AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neuwahl-SzenarioSchickhofer: ''Das ist eine Debatte ohne jede Not''

Vertrauen und Stabilität seien ganz wichtige Werte für ihn. „Jeder, der ein Werk beginnt, weiß, dass es sich gehört, es auch abzuschließen“, so Schickhofer.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Die Zeichen stehen auf Neuwahl in der Steiermark. Nach dem Neuwahlantrag der FPÖ hat auch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) für einen frühen Landtagwahltermin im Herbst ausgesprochen. Weiterhin dagegen ist die SPÖ. „Die Steirerinnen und Steirer haben uns einen Auftrag gegeben, für sie fünf Jahre zu arbeiten“, erklärte der steirische SPÖ-Chef Michael Schickhofer im Ö1-Gespräch.

Kommentare (15)

Kommentieren
bimsi1
13
5
Lesenswert?

Das wist ja Schickhofers Wunsch.

Wenn Schickhofer im Sommergespräch seinen Führungsanspruch anmeldet und weiters sagt, die Regierungsarbeit "plätschere" nur dahin, dann muss er ja froh sein, dass rasch gewählt wird, damit er an die Macht kommt. Darum verstehe ich sein klammern am Mai-Wahltermin nicht.

Antworten
alsoalso
3
5
Lesenswert?

Handschlagqualität

Die Handschlagqualität fehlt Schützenhöfer auf jeden Fall. Man kann annehmen , das die Wähler darauf reagieren und irgend eine andere Partei als die ÖVP wählen. Man braucht nur bei Landesbediensteten nachfragen, die können ein Lied davon singen....

Antworten
thj123
3
19
Lesenswert?

ÖVP/FPÖ ist bereits ausgemacht

Da kommt der Sprengmeister Sebastian Kurz auf einen Sprung in die Steiermark und Zack, Zack Zack schon ist die nächste Koalition beendet.
Der Kunasek hat sich schon als LH Stv. bei einem Gespräch mit LH Schützenhöfer angeboten. ÖVP und FPÖ tun sich halt leichter miteinander, weil sie im Geiste gleich sind. Da muss weniger diskutiert werden. Das ist natürlich angenehmer.

Antworten
Leniii
5
25
Lesenswert?

Wählerauftrag erfüllen

Wenigstens einer, der arbeiten will. Ich finde es wirklich sehr enttäuschend, dass Schützenhöfer überhaupt nicht auf die Bevölkerung hört und ihm die Entwicklung der Steiermark anscheinend komplett egal ist...

Antworten
briul
5
34
Lesenswert?

Konstruktive Arbeit

Die Bürger dieses Landes können auch nicht einfach die Arbeit niederlegen, weil sie keine Lust mehr haben...Ein Busfahrer kann auch nicht einfach aussteigen und seine Fahrgäste zurücklassen...Also, macht eure Arbeit! LH Schützenhöfer sollte sich auf konstruktive Arbeit für das Land konzentrieren und auf machtpolitische Spielchen verzichten!

Antworten
simon092
8
34
Lesenswert?

Wahre Worte!

Schickhofer ist der einzige der seinen Auftrag vom Wähler, fünf Jahre zu arbeiten, erfüllen möchte. Die vorgezogenen Wahlen sind reine parteitaktik von Schützenhöfer

Antworten
crawler
2
11
Lesenswert?

Ja, das könnte so sein.

Ich denke er hat von Frau Rendi-Wagner gelernt wie man so etwas zack zack macht

Antworten
SoundofThunder
5
18
Lesenswert?

😏

Und nicht umsonst war KurzIV beim Schützenhöfer und Zack Zack Zack gibt es Wahlen. Schwarz/Blau hat schon im Hintergrund Koalitionsverhandlungen geführt und sind sich einig.

Antworten
glashaus
1
3
Lesenswert?

und nicht vergessen

auch die Grünen sind gegen alles, auch das im Land eine ganze Legislaturperiode gearbeitet wird.

Antworten
untrpos
7
27
Lesenswert?

Ist der Schickhofer wirklich der einzige der arbeiten will

Ich hab die Politiker vor 4 Jahren gewählt damit sie hackeln und was tun. Wenn ich jetzt höre, dass schon die Betriebe anfangen wieder stellen abzubauen und der Schützenhöfer nur mehr von Neuwahlen spricht anstatt zu hackeln, stellen sich mir die Haare auf. Schickhofer hat recht, weiterarbeiten bis Mai! Nein zu unnötig teuren Neuwahlen

Antworten
stprei
3
0
Lesenswert?

Teuer

Ich verstehe nicht, warum jeder herumsempert, dass Wahlen ach so teuer sind. Wahlen kosten eigentlich immer gleich viel (wenn man einmal von der Inflation absieht). Und das sind Kosten, die man gerne tragen sollte, weil es die einzige Möglichkeit ist, als Bürger aktiv mitzugestalten.

Nicht-Wählen-Können ist etwas, das sich nur die allerwenigsten vorstellen können. Aber man kann viele Leute befragen, die zu uns kommen, was es heißt in einem Land ohne Wahlrecht zu leben.

Antworten
DeNikke
10
8
Lesenswert?

Kleines Signal?

Der Sager war ein Hackel ins Kreuz! Glaubt Schickhofer ernsthaft, dass ihm das war als kleinen Ansporn abnimmt?

Antworten
stprei
22
8
Lesenswert?

Ohne Not

Schickhofer hat zu lange versucht, die Bundespolitik in die Steiermark zu tragen und war sich seiner Rolle nicht bewusst, da er in der SPÖ höheres anstrebt(e).

Jetzt anzufangen mit dem Relativieren seiner Sager und das Vorgaukeln des 5-Punkte-Hudel-Plans sind nur ein Zeichen dafür, dass er nicht wirklich weit voraus denkt.

Antworten
SagServus
1
8
Lesenswert?

Schickhofer hat zu lange versucht, die Bundespolitik in die Steiermark zu tragen

Achso, deswegen hat die SPÖ auch bei allen bundespolitischen Themen die von der Opposition ins Spiel gebracht wurden immer brav mit der ÖVP mitgestimmt.

Was musste sich die SPÖ nicht anhören als man die Begehren zum 12 Stunden Tag einfach mit der ÖVP vom Tisch gewischt hat mit der Begründung, man lasse sich nicht von der Bundespolitik ein Keil reintreiben.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
19
Lesenswert?

Ich kann es nur wiederholen Hr. Schickhofer..........

Bei Interview's in medialer Hinsicht muss der Herr Schickhofer mehr Diplomatie und List lernen, die Karten musst dann aufdecken wenn es nötig erscheint und der Andere keinen Vorteil oder keinen Anlass (sprich Schützenhöfer) draus machen kann, ein wenig List und Diplomatie ist da schon von Nöten, das Nähkästchenplaudern fällt einem da auf den Kopf, da soll man schon wissen wem man was und wann sagen kann !!

Ich befürworte Schützenhöfers Kuhhandel und listige Praktiken keineswegs, jedoch "muss man" bei solchen Individuen wie der LH eines ist schon gut gesattelt sein und auch dementsprechend argumentieren, der LH hat nur gewartet auf solche Wortfälle um sein angedachtes initiieren zu können, natürlich unter der unterstützenden Feder der Freiheitlichen.

Antworten