lehnt gleich jede Verwantwortung für das Ergebnis ab.

Diese Distanzierung ist nicht nur ein durchsichtiges wahltaktisches Manöver aus purem Eigennutz, weil er Angst vor dem Bundestrend hat, vielmehr zeigt es, dass Schickhofer nicht die Größe hat, Verantwortung zu übernehmen und zu etwas zu stehen.

Das sind schlechte Vorzeichen.

Antworten
MeiSchmorrn
3
16
Lesenswert?

rotshow

vor 10 Tagen ham der Schicki und seine Pamelie noch so liab tanzt, am Mariahilferplatz. Das warn noch Zeiten..

Antworten
heri13
2
22
Lesenswert?

schickhofer treten sie zurück.

ihr Gelaber ist zum Speiben, die Steirischen SOZIALDEMOKRATEN brauchen einen Parteichef der was weiterbringt.

Antworten
seinerwe
5
25
Lesenswert?

Flucht

Statt in der Bundespartei zu kämpfen, flieht er vor der Mitverantwortung. Statt nur ständig gegen alles zu sein, sollte er eine Richtung vorgeben. Aber wenn er in der eigenen Partei zu schwach ist, eie will er dann in der Steiermark stark sein

Antworten
Aleksandar
11
13
Lesenswert?

Peinlich

Schicki imitiert Kurz :-)

Antworten
jaenner61
4
12
Lesenswert?

falsch

schicki imitiert den clown enrico

Antworten
Aleksandar
0
1
Lesenswert?

Danke für den Hinweis!

Mir sagt das was; ich werd googeln, ob ich vom Clown was finde :-)

Antworten
jaenner61
5
27
Lesenswert?

glaubt der enrico

ääähhhh sschicki, dass er bei der wahl mehr chancen hat, wenn er sich von der päm distanziert?
ich würde sagen, dass sich die wähler nicht für dumm verkaufen lassen, und der wendehals seine rechnung ebenso präsentiert bekommt wie die frau die immer lacht!

Antworten
untrpos
41
10
Lesenswert?

Schützenhöfer bricht seinen Handschlag und den Vertrag mit dem Koalitionspartner

Und jetzt wird der SPÖ vorgeworfen, dass sie streiten würden? Schützenhöfer ist es, der Streit anzettelt...

Antworten
untrpos
11
15
Lesenswert?

Diese Kommentare hier muss man auch erstmal verstehen

Gestern noch sagten alle in der Stmk Rendi-Wagner ist keine Kandidatin und muss ausgetauscht werden. Die steirische SPÖ hat immer schon ihren Unmut geäußert, vor allem weil Lercher abgesetzt wurde. Und heute fordern alle ein, dass Schickhofer nach so einer SPÖ-Niederlage Wien und der Bundes-SPÖ die Stange hält? Das muss man auch ersteinmal verstehen.

Antworten
Rick Deckard
5
18
Lesenswert?

Voves und Stingl

haben ein äußerst unglückliches Händchen bei der Übergabe ihrer Posten.

Antworten
winequeen
3
31
Lesenswert?

Fehlende Strategie

Mir kommt vor, der Schickhofer hat überhaupt keine Strategie mehr, was er wirklich will. Er lebt von einer Woche in die andere. Heute sagt er mal das, morgen sagt er wieder was anderes. Gestern war die Pamela noch super, heute klingt es nach voller Schuldzuweisung. Und ständig hat man bei ihm das Gefühl, dass er am liebsten losheulen möchte, wenn man ihm zusieht... Fühlt er sich überhaupt noch wohl in seiner Haut? Schützenhöfer/Kunasek scheinen sich irgendwie besser zu verstehen. Aber wünsch ich mir auch nicht für die Steiermark.

Antworten
homerjsimpson
3
38
Lesenswert?

Die SPÖ hat den Wählerauftrag verstanden: Weiterstreiten und sich dann auflösen.

Schickhofer setzt auf diesen Kurs und dann ist das auch gut so. Es braucht etwas Neues, diese SPÖ ist nicht zu retten. Jedenfalls nicht mit den Typen die dort derzeit das Sagen haben. Schade um die SPÖ, die war einmal etwas wert.

Antworten
rouge
4
31
Lesenswert?

Loyalität

Ui, des ist aber schnell gegangen Herr Schickhofer.
Gestern war die Pam noch eine tolle Parteivorsitzende und heute will er nix mehr mit ihr zu tun haben.
Freundschaft!
Zum schmutzigem Wahlkampf, Herr LH:
Die ÖVP war natürlich supersauber.
Grüß Gott!
Und Eustacchio gibt den Medien die Schuld.
Ohne Worte.

Antworten
walter1955
6
32
Lesenswert?

voves

hat der steirischen spö den todesstoss gegeben

schickhofer kann sich irgendwo als Faschingsprinz beweben dort hat er vielleicht eine Chance zu gewinnen

Antworten
wjs13
3
14
Lesenswert?

Vielleicht gründet er

zusammen mit Kaiser eine Art Süd-SoziBZÖ um nur ja nicht mit Wien in Verbindung gebracht zu werden.
Haider lässt grüssen.

Antworten
Rick Deckard
8
10
Lesenswert?

Jeder rote Landeschef, der nicht untergehen will - muss sich

von Fr. Wagner distanzieren!

Antworten